Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



16.04.2013


von 

Nach dem Absturz des Gold- und Silberpreises der vergangenen Tage rätseln die Medien über den Grund. Der ist ziemlich klar - nur über den Anlass kann man streiten. Jedenfalls ist der Ruf des Goldes als sicherster aller Häfen erst einmal gründlich ruiniert. Eine neue Hausse könnte deshalb sehr lange auf sich warten lassen.

Den letzten Anstoß für die Verkaufswelle am Edelmetallmarkt gab Zypern: Als die Forderungen der EZB und der Regierung bekannt wurden, die Notenbank des Inselstaates solle seine knapp 14 Tonnen Gold versilbern, brachen die Dämme. Obwohl die Menge nicht gerade erschreckend viel ist. Aber die Stimmung war schon derart am Boden, dass diese Nachricht genügte, um die wichtigste charttechnische Unterstützung bei rund 1530 Dollar je Feinunze mühelos zu durchbrechen. Und dann trat das ein, was im Blogbeitrag vom 18. Februar befürchtet worden war: Es kam zu einer Verkaufspanik.

Denn jeder professionelle Goldanleger und -spekulant (und auch viele Privatanleger) hatte diese Marke intensiv beobachtet und Vorbereitungen getroffen - und als sie durchschnitten wurde, traten jede Menge automatische Verkaufsprogramme in Kraft. Und niemand war da, um diese Welle aufzuhalten. Gold befindet sich seither offiziell in einem Bärenmarkt, denn mit fast 30 Prozent Rückschlag vom Hoch von 1920 Dollar aus ist das Kriterium eines 20prozentigen Verlustes locker erfüllt.

Wie geht es weiter? Nach dem Kursgemetzel dürfte es erst einmal eine Zeitlang hektisch hin und her gehen. Denn die Leerverkäufer, die spätestens bei 1530 Dollar massiv agiert haben, müssen sich irgendwann eindecken und werden immer wieder für Nachfrageschübe und kurzfristige Rallyes sorgen.

Langfristig sehen die Aussichten aber gar nicht goldig aus - zumindest wenn man die Erfahrungen der Vergangenheit als Maßstab heranzieht. Der Goldpreis bewegt sich üblicherweise in extrem langen Wellen, und manche Symptome der jetzigen Baisse ähneln denen Anfang der 1980er Jahre, als die Blase ebenfalls in sich zusammenfiel und der Preis binnen zwei Jahren auf weniger als die Hälfte des Höchststands abstürzte. Gold war anschließend fast 20 Jahre lang völlig out - und setzte erst zu Beginn dieses Jahrtausends zu einem neuen Höhenflug an.

So ewig lang muss es diesmal nicht dauern, da die Märkte schnelllebiger geworden sind. Aber eine lange Durststrecke ist vorgezeichnet, denn noch haben bei weitem nicht alle, die verkaufen wollen auch verkauft. Das sieht man daran, dass die einst bullishen Investmentbanken wie Goldman Sachs und Merrill Lynch erst vor wenigen Tagen ihre Einschätzung komplett gedreht haben und zu Bären geworden sind. Und in den großen Gold-ETFs wie dem SPDR Gold Trust, der allein eine ganze Jahresproduktion an Gold umfasst, lagern noch viele tausend Tonnen. Da sind die 14 Tonnen der Zyprer nur ein Klacks dagegen.

Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/



BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Song #25: A Gentle Conversation - No Diggity




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, Rosenbauer, Warimpex, FACC, Polytec Group, voestalpine, UBM, CA Immo, OMV, VIG, Semperit, DO&CO, SW Umwelttechnik, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo.


Random Partner

philoro Edelmetalle
philoro wurde im März 2011 als bankenunabhängiges Edelmetall-Handelshaus in Wien gegründet und gehört zu den führenden Anbietern bei qualitativ hochwertiger Edelmetallveranlagung in Europa. Das Familienunternehmen, an dem sich im Jahr 2019 der Industrielle Max Turnauer beteiligt hat, betreut private ebenso wie institutionelle Kunden.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2H9A6
AT0000A2U5U5
AT0000A284P0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1)
    BSN MA-Event VIG
    BSN MA-Event Immofinanz
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: AT&S(1), EVN(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 3.21%, Rutsch der Stunde: SBO -1.74%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Verbund(1)
    Star der Stunde: Semperit 1.68%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.17%
    Österreich-Depots: Weitere Dividenden da (Depotkommentar)
    Star der Stunde: voestalpine 0.66%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.87%

    Featured Partner Video

    Entscheidung, hier und noch nicht da

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 14. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 14. M...

