Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Andritz will Dividende deutlich erhöhen


Andritz
Akt. Indikation:  60.90 / 61.35
Uhrzeit:  19:00:49
Veränderung zu letztem SK:  0.53%
Letzter SK:  60.80 ( -0.65%)

03.03.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Andritz (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2016

Graz, 3. März 2017. Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Ge- schäftsjahr eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs auf knapp über sechs Milliarden Euro erreichten Ergebnis und Rentabilität die höchsten Werte in der Unternehmens- geschichte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie vorschlagen.

Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:

  •   Der Umsatz betrug 6.039,0 MEUR und lag damit um 5,3% unter dem historischen Höchstwert des Vor-jahrs (2015: 6.377,2 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche verzeichneten projektbedingte Rückgänge des Umsatzes im Neuanlagenbereich. Sehr positiv entwickelte sich der Servicebereich, dessen Anteil auf 32% des Gesamtumsatzes (2015: 30%) anstieg – mit Zunahmen in allen vier Geschäftsbereichen.

  •   Der Auftragseingang betrug 5.568,8 MEUR und lag damit unter dem Vorjahrsvergleichswert (-7,5% versus 2015: 6.017,7 MEUR). Während der Geschäftsbereich METALS den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnte, war der Auftragseingang in den Bereichen HYDRO und PULP & PAPER rückläufig.

  •   Der Auftragsstand per ultimo 2016 lag bei 6.789,2 MEUR (-7,3% versus ultimo 2015: 7.324,2 MEUR).

  •   Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA auf 442,1 MEUR (+3,1% versus 2015: 429,0 MEUR)

    und erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte, wie auch die EBITA-Marge, die auf

    7,3% (2015: 6,7%) anstieg.

  •   Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 274,6 MEUR

    (2015: 267,7 MEUR).

  •   Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2016 war unverändert solide. Die Bilanzsumme

    betrug 6.198,6 MEUR (31. Dezember 2015: 5.778,0 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,7% an

    (31. Dezember 2015: 21,0%). Die Nettoliquidität betrug 945,3 MEUR (31. Dezember 2015: 984,0 MEUR).

  •   Bei der Hauptversammlung am 28. März 2017 wird der Vorstand angesichts der positiven Geschäftsent-wicklung eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,50 EUR je Aktie vorschlagen (2015: 1,35 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 56% (2015: rund 52%).

    Für das Geschäftsjahr 2017 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute Geschäftsentwicklung.
    Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind für 2017 insgesamt positiv und erwarten gegenüber dem Vorjahr zumindest gleichbleibenden Umsatz und Rentabilität. Zentraler Fokus heuer wird die Schaffung der Voraussetzungen zur Fortsetzung des langfristig profitablen Wachstums – basierend auf dem Erwerb ergänzender Produktfelder und internem Wachstum – sein.“

Company im Artikel

Andritz

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Zykliker Österreich
Show latest Report (25.02.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Andritz-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Baader Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Société Générale S.A., Spire Europe Limited, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Andritz © finanzmarktfoto.at/Martina Draper



Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TLL0
AT0000A347X9
AT0000A2B667
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #579: Wer sich mehr Hirn von der FMA erwartet, Rally bei der Bawag, Sanochemia-Owner holt BDI Bionergy

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Adrianna Ault
    Levee
    2023
    Void

    Todd Hido
    House Hunting
    2019
    Nazraeli

    Elena Helfrecht
    Plexus
    2023
    Void

    Victor Staaf
    This city is yours!
    2022
    Self published

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Inbox: Andritz will Dividende deutlich erhöhen


    03.03.2017, 4059 Zeichen

    03.03.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Andritz (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    ANDRITZ-GRUPPE: Solide Geschäftsentwicklung in 2016

    Graz, 3. März 2017. Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im abgelaufenen Ge- schäftsjahr eine insgesamt solide Geschäftsentwicklung. Trotz eines leichten Umsatzrückgangs auf knapp über sechs Milliarden Euro erreichten Ergebnis und Rentabilität die höchsten Werte in der Unternehmens- geschichte. Der Vorstand wird der Hauptversammlung eine Erhöhung der Dividende auf 1,50 Euro je Aktie vorschlagen.

