Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zeitpunkt für Trumps Tweet-Offensive gut abgepasst

12.06.2019

Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI, äußert sich zu Trumps Twitter-Effekt, dem Handelskonflikt und einem möglichen Währungskrieg: „Wenn US-Präsident Donald Trump twittert, bewegt er die Finanzmärkte. Trumps Tweets haben zum Handelskonflikt zwischen den USA und China die Finanzmärkte in Bewegung gebracht.

Das hat zum einen natürlich mit seiner herausgehobenen Stellung als US-Präsident zu tun. Zum anderen ist es der veränderten Natur der Märkte geschuldet. In den letzten Jahren haben Anleger ungeahnte Kursanstiege, gefolgt von abrupten und steilen Kurskorrekturen, erlebt. Diese sind immer häufiger von Signalen automatisierter Handelssysteme und von Allokationsmodellen abhängig. Auch Anlageentscheidungen werden zunehmend binärer, da ein Großteil des Anleiheuniversums Renditen bietet, die nahe Null oder negativ sind.

Aus Sicht von Trump scheint der Zeitpunkt für seine Tweet-Offensive gut abgepasst. Die Wiederwahlkampagne hat für ihn begonnen. Er muss seine Wählerschaft mobilisieren; er will zeigen, wie unnachgiebig er sein kann: Die Wall Street ist beflügelt, seine Beliebtheitswerte sind gestiegen, die US-Arbeitslosenquote ist auf einem historischen Tiefstand, und das Wachstum für das erste Quartal von 3,2 Prozent übertraf die Erwartungen.

Das Timing für die Märkte ist allerdings schlecht. Investoren hatten von den USA und China erwartet, dass sie innerhalb eines angemessenen Zeitraums eine Einigung im Handelskonflikt erzielen würden – und zwar so sehr, dass ein negatives Szenario nicht in die Kurse eingepreist zu sein scheint.

Das Weltwirtschaftswachstum erholt sich zwar weiter. Bei einer Verschärfung der Handelsstreitigkeiten könnte Europa jedoch zu einem „Bauernopfer“ der Großmächte werden, indem etwa die USA ihre Zölle auf den europäischen Automobilsektor ausweiten. Die Märkte sind außerdem besorgt darüber, dass es nicht allein um Zölle geht, sondern um Grundsätzliches wie die Öffnung des chinesischen Marktes und die Einhaltung der Vorschriften für geistiges Eigentum und Technologietransfer.

Darüber hinaus gibt es Befürchtungen, dass sich der Handelskrieg zu einem Währungskrieg ausweiten könnte. Chinas Währung hat seit Anfang Mai knapp 3,5% verloren. Es besteht die Gefahr, dass dies andere Währungen der Schwellenländer schwächen und eine Kettenreaktion auslösen könnte.

Trotz allem scheint ein positiver Ausgang des Handelskonfliktes letztendlich möglich zu sein – abhängig vielleicht von Trumps‘ Haltung während der Verhandlungen mit China. Für den 28. und 29. Juni ist der nächste G20-Gipfel in Japan geplant, wo die beiden Präsidenten, Donald Trump und Xi Jinping, zusammentreffen. Bis dahin bleibt es spannend. Anleger sollten in dieser Zeit allerdings eher zurückhaltend agieren.“


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Vermögensverwalter OFI Asset Management, Credit: OFI   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: S Immo , Immofinanz , CA Immo , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , OMV , Agrana , AMS , RBI , Wiener Privatbank , NET New Energy Technologies .


Random Partner

Fabasoft
Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

>> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Vermögensverwalter OFI Asset Management, Credit: OFI


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

    Featured Partner Video

    Martin Turenne, President & CEO von FPX Nickel Corp. (WKN A2DYUW)

    - Martin, kannst du mir dein Unternehmen kurz vorstellen? - Wie groß ist die Ressource und von welchen Gehalten sprechen wir? - Wie hoch sind die operativen Kosten laut alten PEA? - Wie gro&s...

    Zeitpunkt für Trumps Tweet-Offensive gut abgepasst


    12.06.2019

    Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI, äußert sich zu Trumps Twitter-Effekt, dem Handelskonflikt und einem möglichen Währungskrieg: „Wenn US-Präsident Donald Trump twittert, bewegt er die Finanzmärkte. Trumps Tweets haben zum Handelskonflikt zwischen den USA und China die Finanzmärkte in Bewegung gebracht.

