Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wienerberger passt EBITDA-Prognose leicht nach unten an


Wienerberger
Akt. Indikation:  25.90 / 25.98
Uhrzeit:  22:30:35
Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
Letzter SK:  26.00 ( -3.77%)

08.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Wienerberger (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Von Jänner bis September 2017 ist es der Wienerberger AG gelungen, ein Umsatz- und Ergebniswachstum sowie eine Steigerung des Nettogewinns zu erzielen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG, zieht Bilanz über die vergangenen neun Monate: "Wir sind mit unserer Gesamtstrategie auf gutem Kurs. Im Bereich Innovation und Digitalisierung sind zahlreiche Projekte in Umsetzung und mit unseren Operational Excellence Programmen realisieren wir nachhaltig Einsparungen - bis jetzt bereits mehr als 7 Mio. Eur. Zudem haben wir in den letzten Wochen sowohl im Ziegel- als auch im Rohrbereich mehrere erfolgreiche Wachstumsschritte gesetzt. Damit haben wir entscheidende Weichen für die positive Entwicklung der Wienerberger Gruppe gestellt."

Mit selektiven Übernahmen setzte Wienerberger mehrere Schritte, um sich in einzelnen Märkten und Geschäftsbereichen optimal aufzustellen. Diese sind Teil des profitablen Wachstumskurses und der Strategie, sich dort weiterzuentwickeln, wo ein hohes Wertschöpfungspotenzial gesehen wird. Im Rohrbereich übernahm Wienerberger die belgische Preflex Gruppe und positionierte sich damit im schnell wachsenden und profitablen Segment vorverdrahteter Elektroinstallationsrohre. Im Ziegelbereich verbreiterte Wienerberger die geografische Präsenz in Deutschland. Die Akquisition von Brenner in Österreich wird voraussichtlich mit Jahresende abgeschlossen sein und der Kauf von Brikston in Rumänien wird derzeit noch von der lokalen Wettbewerbsbehörde geprüft. Im vierten Quartal übernahm Wienerberger zudem einen Ziegelproduzenten in Nordamerika, mit dem neue Märkte erschlossen und das Sortiment in den USA erweitert werden. Die Akquisitionen entsprechen den Investmentkriterien von Wienerberger und leisten unmittelbar einen Beitrag zum Nettoergebnis. Sie sind Teil des wertschaffenden Wachstums, für das im Jahr 2017 rund 85 Mio. Eur vorgesehen sind.

Den Konzernumsatz hat Wienerberger in den ersten neun Monaten 2017 um 4 % auf 2.361,0 Mio. Eur gesteigert, dabei verringerten Fremdwährungseffekte diesen um 17,9 Mio. Eur. Das EBITDA wuchs im gleichen Zeitraum ebenfalls um 4 % von 302,6 Mio. Eur im Vorjahr auf 315,0 Mio. Eur. Während Liegenschaftsverkäufe das EBITDA im Ausmaß von 8,3 Mio. Eur positiv beeinflussten, wirkten Fremdwährungseffekte mit -4,3 Mio. Eur negativ auf das EBITDA-Wachstum. Der Nettogewinn konnte deutlich erhöht werden und stieg um 38 % von 68,7 Mio. Eur auf 94,7 Mio. Eur in der Berichtsperiode.

"Wir sehen, dass die Baubeginne und Infrastrukturausgaben in unseren Märkten nachhaltig steigen. Das heißt, die fundamentalen Entwicklungen gehen in die richtige Richtung. Sehr deutlich ist das bereits in Osteuropa wahrzunehmen. Davon profitieren unser Ziegel- und unser Infrastrukturgeschäft, die im dritten Quartal deutlich gewachsen sind. Dennoch war der Geschäftsverlauf in den abgelaufenen drei Monaten insgesamt verhalten. Einerseits gab es Bereiche wie die Dämmstoffverknappung in Belgien, in denen die für das dritte Quartal erwartete Erholung noch nicht eingetroffen ist. Andererseits war das schlechte Wetter im September nicht überall geschäftsunterstützend. Tropenstürme im Osten und Süden der USA wirkten sich unmittelbar auf das Baugeschehen in einigen unserer Kernmärkte aus", so Heimo Scheuch.

