Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Li-Cycle und Glencore beschleunigen Betriebspläne für europäisches Recyclingzentrum

Nachrichtenquelle Business Wire



>> Weitere Nachrichten

Magazine aktuell


#gabb aktuell



18.09.2023, 16763 Zeichen

Li-Cycle Holdings Corp. (NYSE: LICY) („Li-Cycle“ oder das „Unternehmen“), ein weltweit führendes Unternehmen für die Rückgewinnung von Ressourcen für Lithium-Ionen-Batterien, und Glencore International AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Glencore plc (LON: GLEN) („Glencore“), einem führenden Produzent, Recycler und Vermarkter von Nickel und Kobalt, die für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien benötigt werden, gaben Pläne für ein zweistufiges Konzept für das Portovesme Hub Projekt in Sardinien, Italien, bekannt, um die Produktion von Lithiumcarbonat in Batteriequalität zu beschleunigen.

Phase 1 ist für die Verarbeitung von bis zu 11.000 Tonnen „Black Mass“-Material pro Jahr ausgelegt und soll – vorbehaltlich des Erhalts aller endgültigen behördlichen Genehmigungen und endgültigen Vereinbarungen – in der ersten Hälfte des Jahres 2024 in Betrieb genommen werden, was die Gewinnung von Lithiumkarbonat beschleunigen und den Erstanbietervorteil von Li-Cycle in Europa stärken wird. Das kapitaleffiziente Phase-1-Projekt wird voraussichtlich bis zu 1.500 Tonnen Lithiumcarbonat sowie bis zu 3.000 Tonnen Nickel und bis zu 500 Tonnen Kobalt pro Jahr produzieren.

Der bereits angekündigte Projektplan für den Portovesme Hub (jetzt „Phase 2“) bleibt unverändert. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Phase-2-Anlage über eine Verarbeitungskapazität von 50.000 bis 70.000 Tonnen „Black Mass“-Material verfügen und bis zu 16.500 Tonnen Lithiumcarbonat sowie bis zu 18.000 Tonnen Nickel und 2.250 Tonnen Kobalt pro Jahr produzieren wird. Phase 2 stellt voraussichtlich den endgültigen langfristigen Plan und die Kapazität für die Einrichtung dar. Der Portovesme Hub ist so konzipiert, dass er alle Formen von „Black Mass“-Material auf Lithium-Ionen-Basis, einschließlich Lithium-Eisenphosphat (LFP), verarbeiten kann.

„Wir freuen uns, unsere Pläne mit Glencore zu beschleunigen, um saubere Nachbearbeitungskapazitäten für recycelte Lithium-Ionen-Batterien in Europa zu schaffen“, sagte Tim Johnston, Executive Chair und Mitbegründer von Li-Cycle. „Phase 1 des Portovesme Hubs soll in einem noch nie dagewesenen Tempo in Betrieb genommen werden und den Weg für die Schaffung der größten Quelle für nachhaltige, recycelte Batterieprodukte auf dem Kontinent ebnen, um eine zirkuläre Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien zu unterstützen. Li-Cycle baut seinen First-Mover-Vorteil in Europa weiter aus und unterstützt seine wachsende gewerbliche Kundenbasis bei der Erfüllung der EU-Vorschriften mit unserem lokalen, nachhaltigen Recyclingmaterial.“

„Die Entwicklung des Hubs mit Li-Cycle am Glencore-Standort Portovesme kommt gut voran und wird durch die starke Unterstützung zahlreicher interner und externer Interessengruppen untermauert“, so Kunal Sinha, Global Head of Recycling bei Glencore. „Das Projekt in Kombination mit unserer bestehenden Präsenz in der Primärversorgung und im Recycling von Batteriemetallen unterstreicht unser Ziel, der bevorzugte Partner mit Li-Cycle für die europäische Batterie- und Elektrofahrzeugindustrie zu werden. Dieses mehrphasige Konzept für die Entwicklung des Hubs ermöglicht es uns, bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2024 den Kreislauf für Batteriematerialien in Europa zu schließen, während wir an der Planung und dem Bau von Phase 2 arbeiten.“

Das in Phase 1 und Phase 2 verarbeitete „Black Mass“-Material wird voraussichtlich aus dem europäischen Spoke-Recyclingnetz von Li-Cycle und dem kommerziellen Netz von Glencore geliefert. Diese strategische Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Schaffung einer lokalen, geschlossenen Batterie-Lieferkette zu unterstützen. Li-Cycle hat vor kurzem seine erste europäische Spoke in Deutschland in Betrieb genommen, die größte Spoke im Portfolio des Unternehmens und eine der größten Anlagen ihrer Art auf dem europäischen Kontinent.