    Das hat zum einen natürlich mit seiner herausgehobenen Stellung als US-Präsident zu tun. Zum anderen ist es der veränderten Natur der Märkte geschuldet. In den letzten Jahren haben Anleger ungeahnte Kursanstiege, gefolgt von abrupten und steilen Kurskorrekturen, erlebt. Diese sind immer häufiger von Signalen automatisierter Handelssysteme und von Allokationsmodellen abhängig. Auch Anlageentscheidungen werden zunehmend binärer, da ein Großteil des Anleiheuniversums Renditen bietet, die nahe Null oder negativ sind.

    Aus Sicht von Trump scheint der Zeitpunkt für seine Tweet-Offensive gut abgepasst. Die Wiederwahlkampagne hat für ihn begonnen. Er muss seine Wählerschaft mobilisieren; er will zeigen, wie unnachgiebig er sein kann: Die Wall Street ist beflügelt, seine Beliebtheitswerte sind gestiegen, die US-Arbeitslosenquote ist auf einem historischen Tiefstand, und das Wachstum für das erste Quartal von 3,2 Prozent übertraf die Erwartungen.

    Das Timing für die Märkte ist allerdings schlecht. Investoren hatten von den USA und China erwartet, dass sie innerhalb eines angemessenen Zeitraums eine Einigung im Handelskonflikt erzielen würden – und zwar so sehr, dass ein negatives Szenario nicht in die Kurse eingepreist zu sein scheint.

    Das Weltwirtschaftswachstum erholt sich zwar weiter. Bei einer Verschärfung der Handelsstreitigkeiten könnte Europa jedoch zu einem „Bauernopfer“ der Großmächte werden, indem etwa die USA ihre Zölle auf den europäischen Automobilsektor ausweiten. Die Märkte sind außerdem besorgt darüber, dass es nicht allein um Zölle geht, sondern um Grundsätzliches wie die Öffnung des chinesischen Marktes und die Einhaltung der Vorschriften für geistiges Eigentum und Technologietransfer.

    Darüber hinaus gibt es Befürchtungen, dass sich der Handelskrieg zu einem Währungskrieg ausweiten könnte. Chinas Währung hat seit Anfang Mai knapp 3,5% verloren. Es besteht die Gefahr, dass dies andere Währungen der Schwellenländer schwächen und eine Kettenreaktion auslösen könnte.

    Trotz allem scheint ein positiver Ausgang des Handelskonfliktes letztendlich möglich zu sein – abhängig vielleicht von Trumps‘ Haltung während der Verhandlungen mit China. Für den 28. und 29. Juni ist der nächste G20-Gipfel in Japan geplant, wo die beiden Präsidenten, Donald Trump und Xi Jinping, zusammentreffen. Bis dahin bleibt es spannend. Anleger sollten in dieser Zeit allerdings eher zurückhaltend agieren.“


    Live-Kursliste, BSNgine
     
     
     
     


    Bildnachweis

    1. Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Vermögensverwalter OFI Asset Management, Credit: OFI   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: S Immo , Immofinanz , CA Immo , Marinomed Biotech , Semperit , Rosenbauer , OMV , Agrana , AMS , RBI , Wiener Privatbank , NET New Energy Technologies .


    Random Partner

    Fabasoft
    Fabasoft ist ein europäischer Softwarehersteller und Cloud-Anbieter. Das Unternehmen digitalisiert und beschleunigt Geschäftsprozesse, sowohl im Wege informeller Zusammenarbeit als auch durch strukturierte Workflows und über Organisations- und Ländergrenzen hinweg. Der Konzern ist mit Gesellschaften in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA vertreten.

    >> Besuchen Sie 50 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Vermögensverwalter OFI Asset Management, Credit: OFI


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr

      Featured Partner Video

      Martin Turenne, President & CEO von FPX Nickel Corp. (WKN A2DYUW)

      - Martin, kannst du mir dein Unternehmen kurz vorstellen? - Wie groß ist die Ressource und von welchen Gehalten sprechen wir? - Wie hoch sind die operativen Kosten laut alten PEA? - Wie gro&s...