Geschäftsentwicklung in den Divisionen
Starkes Wachstum im osteuropäischen Ziegelgeschäft
Die Wohnbautätigkeit in Europa wuchs von Jänner bis September leicht. Während sich das Geschäft in Osteuropa durchgehend stark zeigte, waren die westeuropäischen Märkte von unterschiedlichen Entwicklungen geprägt. Einer guten Baukonjunktur in Frankreich, Großbritannien und in den Niederlanden standen herausfordernde Marktsituationen in Belgien und Deutschland gegenüber. Die Verknappung von Dämmmaterialien in Belgien blieb bestehen und führte zu weiteren Verzögerungen bei der Ausführung von Bauvorhaben. Daraus resultierte ein Mengenrückgang bei Vormauer- und Dachziegeln. In Deutschland entwickelte sich der Ein- und Zweifamilienhausbau seit dem zweiten Quartal rückläufig. Auch das Renovierungssegment zeigt keine Anzeichen einer Belebung. Insgesamt nutzte Wienerberger die Marktsituation in Europa für Absatzsteigerungen und eine leichte Erhöhung der Durchschnittspreise. In Summe erwirtschaftete die Division Clay Building Materials Europe einen Umsatzanstieg um 5 % auf 1.344,4 Mio. Eur und eine signifikante Erhöhung des EBITDA um 12 % auf 242,2 Mio. Eur.

Herausforderndes Infrastrukturgeschäft in Westeuropa
Die Division Pipes & Pavers Europe erzielte im Berichtszeitraum einen stabilen Umsatz von 775,4 Mio. Eur. In der Mehrzahl der Märkte war die Nachfrage weiterhin gesund. Besonders in Osteuropa stiegen die öffentlichen Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte wie erwartet an. Dies wirkte sich zunehmend positiv auf unsere Aktivitäten mit Betonflächenbefestigungen und Rohren in dieser Region aus. Das EBITDA der Division sank jedoch im Berichtszeitraum um 20 % auf 66,2 Mio. Eur. Dieser Rückgang ist vor allem dem Kunststoffrohrgeschäft in Westeuropa geschuldet. Steigende Rohstoffkosten konnten zwar im Verlauf des dritten Quartals schrittweise durch Preissteigerungen abgefedert werden, die schwache Auftragslage im internationalen Projektgeschäft und das schwierige Marktumfeld in Frankreich drückten allerdings weiterhin auf das Ergebnis. EBITDA-Zuwächse in allen anderen Bereichen konnten dies nicht kompensieren.

Insgesamt positive Entwicklung in Nordamerika
Die Wohnbauaktivität in den USA entwickelt sich von Jänner bis September positiv. Wienerberger profitierte von einem Anstieg der Baubeginne bei Ein- und Zweifamilienhäusern. Dieser wurde jedoch im dritten Quartal durch tropische Stürme im Süden und Osten des Landes temporär gebremst, was zu einem langsameren Absatzwachstum bei Vormauerziegeln im Berichtszeitraum führte. Gut verliefen das nordamerikanische Kunststoffrohrgeschäft und die Aktivitäten in Kanada. Vor diesem Hintergrund verzeichnete die Division North America ein Umsatzplus von 6 % auf 234,0 Mio. Eur. Das EBITDA konnte um 22 % auf 21,4 Mio. Eur verbessert werden.

Ausblick und Strategie
Wachstumsziel 2017 wird leicht auf 405 Mio. Eur angepasst
Für die verbleibenden drei Monate geht Wienerberger von einer Fortsetzung der beobachteten Marktentwicklungen aus. In einzelnen Märkten, in denen die Geschäftstätigkeit insgesamt nicht den Erwartungen entspricht, wird Wienerberger bis Jahresende proaktiv Maßnahmen zur Verbesserung der Performance setzen. Die daraus resultierenden Kosten werden sich auf das Ergebnis des vierten Quartals entsprechend auswirken. Das Jahresziel wird aufgrund der Dynamik im dritten Quartal leicht angepasst. Die Wienerberger Gruppe rechnet mit einem bereinigten Konzern-EBITDA von rund 405 Mio. Eur für 2017.(Anmerkung: im Zuge der Halbjahreszahlen ist Wienerberger von einem Wert in Höhe von 415 Mio. Euro ausgegangen).

Heimo Scheuch kommentiert den Ausblick: "Für die Zukunft sind wir zuversichtlich: Wir sehen, dass die Baubeginne und Infrastrukturausgaben in unseren Märkten nachhaltig steigen. Mit unserer Strategie sind wir insgesamt ausgezeichnet gerüstet, um davon zu profitieren. Dabei werden die getätigten Wachstumsprojekte bereits nächstes Jahr einen positiven Beitrag leisten und die geplanten Strukturmaßnahmen zur Verbesserung unserer Performance führen."

