Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Treichl: Erste Group auf gutem Wege eine höhere Dividende zu erreichen

Magazine aktuell


#gabb aktuell



31.07.2018, 5049 Zeichen

Die Erste Group hat Halbjahres-Zahlen vorgelegt und mit einem Nettogewinn von 774,3 Mio (+24,0%) "ein sehr gutes Ergebnis erwirtschaftet", wie Erste Group -CEO Andreas Treichl im HJ-Bericht betont. Er meint weiters:" Das entspricht einer Eigenkapitalverzinsung (ROTE) von 13,3% und somit einem Niveau, das die Erreichung des Gesamtjahreszieles von einem ROTE über 10% sehr wahrscheinlich macht. Unbestritten hat das außerordentlich gute Risikoumfeld in unseren Kernmärkten – für die ersten sechs Monate weisen wir Nettoauflösungen aus – den wesentlichen Beitrag zur Ergebnisverbesserung geliefert. Allerdings sind wir auch mit der Entwicklung des Betriebsergebnisses sehr zufrieden, das erstmals seit vier Jahren im Jahresvergleich wieder stieg". Treichl ergänzt: "Mit dem sehr erfreulichen Halbjahresergebnis sind wir auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Jahr 2018 – ein seit vielen Jahren erstmals wieder steigendes Betriebsergebnis, eine Eigenkapitalverzinsung (ROTE) von über 10% und eine höhere Dividende pro Aktie – zu erreichen".

Ermöglicht sei die Verbesserung im Betriebsergebnis durch das anhaltend kräftige Wirtschaftswachstum in Zentral- und Osteuropa. Dieses werde trotz internationaler Entwicklungen, wie z.B. der sich abzeichnenden Einführung von Handelszöllen, in den Kernmärkten für 2018 bei ca. 3 bis 4% erwartet. Die positive Entwicklung sollte sich laut Erste Group im zweiten Halbjahr fortsetzen, da die Kreditnachfrage vor allem in den nach Kreditvolumen größten Märkten Tschechien, Slowakei und Österreich ungebrochen sei.

Zu den Zahlen: Der Zinsüberschuss stieg - vor allem in Tschechien und in Rumänien - auf  2.213,8 Mio. Euro (+3,3%; 2.143,0 Mio. Euro). Der Provisionsüberschuss erhöhte sich auf 959,3 Mio. Euro (+5,3%; 910,9 Mio. Euro). Anstiege gab es insbesondere bei den Erträgen aus dem Zahlungsverkehr und der Vermögensverwaltung, aber auch im Kreditgeschäft. Während sich das Handelsergebnis deutlich auf  11,9 Mio. Euro (102,9 Mio. Euro) verringerte, verbesserte sich gleichzeitig die Position Gewinne/Verluste aus Finanzinstrumenten, erfolgswirksam zum Fair Value bilanziert, auf 66,6 Mio. Euro (EUR 4,5 Mio). Die Betriebserträge stiegen auf  3.374,1 Mio. Euro (+2,5%; 3.292,8 Mio. Euro). Der höhere Verwaltungsaufwand von 2.076,5 Mio. Euro (+3,6%;  2.003,5 Mio. Euro) war vor allem auf gestiegene Personalaufwendungen in Höhe von 1.216,7 Mio. Euro (+5,7%; 1.151,3 Mio. Euro) zurückzuführen, erklärt die Bank. Insgesamt resultierte daraus ein leichter Anstieg im Betriebsergebnis auf 1.297,6 Mio. Euro (+0,7%; 1.289,3 Mio. Euro). Die Kosten-Ertrags-Relation stieg auf 61,5% (60,8%).

Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten belief sich aufgrund von Nettoauflösungen bedingt durch die verbesserte Kreditqualität auf 73,2 Mio. Euro bzw. bereinigt um Zuführungen zu Rückstellungen für Verpflichtungen und gegebene Garantien auf -12 Basispunkte des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands (Nettodotierungen EUR 104,3 Mio bzw. 15 Basispunkte). Wie die Bank erläutert, war der Grund dafür der deutliche Rückgang des Saldos aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft in nahezu allen Segmenten, insbesondere in Kroatien und in Österreich. Die NPL-Quote verbesserte sich weiter auf 3,6% (4,0%), die NPL-Deckungsquote stieg auf 72,0% (68,8%), jeweils bezogen auf Bruttokundenkredite.

