Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





IV-Präsident Kapsch: "Planungssicherheit für Wirtschaft wesentlich"

Magazine aktuell


#gabb aktuell



20.01.2020, 2745 Zeichen

Erneut bekräftigte Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung (IV), in der ORF-„Pressestunde“ die „grundsätzlich positive Haltung der Industrie zum türkis-grünen Regierungsprogramm“. Das aktuelle Ergebnis sei „gut in vielen Bereichen, mit deutlichen Akzenten bei Sozialem, Klima und auch in der Wirtschaft. Mir fehlt aber ein wenig die Vision, was große Reformthemen wie Verwaltung, Föderalismus, Gesundheit, Bildung oder Pensionen betrifft“, so Kapsch. Ein wesentlicher Aspekt für die Wirtschaft sei nicht, wann einzelne Punkte umgesetzt werden, sondern generell die Planungssicherheit. „Gerade im Steuerbereich ist es wesentlich, etwaige Eingriffe vernünftig zu durchdenken – die im Regierungsprogramm skizzierte Einsetzung einer Task-Force ist daher zu begrüßen“, betonte der IV-Präsident, der etwa die angedachte Senkung der Körperschaftsteuer (KöSt) ausdrücklich begrüßte.

Auch Klimaschutz oder Ökosteuern seien für die heimische Industrie keineswegs eine „gefährliche Drohung“, stellte der IV-Präsident klar: „Wir sehen das eher als Aufforderung, in einen Dialog zu treten. Zwar steht Österreich nur für 0,2 Prozent des weltweiten CO2 Ausstoßes. Das heißt aber natürlich nicht, dass wir nichts tun müssen.“ Die Industrie leiste seit vielen Jahren ihren Beitrag, was CO2-Reduktion betrifft. „Etwaige kommende Maßnahmen müssen das berücksichtigen und dürfen daher jedenfalls nicht zu einer Mehrfachbelastung der heimischen Unternehmen führen“, so Kapsch, der hervorhob, dass Mehrfachbelastungen und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sonst ein Abwandern der Betriebe in Länder mit geringeren Umweltstandards bewirken würden: „Das müssen wir unbedingt vermeiden, indem wir wettbewerbsfähig bleiben“.

Die Steuer- und Abgabenbelastung in Österreich sei nach wie vor zu hoch – laut Studien liege sie im Unternehmensbereich bei rund 51 Prozent und damit an 5.-höchster Stelle in Europa. „Wir bewirken mit der KöSt-Senkung eine spürbare Entlastung, eine Stärkung der Eigenkapitalbasis der Unternehmen, ein besseres Investitionsverhalten im Inland, ziehen Unternehmensinvestitionen aus dem Ausland an und die Beschäftigten profitieren in Form höherer Löhne und Gehälter.“ Gemessen am europäischen Durchschnitt ziehe Österreich hier nun nach – immerhin liege man beim KöSt-Satz derzeit an 7. Stelle in Europa. Weit oben auf der Agenda der heimischen Industrie bleibe zudem das Thema Lohnnebenkosten. Hier habe es in den vergangenen Jahren Senkungen gegeben – etwa beim Insolvenzentgeltfonds. „Wir gehen aber von dem Thema nicht ab, weil die Arbeitskosten nach wie vor zu hoch sind. Die Menschen verdienen netto zu wenig, die Brutto-Kosten sind zu hoch“, stellte Kapsch klar, der sich abschließend für eine echte Steuerstrukturreform aussprach.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer Harry Steinbichler




 

Bildnachweis

1. Mag. Georg Kapsch, Vorstandsvorsitzender der Kapsch Group - Kapsch AG: 125 Jahre Kapsch – 125 Jahre Erfahrung mit der Zukunft (Fotograf: Katharina Gossow / Fotocredit: Kapsch Group) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Amag, Agrana, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Addiko Bank, Rosgix, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, Bawag, AT&S, Österreichische Post, Palfinger, Semperit, Cleen Energy, Pierer Mobility, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Symrise, Siemens Healthineers, BMW.


Random Partner

Wiener Börse
Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mag. Georg Kapsch, Vorstandsvorsitzender der Kapsch Group - Kapsch AG: 125 Jahre Kapsch – 125 Jahre Erfahrung mit der Zukunft (Fotograf: Katharina Gossow / Fotocredit: Kapsch Group), (© Aussender)


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37NX2
AT0000A39UT1
AT0000A2WCB4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1643

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Di. 2.7.24: DAX im Frühgeschäft -100 Punkte, Siemens Energy und Rheinmetall mit Good News stärker

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

    Books josefchladek.com

    Shōji Ueda
    Brilliant Scenes: Shoji Ueda Photo Album
    1981
    Nippon Camera

    Sergio Castañeira
    Limbo
    2023
    ediciones anómalas

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH

    Walker Evans
    Many are Called
    1966
    Houghton Mifflin

    Mimi Plumb
    Landfall
    2018
    TBW Books

    IV-Präsident Kapsch: "Planungssicherheit für Wirtschaft wesentlich"