Company im Artikel

Wienerberger

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Bau & Baustoffe
Show latest Report (04.11.2017)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Wienerberger-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Baader Bank AG, Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Kepler Cheuvreux, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Raiffeisen Centrobank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Ein nettes Give-Away. Der Grundstein für mein Haus. Eigentlich habe ich ja an andere Baumaterialien gedacht. Aber wenn ich nun schon mal den ersten Ziegel habe ...


Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Amag , Lenzing , Porr , Addiko Bank , Uniqa , Erste Group , Andritz , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Österreichische Post , Polytec , RBI , Rosenbauer , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Agrana , AMS , Bawag , DO&CO , Fabasoft , FACC , Flughafen Wien , Heid AG , Hutter & Schrantz , OMV , Palfinger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: S Immo(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: RBI(1), FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S&T(4), AMS(2), Verbund(1), S Immo(1), OMV(1), FACC(1)
    MavTrade zu Frequentis
    MavTrade zu Frequentis
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(2), voestalpine(1), AMS(1), Agrana(1), Flughafen Wien(1), Österreichische Post(1), SBO(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Lenzing(3), Palfinger(2), Verbund(2), OMV(1), S&T(1), Fabasoft(1), FACC(1), Österreichische Post(1)
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.94%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -9.11%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(3), voestalpine(2), Palfinger(2), AMS(2), AT&S(2), Porr(1), Lenzing(1), OMV(1)

    Featured Partner Video

    Mark Ireton, Direktor von Noram Ventures (WKN A2JE8T)

    - Lithium ist derzeit nicht wirklich im Fokus der Anleger. Warum ist das so? - Kommen wir zu eurem Projekt. Wie schaut das aus? - Wie sieht eure Ressource derzeit aus? - Kommt nach dem Bohrprogramm...

    Inbox: Wienerberger passt EBITDA-Prognose leicht nach unten an


    08.11.2017

    08.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Wienerberger (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Von Jänner bis September 2017 ist es der Wienerberger AG gelungen, ein Umsatz- und Ergebniswachstum sowie eine Steigerung des Nettogewinns zu erzielen. Heimo Scheuch, Vorstandsvorsitzender der Wienerberger AG, zieht Bilanz über die vergangenen neun Monate: "Wir sind mit unserer Gesamtstrategie auf gutem Kurs. Im Bereich Innovation und Digitalisierung sind zahlreiche Projekte in Umsetzung und mit unseren Operational Excellence Programmen realisieren wir nachhaltig Einsparungen - bis jetzt bereits mehr als 7 Mio. Eur. Zudem haben wir in den letzten Wochen sowohl im Ziegel- als auch im Rohrbereich mehrere erfolgreiche Wachstumsschritte gesetzt. Damit haben wir entscheidende Weichen für die positive Entwicklung der Wienerberger Gruppe gestellt."

    Mit selektiven Übernahmen setzte Wienerberger mehrere Schritte, um sich in einzelnen Märkten und Geschäftsbereichen optimal aufzustellen. Diese sind Teil des profitablen Wachstumskurses und der Strategie, sich dort weiterzuentwickeln, wo ein hohes Wertschöpfungspotenzial gesehen wird. Im Rohrbereich übernahm Wienerberger die belgische Preflex Gruppe und positionierte sich damit im schnell wachsenden und profitablen Segment vorverdrahteter Elektroinstallationsrohre. Im Ziegelbereich verbreiterte Wienerberger die geografische Präsenz in Deutschland. Die Akquisition von Brenner in Österreich wird voraussichtlich mit Jahresende abgeschlossen sein und der Kauf von Brikston in Rumänien wird derzeit noch von der lokalen Wettbewerbsbehörde geprüft. Im vierten Quartal übernahm Wienerberger zudem einen Ziegelproduzenten in Nordamerika, mit dem neue Märkte erschlossen und das Sortiment in den USA erweitert werden. Die Akquisitionen entsprechen den Investmentkriterien von Wienerberger und leisten unmittelbar einen Beitrag zum Nettoergebnis. Sie sind Teil des wertschaffenden Wachstums, für das im Jahr 2017 rund 85 Mio. Eur vorgesehen sind.

