Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



01.03.2013, 2735 Zeichen

... Kuroda.

Die Tokioter Börse hat heute mit plus 2,7 Prozent ein Kursfeuerwerk gezündet. Wie schon so oft in den letzten drei Monaten. Abgebrannt wurde es aus Freude über die Berufung von Haruhiko Kuroda zum neuen Notenbankchef. Er soll das schaffen, was seine Vorgänger zwei Jahrzehnte lang nicht zustande gebracht haben: Japan aus der Deflationsspirale befreien.


Kein anderer großer Aktienmarkt hat seit vorigem November stärker zugelegt als der japanische. Um gut ein Drittel ist der Nikkei 225 seit dem Wahlsieg von Shinzo Abe nach oben gesprungen. Denn der Ministerpräsident will das Land mit aller Macht aus der Deflation ziehen. Der Schlüssel dafür liegt bei der Bank of Japan, dessen früherer Chef jedoch nicht viel von einer ultra-lockeren Geldpolitik hält und deshalb zurückgetreten ist. Heute nun wurde der Mann zu seinem Nachfolger bestimmt, der als großer Favorit an der Börse galt: Kuroda. Er unterstützt voll und ganz die Pläne Abes, mit massiven Anleihenkäufen á la USA und einem von ein auf zwei Prozent hochgeschraubten Inflationsziel ein für allemal die hartnäckige Deflation zu überwinden - nicht zuletzt durch eine Yen-Abwertung.

Die Deflation plagt das Land seit dem Platzen der Blase 1990 fast ohne Unterbrechung. Zuletzt verharrte die "Inflationsrate" meistens zwischen Null und minus einem Prozent. In der Deflation aber wirkt die herkömmliche Zinspolitik nicht. Selbst bei einem Leitzins von Null wie in Japan ist die Realverzinsung positiv, ganz anders als in den USA oder Europa, wo die Leitzinsen deutlich unterhalb den Teuerungsraten liegen. Die Nullzinspolitik hat Japan nicht aus der Inflationsspirale befreien können. Deshalb will Abe stärkere Geschütze auffahren. Und da ist Kuroda genau der richtige Mann. Er war, bevor er Chef der Asian Development Bank wurde, hoher Beamter in Finanzministerium. Und er hat schon Anfang des Jahrtausends ein Inflationsziel und Anleihenkäufe gefordert. Diese Vorschläge kann er jetzt in die Tat umsetzen, und wird das wohl auch tun.

Japans Geldpolitik wird unter seiner Ägide vermutlich so lange Geld ohne Ende drucken, bis das Inflationsziel von zwei Prozent in Sicht ist. Und das kann dauern. In dieser Phase dürfte der Yen schwach bleiben und den Unternehmen wieder bessere Geschäfte bescheren. Und im Inland kann vermutlich nur mit so drakonischen Maßnahmen die Deflationsmentalität gebrochen werden, die Japans Wirtschaft nun schon so lange quält und die den Staatshaushalt immer tiefer in die roten Zahlen getrieben hat. Für die Börsen ist Kuroda deshalb eine Art letzte Hoffnung - und ein Garant dafür, dass die Hausse in Tokio noch eine Weile durch eine extrem expansive Notenbankpolitik befeuert wird..

Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch S2/34: AT&S-Attack, 10.000 Charity-Cash, S Immo-EInladung und mein Podcast-Tipp für Aktieneinsteige




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo.


Random Partner

Addiko Group
Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QP22
AT0000A2SL24
AT0000A2QDR0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Semperit(1), S Immo(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.22%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.71%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(2), SBO(2), S Immo(1), S&T(1)
    Star der Stunde: SBO 0.78%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.33%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1)
    Star der Stunde: Telekom Austria 1.19%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.4%

    Featured Partner Video

    Zu spät, zu lange, zu heiß

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. M...

    Japans Hausse-Garant heißt ... (Hans G. Linder)


    01.03.2013, 2735 Zeichen

    ... Kuroda.