Der sonstige betriebliche Erfolg belief sich auf -204,6 Mio. Euro ( -209,8 Mio). Darin enthalten sind Aufwendungen für jährliche Beitragszahlungen in Abwicklungsfonds in Höhe von 71,3 Mio. Euro ( 65,4 Mio. Euro). Die Banken- und Transaktionssteuern stiegen - vor allem in Ungarn und in der Slowakei - auf 63,0 Mio. Euro (59,4 Mio. Euro); davon entfielen 13,8 Mio. Euro (13,3 Mio. Euro) auf die ungarische Bankensteuer für das gesamte Geschäftsjahr. Die sonstigen Steuern gingen auf 6,5 Mio. Euro  (11,9 Mio. Euro) zurück.

Das den Minderheiten zuzurechnende Periodenergebnis reduzierte sich leicht auf 165,5 Mio. Euro (-2,1%; EUR 169,1 Mio). Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis erhöhte sich auf 774,3 Mio. Euro (+24,0%; 624,7 Mio. Euro).

Das um AT1-Kapital bereinigte gesamte Eigenkapital reduzierte sich auf 16,7 Mrd. Euro ( 17,3 Mrd. Euro). Die Umstellung auf den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 9 zum 1. Jänner 2018 führte zu einer Verringerung des gesamten bilanziellen Eigenkapitals in Höhe von 0,7 Mrd. Euro. Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter belief sich das Harte Kernkapital (CET 1, Basel 3 aktuell) auf 14,7 Mrd. Euro (14,7 Mrd. Euro), die gesamten regulatorischen Eigenmittel (Basel 3 aktuell) auf 20,3 Mrd. Euro (20,3 Mrd Euro.). Bei der Berechnung wurde der Zwischengewinn berücksichtigt. Das Gesamtrisiko (die risikogewichteten Aktiva), das Kredit-, Markt- und operationelles Risiko (Basel 3 aktuell) inkludiert, stieg auf 116,3 Mrd. Euro (110,0 Mrd. Euro). Die Harte Kernkapitalquote (CET 1, Basel 3 aktuell) lag bei 12,6% (13,4%), die Eigenmittelquote (Basel 3 aktuell) bei 17,4% (18,5%).



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #631: XXL-Folge mit ATX in Zürs, Thieme-Einschätzung zum ATX, Missverständnis Matejka und Poetry Slam




Erste Group
Akt. Indikation:  41.76 / 41.98
Uhrzeit:  22:58:23
Veränderung zu letztem SK:  -0.19%
Letzter SK:  41.95 ( 1.08%)



 

Bildnachweis

1. Andreas Treichl, CEO Erste Group (16. Juni) - finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute! , (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Palfinger, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, EVN, Immofinanz, AT&S, ams-Osram, Marinomed Biotech, Porr, Warimpex, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Pierer Mobility, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

VBV
Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Andreas Treichl, CEO Erste Group (16. Juni) - finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute!, (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A347X9
AT0000A2C5J0
AT0000A3AGF0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Polytec Group(1), SBO(1), AT&S(1), Amag(1), Semperit(1), Lenzing(1), UBM(1), Kapsch TrafficCom(1), Mayr-Melnhof(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Österreichische Post(1), VIG(1), Strabag(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: ams-Osram(1)
    CoVaCoRo zu Frequentis
    Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.17%
    Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.34%
    BSN MA-Event Hannover Rück
    Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.65%
    Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: voestalpine -0.63%

    Featured Partner Video

    SportWoche Podcast #101 Verena Liebers und die gut argumentierte Einladung, gleich vor der Haustüre die Laufschuhe zu schnüren

    Verena Liebers ist eine Biologin, die gerne schreibt und läuft. Ihre aktuellen Werke "Trasse ist Klasse" und "Klang der Schritte" hat sie zum Podcast-Talk mitgenommen. Für eine Lesu...

    Books josefchladek.com

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture

    Cristina de Middel
    Gentlemen's Club
    2023
    This Book is True

    Naotaka Hirota
    La Scène de la Locomotive à Vapeur
    1975
    Yomiuri Shimbun

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Treichl: Erste Group auf gutem Wege eine höhere Dividende zu erreichen


