Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



02.11.2022, 4195 Zeichen

Die Krisen verändern uns. Es ist nicht lange her, da hatte bald jeder Angst vorm Frieren im kommenden Winter. Die Drohgebärden Russlands im Verein mit taktischen Instandhaltungsarbeiten oder „Unfällen“ an Gaspipelines, die zu Lieferunterbrechungen führten, waren Nahrung und Grundstein dieser Annahmen. Inzwischen ist die Lage ins Verkehrte gelaufen. Die von europäischen Staaten unkoordiniert bestellten Mengen an LNG sorgten für Staus auf den Tankerrouten, und die Kapazitäten der Terminals diese LNG-Menge aufzunehmen und zu verteilen, wurden überfordert. Ein Bild, das sich vor 2 ½ Jahren am Ölmarkt bereits ereignet hatte, passierte diesmal im Markt für Erdgas. Die Preise wurden negativ. Keiner konnte den Rohstoff mehr lagern, alle Läger voll. Am 24. Oktober bekam man pro Megawattstunde Erdgas das man „kaufte“ 15 Euro..

Mittlerweile hat sich die Situation wieder normalisiert, die Gaspreise sind zwar tief, aber im Plus und warten auf die nächsten Kaufwellen aus Europa, wenn der Winter kälter oder Russland noch bornierter wird. Die Frage, wie Russland mit diesem Rohstoff umgeht ist sowieso ein Punkt, der immer mehr an Masochismus erinnert, denn eines ist gewiss, so lange Russland kein Gas liefert wird es auch kein Geld dafür bekommen, und die Möglichkeit Gas zu fördern wird aufgrund der Druckverluste im Untergrund immer mehr in die Zukunft gedehnt. Dazu kommt noch das Ölembargo, das mit 5. Dezember in Kraft treten und Russland von seiner bisher zweiten Ertragsquelle abschneiden soll. Russland hat zwar genug Energie, aber der ökonomische Winter wird in Russland auch kalt sein.

Das, was Europa immer mehr aus dieser Situation erfährt, führt zu einer zunehmenden Vergemeinschaftung der Energiebesorgung, die künftige Überholmanöver einzelner Staaten auf der Energieautobahn reduzieren sollte. Genauso wird die künftige Energieerzeugung in den Wandel getrieben. Vielleicht wird sogar die Schadstoffvermeidung endlich zielgerichtet mit technologischem Wissen verknüpft. Wer darüber nachdenkt, die einzige Chance, die Europa hat im Theater um den Klimawandel eine gestaltende Rolle einzunehmen. Die Emissionen Deutschlands machen gerade 2% aller globalen Emissionen aus. Die Chinesen lachen schon gar nicht mehr darüber. Wenn sich Technologien aber ergeben, die eine pauschale Umkehr der Schadstofferzeugung ohne massive Kosteneinschnitte ermöglicht, dann dreht sich der Planet ins Grün und Europa bleibt im Spiel. Europa hat, gerade in der aktuellen Situation, jeden Grund darüber forciert zu forschen, allein schon deshalb weil sich gerade die USA aufmachen in Sachen Carbon Capture eine globale Führungsrolle einzunehmen.

Ein weiterer Faktor kommt gerade still und leise auf uns alle zu: unsere Arbeitswelt verändert sich. SARS-CoV-2 hat uns nicht nur die von Vielen geliebte Toleranz zu Homeoffice oder dem Urlaub im Lande gelehrt, sie hat auch massiv in die Produktionsprozesse eingegriffen. Das „quiet quitting“, die stille Distanzierung vom bisherigen Leistungsgedanken, wird begleitet vom auch durch Covid19 dynamisierten Wandel innerhalb der Wirtschaft hin zu mehr Automatisierung. Die Anzahl der in Euroland installierten Industrieroboter wächst konstant und in immer deutlicherem Abstand zu anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien. Natürlich bleiben die USA aber vor allem Asien mit China und Japan an der Spitze, aber die Struktur der Roboter wandelt sich zusätzlich und auch hier nimmt Euroland Fahrt auf. Waren es vor einigen Jahren noch Schwerlast oder schädliche Umwelteinflüsse, die die Verwendungskriterien dominierten, sind es mittlerweile immer mehr sensitive Faktoren, die der Automatisierung den Weg ebnen. Selbst Artificial Intelligence greift bereits in einige Systeme ein. Das „Selbstlernen“ von Robotern am Werkstück ist so ein Feld, oder der Vormarsch in der Medizin bei Analyse und Chirurgie.

