Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: AMAG - Erste Group-Analysten bleiben auf "Halten"


31.10.2020

Zugemailt von / gefunden bei: Erste Group Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem Equity Weekly der Erste Group: "AMAG traf im Großen und Ganzen unsere und die Konsensus-Erwartungen für das 3. Quartal. Der Umsatz fiel um 22% auf EUR 209,3 Mio. infolge geringerer Absatzmengen (-8,9%), eines niedrigeren Aluminiumpreises (durchschnittlich -3% j/j) sowie eines geänderten Produktmixes. Diese Effekte konnten durch den normalisierten Tonerdepreis und Kosteneinsparungen nicht abgefedert werden und drückten das EBITDA um rund 45% auf EUR 20,4 Mio. In Summe rutschte das Quartalsergebnis leicht ins Minus mit EUR – 1,3 Mio. Der Ausblick wurde einen Hauch optimistischer. Die erwartete Spanne beim EBITDA wurde von EUR 80 – 100 Mio. auf EUR 90-100 Mio. am oberen Ende eingeengt. Generell erwartet das Management, dass ein Vor-Corona-Niveau in den Abnehmerindustrien frühestens 2022 erreicht wird. Ausnahme ist die durchgehend stabile Verpackungsindustrie sowie die Luftfahrt, bei der ein Absatzniveau wie 2019 erst in fünf Jahren erreicht sein wird. Die Visibilität beim Aluminiumpreis bleibt – auch hinsichtlich der US- Importzölle für kanadisches Primäraluminium – weiter gering. Rückenwind sieht das Management für das 4. Quartal durch weiter niedrige Rohstoffkosten.

Ausblick. Die Ergebnisse der kommenden Quartale werden maßgeblich von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie beeinflusst sein. Zu Herbstbeginn zeigten sich erste Erholungstendenzen. PKW-Neuzulassungen in Europa legten im September erstmals heuer wieder leicht zu, Autobauer schraubten ihre Produktionen wieder hoch und der Aluminiumpreis erreichte im Oktober ein 18-Monats-Hoch. Dennoch könnten neue Lock Downs die zarte Nachfrageerholung wieder ersticken. Die Guidance für das 4. Quartal impliziert ebenfalls ein eher schwaches Ergeb- nis, sodass wir bei unserer Halten-Empfehlung für die AMAG-Aktie bleiben."


AMAG Headquarter (Bild: AMAG)


Aktien auf dem Radar:Semperit, Marinomed Biotech, FACC, Warimpex, Agrana, Telekom Austria, Immofinanz, Österreichische Post, CA Immo, Erste Group, Porr, Frequentis, AT&S, BKS Bank Stamm, Cleen Energy, Palfinger, startup300, SBO, Wolford, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner

Verbund
Verbund ist Österreichs führendes Stromunternehmen und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa. Mit Tochterunternehmen und Partnern ist Verbund von der Stromerzeugung über den Transport bis zum internationalen Handel und Vertrieb aktiv. Seit 1988 ist Verbund an der Börse.

>> Besuchen Sie 58 weitere Partner auf boerse-social.com/partner