    Die Tokioter Börse hat heute mit plus 2,7 Prozent ein Kursfeuerwerk gezündet. Wie schon so oft in den letzten drei Monaten. Abgebrannt wurde es aus Freude über die Berufung von Haruhiko Kuroda zum neuen Notenbankchef. Er soll das schaffen, was seine Vorgänger zwei Jahrzehnte lang nicht zustande gebracht haben: Japan aus der Deflationsspirale befreien.


    Kein anderer großer Aktienmarkt hat seit vorigem November stärker zugelegt als der japanische. Um gut ein Drittel ist der Nikkei 225 seit dem Wahlsieg von Shinzo Abe nach oben gesprungen. Denn der Ministerpräsident will das Land mit aller Macht aus der Deflation ziehen. Der Schlüssel dafür liegt bei der Bank of Japan, dessen früherer Chef jedoch nicht viel von einer ultra-lockeren Geldpolitik hält und deshalb zurückgetreten ist. Heute nun wurde der Mann zu seinem Nachfolger bestimmt, der als großer Favorit an der Börse galt: Kuroda. Er unterstützt voll und ganz die Pläne Abes, mit massiven Anleihenkäufen á la USA und einem von ein auf zwei Prozent hochgeschraubten Inflationsziel ein für allemal die hartnäckige Deflation zu überwinden - nicht zuletzt durch eine Yen-Abwertung.

    Die Deflation plagt das Land seit dem Platzen der Blase 1990 fast ohne Unterbrechung. Zuletzt verharrte die "Inflationsrate" meistens zwischen Null und minus einem Prozent. In der Deflation aber wirkt die herkömmliche Zinspolitik nicht. Selbst bei einem Leitzins von Null wie in Japan ist die Realverzinsung positiv, ganz anders als in den USA oder Europa, wo die Leitzinsen deutlich unterhalb den Teuerungsraten liegen. Die Nullzinspolitik hat Japan nicht aus der Inflationsspirale befreien können. Deshalb will Abe stärkere Geschütze auffahren. Und da ist Kuroda genau der richtige Mann. Er war, bevor er Chef der Asian Development Bank wurde, hoher Beamter in Finanzministerium. Und er hat schon Anfang des Jahrtausends ein Inflationsziel und Anleihenkäufe gefordert. Diese Vorschläge kann er jetzt in die Tat umsetzen, und wird das wohl auch tun.

    Japans Geldpolitik wird unter seiner Ägide vermutlich so lange Geld ohne Ende drucken, bis das Inflationsziel von zwei Prozent in Sicht ist. Und das kann dauern. In dieser Phase dürfte der Yen schwach bleiben und den Unternehmen wieder bessere Geschäfte bescheren. Und im Inland kann vermutlich nur mit so drakonischen Maßnahmen die Deflationsmentalität gebrochen werden, die Japans Wirtschaft nun schon so lange quält und die den Staatshaushalt immer tiefer in die roten Zahlen getrieben hat. Für die Börsen ist Kuroda deshalb eine Art letzte Hoffnung - und ein Garant dafür, dass die Hausse in Tokio noch eine Weile durch eine extrem expansive Notenbankpolitik befeuert wird..

    Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/34: AT&S-Attack, 10.000 Charity-Cash, S Immo-EInladung und mein Podcast-Tipp für Aktieneinsteige




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo.


    Random Partner

    Addiko Group
    Die Addiko Gruppe besteht aus der Addiko Bank AG, der österreichischen Mutterbank mit Sitz in Wien (Österreich), die an der Wiener Börse notiert und sechs Tochterbanken, die in fünf CSEE-Ländern registriert, konzessioniert und tätig sind: Kroatien, Slowenien, Bosnien & Herzegowina (wo die Addiko Gruppe zwei Banken betreibt), Serbien und Montenegro.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QP22
    AT0000A2SL24
    AT0000A2QDR0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Semperit(1), S Immo(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: OMV(1)
      Star der Stunde: Warimpex 2.22%, Rutsch der Stunde: AT&S -0.71%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(2), SBO(2), S Immo(1), S&T(1)
      Star der Stunde: SBO 0.78%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -1.33%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: S&T(1)
      Star der Stunde: Telekom Austria 1.19%, Rutsch der Stunde: AT&S -1.4%

      Featured Partner Video

      Zu spät, zu lange, zu heiß

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. M...