Phase 1 und Phase 2 sollen die bestehende Infrastruktur und Ausrüstung des bestehenden metallurgischen Komplexes von Glencore in Portovesme nutzen und das innovative hydrometallurgische Verfahren von Li-Cycle einsetzen, um wichtige Batteriematerialien, einschließlich Nickel, Kobalt und Lithium, aus recycelten Batterieinhalten herzustellen. Durch die Nutzung der bestehenden Portovesme-Anlage dürften die Entwicklungspläne bei geringeren Kapitalkosten beschleunigt werden.

Li-Cycle und Glencore beabsichtigen, ein 50/50-Joint-Venture für den Portovesme Hub zu gründen, das auch eine wettbewerbsfähige langfristige Finanzierung durch Glencore vorsieht, um den Anteil von Li-Cycle an den Kapitalinvestitionen zu finanzieren. In Phase 1 kommen das technisches Know-how und die Aufsichtstätigkeiten von Li-Cycle zum Einsatz, während Portovesme und andere technische sowie operative Experten aus dem Glencore-Konzern den Bau und Betrieb leiten. Die abschließende Durchführbarkeitsstudie für Phase 2 schreitet gut voran und soll bis Mitte 2024 abgeschlossen sein. Vorbehaltlich einer endgültigen Investitionsentscheidung und des Erhalts aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen soll Phase 2 des Portovesme Hubs vollständig abgeschlossen und Ende 2026 bis Anfang 2027 in Betrieb genommen werden können.

Über die Li-Cycle Holdings Corp.

Li-Cycle (NYSE: LICY) ist ein führendes globales Lithium-Ionen-Batterie-Rückgewinnungsunternehmen und Nordamerikas größter reiner Lithium-Ionen-Batterie-Recycler mit einer rasch wachsenden Präsenz in Europa. Im Jahr 2016 gegründet und mit größeren Kunden und Partnern rund um den Globus gewinnt Li-Cycle kritische batterietaugliche Materialien zurück, um eine inländische geschlossene Batterie-Lieferkette für eine saubere Energiezukunft zu schaffen. Das Unternehmen nutzt seine innovativen, nachhaltigen und patentierten Spoke & Hub Technologies™, um eine sichere, skalierbare und kundenorentierte Lösung für das Recycling aller unterschiedlichen Arten von Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung zu stellen.

Unsere Spoke & Hub Technologies™ basieren auf einem hydrometallurgischen Verfahren, das eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Alternative zur pyrometallurgischen Verarbeitung und zu herkömmlichen Bergbaumethoden darstellt. In unseren Spokes- oder Vorverarbeitungsanlagen recyceln wir Schrott aus der Batterieherstellung und Altbatterien, um „Black Mass“-Material herzustellen, eine pulverförmige Substanz, die eine Reihe wertvoller Metalle enthält, darunter Lithium, Nickel und Kobalt. In unseren Hubs, den Nachverarbeitungsanlagen, werden wir das „Black Mass“-Material zu kritischen Materialien für Batterien verarbeiten, darunter Lithiumcarbonat, Nickel- und Kobaltsulfat. Weitere Information finden Sie unter https://li-cycle.com/

Zukunftsgerichtete Aussagen

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können als „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995, Abschnitt 27A des U.S. Securities Act von 1933 in seiner geänderten Fassung, Abschnitt 21 des U.S. Securities Exchange Act von 1934 in seiner geänderten Fassung und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze betrachtet werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind im Allgemeinen an der Verwendung von Wörtern wie „glauben“, „können“, „werden“, „fortsetzen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „erwarten“, „sollten“, „würden“, „könnten“, „planen“, „potenziell“, „zukünftig“, „Ziel“ oder anderen ähnlichen Ausdrücken zu erkennen, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder andeuten oder die keine Aussagen über historische Angelegenheiten sind, obwohl nicht alle zukunftsgerichteten Aussagen solche identifizierenden Wörter enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Aussagen über: die Pläne für einen bedeutenden europäischen Recycling Hub in Portovesme, Italien; den Zeitplan für das Erreichen verschiedener Meilensteine in Verbindung mit Phase 1 und Phase 2 des Portovesme Hub Projekts, einschließlich des Erhalts aller relevanten behördlichen Genehmigungen, des Beginns von Phase 1, des Abschlusses der endgültigen Machbarkeitsstudie für Phase 2 und des Beginns von Phase 2; die erwartete Kapazität zur Verarbeitung von „Black Mass“-Material und zur Herstellung von Lithiumcarbonat, enthaltenem Nickel und enthaltenem Kobalt sowohl in Phase 1 als auch in Phase 2 des Projekts; die Erwartung, dass der Portovesme Hub das EU-Ziel unterstützen wird, bis 2030 mindestens 15 % des CRM-Verbrauchs zu recyceln; die Erwartung, dass das Projekt Li-Cycles First-Mover-Vorteil in Europa stärken wird; die Erwartung, dass das „Black Mass“-Material, das in Phase 1 und Phase 2 verarbeitet wird, von Li-Cycles europäischem Spoke-Recycling-Netzwerk und Glencores kommerziellem Netzwerk geliefert werden wird; und die erwartete Gründung eines 50/50-Joint-Ventures durch Li-Cycle und Glencore für den Portovesme Hub. Diese Aussagen basieren auf verschiedenen Annahmen, die vom Management von Li-Cycle getroffen wurden, unabhängig davon, ob sie in dieser Pressemitteilung genannt werden oder nicht, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Annahmen bezüglich des Zeitplans, des Umfangs und der Kosten von Projekten von Li-Cycle, der Verarbeitungskapazität und der Produktion von Anlagen von Li-Cycle, der Fähigkeit von Li-Cycle, Rohstoffe zu beschaffen und das Risiko in der Lieferkette zu bewältigen, der Fähigkeit von Li-Cycle, die Recyclingkapazität und -effizienz zu steigern, der Fähigkeit von Li-Cycle, Finanzierungen zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten; der Fähigkeit von Li-Cycle, Schlüsselpersonal zu halten und einzustellen und die Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern aufrechtzuerhalten; allgemeine wirtschaftliche Bedingungen; Wechselkurse und Zinssätze; Vergütungskosten und Inflation. Es kann nicht garantiert werden, dass sich diese Annahmen als richtig erweisen, so dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Ereignisse erheblich von den Erwartungen abweichen können, die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert wurden.

Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollen dem Leser helfen, bestimmte zentrale Bestandteile der derzeitigen Vorgaben, Ziele, strategischen Prioritäten, Erwartungen und Pläne von Li-Cycle zu verstehen und sich besser mit dem Umfeld vertraut zu machen, in dem Li-Cycle Geschäfte tätigt bzw. den Betrieb aufnehmen möchte. Die Leser seien darauf hingewiesen, dass diese Informationen nicht für andere Zwecke geeignet sind. Investoren sollten sie nicht als Garantie, Zusicherung, Vorhersage oder definitive Aussage über Tatsachen oder Wahrscheinlichkeiten verstehen und sich nicht in diesem Sinne auf sie verlassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten inhärente Risiken und Ungewissheiten, von denen die meisten schwer vorhersehbar sind und viele außerhalb der Kontrolle von Li-Cycle liegen und keine Garantie für zukünftige Leistungen darstellen. Li-Cycle ist der Ansicht, dass diese Risiken und Ungewissheiten unter anderem die folgenden umfassen: Li-Cycle ist nicht in der Lage, Lithium-Ionen-Batterien und Schrott aus der Lithium-Ionen-Batterieproduktion wirtschaftlich und effizient zu beschaffen, wiederzugewinnen und zu recyceln sowie die schwarze Masse von Dritten zu verwerten und die Marktnachfrage nach einer umweltfreundlichen, geschlossenen Lösung für Produktionsabfälle und Lithium-Ionen-Batterien am Ende ihrer Lebensdauer zu befriedigen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, seine globale Wachstumsstrategie rechtzeitig oder überhaupt erfolgreich umzusetzen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, zukünftiges globales Wachstum effektiv zu managen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, den Rochester Hub und sein Spoke-Netzwerk rechtzeitig oder im Rahmen des Budgets zu entwickeln, oder dass diese Projekte die Erwartungen hinsichtlich ihrer Produktivität oder der Spezifikationen ihrer Endprodukte nicht erfüllen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, die Recyclingkapazität und -effizienz wesentlich zu steigern; Li-Cycle könnte sich an strategischen Transaktionen, einschließlich Akquisitionen, beteiligen, die das Geschäft stören, zu einer Verwässerung der Aktionäre führen, die finanziellen Ressourcen reduzieren, zur Aufnahme von Schulden führen oder sich als nicht erfolgreich erweisen könnten; eine oder mehrere der derzeitigen oder zukünftigen Anlagen von Li-Cycle werden nicht betriebsbereit, haben Kapazitätsengpässe oder der Betrieb wird gestört; zusätzliche Mittel, die zur Deckung des Kapitalbedarfs von Li-Cycle in der Zukunft erforderlich sind, stehen Li-Cycle nicht zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen oder überhaupt nicht zur Verfügung, wenn das Unternehmen sie benötigt; Li-Cycle erwartet, dass erhebliche Ausgaben anfallen werden und dass das Unternehmen möglicherweise keine Rentabilität erreichen oder aufrechterhalten kann; Probleme bei der Handhabung von Lithium-Ionen-Batteriezellen, die zu einer geringeren Nutzung von Lithium-Ionen-Batterien führen oder den Betrieb von Li-Cycle beeinträchtigen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, die Lieferverpflichtungen für Rohstoffe aufrechtzuerhalten und zu erhöhen sowie neue Kunden und Abnahmevereinbarungen zu gewinnen; ein Rückgang der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen oder ein Rückgang der Unterstützung von Regierungen für „grüne“ Energietechnologien; sinkende Benchmark-Preise für die in den Li-Cycle-Produkten enthaltenen Metalle; Änderungen des Volumens oder der Zusammensetzung der in den Anlagen von Li-Cycle verarbeiteten Rohstoffe; die Entwicklung einer alternativen chemischen Zusammensetzung von Lithium-Ionen-Batterien oder alternativen Batterietypen; die Einnahmen von Li-Cycle für den Rochester Hub stammen in erheblichem Maße von einem einzigen Kunden; die Versicherungen von Li-Cycle decken möglicherweise nicht alle Verbindlichkeiten und Schäden ab; Li-Cycle verlässt sich in hohem Maße auf die Erfahrung und das Fachwissen seines Managements; Li-Cycle verlässt sich bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften auf externe Berater; Li-Cycle ist nicht in der Lage, seine Recyclingprozesse so schnell abzuschließen, wie es die Kunden verlangen; Li-Cycle unterliegt dem Risiko von Rechtsstreitigkeiten oder behördlichen Verfahren; Li-Cycle ist nicht in der Lage, erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen; Erhöhungen der Einkommenssteuersätze, Änderungen der Einkommenssteuergesetze oder Unstimmigkeiten mit Steuerbehörden; erhebliche Schwankungen der Betriebs- und Finanzergebnisse von Li-Cycle von einem Zeitraum zum anderen aufgrund von Schwankungen der Betriebskosten und anderer Faktoren; Wechselkursschwankungen, die zu einem Rückgang der ausgewiesenen Umsätze und Nettoerträge führen könnten; ungünstige wirtschaftliche Bedingungen, wie z. B. die Folgen der weltweiten COVID-19-Pandemie; Naturkatastrophen, ungewöhnlich ungünstige Wetterbedingungen, Ausbruch von Epidemien oder Pandemien, Cybervorfälle, Boykotte und geopolitische Ereignisse; Versäumnis, das geistige Eigentum von Li-Cycle zu schützen oder durchzusetzen; Li-Cycle könnte Ansprüchen Dritter in Bezug auf geistige Eigentumsrechte ausgesetzt sein; Versäumnis von Li-Cycle, die festgestellten wesentlichen Schwachstellen in der internen Kontrolle der Finanzberichterstattung wirksam zu beheben, oder wenn es Li-Cycle nicht gelingt, eine angemessene und wirksame interne Kontrolle der Finanzberichterstattung zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Diese und andere Risiken und Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Geschäft von Li-Cycle sowie die Annahmen, auf denen die zukunftsgerichteten Informationen beruhen, werden in den Abschnitten „Risk Factors“ und „Key Factors Affecting Li-Cycle's Performance“ und an anderer Stelle in seinem Jahresbericht auf Formular 20-F beschrieben, der bei der U.S. Securities and Exchange Commission und der Ontario Securities Commission in Kanada eingereicht wurde. Aufgrund dieser Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen sollten Sie kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von denjenigen in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten abweichen.