Wir rücken den feuchten Träumen von Science Fiction Autoren, die sich eine Welt ohne Arbeit in einer Umwelt ohne Gefahr erdachten, einen Schritt näher. Definitiv nur ein Schritt. Doch den muss man auch gehen wollen und sei es nur, um den Nächsten zu überdenken.

(Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 02.11.)



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #55: Im Bau (Sebastian "B-Kwem" Leben prod. by Symmetric)




 

Bildnachweis

1. Innovation, Idee, neu, Satellit, Raumfahrt, Orbit, Weltall, Technik, Forschung, Daten, http://www.shutterstock.com/de/pic-242036014/stock-photo-crew-exploration-vehicle-in-space-d-scene-elements-of-this-image-furnished-by-nasa.html   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger, Continental, Rheinmetall.


Random Partner

EuroTeleSites AG
EuroTeleSites bietet mit seiner langjähriger Erfahrung im Bereich der Telekommunikation, Lösungen und Dienstleistungen zum Bau und der Servicierung von drahtlosen Telekommunikationsnetzwerken in sechs Ländern in der CEE-Region an: Österreich, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, der Republik Nordmazedonien und der Republik Serbien. Das Portfolio des Unternehmens umfasst über 13.000 Standorte, die hochwertige Wholesale Services für eine breite Palette von Kunden bieten.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2U5T7
AT0000A3AWL5
AT0000A2UVV6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1623

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #665: Special Wiener Börse Preis, einer feierte nicht mit, Willi Cernko räumt ab, 24 EM-Tipps von den Award-Gästen

    Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

    Books josefchladek.com

    Emil Schulthess & Hans Ulrich Meier
    27000 Kilometer im Auto durch die USA
    1953
    Conzett & Huber

    Sergio Castañeira
    Limbo
    2023
    ediciones anómalas

    Helen Levitt
    A Way of Seeing
    1965
    The Viking Press

    Shōji Ueda
    Brilliant Scenes: Shoji Ueda Photo Album
    1981
    Nippon Camera

    Mikael Siirilä
    Here, In Absence
    2024
    IIKKI

    Die Krisen verändern uns hin zu Science Fiction (Wolfgang Matejka)


    02.11.2022, 4195 Zeichen

    Die Krisen verändern uns. Es ist nicht lange her, da hatte bald jeder Angst vorm Frieren im kommenden Winter. Die Drohgebärden Russlands im Verein mit taktischen Instandhaltungsarbeiten oder „Unfällen“ an Gaspipelines, die zu Lieferunterbrechungen führten, waren Nahrung und Grundstein dieser Annahmen. Inzwischen ist die Lage ins Verkehrte gelaufen. Die von europäischen Staaten unkoordiniert bestellten Mengen an LNG sorgten für Staus auf den Tankerrouten, und die Kapazitäten der Terminals diese LNG-Menge aufzunehmen und zu verteilen, wurden überfordert. Ein Bild, das sich vor 2 ½ Jahren am Ölmarkt bereits ereignet hatte, passierte diesmal im Markt für Erdgas. Die Preise wurden negativ. Keiner konnte den Rohstoff mehr lagern, alle Läger voll. Am 24. Oktober bekam man pro Megawattstunde Erdgas das man „kaufte“ 15 Euro..

    Mittlerweile hat sich die Situation wieder normalisiert, die Gaspreise sind zwar tief, aber im Plus und warten auf die nächsten Kaufwellen aus Europa, wenn der Winter kälter oder Russland noch bornierter wird. Die Frage, wie Russland mit diesem Rohstoff umgeht ist sowieso ein Punkt, der immer mehr an Masochismus erinnert, denn eines ist gewiss, so lange Russland kein Gas liefert wird es auch kein Geld dafür bekommen, und die Möglichkeit Gas zu fördern wird aufgrund der Druckverluste im Untergrund immer mehr in die Zukunft gedehnt. Dazu kommt noch das Ölembargo, das mit 5. Dezember in Kraft treten und Russland von seiner bisher zweiten Ertragsquelle abschneiden soll. Russland hat zwar genug Energie, aber der ökonomische Winter wird in Russland auch kalt sein.