    Den Konzernumsatz hat Wienerberger in den ersten neun Monaten 2017 um 4 % auf 2.361,0 Mio. Eur gesteigert, dabei verringerten Fremdwährungseffekte diesen um 17,9 Mio. Eur. Das EBITDA wuchs im gleichen Zeitraum ebenfalls um 4 % von 302,6 Mio. Eur im Vorjahr auf 315,0 Mio. Eur. Während Liegenschaftsverkäufe das EBITDA im Ausmaß von 8,3 Mio. Eur positiv beeinflussten, wirkten Fremdwährungseffekte mit -4,3 Mio. Eur negativ auf das EBITDA-Wachstum. Der Nettogewinn konnte deutlich erhöht werden und stieg um 38 % von 68,7 Mio. Eur auf 94,7 Mio. Eur in der Berichtsperiode.

    "Wir sehen, dass die Baubeginne und Infrastrukturausgaben in unseren Märkten nachhaltig steigen. Das heißt, die fundamentalen Entwicklungen gehen in die richtige Richtung. Sehr deutlich ist das bereits in Osteuropa wahrzunehmen. Davon profitieren unser Ziegel- und unser Infrastrukturgeschäft, die im dritten Quartal deutlich gewachsen sind. Dennoch war der Geschäftsverlauf in den abgelaufenen drei Monaten insgesamt verhalten. Einerseits gab es Bereiche wie die Dämmstoffverknappung in Belgien, in denen die für das dritte Quartal erwartete Erholung noch nicht eingetroffen ist. Andererseits war das schlechte Wetter im September nicht überall geschäftsunterstützend. Tropenstürme im Osten und Süden der USA wirkten sich unmittelbar auf das Baugeschehen in einigen unserer Kernmärkte aus", so Heimo Scheuch.

    Geschäftsentwicklung in den Divisionen
    Starkes Wachstum im osteuropäischen Ziegelgeschäft
    Die Wohnbautätigkeit in Europa wuchs von Jänner bis September leicht. Während sich das Geschäft in Osteuropa durchgehend stark zeigte, waren die westeuropäischen Märkte von unterschiedlichen Entwicklungen geprägt. Einer guten Baukonjunktur in Frankreich, Großbritannien und in den Niederlanden standen herausfordernde Marktsituationen in Belgien und Deutschland gegenüber. Die Verknappung von Dämmmaterialien in Belgien blieb bestehen und führte zu weiteren Verzögerungen bei der Ausführung von Bauvorhaben. Daraus resultierte ein Mengenrückgang bei Vormauer- und Dachziegeln. In Deutschland entwickelte sich der Ein- und Zweifamilienhausbau seit dem zweiten Quartal rückläufig. Auch das Renovierungssegment zeigt keine Anzeichen einer Belebung. Insgesamt nutzte Wienerberger die Marktsituation in Europa für Absatzsteigerungen und eine leichte Erhöhung der Durchschnittspreise. In Summe erwirtschaftete die Division Clay Building Materials Europe einen Umsatzanstieg um 5 % auf 1.344,4 Mio. Eur und eine signifikante Erhöhung des EBITDA um 12 % auf 242,2 Mio. Eur.

    Herausforderndes Infrastrukturgeschäft in Westeuropa
    Die Division Pipes & Pavers Europe erzielte im Berichtszeitraum einen stabilen Umsatz von 775,4 Mio. Eur. In der Mehrzahl der Märkte war die Nachfrage weiterhin gesund. Besonders in Osteuropa stiegen die öffentlichen Ausschreibungen für Infrastrukturprojekte wie erwartet an. Dies wirkte sich zunehmend positiv auf unsere Aktivitäten mit Betonflächenbefestigungen und Rohren in dieser Region aus. Das EBITDA der Division sank jedoch im Berichtszeitraum um 20 % auf 66,2 Mio. Eur. Dieser Rückgang ist vor allem dem Kunststoffrohrgeschäft in Westeuropa geschuldet. Steigende Rohstoffkosten konnten zwar im Verlauf des dritten Quartals schrittweise durch Preissteigerungen abgefedert werden, die schwache Auftragslage im internationalen Projektgeschäft und das schwierige Marktumfeld in Frankreich drückten allerdings weiterhin auf das Ergebnis. EBITDA-Zuwächse in allen anderen Bereichen konnten dies nicht kompensieren.

    Insgesamt positive Entwicklung in Nordamerika
    Die Wohnbauaktivität in den USA entwickelt sich von Jänner bis September positiv. Wienerberger profitierte von einem Anstieg der Baubeginne bei Ein- und Zweifamilienhäusern. Dieser wurde jedoch im dritten Quartal durch tropische Stürme im Süden und Osten des Landes temporär gebremst, was zu einem langsameren Absatzwachstum bei Vormauerziegeln im Berichtszeitraum führte. Gut verliefen das nordamerikanische Kunststoffrohrgeschäft und die Aktivitäten in Kanada. Vor diesem Hintergrund verzeichnete die Division North America ein Umsatzplus von 6 % auf 234,0 Mio. Eur. Das EBITDA konnte um 22 % auf 21,4 Mio. Eur verbessert werden.

