Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Cloudregion für die grüne und digitale Transformation Österreichs: BM Gewessler besucht Microsoft Rechenzentrum in der Nähe Wiens

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



31.10.2023, 11668 Zeichen

Microsoft investiert in den Standort Österreich und errichtet momentan eine Cloudregion aus mehreren Rechenzentren im Land. Bundesministerin Gewessler besuchte das sich derzeit in Bau befindenden Rechenzentrum in der Nähe Wiens.\nDie sichere digitale Infrastruktur von Microsoft ist der Schlüssel für einen innovativen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort Österreich, ein zentrales Anliegen der Politik.\nDie lokale Cloudregion ist die Antwort auf die steigende Nachfrage nach Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz im Land.\nDie Microsoft Rechenzentren in der Cloudregion Österreich werden zirkulär, hoch-energieeffizient und zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus Österreich betrieben werden.\nIm Schulterschluss mit der österreichischen Politik: Microsoft Österreich bietet sich als Partner für die sichere und grüne digitale Transformation als Chance für den Wirtschaftsstandort an.\nWien, 31. Oktober 2023 – Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) sind entscheidend für Österreichs Zukunftsfähigkeit, Wohlstand und Innovationskraft. Mit lokalen Rechenzentren macht Microsoft einen wegweisenden Schritt und investiert in den Standort. Die Cloudregion spielt eine zentrale Rolle in der Förderung von Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Land. Dabei steht Microsoft Österreich in engem Austausch mit der österreichischen Politik und unterstützt die Entwicklung der digitalen kritischen Infrastruktur Österreichs. Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, besuchte heute das sich im Aufbau befindende Microsoft Rechenzentrum in der Nähe Wiens im Rahmen eines exklusiven Rundgangs, um sich ein Bild vom aktuellen Fortschritt zu machen.
Im Rahmen einer anschließenden Diskussionsrunde im Microsoft Büro in Wien sprachen heute Hermann Erlach, General Manager bei Microsoft Österreich, Martin Hörmann, Director Government Affairs bei Microsoft Österreich und Florian Slezak, Cloud Region Lead bei Microsoft Österreich gemeinsam mit der Bundesministerin Gewessler über die Etablierung der österreichischen Cloudregion und die Chancen, die lokale Rechenzentren für die heimische Wirtschaft und Umwelt schaffen.
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler zu den Chancen von Digitalisierung für den Klimaschutz: „Im Kampf gegen die Klimakrise sind die nächsten Jahre des entschlossenen Handelns entscheidend. Wir müssen alle Hebel nutzen, damit uns dieser Kampf gelingt. Dabei müssen wir Digitalisierung und Klimaschutz zusammendenken. Denn digitale Lösungen sollen zum Klimaschutz beitragen und auch die klimafreundliche Ausrichtung der Wirtschaft unterstützen. Dazu braucht es die entsprechende digitale Infrastruktur, wo Klimaschutz bereits mitgedacht ist und der Betrieb erneuerbar sowie energieeffizient erfolgt. Es freut mich, dass Microsoft Österreich mit seinem neuen Rechenzentrum auf Innovation und Nachhaltigkeit setzt. Sie zeigen: Gemeinsam – Wirtschaft und Politik – können wir den aktuellen Herausforderungen begegnen.“
Eine lokale Cloudregion als „öffentlicher Nahverkehr“ für IT und Digitalisierung
Die Cloudregion stellt eine zentrale Plattform zur Digitalisierung für das Land dar und bietet Unternehmen und Organisationen aller Größen einen sicheren Zugang zu Technologien wie Künstlicher Intelligenz, Machine Learning, IoT (Internet der Dinge) und fortschrittlichen Datenbankdiensten. Damit fördert sie die Ausrollung von Innovation und ermöglicht es KMUs, großen Unternehmen auf Augenhöhe zu begegnen. Besonders in ländlichen oder strukturschwachen Regionen eröffnen sich effiziente Nutzungsmöglichkeiten ohne Eintrittsbarrieren. So schafft Microsoft mit der Errichtung lokaler Rechenzentren eine „heimische Säule“ für Unternehmen, ihre digitalen Projekte sicher, effizient und nachhaltig zu verwirklichen. Darüber hinaus hilft eine lokale Cloudregion österreichischen Unternehmen bei der Einhaltung von EU- und nationalen Compliance-Vorschriften, wie zum Beispiel die EU-Richtlinie für Netz- und Informationssicherheit (NIS2).