    Das, was Europa immer mehr aus dieser Situation erfährt, führt zu einer zunehmenden Vergemeinschaftung der Energiebesorgung, die künftige Überholmanöver einzelner Staaten auf der Energieautobahn reduzieren sollte. Genauso wird die künftige Energieerzeugung in den Wandel getrieben. Vielleicht wird sogar die Schadstoffvermeidung endlich zielgerichtet mit technologischem Wissen verknüpft. Wer darüber nachdenkt, die einzige Chance, die Europa hat im Theater um den Klimawandel eine gestaltende Rolle einzunehmen. Die Emissionen Deutschlands machen gerade 2% aller globalen Emissionen aus. Die Chinesen lachen schon gar nicht mehr darüber. Wenn sich Technologien aber ergeben, die eine pauschale Umkehr der Schadstofferzeugung ohne massive Kosteneinschnitte ermöglicht, dann dreht sich der Planet ins Grün und Europa bleibt im Spiel. Europa hat, gerade in der aktuellen Situation, jeden Grund darüber forciert zu forschen, allein schon deshalb weil sich gerade die USA aufmachen in Sachen Carbon Capture eine globale Führungsrolle einzunehmen.

    Ein weiterer Faktor kommt gerade still und leise auf uns alle zu: unsere Arbeitswelt verändert sich. SARS-CoV-2 hat uns nicht nur die von Vielen geliebte Toleranz zu Homeoffice oder dem Urlaub im Lande gelehrt, sie hat auch massiv in die Produktionsprozesse eingegriffen. Das „quiet quitting“, die stille Distanzierung vom bisherigen Leistungsgedanken, wird begleitet vom auch durch Covid19 dynamisierten Wandel innerhalb der Wirtschaft hin zu mehr Automatisierung. Die Anzahl der in Euroland installierten Industrieroboter wächst konstant und in immer deutlicherem Abstand zu anderen Ländern wie beispielsweise Großbritannien. Natürlich bleiben die USA aber vor allem Asien mit China und Japan an der Spitze, aber die Struktur der Roboter wandelt sich zusätzlich und auch hier nimmt Euroland Fahrt auf. Waren es vor einigen Jahren noch Schwerlast oder schädliche Umwelteinflüsse, die die Verwendungskriterien dominierten, sind es mittlerweile immer mehr sensitive Faktoren, die der Automatisierung den Weg ebnen. Selbst Artificial Intelligence greift bereits in einige Systeme ein. Das „Selbstlernen“ von Robotern am Werkstück ist so ein Feld, oder der Vormarsch in der Medizin bei Analyse und Chirurgie.

    Wir rücken den feuchten Träumen von Science Fiction Autoren, die sich eine Welt ohne Arbeit in einer Umwelt ohne Gefahr erdachten, einen Schritt näher. Definitiv nur ein Schritt. Doch den muss man auch gehen wollen und sei es nur, um den Nächsten zu überdenken.

    (Der Input von Wolfgang Matejka für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 02.11.)



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Song #55: Im Bau (Sebastian "B-Kwem" Leben prod. by Symmetric)




     

    Bildnachweis

    1. Innovation, Idee, neu, Satellit, Raumfahrt, Orbit, Weltall, Technik, Forschung, Daten, http://www.shutterstock.com/de/pic-242036014/stock-photo-crew-exploration-vehicle-in-space-d-scene-elements-of-this-image-furnished-by-nasa.html   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:FACC, Rosenbauer, Uniqa, Flughafen Wien, EuroTeleSites AG, Austriacard Holdings AG, Telekom Austria, Immofinanz, CA Immo, AT&S, OMV, Porr, EVN, Bawag, DO&CO, Erste Group, Lenzing, Palfinger, VAS AG, S Immo, RHI Magnesita, Pierer Mobility, Addiko Bank, Agrana, Amag, Mayr-Melnhof, Österreichische Post, VIG, Wienerberger, Continental, Rheinmetall.


    Random Partner

    EuroTeleSites AG
    EuroTeleSites bietet mit seiner langjähriger Erfahrung im Bereich der Telekommunikation, Lösungen und Dienstleistungen zum Bau und der Servicierung von drahtlosen Telekommunikationsnetzwerken in sechs Ländern in der CEE-Region an: Österreich, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, der Republik Nordmazedonien und der Republik Serbien. Das Portfolio des Unternehmens umfasst über 13.000 Standorte, die hochwertige Wholesale Services für eine breite Palette von Kunden bieten.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2U5T7
    AT0000A3AWL5
    AT0000A2UVV6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1623

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #665: Special Wiener Börse Preis, einer feierte nicht mit, Willi Cernko räumt ab, 24 EM-Tipps von den Award-Gästen

      Die Wiener Börse Party ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der Wiener Börse....

      Books josefchladek.com

      Shinkichi Tajiri
      De Muur
      2002
      Fotokabinetten Gemeentemuseum Den Haag

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl

      Erik Hinz
      Twenty-one Years in One Second
      2015
      Peperoni Books

      Eron Rauch
      The Eternal Garden
      2023
      Self published