    Die Ergebnisse des Geschäftsjahrs im Detail:

    •   Der Umsatz betrug 6.039,0 MEUR und lag damit um 5,3% unter dem historischen Höchstwert des Vor-jahrs (2015: 6.377,2 MEUR). Alle vier Geschäftsbereiche verzeichneten projektbedingte Rückgänge des Umsatzes im Neuanlagenbereich. Sehr positiv entwickelte sich der Servicebereich, dessen Anteil auf 32% des Gesamtumsatzes (2015: 30%) anstieg – mit Zunahmen in allen vier Geschäftsbereichen.

    •   Der Auftragseingang betrug 5.568,8 MEUR und lag damit unter dem Vorjahrsvergleichswert (-7,5% versus 2015: 6.017,7 MEUR). Während der Geschäftsbereich METALS den Auftragseingang im Jahresvergleich steigern konnte, war der Auftragseingang in den Bereichen HYDRO und PULP & PAPER rückläufig.

    •   Der Auftragsstand per ultimo 2016 lag bei 6.789,2 MEUR (-7,3% versus ultimo 2015: 7.324,2 MEUR).

    •   Trotz des Umsatzrückgangs erhöhte sich das EBITA auf 442,1 MEUR (+3,1% versus 2015: 429,0 MEUR)

      und erreichte den höchsten Wert in der Unternehmensgeschichte, wie auch die EBITA-Marge, die auf

      7,3% (2015: 6,7%) anstieg.

    •   Das Konzernergebnis (nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen) erhöhte sich auf 274,6 MEUR

      (2015: 267,7 MEUR).

    •   Die Vermögens- und Kapitalstruktur per 31. Dezember 2016 war unverändert solide. Die Bilanzsumme

      betrug 6.198,6 MEUR (31. Dezember 2015: 5.778,0 MEUR), die Eigenkapitalquote stieg auf 21,7% an

      (31. Dezember 2015: 21,0%). Die Nettoliquidität betrug 945,3 MEUR (31. Dezember 2015: 984,0 MEUR).

    •   Bei der Hauptversammlung am 28. März 2017 wird der Vorstand angesichts der positiven Geschäftsent-wicklung eine deutliche Erhöhung der Dividende auf 1,50 EUR je Aktie vorschlagen (2015: 1,35 EUR). Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von rund 56% (2015: rund 52%).

      Für das Geschäftsjahr 2017 geht ANDRITZ von einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Projektaktivität in den bedienten Märkten aus und erwartet aus heutiger Sicht eine gute Geschäftsentwicklung.
      Dr. Wolfgang Leitner, Vorstandsvorsitzender der ANDRITZ AG: „Wir sind für 2017 insgesamt positiv und erwarten gegenüber dem Vorjahr zumindest gleichbleibenden Umsatz und Rentabilität. Zentraler Fokus heuer wird die Schaffung der Voraussetzungen zur Fortsetzung des langfristig profitablen Wachstums – basierend auf dem Erwerb ergänzender Produktfelder und internem Wachstum – sein.“

    Company im Artikel

    Andritz

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Zykliker Österreich
    Show latest Report (25.02.2017)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Andritz-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Baader Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Société Générale S.A., Spire Europe Limited, Virtu Financial Ireland Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Andritz © finanzmarktfoto.at/Martina Draper





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    D-Roadshow Österreich: Wienerberger als Star der Woche, Ö-News Woche 8, Beispiel täglicher Live-Blick DAX/ATX




    Andritz
    Akt. Indikation:  60.90 / 61.35
    Uhrzeit:  19:00:49
    Veränderung zu letztem SK:  0.53%
    Letzter SK:  60.80 ( -0.65%)



     

    Bildnachweis

    1. Andritz , (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    Baader Bank
    Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Andritz, (© finanzmarktfoto.at/Martina Draper)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TLL0
    AT0000A347X9
    AT0000A2B667
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #579: Wer sich mehr Hirn von der FMA erwartet, Rally bei der Bawag, Sanochemia-Owner holt BDI Bionergy

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Peter Bialobrzeski
      Give my Regards to Elizabeth
      2020
      Hartmann Projects

      François Jonquet
      Forage
      2023
      Void

      Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
      Livin' in the Hood
      2023
      Verlag Kettler

      Sebastián Bruno
      Ta-ra
      2023
      ediciones anómalas

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli