Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Freiheitliche Wirtschaft (FW): Basel IV gefährdet nach wie vor den Wirtschaftsstandort!

22.08.2019
Wien (OTS) - „Die Eigenkapitalausstattung der Banken war schon bei Einführung von Basel II und III eines der Kernprobleme. Eine aktuelle Deloitte-Studie zum finalen Basel III-Rahmenwerk (Basel IV) sieht einen erheblichen Kapitalmehrbedarf bei den heimischen Banken. Auch sorgt der geforderte „Kreditrisiko-Standardansatz (KSA) und seine zigfachen Umsetzungsempfehlungen für zusätzliche Verwirrung“, erläutert der Obmann der Freiheitlichen Wirtschaft (FW) und WKÖ-Vizepräsident, Matthias Krenn, den Status Quo.
Krenn dazu: „Insbesondere bei Beteiligungen von Banken liegen ungerechtfertigte Erhöhungen der Eigenmittelanforderungen vor. Nach geltendem Aufsichtsrecht würden 100 Prozent reichen, jedoch nach Ansicht des Basler Ausschusses liegt die Gewichtung bei 250 Prozent. Das bedeutet vielfach, dass mangels inländischer Investoren unweigerlich ein Verkauf an ausländische Geldgeber stattfindet. Dadurch werden Unternehmenssitze und Arbeitsplätze am Wirtschaftsstandort Österreich betroffen sein. Diese massive Gefährdung in Zeiten einer aufkeimenden Rezession ist ein nicht zu unterschätzendes Spannungsumfeld. Es muss daher alles daran gesetzt werden, dass Unternehmen weiterhin in österreichischer Hand bleiben und zwar mit starken heimischen Kernaktionären!“
„Im Gegensatz zu bestimmten Fonds halten österreichische Banken ihre Beteiligungen bewusst über längere Zeiträume und haben nicht als vorderstes Ziel, rasch gewinnbringend weiterzuverkaufen. Vielmehr sind unsere Banken immer öfter verlässliche Partner der Wirtschaft und vor allem der KMU. Wir sagen daher: Hände weg von Basel IV! Unser Ansinnen sind effektive und nachhaltige Anreize für Investitionen in Eigenkapital. Die Wirtschaft braucht einfach weniger Kreditfinanzierung dafür aber mehr Kapitalfinanzierung“, skizziert Krenn die zukünftigen Maßnahmen für einen erfolgreichen Wirtschaftsstandort Österreich.
Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Aktien auf dem Radar: Mayr-Melnhof , VIG , SBO , Amag , Marinomed Biotech , Rosenbauer , RBI , Uniqa , OMV , Andritz , FACC , Wiener Privatbank , adidas , Fresenius , Deutsche Pfandbriefbank , GEA Group , Beiersdorf , E.ON , Nordex , Verbund .


Random Partner

DGWA
Die Deutsche Gesellschaft für Wertpapier-Analyse DGWA ist eine in Frankfurt ansässige Corporate Boutique für globale Small- und Mid-Caps und bietet ihren Kunden maßgeschneiderte Finanzierungslösungen. Das Managementteam der DGWA war bisher in über 250 IPOs, Finanzierungen, Anleiheemissionen, Dual-Listings und Corporate Finance-Transaktionen involviert.

>> Besuchen Sie 52 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER