Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







14.01.2019

Heute geht es zunächst mal runter, die morgige Brexit-Abstimmung drückt, zu Jahresbeginn hatte man einiges verdrängt. Die Chancen auf eine Mehrheit für das Abkommen sind aktuell nicht gestiegen, seit May die Abstimmung im Dezember verschoben hatte. Zu groß ist der Widerstand nicht nur in der Opposition, sondern auch in Mays konservativer Partei und bei ihren Verbündeten von der nordirischen DUP.

Zwei Wochen 2019 sind also vorbei, der ATX liegt mehr als 5 Prozent im Plus. Und wie sieht es mit den Handelsvolumina aus? Nun, es ist erneut der Verbund, der eins drauflegt. In den bisherigen Handelstagen wurden im Schnitt um 51 Prozent mehr als noch im Mittel der Handelstage 2018 umgesetzt. Dahinter Immofinanz mit +28 Prozent und ein Paket aus SBO, Do&Co, VIG, voestalpine und Erste Group, die allesamt zwischen +4 und +3 Prozent liegen. Damit konnten 7 von 20 Titeln bisher zulegen. Die grössten Rückgänge gab es bei Uniqa (-28 Prozent) und Lenzing (-25 Prozent). Ausserhalb des ATX haben Amag, Rosenbauer und EVN die grössten Zuwächse.
Verbund ( Akt. Indikation:  40,96 /41,10, -1,70%)
Immofinanz ( Akt. Indikation:  22,21 /22,32, -0,52%)
Uniqa ( Akt. Indikation:  8,00 /8,02, -1,14%)
Lenzing ( Akt. Indikation:  82,67 /83,00, -1,15%)

Im Rennen um den Firestarter 2019 (Unternehmen so lange wie möglich ohne Verlusttag) sind nach 8 Handelstagen 2019 noch zwei Titel:

- Firestarter-Kandidat 1: CA Immo
Zuletzt 9 Tage im Plus. Die Aktie hat dabei 7,56 Prozent gewonnen (Einzeltage: 0,82; 1,03; 0,14; 3,06; 1,3; 0,36; 0,07; 0,14; 0,44).
aktuelle Indikation: Akt. Indikation:  29,18 /29,27
Veränderung zu letztem SK: -1,20%

- Firestarter-Kandidat 2: UBM
Zuletzt 8 Tage im Plus. Die Aktie hat dabei 8,68 Prozent gewonnen (Einzeltage: 0,28; 0,56; 0,56; 0,85; 0,28; 1,14; 2,34; 2,4). Am Freitag auf neuem Jahreshoch geschlossen (36,3).
aktuelle Indikation: Akt. Indikation:  36,23 /36,97
Veränderung zu letztem SK: 0,83%

Und: Mit heute sind es noch 7 Tage bis zum Start des direct market plus. Ich habe bei der Wiener Börse heute nachgefragt, ob der Countdown hält. "Ja", kam prompt die Antwort. Die kommende Ausgabe #25 des Börse Social Magazine wird dann dem neuen direct market plus gewidmet sein, Wir machen in diesem Zusammenhang eine Woche nach Launch mit wichtigen Proponenten des neuen Marktsegements einen Schwerpunkttag in einer ehemaligen Bankfiliale in Wien, die zu einer Event- und Mehrzwecklocation umgebaut wurde. Stichwort: Möglichkeitszone. Tja, und dann werden wir uns auch jene Börsenbriefe, die es in Österreich gibt, ansehen und in Kooperation mit den Herausgebern jeweils eine Musterausgabe abdrucken. Zudem wird der Statistik- und Kommentarteil ausgebaut. Es freut mich zB. mit Rudolf Krickl, PwC, künftig Österreichs führenden Steuerexperten als monatlichen Kolumnisten im Magazine zu haben.

Und so sieht der Jahrgang 2018 final aus. Bis auf die aktuelle Nummer links oben (am Donnerstag oder Freitag im Postkasten) sind alle mit Volltextsuche unter http://www.boerse-social.com/magazine als Digital Paper verfügbar. Das gilt auch für den 2017er-Jahrgang.

Leider kein Ende gibt es auch rund um den Ärger mit der Aktiensteuer. Aktienkäufer in Europa würden nach einem von Deutschland und Frankreich ausgearbeiteten Plan eine Transaktionssteuer von mindestens 0,2% des Kaufpreises zahlen, zeige ein gemeinsames Positionspapier. (Leider) Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien sind weiterhin in dem Projekt involviert.

Der neue deutsch-französische Plan erweitert einen bereits angekündigten Vorschlag, der auf einer bestehenden Abgabe in Frankreich basiert. Weitere Kernpunkte des Vorschlags sind: Die Steuer würde auf Aktien erhoben, die von Unternehmen mit Sitz in einem der teilnehmenden Länder ausgegeben werden, deren Marktkapitalisierung 1 Milliarde Euro übersteigt. Market-Making-Tätigkeiten wären von der Steuer befreit. Intraday-Transaktionen würden ebenfalls nicht in den Anwendungsbereich der Steuer fallen, die nur für die "Nettoposition einer Akquisition am Ende des Tages" gelten würde. Die Steuer würde auch dann erhoben, wenn die Transaktion außerhalb der EU stattfindet.

(Der Input von Christian Drastil für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.01.)


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. #gabb goboersewien

Aktien auf dem Radar: S Immo , Immofinanz , CA Immo , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , OMV , Agrana , AMS , RBI , Wiener Privatbank , NET New Energy Technologies .


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    thyssenkrupp – mit dem Aufzug weg vom Kursboden?

    Wer auf den Baum heraufklettert, der muss auch wieder runterkommen. Und wer im Fahrstuhl hochfährt, der muss auch wieder runterfahren – sofern es kein Basejumper ist. Dies ist nicht unbe...

    Verbund-Volumen erneut mächtig, CA Immo vs. UBM, 7 Tage bis Marktstart, Aktiensteuer-Ärger (Christian Drastil)


    14.01.2019

    Heute geht es zunächst mal runter, die morgige Brexit-Abstimmung drückt, zu Jahresbeginn hatte man einiges verdrängt. Die Chancen auf eine Mehrheit für das Abkommen sind aktuell nicht gestiegen, seit May die Abstimmung im Dezember verschoben hatte. Zu groß ist der Widerstand nicht nur in der Opposition, sondern auch in Mays konservativer Partei und bei ihren Verbündeten von der nordirischen DUP.

    Zwei Wochen 2019 sind also vorbei, der ATX liegt mehr als 5 Prozent im Plus. Und wie sieht es mit den Handelsvolumina aus? Nun, es ist erneut der Verbund, der eins drauflegt. In den bisherigen Handelstagen wurden im Schnitt um 51 Prozent mehr als noch im Mittel der Handelstage 2018 umgesetzt. Dahinter Immofinanz mit +28 Prozent und ein Paket aus SBO, Do&Co, VIG, voestalpine und Erste Group, die allesamt zwischen +4 und +3 Prozent liegen. Damit konnten 7 von 20 Titeln bisher zulegen. Die grössten Rückgänge gab es bei Uniqa (-28 Prozent) und Lenzing (-25 Prozent). Ausserhalb des ATX haben Amag, Rosenbauer und EVN die grössten Zuwächse.
    Verbund ( Akt. Indikation:  40,96 /41,10, -1,70%)
    Immofinanz ( Akt. Indikation:  22,21 /22,32, -0,52%)
    Uniqa ( Akt. Indikation:  8,00 /8,02, -1,14%)
    Lenzing ( Akt. Indikation:  82,67 /83,00, -1,15%)

    Im Rennen um den Firestarter 2019 (Unternehmen so lange wie möglich ohne Verlusttag) sind nach 8 Handelstagen 2019 noch zwei Titel:

    - Firestarter-Kandidat 1: CA Immo
    Zuletzt 9 Tage im Plus. Die Aktie hat dabei 7,56 Prozent gewonnen (Einzeltage: 0,82; 1,03; 0,14; 3,06; 1,3; 0,36; 0,07; 0,14; 0,44).
    aktuelle Indikation: Akt. Indikation:  29,18 /29,27
    Veränderung zu letztem SK: -1,20%

    - Firestarter-Kandidat 2: UBM
    Zuletzt 8 Tage im Plus. Die Aktie hat dabei 8,68 Prozent gewonnen (Einzeltage: 0,28; 0,56; 0,56; 0,85; 0,28; 1,14; 2,34; 2,4). Am Freitag auf neuem Jahreshoch geschlossen (36,3).
    aktuelle Indikation: Akt. Indikation:  36,23 /36,97
    Veränderung zu letztem SK: 0,83%

    Und: Mit heute sind es noch 7 Tage bis zum Start des direct market plus. Ich habe bei der Wiener Börse heute nachgefragt, ob der Countdown hält. "Ja", kam prompt die Antwort. Die kommende Ausgabe #25 des Börse Social Magazine wird dann dem neuen direct market plus gewidmet sein, Wir machen in diesem Zusammenhang eine Woche nach Launch mit wichtigen Proponenten des neuen Marktsegements einen Schwerpunkttag in einer ehemaligen Bankfiliale in Wien, die zu einer Event- und Mehrzwecklocation umgebaut wurde. Stichwort: Möglichkeitszone. Tja, und dann werden wir uns auch jene Börsenbriefe, die es in Österreich gibt, ansehen und in Kooperation mit den Herausgebern jeweils eine Musterausgabe abdrucken. Zudem wird der Statistik- und Kommentarteil ausgebaut. Es freut mich zB. mit Rudolf Krickl, PwC, künftig Österreichs führenden Steuerexperten als monatlichen Kolumnisten im Magazine zu haben.

    Und so sieht der Jahrgang 2018 final aus. Bis auf die aktuelle Nummer links oben (am Donnerstag oder Freitag im Postkasten) sind alle mit Volltextsuche unter http://www.boerse-social.com/magazine als Digital Paper verfügbar. Das gilt auch für den 2017er-Jahrgang.

    Leider kein Ende gibt es auch rund um den Ärger mit der Aktiensteuer. Aktienkäufer in Europa würden nach einem von Deutschland und Frankreich ausgearbeiteten Plan eine Transaktionssteuer von mindestens 0,2% des Kaufpreises zahlen, zeige ein gemeinsames Positionspapier. (Leider) Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Portugal, Slowakei, Slowenien und Spanien sind weiterhin in dem Projekt involviert.

    Der neue deutsch-französische Plan erweitert einen bereits angekündigten Vorschlag, der auf einer bestehenden Abgabe in Frankreich basiert. Weitere Kernpunkte des Vorschlags sind: Die Steuer würde auf Aktien erhoben, die von Unternehmen mit Sitz in einem der teilnehmenden Länder ausgegeben werden, deren Marktkapitalisierung 1 Milliarde Euro übersteigt. Market-Making-Tätigkeiten wären von der Steuer befreit. Intraday-Transaktionen würden ebenfalls nicht in den Anwendungsbereich der Steuer fallen, die nur für die "Nettoposition einer Akquisition am Ende des Tages" gelten würde. Die Steuer würde auch dann erhoben, wenn die Transaktion außerhalb der EU stattfindet.

    (Der Input von Christian Drastil für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 14.01.)


    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. #gabb goboersewien

    Aktien auf dem Radar: S Immo , Immofinanz , CA Immo , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , OMV , Agrana , AMS , RBI , Wiener Privatbank , NET New Energy Technologies .


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      thyssenkrupp – mit dem Aufzug weg vom Kursboden?

      Wer auf den Baum heraufklettert, der muss auch wieder runterkommen. Und wer im Fahrstuhl hochfährt, der muss auch wieder runterfahren – sofern es kein Basejumper ist. Dies ist nicht unbe...