Wachsender Bedarf an modernen Rechenzentren aufgrund steigender Nachfrage nach Cloud- und KI-Technologien
Heimische Unternehmen stehen heute vor der Frage, nicht nur wie, sondern in welcher Geschwindigkeit sie die neuesten KI-Technologien implementieren können, um aktuelle Herausforderungen zu bewältigen. Viele Unternehmen in Österreich setzen bereits erfolgreich Cloud- und KI-Technologien ein, um einen Mehrwert zu schaffen und nachhaltige Effekte in der realen Welt zu erzielen: [Spar] (https://news.microsoft.com/de-at/spar-minimiert-lebensmit... ndung-durch-kunstliche-intelligenz-und-cloud-losungen/) nutzt Microsoft Azure, um mithilfe von Künstlicher Intelligenz präzise Vorhersagen zum optimalen Warenbedarf in den Filialen zu treffen und somit Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. [TietoEvry] (https://news.microsoft.com/de-at/features/rettung-des-vel... be-fur-traube-nachhaltige-frostbekampfung-mit-der-microsoft-cloud/) hat ein System entwickelt, das Winzer*innen und Landwirt*innen detaillierte 48-Stunden-Vorhersagen über Spätfrost bietet, um Ernten effizient zu schützen. Für [Woom Bikes] (https://news.microsoft.com/de-at/features/vom-start-up-zu... er-wie-woom-auf-seinem-wachstumskurs-auf-die-digitale-transformation- mit-der-microsoft-cloud-setzt/) ist die Cloud der Schlüssel zu einem agilen IT-System, das ihre Transformation vom Start-up zu einem internationalen Unternehmen auf dem Weg zur Marktführerschaft unterstützt.
„Das Tempo der Entwicklungen im Technologiebereich stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen, aber auch Chancen. Es ist beeindruckend zu sehen, wie österreichische KMUs, Start-ups und Großunternehmen diese Technologien nutzen, um echte Veränderungen und nachhaltige Auswirkungen zu erzielen. Als Microsoft Österreich erkennen wir die Nachfrage und wollen mit unserer Investition in eine lokale Cloudregion eine hochsichere IT-Infrastruktur für Unternehmen bieten, um Innovation und Nachhaltigkeit in Österreich durch Digitalisierung möglich zu machen“, sagt Hermann Erlach, General Manager bei Microsoft Österreich.
Nachhaltige Infrastruktur und effizienter Betrieb der lokalen Cloudregion
Für eine umweltfreundliche Gestaltung der digitalen Zukunft ist die Wahl der richtigen Technologie von entscheidender Bedeutung. Die österreichische Cloudregion setzt auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Die Microsoft Rechenzentren in Österreich werden zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus Österreich betrieben werden und zeichnen sich durch einen im internationalen Vergleich besonders niedrigen Power Usage Effectiveness (PUE)-Wert von 1,12 aus und damit das von der EU formulierte Ziel von 1.3 (in kühlen Regionen) für neue Rechenzentren ab 2025 schon jetzt bei weitem unterschreitet. Der weltweite PUE-Durchschnitt für Rechenzentren wird aktuell zwischen 1,5 und 1,6 geschätzt. Ein PUE-Wert von 1,0 würde bedeuten, dass 100 Prozent der dem Rechenzentrum zugeführten Energie direkt für den Betrieb der IT-Ausrüstung verwendet wird, ohne Verluste für Kühlung, Beleuchtung oder andere Nicht-IT-bezogene Systeme.
Microsoft plant, bis 2030 klimapositiv zu werden, indem es mehr Treibhausgase aus der Atmosphäre entfernt, als es selbst ausstößt. Zudem werden die neuen Rechenzentren nach den strengen LEED-Richtlinien für umweltfreundliche Gebäude errichtet und nach dem Gold-Standard zertifiziert. Bis 2030 strebt Microsoft das Ziel der Abfallneutralität an und plant, 90 Prozent des operativen Abfalls seiner Rechenzentren aufzubereiten. Global gesehen verwenden Rechenzentren von Microsoft 78 Prozent ihrer Altgeräte und -komponenten wieder und recyceln die restlichen 22 Prozent.