    20.01.2020, 2745 Zeichen

    Erneut bekräftigte Georg Kapsch, Präsident der Industriellenvereinigung (IV), in der ORF-„Pressestunde“ die „grundsätzlich positive Haltung der Industrie zum türkis-grünen Regierungsprogramm“. Das aktuelle Ergebnis sei „gut in vielen Bereichen, mit deutlichen Akzenten bei Sozialem, Klima und auch in der Wirtschaft. Mir fehlt aber ein wenig die Vision, was große Reformthemen wie Verwaltung, Föderalismus, Gesundheit, Bildung oder Pensionen betrifft“, so Kapsch. Ein wesentlicher Aspekt für die Wirtschaft sei nicht, wann einzelne Punkte umgesetzt werden, sondern generell die Planungssicherheit. „Gerade im Steuerbereich ist es wesentlich, etwaige Eingriffe vernünftig zu durchdenken – die im Regierungsprogramm skizzierte Einsetzung einer Task-Force ist daher zu begrüßen“, betonte der IV-Präsident, der etwa die angedachte Senkung der Körperschaftsteuer (KöSt) ausdrücklich begrüßte.

    Auch Klimaschutz oder Ökosteuern seien für die heimische Industrie keineswegs eine „gefährliche Drohung“, stellte der IV-Präsident klar: „Wir sehen das eher als Aufforderung, in einen Dialog zu treten. Zwar steht Österreich nur für 0,2 Prozent des weltweiten CO2 Ausstoßes. Das heißt aber natürlich nicht, dass wir nichts tun müssen.“ Die Industrie leiste seit vielen Jahren ihren Beitrag, was CO2-Reduktion betrifft. „Etwaige kommende Maßnahmen müssen das berücksichtigen und dürfen daher jedenfalls nicht zu einer Mehrfachbelastung der heimischen Unternehmen führen“, so Kapsch, der hervorhob, dass Mehrfachbelastungen und verminderte Wettbewerbsfähigkeit sonst ein Abwandern der Betriebe in Länder mit geringeren Umweltstandards bewirken würden: „Das müssen wir unbedingt vermeiden, indem wir wettbewerbsfähig bleiben“.

    Die Steuer- und Abgabenbelastung in Österreich sei nach wie vor zu hoch – laut Studien liege sie im Unternehmensbereich bei rund 51 Prozent und damit an 5.-höchster Stelle in Europa. „Wir bewirken mit der KöSt-Senkung eine spürbare Entlastung, eine Stärkung der Eigenkapitalbasis der Unternehmen, ein besseres Investitionsverhalten im Inland, ziehen Unternehmensinvestitionen aus dem Ausland an und die Beschäftigten profitieren in Form höherer Löhne und Gehälter.“ Gemessen am europäischen Durchschnitt ziehe Österreich hier nun nach – immerhin liege man beim KöSt-Satz derzeit an 7. Stelle in Europa. Weit oben auf der Agenda der heimischen Industrie bleibe zudem das Thema Lohnnebenkosten. Hier habe es in den vergangenen Jahren Senkungen gegeben – etwa beim Insolvenzentgeltfonds. „Wir gehen aber von dem Thema nicht ab, weil die Arbeitskosten nach wie vor zu hoch sind. Die Menschen verdienen netto zu wenig, die Brutto-Kosten sind zu hoch“, stellte Kapsch klar, der sich abschließend für eine echte Steuerstrukturreform aussprach.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer Harry Steinbichler




     

    Bildnachweis

    1. Mag. Georg Kapsch, Vorstandsvorsitzender der Kapsch Group - Kapsch AG: 125 Jahre Kapsch – 125 Jahre Erfahrung mit der Zukunft (Fotograf: Katharina Gossow / Fotocredit: Kapsch Group) , (© Aussender)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Amag, Agrana, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Addiko Bank, Rosgix, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, Bawag, AT&S, Österreichische Post, Palfinger, Semperit, Cleen Energy, Pierer Mobility, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Symrise, Siemens Healthineers, BMW.


    Random Partner

    Wiener Börse
    Die Wiener Börse wurde im Jahr 1771 als eine der ersten Börsen weltweit gegründet. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen der Handel am Kassamarkt und der Handel mit strukturierten Produkten. Zusätzliche Leistungen umfassen Datenverkauf, Indexentwicklung und -management sowie Seminare und Lehrgänge.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mag. Georg Kapsch, Vorstandsvorsitzender der Kapsch Group - Kapsch AG: 125 Jahre Kapsch – 125 Jahre Erfahrung mit der Zukunft (Fotograf: Katharina Gossow / Fotocredit: Kapsch Group), (© Aussender)


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37NX2
    AT0000A39UT1
    AT0000A2WCB4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1643

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Di. 2.7.24: DAX im Frühgeschäft -100 Punkte, Siemens Energy und Rheinmetall mit Good News stärker

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankfurt und Wien. Es ist der Podcast, der...

      Books josefchladek.com

      Shinkichi Tajiri
      De Muur
      2002
      Fotokabinetten Gemeentemuseum Den Haag

      Andreas Gehrke
      Flughafen Berlin-Tegel
      2023
      Drittel Books

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void

      Helen Levitt
      A Way of Seeing
      1965
      The Viking Press

      Stefania Rössl & Massimo Sordi (eds.)
      Index Naturae
      2023
      Skinnerboox