BSN
Fintech Finessen (B2C-Showcase hier)

Bürokratieabbau und Lohnnebenkostensenkung (Wilhelm Rasinger)

© Martina Draper/photaq

Autor:
Wilhelm Rasinger

ist Präsident des IVA, Honorarprofessor für Betriebswirtschaft und Aufsichtsrat bei Wienerberger, Erste Group Bank AG und S IMMO AG.

>> Website





>> zur Startseite mit allen Blogs

Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten - diese Schlagworte beherrschen die politische Diskussion bereits seit Jahren. In der Realität geschieht wenig, bisweilen sogar noch weniger. Die Ideen, die an die Öffentlichkeit gelangen, werden enervierend zerredet und dann, wenn überhaupt, nur mit schwachen Kompromissen umgesetzt. Die Verhandler der Sozialpartner, die selbst nie in einem Unternehmen gearbeitet haben und schon gar nicht in Abteilungen wie etwa der Lohnverrechnung, erfinden immer wieder Regelungen, die auf den ersten Blick vernünftig erscheinen. Es werden aber selten die administrativen Erfordernisse bedacht. Es wäre im Interesse, vor allem der Menschen und der Kleinbetriebe, möglichst einfache Bestimmungen vorzusehen. Je schwieriger, unübersichtlicher und differenzierter Regeln sind, desto größer ist die Fehleranfälligkeit und aufwändiger die Kontrolle. Mitunter verkehrt sich ein in der Theorie beabsichtigte Förderung von gewissen Bevölkerungsgruppen, wie etwa von Behinderten oder älteren Beschäftigten, in der harten Realität zu deren Nachteil. Es ist höchste Zeit, dass neue Bestimmungen danach beurteilt werden, welcher zusätzliche administrative Aufwand zu erwarten ist. Daher müssen vermehrt Praktiker beigezogen werden, die diesen Aspekt beurteilen. Spezialisierte Juristen sind dafür ungeeignet.

Jeder Sanierer weiß, dass nur durch den Abbau von Komplexität Spielraum für Rationalisierungen und Kosteneinsparungen geschaffen werden kann. Es ist auch bedenklich, dass es sogar für den überdurchschnittlich gebildeten Bürger schier unmöglich geworden ist, seinen Pensionsanspruch selbst zu berechnen oder seine Gehaltsabrechnung zu kontrollieren. 

Nicht viel anderes ist es mit den Rechnungslegungsvorschriften für die Jahresabschlüsse, die das Ziel, dem Jahresabschluss mehr Aussagekraft zu verleihen, glatt verfehlen und notabene ein unübersichtliches Betätigungsfeld für teure Spezialisten geworden sind. Aber das ist ein eigenes leidiges Thema.

(20.03.2017)


Random Partner #goboersewien

Sberbank
Die Sberbank Europe AG mit Sitz in Wien ist eine Bankengruppe, die zu 100% im Besitz der Sberbank Russland ist. Sberbank Europe ist in neun Märkten in Mittel- und Osteuropa präsent, betreibt 228 Filialen und hat über 4.300 Mitarbeiter in CEE.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


 Latest Blogs

» Vonovia-Buwog: Kosteneffekte von 30 Mio. Euro pro Jahr (Christine Petzwi...

» Lindt & Sprüngli: Gut, dass bald Weihnachten ist... (Ivan Tomasevic, Chr...

» Ein Blick auf die schönsten Momente (Vienna City Marathon)

» DAX nimmt wichtige Hürde; US-Steuerreform auf der Zielgeraden (Joche...

» S&P 500: US-Börsen bleiben auf Rekordjagd (Winfried Kronenberg, Christop...

» DAX-Analyse am Morgen: Mit Rückenwind in die neue Woche (Gastautor, Chri...

» Kommt sie oder kommt sie nicht? (Andreas Kern)

» Christina Noélle läutet die Opening Bell für Montag

» Liebe Grüße aus Tel Aviv! (Monika Kalbacher via Facebook)

» ATX-Trends: AT&S, Zumtobel, Palfinger, Raiffeisen, Erste Group (Mario Tu...