Florian Slezak, Cloud Region Lead bei Microsoft Österreich: „Die Sicherheit und die Effizienz stehen bei der Errichtung unserer lokalen Rechenzentren im Vordergrund. Damit bieten wir Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung im Land eine sichere und nachhaltige Cloudregion. Unseren Kunden bieten wir damit die Möglichkeit, ihre Daten souverän in unserer Cloud zu schützen und zu verwalten, während sie gleichzeitig von der globalen Innovation und Skalierung von Microsoft profitieren“.
Investition in die Zukunft: Hand in Hand mit der Politik
Eine lokale Cloudregion ist weit mehr als eine infrastrukturelle Maßnahme. Sie symbolisiert die Bereitschaft zur Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik für die Zukunftsfähigkeit Österreichs. Die Investition in lokale Rechenzentren ist die Antwort von Microsoft Österreich auf die steigende Nachfrage nach IT-Innovation im Land. Die Politik steht dabei vor der Aufgabe, gleichzeitig die Voraussetzungen für die Digitalisierung in Österreich zu schaffen und die Dekarbonisierung der Wirtschaft voranzutreiben, im Sinne einer „Twin Transition“. Cloud-Technologie ermöglicht, dass Digital- und Klimapolitik Hand in Hand gehen. Sie ermöglicht innovative Geschäftsmodelle, reduziert den ökologischen Fußabdruck durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und bietet Unternehmen Werkzeuge für die Erfassung und das Management ihrer CO2-Emissionen und die ESG-Berichterstattung.
Mit der Errichtung der lokalen Cloudregion investiert Microsoft Österreich auch in Weiterbildungsinitiativen für viele Österreicher*innen. Aktuelle Studienergebnisse* zeigen, dass die lokale Cloudregion Österreichs Wachstumspotenzial deutlich steigern kann. Schon eine Erhöhung der digitalen Wettbewerbsfähigkeit um nur 1 Prozent könnte bis 2030 das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf um 0,16 Prozent anheben, was einer kumulativen Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung von 100 Milliarden Euro entspricht. Rund zwei Drittel dieser Summe können auf die vermehrte Nutzung von Cloud-Services zurückgeführt werden.
Microsoft Österreich positioniert sich als engagierter Partner der Politik, um die digitale und ökologische Transformation Österreichs unter Beachtung von Datensouveranität und gesetzlichen Vorgaben zu unterstützen.
Hermann Erlach über die Bedeutung des Engagements: „Wir als Microsoft Österreich stehen der Politik als Partner für die digitale und ökologische Transformation des Landes zur Seite. Der Besuch von Frau Bundesministerin Gewessler unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft diese Transformation. Die Cloud-Technologie steht hierbei im Zentrum unserer Anstrengungen, indem sie sowohl die Digitalisierung vorantreibt als auch zur Dekarbonisierung der Wirtschaft beiträgt.“
Martin Hörmann, Director Government Affairs bei Microsoft Österreich: "Bei Microsoft Österreich beschäftigen wir uns mit den gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit und verstehen, dass Technologie ein geeignetes Werkzeug ist, um diese Herausforderungen anzugehen. Durch verantwortungsvolle Innovation tragen wir dazu bei, Lösungen für Themen wie Nachhaltigkeit, Bildungszugang, Datenschutz und Cybersicherheit zu schaffen. Unser Engagement für Verantwortlichkeit und Vertrauen in Technologie spiegelt unser Verständnis wider, dass Technologie nicht nur eine Antwort auf diese Fragen sein kann, sondern eine treibende Kraft für positive Veränderungen in unserer Gesellschaft darstellt."
Für ein vollständiges Ausschöpfen dieser Potenziale sind gezielte politische Maßnahmen notwendig. Eine klare Vision für Österreichs Zukunft und eine zielgerichtete Politik, die Digitalisierung mit neuerster Technologie priorisiert, sind hierbei essenziell. Dazu zählt nicht nur die Optimierung von Verwaltungsprozessen, sondern auch die Stärkung von Weiterbildungsprogrammen und eine innovationsfreundliche Regulierungspolitik.
*Quelle: Studie "Volkswirtschaftliche Effekte von Digitalisierung" (Juni 2023) von EcoAustria mit Accenture, Avanade und Microsoft Österreich
Weitere Bilder in der [APA-Fotogalerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/35022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