    31.07.2018, 5049 Zeichen

    Die Erste Group hat Halbjahres-Zahlen vorgelegt und mit einem Nettogewinn von 774,3 Mio (+24,0%) "ein sehr gutes Ergebnis erwirtschaftet", wie Erste Group -CEO Andreas Treichl im HJ-Bericht betont. Er meint weiters:" Das entspricht einer Eigenkapitalverzinsung (ROTE) von 13,3% und somit einem Niveau, das die Erreichung des Gesamtjahreszieles von einem ROTE über 10% sehr wahrscheinlich macht. Unbestritten hat das außerordentlich gute Risikoumfeld in unseren Kernmärkten – für die ersten sechs Monate weisen wir Nettoauflösungen aus – den wesentlichen Beitrag zur Ergebnisverbesserung geliefert. Allerdings sind wir auch mit der Entwicklung des Betriebsergebnisses sehr zufrieden, das erstmals seit vier Jahren im Jahresvergleich wieder stieg". Treichl ergänzt: "Mit dem sehr erfreulichen Halbjahresergebnis sind wir auf dem besten Weg, unsere Ziele für das Jahr 2018 – ein seit vielen Jahren erstmals wieder steigendes Betriebsergebnis, eine Eigenkapitalverzinsung (ROTE) von über 10% und eine höhere Dividende pro Aktie – zu erreichen".

    Ermöglicht sei die Verbesserung im Betriebsergebnis durch das anhaltend kräftige Wirtschaftswachstum in Zentral- und Osteuropa. Dieses werde trotz internationaler Entwicklungen, wie z.B. der sich abzeichnenden Einführung von Handelszöllen, in den Kernmärkten für 2018 bei ca. 3 bis 4% erwartet. Die positive Entwicklung sollte sich laut Erste Group im zweiten Halbjahr fortsetzen, da die Kreditnachfrage vor allem in den nach Kreditvolumen größten Märkten Tschechien, Slowakei und Österreich ungebrochen sei.

    Zu den Zahlen: Der Zinsüberschuss stieg - vor allem in Tschechien und in Rumänien - auf  2.213,8 Mio. Euro (+3,3%; 2.143,0 Mio. Euro). Der Provisionsüberschuss erhöhte sich auf 959,3 Mio. Euro (+5,3%; 910,9 Mio. Euro). Anstiege gab es insbesondere bei den Erträgen aus dem Zahlungsverkehr und der Vermögensverwaltung, aber auch im Kreditgeschäft. Während sich das Handelsergebnis deutlich auf  11,9 Mio. Euro (102,9 Mio. Euro) verringerte, verbesserte sich gleichzeitig die Position Gewinne/Verluste aus Finanzinstrumenten, erfolgswirksam zum Fair Value bilanziert, auf 66,6 Mio. Euro (EUR 4,5 Mio). Die Betriebserträge stiegen auf  3.374,1 Mio. Euro (+2,5%; 3.292,8 Mio. Euro). Der höhere Verwaltungsaufwand von 2.076,5 Mio. Euro (+3,6%;  2.003,5 Mio. Euro) war vor allem auf gestiegene Personalaufwendungen in Höhe von 1.216,7 Mio. Euro (+5,7%; 1.151,3 Mio. Euro) zurückzuführen, erklärt die Bank. Insgesamt resultierte daraus ein leichter Anstieg im Betriebsergebnis auf 1.297,6 Mio. Euro (+0,7%; 1.289,3 Mio. Euro). Die Kosten-Ertrags-Relation stieg auf 61,5% (60,8%).

    Das Ergebnis aus Wertminderungen von Finanzinstrumenten belief sich aufgrund von Nettoauflösungen bedingt durch die verbesserte Kreditqualität auf 73,2 Mio. Euro bzw. bereinigt um Zuführungen zu Rückstellungen für Verpflichtungen und gegebene Garantien auf -12 Basispunkte des durchschnittlichen Bruttokundenkreditbestands (Nettodotierungen EUR 104,3 Mio bzw. 15 Basispunkte). Wie die Bank erläutert, war der Grund dafür der deutliche Rückgang des Saldos aus der Dotierung bzw. Auflösung von Vorsorgen für das Kreditgeschäft in nahezu allen Segmenten, insbesondere in Kroatien und in Österreich. Die NPL-Quote verbesserte sich weiter auf 3,6% (4,0%), die NPL-Deckungsquote stieg auf 72,0% (68,8%), jeweils bezogen auf Bruttokundenkredite.

    Der sonstige betriebliche Erfolg belief sich auf -204,6 Mio. Euro ( -209,8 Mio). Darin enthalten sind Aufwendungen für jährliche Beitragszahlungen in Abwicklungsfonds in Höhe von 71,3 Mio. Euro ( 65,4 Mio. Euro). Die Banken- und Transaktionssteuern stiegen - vor allem in Ungarn und in der Slowakei - auf 63,0 Mio. Euro (59,4 Mio. Euro); davon entfielen 13,8 Mio. Euro (13,3 Mio. Euro) auf die ungarische Bankensteuer für das gesamte Geschäftsjahr. Die sonstigen Steuern gingen auf 6,5 Mio. Euro  (11,9 Mio. Euro) zurück.