Autor
Wilhelm Rasinger
http://www.iva.or.at


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3279 -0.97 % 3402 3.60% 17:24:26
DAX 13104 0.27 % 13314 1.58% 17:24:46
Dow 24652 0.58 % 24836 0.74% 17:24:35
Nikkei 22553 -0.62 % 22975 1.84% 17:24:39
Gold 1256 0.34 % 1263 0.55% 17:24:28



Magazine aktuell

Geschäftsberichte

Bürokratieabbau und Lohnnebenkostensenkung (Wilhelm Rasinger)


Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten - diese Schlagworte beherrschen die politische Diskussion bereits seit Jahren. In der Realität geschieht wenig, bisweilen sogar noch weniger. Die Ideen, die an die Öffentlichkeit gelangen, werden enervierend zerredet und dann, wenn überhaupt, nur mit schwachen Kompromissen umgesetzt. Die Verhandler der Sozialpartner, die selbst nie in einem Unternehmen gearbeitet haben und schon gar nicht in Abteilungen wie etwa der Lohnverrechnung, erfinden immer wieder Regelungen, die auf den ersten Blick vernünftig erscheinen. Es werden aber selten die administrativen Erfordernisse bedacht. Es wäre im Interesse, vor allem der Menschen und der Kleinbetriebe, möglichst einfache Bestimmungen vorzusehen. Je schwieriger, unübersichtlicher und differenzierter Regeln sind, desto größer ist die Fehleranfälligkeit und aufwändiger die Kontrolle. Mitunter verkehrt sich ein in der Theorie beabsichtigte Förderung von gewissen Bevölkerungsgruppen, wie etwa von Behinderten oder älteren Beschäftigten, in der harten Realität zu deren Nachteil. Es ist höchste Zeit, dass neue Bestimmungen danach beurteilt werden, welcher zusätzliche administrative Aufwand zu erwarten ist. Daher müssen vermehrt Praktiker beigezogen werden, die diesen Aspekt beurteilen. Spezialisierte Juristen sind dafür ungeeignet.

Jeder Sanierer weiß, dass nur durch den Abbau von Komplexität Spielraum für Rationalisierungen und Kosteneinsparungen geschaffen werden kann. Es ist auch bedenklich, dass es sogar für den überdurchschnittlich gebildeten Bürger schier unmöglich geworden ist, seinen Pensionsanspruch selbst zu berechnen oder seine Gehaltsabrechnung zu kontrollieren. 

Nicht viel anderes ist es mit den Rechnungslegungsvorschriften für die Jahresabschlüsse, die das Ziel, dem Jahresabschluss mehr Aussagekraft zu verleihen, glatt verfehlen und notabene ein unübersichtliches Betätigungsfeld für teure Spezialisten geworden sind. Aber das ist ein eigenes leidiges Thema.

(20.03.2017)


Random Partner #goboersewien

Sberbank
Die Sberbank Europe AG mit Sitz in Wien ist eine Bankengruppe, die zu 100% im Besitz der Sberbank Russland ist. Sberbank Europe ist in neun Märkten in Mittel- und Osteuropa präsent, betreibt 228 Filialen und hat über 4.300 Mitarbeiter in CEE.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


 Latest Blogs

» Vonovia-Buwog: Kosteneffekte von 30 Mio. Euro pro Jahr (Christine Petzwi...

» Lindt & Sprüngli: Gut, dass bald Weihnachten ist... (Ivan Tomasevic, Chr...

» Ein Blick auf die schönsten Momente (Vienna City Marathon)

» DAX nimmt wichtige Hürde; US-Steuerreform auf der Zielgeraden (Joche...

» S&P 500: US-Börsen bleiben auf Rekordjagd (Winfried Kronenberg, Christop...

» DAX-Analyse am Morgen: Mit Rückenwind in die neue Woche (Gastautor, Chri...

» Kommt sie oder kommt sie nicht? (Andreas Kern)

» Christina Noélle läutet die Opening Bell für Montag

» Liebe Grüße aus Tel Aviv! (Monika Kalbacher via Facebook)

» ATX-Trends: AT&S, Zumtobel, Palfinger, Raiffeisen, Erste Group (Mario Tu...


Autor
Wilhelm Rasinger
http://www.iva.or.at


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Was wir zu diesem Thema im BSN-Archiv haben

Indizes
ATX 3279 -0.97 % 3402 3.60% 17:24:26
DAX 13104 0.27 % 13314 1.58% 17:24:46
Dow 24652 0.58 % 24836 0.74% 17:24:35
Nikkei 22553 -0.62 % 22975 1.84% 17:24:39
Gold 1256 0.34 % 1263 0.55% 17:24:28



Magazine aktuell

Geschäftsberichte