 

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


Random Partner

Montana Aerospace
Montana Aerospace zählt dank ihrer globalen Präsenz in Entwicklung und Fertigung sowie ihrer Multimaterial-Kompetenz zu den weltweit führenden Herstellern von komplexen Leichtbaukomponenten und Strukturen für die Luftfahrtindustrie. Als hochgradig integrierter Komplettanbieter mit State-of-the-Art-Fertigungsstätten in Europa, Amerika und Asien unterstützen wir die Local-to-Local-Strategie unserer Kunden.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A32406
AT0000A31267
AT0000A36G37
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
    Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
    Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #580: Frage an Magnus Brunner persönlich, Christoph Boschan präzisiert Steuerlast, Interview mit AT&S

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

    Books josefchladek.com

    Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
    Livin' in the Hood
    2023
    Verlag Kettler

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Ray Mortenson
    Meadowland
    1983
    Lustrum Press

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Cloudregion für die grüne und digitale Transformation Österreichs: BM Gewessler besucht Microsoft Rechenzentrum in der Nähe Wiens


    31.10.2023, 11668 Zeichen

    Microsoft investiert in den Standort Österreich und errichtet momentan eine Cloudregion aus mehreren Rechenzentren im Land. Bundesministerin Gewessler besuchte das sich derzeit in Bau befindenden Rechenzentrum in der Nähe Wiens.\nDie sichere digitale Infrastruktur von Microsoft ist der Schlüssel für einen innovativen und nachhaltigen Wirtschaftsstandort Österreich, ein zentrales Anliegen der Politik.\nDie lokale Cloudregion ist die Antwort auf die steigende Nachfrage nach Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz im Land.\nDie Microsoft Rechenzentren in der Cloudregion Österreich werden zirkulär, hoch-energieeffizient und zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus Österreich betrieben werden.\nIm Schulterschluss mit der österreichischen Politik: Microsoft Österreich bietet sich als Partner für die sichere und grüne digitale Transformation als Chance für den Wirtschaftsstandort an.\nWien, 31. Oktober 2023 – Digitalisierung und Künstliche Intelligenz (KI) sind entscheidend für Österreichs Zukunftsfähigkeit, Wohlstand und Innovationskraft. Mit lokalen Rechenzentren macht Microsoft einen wegweisenden Schritt und investiert in den Standort. Die Cloudregion spielt eine zentrale Rolle in der Förderung von Innovation, Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Land. Dabei steht Microsoft Österreich in engem Austausch mit der österreichischen Politik und unterstützt die Entwicklung der digitalen kritischen Infrastruktur Österreichs. Leonore Gewessler, Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie, besuchte heute das sich im Aufbau befindende Microsoft Rechenzentrum in der Nähe Wiens im Rahmen eines exklusiven Rundgangs, um sich ein Bild vom aktuellen Fortschritt zu machen.
    Im Rahmen einer anschließenden Diskussionsrunde im Microsoft Büro in Wien sprachen heute Hermann Erlach, General Manager bei Microsoft Österreich, Martin Hörmann, Director Government Affairs bei Microsoft Österreich und Florian Slezak, Cloud Region Lead bei Microsoft Österreich gemeinsam mit der Bundesministerin Gewessler über die Etablierung der österreichischen Cloudregion und die Chancen, die lokale Rechenzentren für die heimische Wirtschaft und Umwelt schaffen.