    Drohen 20 Jahre Gold-Baisse? (Hans G. Linder)


    16.04.2013


    von 

    Nach dem Absturz des Gold- und Silberpreises der vergangenen Tage rätseln die Medien über den Grund. Der ist ziemlich klar - nur über den Anlass kann man streiten. Jedenfalls ist der Ruf des Goldes als sicherster aller Häfen erst einmal gründlich ruiniert. Eine neue Hausse könnte deshalb sehr lange auf sich warten lassen.

    Den letzten Anstoß für die Verkaufswelle am Edelmetallmarkt gab Zypern: Als die Forderungen der EZB und der Regierung bekannt wurden, die Notenbank des Inselstaates solle seine knapp 14 Tonnen Gold versilbern, brachen die Dämme. Obwohl die Menge nicht gerade erschreckend viel ist. Aber die Stimmung war schon derart am Boden, dass diese Nachricht genügte, um die wichtigste charttechnische Unterstützung bei rund 1530 Dollar je Feinunze mühelos zu durchbrechen. Und dann trat das ein, was im Blogbeitrag vom 18. Februar befürchtet worden war: Es kam zu einer Verkaufspanik.

    Denn jeder professionelle Goldanleger und -spekulant (und auch viele Privatanleger) hatte diese Marke intensiv beobachtet und Vorbereitungen getroffen - und als sie durchschnitten wurde, traten jede Menge automatische Verkaufsprogramme in Kraft. Und niemand war da, um diese Welle aufzuhalten. Gold befindet sich seither offiziell in einem Bärenmarkt, denn mit fast 30 Prozent Rückschlag vom Hoch von 1920 Dollar aus ist das Kriterium eines 20prozentigen Verlustes locker erfüllt.

    Wie geht es weiter? Nach dem Kursgemetzel dürfte es erst einmal eine Zeitlang hektisch hin und her gehen. Denn die Leerverkäufer, die spätestens bei 1530 Dollar massiv agiert haben, müssen sich irgendwann eindecken und werden immer wieder für Nachfrageschübe und kurzfristige Rallyes sorgen.

    Langfristig sehen die Aussichten aber gar nicht goldig aus - zumindest wenn man die Erfahrungen der Vergangenheit als Maßstab heranzieht. Der Goldpreis bewegt sich üblicherweise in extrem langen Wellen, und manche Symptome der jetzigen Baisse ähneln denen Anfang der 1980er Jahre, als die Blase ebenfalls in sich zusammenfiel und der Preis binnen zwei Jahren auf weniger als die Hälfte des Höchststands abstürzte. Gold war anschließend fast 20 Jahre lang völlig out - und setzte erst zu Beginn dieses Jahrtausends zu einem neuen Höhenflug an.

    So ewig lang muss es diesmal nicht dauern, da die Märkte schnelllebiger geworden sind. Aber eine lange Durststrecke ist vorgezeichnet, denn noch haben bei weitem nicht alle, die verkaufen wollen auch verkauft. Das sieht man daran, dass die einst bullishen Investmentbanken wie Goldman Sachs und Merrill Lynch erst vor wenigen Tagen ihre Einschätzung komplett gedreht haben und zu Bären geworden sind. Und in den großen Gold-ETFs wie dem SPDR Gold Trust, der allein eine ganze Jahresproduktion an Gold umfasst, lagern noch viele tausend Tonnen. Da sind die 14 Tonnen der Zyprer nur ein Klacks dagegen.

    Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/



    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Song #25: A Gentle Conversation - No Diggity




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Strabag, EVN, Rosenbauer, Warimpex, FACC, Polytec Group, voestalpine, UBM, CA Immo, OMV, VIG, Semperit, DO&CO, SW Umwelttechnik, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, Immofinanz, S Immo.


    Random Partner

    philoro Edelmetalle
    philoro wurde im März 2011 als bankenunabhängiges Edelmetall-Handelshaus in Wien gegründet und gehört zu den führenden Anbietern bei qualitativ hochwertiger Edelmetallveranlagung in Europa. Das Familienunternehmen, an dem sich im Jahr 2019 der Industrielle Max Turnauer beteiligt hat, betreut private ebenso wie institutionelle Kunden.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2H9A6
    AT0000A2U5U5
    AT0000A284P0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: AMS(1)
      BSN MA-Event VIG
      BSN MA-Event Immofinanz
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: AT&S(1), EVN(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 3.21%, Rutsch der Stunde: SBO -1.74%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Verbund(1)
      Star der Stunde: Semperit 1.68%, Rutsch der Stunde: Agrana -1.17%
      Österreich-Depots: Weitere Dividenden da (Depotkommentar)
      Star der Stunde: voestalpine 0.66%, Rutsch der Stunde: Verbund -1.87%

      Featured Partner Video

      Entscheidung, hier und noch nicht da

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 14. Mai 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 14. M...