    Ausblick und Strategie
    Wachstumsziel 2017 wird leicht auf 405 Mio. Eur angepasst
    Für die verbleibenden drei Monate geht Wienerberger von einer Fortsetzung der beobachteten Marktentwicklungen aus. In einzelnen Märkten, in denen die Geschäftstätigkeit insgesamt nicht den Erwartungen entspricht, wird Wienerberger bis Jahresende proaktiv Maßnahmen zur Verbesserung der Performance setzen. Die daraus resultierenden Kosten werden sich auf das Ergebnis des vierten Quartals entsprechend auswirken. Das Jahresziel wird aufgrund der Dynamik im dritten Quartal leicht angepasst. Die Wienerberger Gruppe rechnet mit einem bereinigten Konzern-EBITDA von rund 405 Mio. Eur für 2017.(Anmerkung: im Zuge der Halbjahreszahlen ist Wienerberger von einem Wert in Höhe von 415 Mio. Euro ausgegangen).

    Heimo Scheuch kommentiert den Ausblick: "Für die Zukunft sind wir zuversichtlich: Wir sehen, dass die Baubeginne und Infrastrukturausgaben in unseren Märkten nachhaltig steigen. Mit unserer Strategie sind wir insgesamt ausgezeichnet gerüstet, um davon zu profitieren. Dabei werden die getätigten Wachstumsprojekte bereits nächstes Jahr einen positiven Beitrag leisten und die geplanten Strukturmaßnahmen zur Verbesserung unserer Performance führen."

    Company im Artikel

    Wienerberger

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Bau & Baustoffe
    Show latest Report (04.11.2017)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Wienerberger-Aktien sorgen die Wood & Company Financial Services als Specialist sowie die Market Maker Baader Bank AG, Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Kepler Cheuvreux, Société Générale S.A., Tower Research Capital, Virtu Financial Ireland Limited und Raiffeisen Centrobank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Ein nettes Give-Away. Der Grundstein für mein Haus. Eigentlich habe ich ja an andere Baumaterialien gedacht. Aber wenn ich nun schon mal den ersten Ziegel habe ...






    Wienerberger
    Akt. Indikation:  25.90 / 25.98
    Uhrzeit:  22:30:35
    Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
    Letzter SK:  26.00 ( -3.77%)



     

    Bildnachweis

    1. Ein nettes Give-Away. Der Grundstein für mein Haus. Eigentlich habe ich ja an andere Baumaterialien gedacht. Aber wenn ich nun schon mal den ersten Ziegel habe ...   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Frequentis , Warimpex , Amag , Lenzing , Porr , Addiko Bank , Uniqa , Erste Group , Andritz , AT&S , CA Immo , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , Österreichische Post , Polytec , RBI , Rosenbauer , Wienerberger , ATX , ATX Prime , Agrana , AMS , Bawag , DO&CO , Fabasoft , FACC , Flughafen Wien , Heid AG , Hutter & Schrantz , OMV , Palfinger.


    Random Partner

    Wiener Privatbank
    Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

    >> Besuchen Sie 51 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Ein nettes Give-Away. Der Grundstein für mein Haus. Eigentlich habe ich ja an andere Baumaterialien gedacht. Aber wenn ich nun schon mal den ersten Ziegel habe ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: S Immo(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: RBI(1), FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S&T(4), AMS(2), Verbund(1), S Immo(1), OMV(1), FACC(1)
      MavTrade zu Frequentis
      MavTrade zu Frequentis
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(2), voestalpine(1), AMS(1), Agrana(1), Flughafen Wien(1), Österreichische Post(1), SBO(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Lenzing(3), Palfinger(2), Verbund(2), OMV(1), S&T(1), Fabasoft(1), FACC(1), Österreichische Post(1)
      Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.94%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -9.11%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(3), voestalpine(2), Palfinger(2), AMS(2), AT&S(2), Porr(1), Lenzing(1), OMV(1)

      Featured Partner Video

      Mark Ireton, Direktor von Noram Ventures (WKN A2JE8T)

      - Lithium ist derzeit nicht wirklich im Fokus der Anleger. Warum ist das so? - Kommen wir zu eurem Projekt. Wie schaut das aus? - Wie sieht eure Ressource derzeit aus? - Kommt nach dem Bohrprogramm...