Li-Cycle übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollten nicht so verstanden werden, dass sie die Einschätzung von Li-Cycle zu einem beliebigen Zeitpunkt nach dem Datum dieser Pressemitteilung wiedergeben.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


Random Partner

Pierer Mobility AG
Die Pierer Mobility-Gruppe ist Europas führender „Powered Two-Wheeler“-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und Gasgas zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2B667
AT0000A2VYE4
AT0000A2TLL0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Warimpex
    #gabb #1546

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #590: Small Caps werden heute gespannt auf Aluflexpacks 66 Prozent Move schauen, Morphosys lässt grüssen

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dras...

    Books josefchladek.com

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Igor Chekachkov
    NA4JOPM8
    2021
    ist publishing

    Kurama
    Koumori
    2023
    in)(between gallery

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Henry Schulz
    People Things
    2023
    Buckunst Berlin

    Li-Cycle und Glencore beschleunigen Betriebspläne für europäisches Recyclingzentrum


    18.09.2023, 16763 Zeichen

    Li-Cycle Holdings Corp. (NYSE: LICY) („Li-Cycle“ oder das „Unternehmen“), ein weltweit führendes Unternehmen für die Rückgewinnung von Ressourcen für Lithium-Ionen-Batterien, und Glencore International AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Glencore plc (LON: GLEN) („Glencore“), einem führenden Produzent, Recycler und Vermarkter von Nickel und Kobalt, die für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien benötigt werden, gaben Pläne für ein zweistufiges Konzept für das Portovesme Hub Projekt in Sardinien, Italien, bekannt, um die Produktion von Lithiumcarbonat in Batteriequalität zu beschleunigen.