    Klimaschutzministerin Leonore Gewessler zu den Chancen von Digitalisierung für den Klimaschutz: „Im Kampf gegen die Klimakrise sind die nächsten Jahre des entschlossenen Handelns entscheidend. Wir müssen alle Hebel nutzen, damit uns dieser Kampf gelingt. Dabei müssen wir Digitalisierung und Klimaschutz zusammendenken. Denn digitale Lösungen sollen zum Klimaschutz beitragen und auch die klimafreundliche Ausrichtung der Wirtschaft unterstützen. Dazu braucht es die entsprechende digitale Infrastruktur, wo Klimaschutz bereits mitgedacht ist und der Betrieb erneuerbar sowie energieeffizient erfolgt. Es freut mich, dass Microsoft Österreich mit seinem neuen Rechenzentrum auf Innovation und Nachhaltigkeit setzt. Sie zeigen: Gemeinsam – Wirtschaft und Politik – können wir den aktuellen Herausforderungen begegnen.“
    Eine lokale Cloudregion als „öffentlicher Nahverkehr“ für IT und Digitalisierung
    Die Cloudregion stellt eine zentrale Plattform zur Digitalisierung für das Land dar und bietet Unternehmen und Organisationen aller Größen einen sicheren Zugang zu Technologien wie Künstlicher Intelligenz, Machine Learning, IoT (Internet der Dinge) und fortschrittlichen Datenbankdiensten. Damit fördert sie die Ausrollung von Innovation und ermöglicht es KMUs, großen Unternehmen auf Augenhöhe zu begegnen. Besonders in ländlichen oder strukturschwachen Regionen eröffnen sich effiziente Nutzungsmöglichkeiten ohne Eintrittsbarrieren. So schafft Microsoft mit der Errichtung lokaler Rechenzentren eine „heimische Säule“ für Unternehmen, ihre digitalen Projekte sicher, effizient und nachhaltig zu verwirklichen. Darüber hinaus hilft eine lokale Cloudregion österreichischen Unternehmen bei der Einhaltung von EU- und nationalen Compliance-Vorschriften, wie zum Beispiel die EU-Richtlinie für Netz- und Informationssicherheit (NIS2).
    Wachsender Bedarf an modernen Rechenzentren aufgrund steigender Nachfrage nach Cloud- und KI-Technologien
    Heimische Unternehmen stehen heute vor der Frage, nicht nur wie, sondern in welcher Geschwindigkeit sie die neuesten KI-Technologien implementieren können, um aktuelle Herausforderungen zu bewältigen. Viele Unternehmen in Österreich setzen bereits erfolgreich Cloud- und KI-Technologien ein, um einen Mehrwert zu schaffen und nachhaltige Effekte in der realen Welt zu erzielen: [Spar] (https://news.microsoft.com/de-at/spar-minimiert-lebensmit... ndung-durch-kunstliche-intelligenz-und-cloud-losungen/) nutzt Microsoft Azure, um mithilfe von Künstlicher Intelligenz präzise Vorhersagen zum optimalen Warenbedarf in den Filialen zu treffen und somit Lebensmittelverschwendung zu reduzieren. [TietoEvry] (https://news.microsoft.com/de-at/features/rettung-des-vel... be-fur-traube-nachhaltige-frostbekampfung-mit-der-microsoft-cloud/) hat ein System entwickelt, das Winzer*innen und Landwirt*innen detaillierte 48-Stunden-Vorhersagen über Spätfrost bietet, um Ernten effizient zu schützen. Für [Woom Bikes] (https://news.microsoft.com/de-at/features/vom-start-up-zu... er-wie-woom-auf-seinem-wachstumskurs-auf-die-digitale-transformation- mit-der-microsoft-cloud-setzt/) ist die Cloud der Schlüssel zu einem agilen IT-System, das ihre Transformation vom Start-up zu einem internationalen Unternehmen auf dem Weg zur Marktführerschaft unterstützt.
    „Das Tempo der Entwicklungen im Technologiebereich stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen, aber auch Chancen. Es ist beeindruckend zu sehen, wie österreichische KMUs, Start-ups und Großunternehmen diese Technologien nutzen, um echte Veränderungen und nachhaltige Auswirkungen zu erzielen. Als Microsoft Österreich erkennen wir die Nachfrage und wollen mit unserer Investition in eine lokale Cloudregion eine hochsichere IT-Infrastruktur für Unternehmen bieten, um Innovation und Nachhaltigkeit in Österreich durch Digitalisierung möglich zu machen“, sagt Hermann Erlach, General Manager bei Microsoft Österreich.
