Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Wolftank prüft weitere Akquisitionen

06.06.2020

Wolftank-Adisa hat in einer virtuellen Konferenz Nähe­res zu den aktuellen Zukäufen und zur Strategie erläutert. Zugekauft wurden bekanntlich zuletzt die spanische Sometec Aqua sowie die italienische Rovereta (55,8 Prozent zum Preis von 3 Mio. Euro, Closing folgt noch). Laut Wolftank-Vorstand Peter Werth bieten die Akquisitionen vor allem "starke Voraus­setzungen für ein ordentliches organisches Wachstum" spe­ziell im Bereich Boden- und Wassersanierung. Vor allem die Kontrakte mit gro­ßen Kunden, oder die vorhandenen Genehmigungen von Anlagen seien wichtige Assets der zugekauften Unternehmen. Geplant ist - wie bereits berichtet - auch bei der Muttergesellschaft der Rovereta, der Petroltecnica, mit 50 Prozent plus 1 Aktie einzusteigen. In einem ersten Schritt ist eine Beteiligung in Höhe von 10 Prozent abgeschlossen worden. "Es gibt eine Call-Option, aber die Firma muss zunächst noch fit werden und einige Hausaufgaben erledigen. Eine Entscheidung wird im nächsten Frühjahr gefällt", erklärt Werth.

Rovereta kommt auf einen Umsatz von ca. 10 Mio. Euro, Petroltecnica auf ca. 45 Mio. Euro. Finanziert wird die Rovereta-Be­teiligung über einen EIF-Kredit "zu sehr guten Konditionen", wie Werth betont. Das aktuelle Aktienkursniveau habe die Überlegung für eine Kapitalerhöhung nicht begünstigt, so der Vorstand.

Weitere Zukäufe würden geprüft, speziell im Be­reich LNG, Wasserstoff oder Klärschlamm, so Werth. "Da gibt es Firmen, die früh auf diese Märkte gesetzt haben, die jetzt aber von der Coronavirus-Krise stark getroffen wurden".

Was die Handelsaktivität der Aktie anbelangt, so ist es nach wie vor das Ziel, die Aktienumsätze sowie auch den Streubesitz zu erhöhen. "Es werden der­zeit ca 1200 Aktien pro Tag im Xetra-Listing in Frankfurt gehandelt - da geht aber noch mehr", ist sich Werth sicher.

Hinsichtlich Ausblick bestätigt Werth die Annahme für das laufende Jahr einer "Entwicklung auf Vorjahresniveau", für 2021 wird ein Umsatzplus von 25 bis 30 Prozent in Aussicht gestellt. Ein mittelfristig konsolidiertes Umsatzniveau von 100 Mio. Euro sei durch die Akquisitionen ein greifbares Szenario. Ergebnisseitig ist eine EBITDA-Marge von 10 bis 15 Prozent das Ziel.


 

Bildnachweis

1. Wolftank Adisa Holding: CEO Peter Werth, Credit: Wolftank Adisa , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Semperit, Frequentis, Marinomed Biotech, Warimpex, Palfinger, Amag, voestalpine, AMS, Addiko Bank, AT&S, Zumtobel, DO&CO, Bawag, SBO, S Immo, OMV, Beiersdorf, Bayer, Wirecard, Deutsche Boerse, Fresenius Medical Care.


Random Partner

Frequentis
Frequentis mit Firmensitz in Wien ist ein internationaler Anbieter von Kommunikations- und Informationssystemen für Kontrollzentralen mit sicherheitskritischen Aufgaben. Solche „Control Center Solutions" entwickelt und vertreibt Frequentis in den Segmenten Air Traffic Management (zivile und militärische Flugsicherung, Luftverteidigung) und Public Safety & Transport (Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste, Schifffahrt, Bahn).

>> Besuchen Sie 55 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wolftank Adisa Holding: CEO Peter Werth, Credit: Wolftank Adisa, (© Aussender)