    Phase 1 ist für die Verarbeitung von bis zu 11.000 Tonnen „Black Mass“-Material pro Jahr ausgelegt und soll – vorbehaltlich des Erhalts aller endgültigen behördlichen Genehmigungen und endgültigen Vereinbarungen – in der ersten Hälfte des Jahres 2024 in Betrieb genommen werden, was die Gewinnung von Lithiumkarbonat beschleunigen und den Erstanbietervorteil von Li-Cycle in Europa stärken wird. Das kapitaleffiziente Phase-1-Projekt wird voraussichtlich bis zu 1.500 Tonnen Lithiumcarbonat sowie bis zu 3.000 Tonnen Nickel und bis zu 500 Tonnen Kobalt pro Jahr produzieren.

    Der bereits angekündigte Projektplan für den Portovesme Hub (jetzt „Phase 2“) bleibt unverändert. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Phase-2-Anlage über eine Verarbeitungskapazität von 50.000 bis 70.000 Tonnen „Black Mass“-Material verfügen und bis zu 16.500 Tonnen Lithiumcarbonat sowie bis zu 18.000 Tonnen Nickel und 2.250 Tonnen Kobalt pro Jahr produzieren wird. Phase 2 stellt voraussichtlich den endgültigen langfristigen Plan und die Kapazität für die Einrichtung dar. Der Portovesme Hub ist so konzipiert, dass er alle Formen von „Black Mass“-Material auf Lithium-Ionen-Basis, einschließlich Lithium-Eisenphosphat (LFP), verarbeiten kann.

    „Wir freuen uns, unsere Pläne mit Glencore zu beschleunigen, um saubere Nachbearbeitungskapazitäten für recycelte Lithium-Ionen-Batterien in Europa zu schaffen“, sagte Tim Johnston, Executive Chair und Mitbegründer von Li-Cycle. „Phase 1 des Portovesme Hubs soll in einem noch nie dagewesenen Tempo in Betrieb genommen werden und den Weg für die Schaffung der größten Quelle für nachhaltige, recycelte Batterieprodukte auf dem Kontinent ebnen, um eine zirkuläre Lieferkette für Lithium-Ionen-Batterien zu unterstützen. Li-Cycle baut seinen First-Mover-Vorteil in Europa weiter aus und unterstützt seine wachsende gewerbliche Kundenbasis bei der Erfüllung der EU-Vorschriften mit unserem lokalen, nachhaltigen Recyclingmaterial.“

    „Die Entwicklung des Hubs mit Li-Cycle am Glencore-Standort Portovesme kommt gut voran und wird durch die starke Unterstützung zahlreicher interner und externer Interessengruppen untermauert“, so Kunal Sinha, Global Head of Recycling bei Glencore. „Das Projekt in Kombination mit unserer bestehenden Präsenz in der Primärversorgung und im Recycling von Batteriemetallen unterstreicht unser Ziel, der bevorzugte Partner mit Li-Cycle für die europäische Batterie- und Elektrofahrzeugindustrie zu werden. Dieses mehrphasige Konzept für die Entwicklung des Hubs ermöglicht es uns, bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2024 den Kreislauf für Batteriematerialien in Europa zu schließen, während wir an der Planung und dem Bau von Phase 2 arbeiten.“

    Das in Phase 1 und Phase 2 verarbeitete „Black Mass“-Material wird voraussichtlich aus dem europäischen Spoke-Recyclingnetz von Li-Cycle und dem kommerziellen Netz von Glencore geliefert. Diese strategische Zusammenarbeit zielt darauf ab, die Schaffung einer lokalen, geschlossenen Batterie-Lieferkette zu unterstützen. Li-Cycle hat vor kurzem seine erste europäische Spoke in Deutschland in Betrieb genommen, die größte Spoke im Portfolio des Unternehmens und eine der größten Anlagen ihrer Art auf dem europäischen Kontinent.

    Phase 1 und Phase 2 sollen die bestehende Infrastruktur und Ausrüstung des bestehenden metallurgischen Komplexes von Glencore in Portovesme nutzen und das innovative hydrometallurgische Verfahren von Li-Cycle einsetzen, um wichtige Batteriematerialien, einschließlich Nickel, Kobalt und Lithium, aus recycelten Batterieinhalten herzustellen. Durch die Nutzung der bestehenden Portovesme-Anlage dürften die Entwicklungspläne bei geringeren Kapitalkosten beschleunigt werden.