    Nachhaltige Infrastruktur und effizienter Betrieb der lokalen Cloudregion
    Für eine umweltfreundliche Gestaltung der digitalen Zukunft ist die Wahl der richtigen Technologie von entscheidender Bedeutung. Die österreichische Cloudregion setzt auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Die Microsoft Rechenzentren in Österreich werden zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie aus Österreich betrieben werden und zeichnen sich durch einen im internationalen Vergleich besonders niedrigen Power Usage Effectiveness (PUE)-Wert von 1,12 aus und damit das von der EU formulierte Ziel von 1.3 (in kühlen Regionen) für neue Rechenzentren ab 2025 schon jetzt bei weitem unterschreitet. Der weltweite PUE-Durchschnitt für Rechenzentren wird aktuell zwischen 1,5 und 1,6 geschätzt. Ein PUE-Wert von 1,0 würde bedeuten, dass 100 Prozent der dem Rechenzentrum zugeführten Energie direkt für den Betrieb der IT-Ausrüstung verwendet wird, ohne Verluste für Kühlung, Beleuchtung oder andere Nicht-IT-bezogene Systeme.
    Microsoft plant, bis 2030 klimapositiv zu werden, indem es mehr Treibhausgase aus der Atmosphäre entfernt, als es selbst ausstößt. Zudem werden die neuen Rechenzentren nach den strengen LEED-Richtlinien für umweltfreundliche Gebäude errichtet und nach dem Gold-Standard zertifiziert. Bis 2030 strebt Microsoft das Ziel der Abfallneutralität an und plant, 90 Prozent des operativen Abfalls seiner Rechenzentren aufzubereiten. Global gesehen verwenden Rechenzentren von Microsoft 78 Prozent ihrer Altgeräte und -komponenten wieder und recyceln die restlichen 22 Prozent.
    Florian Slezak, Cloud Region Lead bei Microsoft Österreich: „Die Sicherheit und die Effizienz stehen bei der Errichtung unserer lokalen Rechenzentren im Vordergrund. Damit bieten wir Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung im Land eine sichere und nachhaltige Cloudregion. Unseren Kunden bieten wir damit die Möglichkeit, ihre Daten souverän in unserer Cloud zu schützen und zu verwalten, während sie gleichzeitig von der globalen Innovation und Skalierung von Microsoft profitieren“.
    Investition in die Zukunft: Hand in Hand mit der Politik
    Eine lokale Cloudregion ist weit mehr als eine infrastrukturelle Maßnahme. Sie symbolisiert die Bereitschaft zur Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik für die Zukunftsfähigkeit Österreichs. Die Investition in lokale Rechenzentren ist die Antwort von Microsoft Österreich auf die steigende Nachfrage nach IT-Innovation im Land. Die Politik steht dabei vor der Aufgabe, gleichzeitig die Voraussetzungen für die Digitalisierung in Österreich zu schaffen und die Dekarbonisierung der Wirtschaft voranzutreiben, im Sinne einer „Twin Transition“. Cloud-Technologie ermöglicht, dass Digital- und Klimapolitik Hand in Hand gehen. Sie ermöglicht innovative Geschäftsmodelle, reduziert den ökologischen Fußabdruck durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und bietet Unternehmen Werkzeuge für die Erfassung und das Management ihrer CO2-Emissionen und die ESG-Berichterstattung.
    Mit der Errichtung der lokalen Cloudregion investiert Microsoft Österreich auch in Weiterbildungsinitiativen für viele Österreicher*innen. Aktuelle Studienergebnisse* zeigen, dass die lokale Cloudregion Österreichs Wachstumspotenzial deutlich steigern kann. Schon eine Erhöhung der digitalen Wettbewerbsfähigkeit um nur 1 Prozent könnte bis 2030 das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf um 0,16 Prozent anheben, was einer kumulativen Steigerung der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung von 100 Milliarden Euro entspricht. Rund zwei Drittel dieser Summe können auf die vermehrte Nutzung von Cloud-Services zurückgeführt werden.