    Das den Minderheiten zuzurechnende Periodenergebnis reduzierte sich leicht auf 165,5 Mio. Euro (-2,1%; EUR 169,1 Mio). Das den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnende Periodenergebnis erhöhte sich auf 774,3 Mio. Euro (+24,0%; 624,7 Mio. Euro).

    Das um AT1-Kapital bereinigte gesamte Eigenkapital reduzierte sich auf 16,7 Mrd. Euro ( 17,3 Mrd. Euro). Die Umstellung auf den neuen Bilanzierungsstandard IFRS 9 zum 1. Jänner 2018 führte zu einer Verringerung des gesamten bilanziellen Eigenkapitals in Höhe von 0,7 Mrd. Euro. Nach Vornahme der in der Eigenkapitalverordnung (CRR) festgelegten Abzugsposten und Filter belief sich das Harte Kernkapital (CET 1, Basel 3 aktuell) auf 14,7 Mrd. Euro (14,7 Mrd. Euro), die gesamten regulatorischen Eigenmittel (Basel 3 aktuell) auf 20,3 Mrd. Euro (20,3 Mrd Euro.). Bei der Berechnung wurde der Zwischengewinn berücksichtigt. Das Gesamtrisiko (die risikogewichteten Aktiva), das Kredit-, Markt- und operationelles Risiko (Basel 3 aktuell) inkludiert, stieg auf 116,3 Mrd. Euro (110,0 Mrd. Euro). Die Harte Kernkapitalquote (CET 1, Basel 3 aktuell) lag bei 12,6% (13,4%), die Eigenmittelquote (Basel 3 aktuell) bei 17,4% (18,5%).



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #631: XXL-Folge mit ATX in Zürs, Thieme-Einschätzung zum ATX, Missverständnis Matejka und Poetry Slam




    Erste Group
    Akt. Indikation:  41.76 / 41.98
    Uhrzeit:  22:58:23
    Veränderung zu letztem SK:  -0.19%
    Letzter SK:  41.95 ( 1.08%)



     

    Bildnachweis

    1. Andreas Treichl, CEO Erste Group (16. Juni) - finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute! , (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Palfinger, Addiko Bank, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, EVN, Immofinanz, AT&S, ams-Osram, Marinomed Biotech, Porr, Warimpex, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Pierer Mobility, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    VBV
    Die VBV-Gruppe ist führend bei betrieblichen Vorsorgelösungen in Österreich. Sowohl im Bereich der Firmenpensionen als auch bei der Abfertigung NEU ist die VBV Marktführer. Neben der VBV-Pensionskasse und der VBV-Vorsorgekasse gehören auch Dienstleistungsunternehmen wie die VBV-Pensionsservice-Center, die VBV-Consult, die VBV-Asset Service und die Betriebliche Altersvorsorge-SoftWare Engineering zur VBV-Gruppe.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Andreas Treichl, CEO Erste Group (16. Juni) - finanzmarktfoto.at wünscht alles Gute!, (© entweder mit freundlicher Genehmigung der Geburtstagskinder von Facebook oder von den jeweils offiziellen Websites )


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A347X9
    AT0000A2C5J0
    AT0000A3AGF0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Polytec Group(1), SBO(1), AT&S(1), Amag(1), Semperit(1), Lenzing(1), UBM(1), Kapsch TrafficCom(1), Mayr-Melnhof(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Österreichische Post(1), VIG(1), Strabag(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: ams-Osram(1)
      CoVaCoRo zu Frequentis
      Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -0.17%
      Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.34%
      BSN MA-Event Hannover Rück
      Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -0.65%
      Star der Stunde: Warimpex 5.65%, Rutsch der Stunde: voestalpine -0.63%

      Featured Partner Video

      SportWoche Podcast #101 Verena Liebers und die gut argumentierte Einladung, gleich vor der Haustüre die Laufschuhe zu schnüren

      Verena Liebers ist eine Biologin, die gerne schreibt und läuft. Ihre aktuellen Werke "Trasse ist Klasse" und "Klang der Schritte" hat sie zum Podcast-Talk mitgenommen. Für eine Lesu...

      Books josefchladek.com

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published