    Li-Cycle und Glencore beabsichtigen, ein 50/50-Joint-Venture für den Portovesme Hub zu gründen, das auch eine wettbewerbsfähige langfristige Finanzierung durch Glencore vorsieht, um den Anteil von Li-Cycle an den Kapitalinvestitionen zu finanzieren. In Phase 1 kommen das technisches Know-how und die Aufsichtstätigkeiten von Li-Cycle zum Einsatz, während Portovesme und andere technische sowie operative Experten aus dem Glencore-Konzern den Bau und Betrieb leiten. Die abschließende Durchführbarkeitsstudie für Phase 2 schreitet gut voran und soll bis Mitte 2024 abgeschlossen sein. Vorbehaltlich einer endgültigen Investitionsentscheidung und des Erhalts aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen soll Phase 2 des Portovesme Hubs vollständig abgeschlossen und Ende 2026 bis Anfang 2027 in Betrieb genommen werden können.

    Über die Li-Cycle Holdings Corp.

    Li-Cycle (NYSE: LICY) ist ein führendes globales Lithium-Ionen-Batterie-Rückgewinnungsunternehmen und Nordamerikas größter reiner Lithium-Ionen-Batterie-Recycler mit einer rasch wachsenden Präsenz in Europa. Im Jahr 2016 gegründet und mit größeren Kunden und Partnern rund um den Globus gewinnt Li-Cycle kritische batterietaugliche Materialien zurück, um eine inländische geschlossene Batterie-Lieferkette für eine saubere Energiezukunft zu schaffen. Das Unternehmen nutzt seine innovativen, nachhaltigen und patentierten Spoke & Hub Technologies™, um eine sichere, skalierbare und kundenorentierte Lösung für das Recycling aller unterschiedlichen Arten von Lithium-Ionen-Batterien zur Verfügung zu stellen.

    Unsere Spoke & Hub Technologies™ basieren auf einem hydrometallurgischen Verfahren, das eine umweltfreundliche und kosteneffiziente Alternative zur pyrometallurgischen Verarbeitung und zu herkömmlichen Bergbaumethoden darstellt. In unseren Spokes- oder Vorverarbeitungsanlagen recyceln wir Schrott aus der Batterieherstellung und Altbatterien, um „Black Mass“-Material herzustellen, eine pulverförmige Substanz, die eine Reihe wertvoller Metalle enthält, darunter Lithium, Nickel und Kobalt. In unseren Hubs, den Nachverarbeitungsanlagen, werden wir das „Black Mass“-Material zu kritischen Materialien für Batterien verarbeiten, darunter Lithiumcarbonat, Nickel- und Kobaltsulfat. Weitere Information finden Sie unter https://li-cycle.com/

    Zukunftsgerichtete Aussagen

    Bestimmte Aussagen in dieser Pressemitteilung können als „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne des U.S. Private Securities Litigation Reform Act von 1995, Abschnitt 27A des U.S. Securities Act von 1933 in seiner geänderten Fassung, Abschnitt 21 des U.S. Securities Exchange Act von 1934 in seiner geänderten Fassung und der geltenden kanadischen Wertpapiergesetze betrachtet werden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind im Allgemeinen an der Verwendung von Wörtern wie „glauben“, „können“, „werden“, „fortsetzen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „erwarten“, „sollten“, „würden“, „könnten“, „planen“, „potenziell“, „zukünftig“, „Ziel“ oder anderen ähnlichen Ausdrücken zu erkennen, die zukünftige Ereignisse oder Trends vorhersagen oder andeuten oder die keine Aussagen über historische Angelegenheiten sind, obwohl nicht alle zukunftsgerichteten Aussagen solche identifizierenden Wörter enthalten. Zukunftsgerichtete Aussagen in dieser Pressemitteilung beinhalten, sind aber nicht beschränkt auf Aussagen über: die Pläne für einen bedeutenden europäischen Recycling Hub in Portovesme, Italien; den Zeitplan für das Erreichen verschiedener Meilensteine in Verbindung mit Phase 1 und Phase 2 des Portovesme Hub Projekts, einschließlich des Erhalts aller relevanten behördlichen Genehmigungen, des Beginns von Phase 1, des Abschlusses der endgültigen Machbarkeitsstudie für Phase 2 und des Beginns von Phase 2; die erwartete Kapazität zur Verarbeitung von „Black Mass“-Material und zur Herstellung von Lithiumcarbonat, enthaltenem Nickel und enthaltenem Kobalt sowohl in Phase 1 als auch in Phase 2 des Projekts; die Erwartung, dass der Portovesme Hub das EU-Ziel unterstützen wird, bis 2030 mindestens 15 % des CRM-Verbrauchs zu recyceln; die Erwartung, dass das Projekt Li-Cycles First-Mover-Vorteil in Europa stärken wird; die Erwartung, dass das „Black Mass“-Material, das in Phase 1 und Phase 2 verarbeitet wird, von Li-Cycles europäischem Spoke-Recycling-Netzwerk und Glencores kommerziellem Netzwerk geliefert werden wird; und die erwartete Gründung eines 50/50-Joint-Ventures durch Li-Cycle und Glencore für den Portovesme Hub. Diese Aussagen basieren auf verschiedenen Annahmen, die vom Management von Li-Cycle getroffen wurden, unabhängig davon, ob sie in dieser Pressemitteilung genannt werden oder nicht, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Annahmen bezüglich des Zeitplans, des Umfangs und der Kosten von Projekten von Li-Cycle, der Verarbeitungskapazität und der Produktion von Anlagen von Li-Cycle, der Fähigkeit von Li-Cycle, Rohstoffe zu beschaffen und das Risiko in der Lieferkette zu bewältigen, der Fähigkeit von Li-Cycle, die Recyclingkapazität und -effizienz zu steigern, der Fähigkeit von Li-Cycle, Finanzierungen zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten; der Fähigkeit von Li-Cycle, Schlüsselpersonal zu halten und einzustellen und die Beziehungen zu Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern aufrechtzuerhalten; allgemeine wirtschaftliche Bedingungen; Wechselkurse und Zinssätze; Vergütungskosten und Inflation. Es kann nicht garantiert werden, dass sich diese Annahmen als richtig erweisen, so dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Ereignisse erheblich von den Erwartungen abweichen können, die in den zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebracht oder impliziert wurden.

    Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollen dem Leser helfen, bestimmte zentrale Bestandteile der derzeitigen Vorgaben, Ziele, strategischen Prioritäten, Erwartungen und Pläne von Li-Cycle zu verstehen und sich besser mit dem Umfeld vertraut zu machen, in dem Li-Cycle Geschäfte tätigt bzw. den Betrieb aufnehmen möchte. Die Leser seien darauf hingewiesen, dass diese Informationen nicht für andere Zwecke geeignet sind. Investoren sollten sie nicht als Garantie, Zusicherung, Vorhersage oder definitive Aussage über Tatsachen oder Wahrscheinlichkeiten verstehen und sich nicht in diesem Sinne auf sie verlassen.

    Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten inhärente Risiken und Ungewissheiten, von denen die meisten schwer vorhersehbar sind und viele außerhalb der Kontrolle von Li-Cycle liegen und keine Garantie für zukünftige Leistungen darstellen. Li-Cycle ist der Ansicht, dass diese Risiken und Ungewissheiten unter anderem die folgenden umfassen: Li-Cycle ist nicht in der Lage, Lithium-Ionen-Batterien und Schrott aus der Lithium-Ionen-Batterieproduktion wirtschaftlich und effizient zu beschaffen, wiederzugewinnen und zu recyceln sowie die schwarze Masse von Dritten zu verwerten und die Marktnachfrage nach einer umweltfreundlichen, geschlossenen Lösung für Produktionsabfälle und Lithium-Ionen-Batterien am Ende ihrer Lebensdauer zu befriedigen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, seine globale Wachstumsstrategie rechtzeitig oder überhaupt erfolgreich umzusetzen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, zukünftiges globales Wachstum effektiv zu managen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, den Rochester Hub und sein Spoke-Netzwerk rechtzeitig oder im Rahmen des Budgets zu entwickeln, oder dass diese Projekte die Erwartungen hinsichtlich ihrer Produktivität oder der Spezifikationen ihrer Endprodukte nicht erfüllen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, die Recyclingkapazität und -effizienz wesentlich zu steigern; Li-Cycle könnte sich an strategischen Transaktionen, einschließlich Akquisitionen, beteiligen, die das Geschäft stören, zu einer Verwässerung der Aktionäre führen, die finanziellen Ressourcen reduzieren, zur Aufnahme von Schulden führen oder sich als nicht erfolgreich erweisen könnten; eine oder mehrere der derzeitigen oder zukünftigen Anlagen von Li-Cycle werden nicht betriebsbereit, haben Kapazitätsengpässe oder der Betrieb wird gestört; zusätzliche Mittel, die zur Deckung des Kapitalbedarfs von Li-Cycle in der Zukunft erforderlich sind, stehen Li-Cycle nicht zu wirtschaftlich angemessenen Bedingungen oder überhaupt nicht zur Verfügung, wenn das Unternehmen sie benötigt; Li-Cycle erwartet, dass erhebliche Ausgaben anfallen werden und dass das Unternehmen möglicherweise keine Rentabilität erreichen oder aufrechterhalten kann; Probleme bei der Handhabung von Lithium-Ionen-Batteriezellen, die zu einer geringeren Nutzung von Lithium-Ionen-Batterien führen oder den Betrieb von Li-Cycle beeinträchtigen; Li-Cycle ist nicht in der Lage, die Lieferverpflichtungen für Rohstoffe aufrechtzuerhalten und zu erhöhen sowie neue Kunden und Abnahmevereinbarungen zu gewinnen; ein Rückgang der Akzeptanz von Elektrofahrzeugen oder ein Rückgang der Unterstützung von Regierungen für „grüne“ Energietechnologien; sinkende Benchmark-Preise für die in den Li-Cycle-Produkten enthaltenen Metalle; Änderungen des Volumens oder der Zusammensetzung der in den Anlagen von Li-Cycle verarbeiteten Rohstoffe; die Entwicklung einer alternativen chemischen Zusammensetzung von Lithium-Ionen-Batterien oder alternativen Batterietypen; die Einnahmen von Li-Cycle für den Rochester Hub stammen in erheblichem Maße von einem einzigen Kunden; die Versicherungen von Li-Cycle decken möglicherweise nicht alle Verbindlichkeiten und Schäden ab; Li-Cycle verlässt sich in hohem Maße auf die Erfahrung und das Fachwissen seines Managements; Li-Cycle verlässt sich bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften auf externe Berater; Li-Cycle ist nicht in der Lage, seine Recyclingprozesse so schnell abzuschließen, wie es die Kunden verlangen; Li-Cycle unterliegt dem Risiko von Rechtsstreitigkeiten oder behördlichen Verfahren; Li-Cycle ist nicht in der Lage, erfolgreich im Wettbewerb zu bestehen; Erhöhungen der Einkommenssteuersätze, Änderungen der Einkommenssteuergesetze oder Unstimmigkeiten mit Steuerbehörden; erhebliche Schwankungen der Betriebs- und Finanzergebnisse von Li-Cycle von einem Zeitraum zum anderen aufgrund von Schwankungen der Betriebskosten und anderer Faktoren; Wechselkursschwankungen, die zu einem Rückgang der ausgewiesenen Umsätze und Nettoerträge führen könnten; ungünstige wirtschaftliche Bedingungen, wie z. B. die Folgen der weltweiten COVID-19-Pandemie; Naturkatastrophen, ungewöhnlich ungünstige Wetterbedingungen, Ausbruch von Epidemien oder Pandemien, Cybervorfälle, Boykotte und geopolitische Ereignisse; Versäumnis, das geistige Eigentum von Li-Cycle zu schützen oder durchzusetzen; Li-Cycle könnte Ansprüchen Dritter in Bezug auf geistige Eigentumsrechte ausgesetzt sein; Versäumnis von Li-Cycle, die festgestellten wesentlichen Schwachstellen in der internen Kontrolle der Finanzberichterstattung wirksam zu beheben, oder wenn es Li-Cycle nicht gelingt, eine angemessene und wirksame interne Kontrolle der Finanzberichterstattung zu entwickeln und aufrechtzuerhalten. Diese und andere Risiken und Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Geschäft von Li-Cycle sowie die Annahmen, auf denen die zukunftsgerichteten Informationen beruhen, werden in den Abschnitten „Risk Factors“ und „Key Factors Affecting Li-Cycle's Performance“ und an anderer Stelle in seinem Jahresbericht auf Formular 20-F beschrieben, der bei der U.S. Securities and Exchange Commission und der Ontario Securities Commission in Kanada eingereicht wurde. Aufgrund dieser Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen sollten Sie kein unangemessenes Vertrauen in die zukunftsgerichteten Aussagen setzen. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von denjenigen in den zukunftsgerichteten Aussagen dargelegten abweichen.

    Li-Cycle übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder zu revidieren, es sei denn, dies ist durch geltendes Recht vorgeschrieben. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sollten nicht so verstanden werden, dass sie die Einschätzung von Li-Cycle zu einem beliebigen Zeitpunkt nach dem Datum dieser Pressemitteilung wiedergeben.

    Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Song #49: Freedom Or Party Time Forever (Stop War CD feat. Klemens Eiter and Ruzanna Ananyan)




     

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Porr, UBM, Austriacard Holdings AG, Warimpex, Amag, Uniqa, Mayr-Melnhof, Rosenbauer, Wienerberger, Österreichische Post, Polytec Group, RBI, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, VIG, adidas, Münchener Rück, Beiersdorf, Airbus Group, BMW, Continental, Merck KGaA.


    Random Partner

    Pierer Mobility AG
    Die Pierer Mobility-Gruppe ist Europas führender „Powered Two-Wheeler“-Hersteller (PTW). Mit ihren Motorrad-Marken KTM, Husqvarna Motorcycles und Gasgas zählt sie insbesondere bei den Premium-Motorrädern jeweils zu den europäischen Technologie- und Marktführern.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2B667
    AT0000A2VYE4
    AT0000A2TLL0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Warimpex
      #gabb #1546

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #590: Small Caps werden heute gespannt auf Aluflexpacks 66 Prozent Move schauen, Morphosys lässt grüssen

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dras...

      Books josefchladek.com

      Elena Helfrecht
      Plexus
      2023
      Void

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop

      Robert Frank
      The Americans (fifth American edition)
      1978
      Aperture

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void