    Microsoft Österreich positioniert sich als engagierter Partner der Politik, um die digitale und ökologische Transformation Österreichs unter Beachtung von Datensouveranität und gesetzlichen Vorgaben zu unterstützen.
    Hermann Erlach über die Bedeutung des Engagements: „Wir als Microsoft Österreich stehen der Politik als Partner für die digitale und ökologische Transformation des Landes zur Seite. Der Besuch von Frau Bundesministerin Gewessler unterstreicht die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft diese Transformation. Die Cloud-Technologie steht hierbei im Zentrum unserer Anstrengungen, indem sie sowohl die Digitalisierung vorantreibt als auch zur Dekarbonisierung der Wirtschaft beiträgt.“
    Martin Hörmann, Director Government Affairs bei Microsoft Österreich: "Bei Microsoft Österreich beschäftigen wir uns mit den gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit und verstehen, dass Technologie ein geeignetes Werkzeug ist, um diese Herausforderungen anzugehen. Durch verantwortungsvolle Innovation tragen wir dazu bei, Lösungen für Themen wie Nachhaltigkeit, Bildungszugang, Datenschutz und Cybersicherheit zu schaffen. Unser Engagement für Verantwortlichkeit und Vertrauen in Technologie spiegelt unser Verständnis wider, dass Technologie nicht nur eine Antwort auf diese Fragen sein kann, sondern eine treibende Kraft für positive Veränderungen in unserer Gesellschaft darstellt."
    Für ein vollständiges Ausschöpfen dieser Potenziale sind gezielte politische Maßnahmen notwendig. Eine klare Vision für Österreichs Zukunft und eine zielgerichtete Politik, die Digitalisierung mit neuerster Technologie priorisiert, sind hierbei essenziell. Dazu zählt nicht nur die Optimierung von Verwaltungsprozessen, sondern auch die Stärkung von Weiterbildungsprogrammen und eine innovationsfreundliche Regulierungspolitik.
    *Quelle: Studie "Volkswirtschaftliche Effekte von Digitalisierung" (Juni 2023) von EcoAustria mit Accenture, Avanade und Microsoft Österreich
    Weitere Bilder in der [APA-Fotogalerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/35022)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




     

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


    Random Partner

    Montana Aerospace
    Montana Aerospace zählt dank ihrer globalen Präsenz in Entwicklung und Fertigung sowie ihrer Multimaterial-Kompetenz zu den weltweit führenden Herstellern von komplexen Leichtbaukomponenten und Strukturen für die Luftfahrtindustrie. Als hochgradig integrierter Komplettanbieter mit State-of-the-Art-Fertigungsstätten in Europa, Amerika und Asien unterstützen wir die Local-to-Local-Strategie unserer Kunden.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A32406
    AT0000A31267
    AT0000A36G37
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
      Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
      Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
      Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #580: Frage an Magnus Brunner persönlich, Christoph Boschan präzisiert Steuerlast, Interview mit AT&S

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm... Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dra...

      Books josefchladek.com

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Nobuyoshi Araki
      Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
      2016
      Kawade Shobo Shinsha

      Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

      1978
      Asahi Sonorama

      Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
      Livin' in the Hood
      2023
      Verlag Kettler

      Kurama
      Koumori
      2023
      in)(between gallery