Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Evaluierungsstudie zum Verbot von Inlandsflügen: Mehr Autoverkehr statt CO2-Reduktion und regionale Standorte schlechter erreichbar

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



03.11.2023, 6213 Zeichen

Wien (OTS) - Die erste Evaluierungsstudie von Höffinger Solutions zu den Folgewirkungen der Einstellung innerösterreichischer Anbindungsflüge zum Flughafen Wien zeigt, dass sich die Hoffnung auf eine positive Klimawirkung nicht erfüllt hat. Denn statt auf die Bahn umzusteigen, reisen die meisten Passagiere etwa aus Salzburg, wo es das Verbot der Inlandsflüge bereits gibt, nun - wenig klimafreundlich - mit dem Privatauto zum Flughafen München. Vor allem für Geschäftsreisende oder auch Familien mit Kindern ergeben sich klare Nachteile, was sich negativ auf den Wirtschaftsstandort auswirkt.
Deutlich dürfte das dann auch in der Steiermark zu sehen sein. Dort ist die geplante Einstellung der Flugkurzstrecke Graz-Wien an die Fertigstellung des Semmeringbasistunnels gekoppelt, wenn die Bahnfahrt zwischen Graz und Wien weniger als drei Stunden dauert. Nur dort, wo es ein den Reisebedürfnissen entsprechendes Bahnangebot gibt, wie etwa von Linz nach Wien, funktioniert das Umsteigen. Flug und Bahn ergänzen sich im Idealfall. Die Bahn kann aber die Fluganbindung der Regionen an das Drehkreuz Wien nicht bedarfsgerecht ersetzen.
Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler hat für das AUA-Rettungspaket zu Beginn der Coronakrise 2020 zur Bedingung gemacht, dass alle Inlandsflüge auf Strecken, die mit der Bahn „deutlich“ unter drei Stunden zurückgelegt werden können, eingestellt werden. Die nun vorliegende Evaluierungsstudie von Höffinger Solutions untersucht, ob die damals erwarteten und in der Luftfahrtstrategie 2040+ des Klimaschutzministeriums formulierten Lenkungseffekte eingetroffen sind und ein „signifikanter“ Anteil der rund 120.000 Passagiere, die 2019 mit dem Flugzeug von Salzburg zum Weiterflug über Wien reisten, auf den Zug nach Wien umgestiegen sind. Die Antwort fällt klar negativ aus. Der weitaus größte Teil fährt mit dem Auto zum Flughafen München oder fliegt zu anderen Umsteigeflughäfen.
Zwtl.: Flughafen Salzburg: Nachhaltige Schädigung des regionalen Standorts
„Ein Lenkungseffekt ist eingetreten, aber nicht im Sinne der Erfinderin“, sagt Pressesprecher Alexander Klaus vom Flughafen Salzburg. „Mehr als 90 % der ehemals bis zu 120.000 Passagiere pro Jahr auf der Flugstrecke Salzburg-Wien nutzten die Flugverbindung, um vom Flughafen Wien weiter in die Welt zu fliegen. Rund 10 % dieser Passagiere – vorwiegend Menschen die direkt aus der Stadt Salzburg und dem Nahbereich kamen - waren Point to Point Fluggäste und sind auf die Schiene umgestiegen. Der überwiegende Anteil der restlichen ca. 90 % Passagiere ist entweder auf das Auto in Richtung Flughafen München umgestiegen oder erreicht über andere Drehkreuze im Ausland, Frankfurt, Istanbul, Düsseldorf, Dubai, Amsterdam das gewünschte Ziel.“ Das Drehkreuz Wien habe vor allem für die ländlichen Salzburger Bezirke und die vielen Geschäftsreisenden aus dem Grenzbereich Deutschland an Bedeutung verloren. „Die Flugverbindung von Salzburg nach Wien bestand 60 Jahre. Die Einstellung stellt eine nachhaltige Schädigung des Wirtschafts- und Industriestandortes Salzburg dar. Sie erfolgte nicht aus Klimagründen, siehe Emissionsverlagerung auf die Straße, sondern aus reinem Dogmatismus“, so Klaus.
Zwtl.: Flughafen Graz: Ähnliches Szenario erwartet
„98 % der Passagiere nach Wien sind Umsteigepassagiere“, befürchtet Wolfgang Grimus, Geschäftsführer des Flughafen Graz ähnliche Auswirkungen für seinen Flughafen, sobald Flüge nach Wien verboten sind. „Entweder werden die Passagiere von Graz aus auf andere Drehkreuze wie Frankfurt, München oder Amsterdam ausweichen oder direkt von Alternativflughäfen wie Laibach abfliegen. In jedem Fall wird ein Großteil der Wertschöpfung ins Ausland verlagert, sollte die Flugstrecke zwischen Wien und Graz eingestellt werden müssen,“ bekräftigt Grimus.
„Erschwerend kommt dazu, dass gerade die für Geschäftsreisende wichtigen Tagesrandverbindungen von Wien aus nicht mehr für Umsteigepassagiere von den Bundesländerflughäfen erreichbar sind oder sich die Heimreise in die Bundesländer an einem Tag nicht mehr ausgeht“, stellt Peter Malanik, Geschäftsführer der AviationIndustry Austria fest. „Ergo werden vor allem Geschäftsreisende ausländische Drehkreuze nutzen, was oft einen Umweg bedeutet. Weniger wird also nicht geflogen“, so Malanik, „Genauso wie es ökologisch sinnlos ist Flüge zu verbieten, ist es auch ökonomisch widersinnig, die Durchführung von Flügen staatlich zu verordnen.“
Zwtl.: Verlust an Konnektivität
Für WKÖ-Luftfahrtobmann Günther Ofner steht damit fest: „Die erwarteten positiven Effekte auf die CO2-Emissionen in Österreich sind nicht eingetroffen.“ Ofner merkt in diesem Zusammenhang an, dass die Luftfahrt laut IEA und Umweltbundesamt in Österreich einen Anteil von weniger als 0,2 % an den gesamten CO2-Emissionen hat. Europaweit ist der Anteil bei etwas mehr als 0,5 % und weltweit bei 2,7 %. „Nichtsdestotrotz hat sich die Luftfahrt weltweit zum Ziel gesetzt, bis 2050 CO2-neutral zu sein. Für die Erreichung dieses Ziels leistet die Behinderung der innerösterreichischen Anbindung keinen relevanten Beitrag. Entscheidend ist vielmehr der rasche Einsatz von CO2-neutralen alternativen Flugzeugtreibstoffen. Das bringt unmittelbar messbare CO2-Einsparungen. Zur Beschleunigung des Einsatzes sind entsprechend den EU-Empfehlungen auch Fördermittel notwendig“, so Ofner.“
Zusätzlich hat die Maßnahme negative Auswirkungen auf den Standort, wie Studienautor Stefan Höffinger abschließend zusammenfasst: „Eine Einschränkung inländischer Flugstrecken führt vor allem zu einem Verlust an Konnektivität, welcher sich wiederum negativ auf die Attraktivität des Wirtschaftsstandort Österreich auswirkt. Das heißt, es treten nicht nur die erwarteten Effekte für den Klimaschutz nicht ein, sondern durch das Ausweichen auf ausländische Drehkreuze geht zusätzlich innerösterreichische Wertschöpfung verloren.“ Ein Verbot von inländischen Flügen sei daher nicht zielführend. (PWK383/pat)
Link zum Download der Studie von Höffinger Solutions:
„Strategische Studie über die Auswirkungen des Endes von innerösterreichischen Flugstrecken“
[https://www.wko.at/oe/transport-verkehr/luftfahrt/studie-inneroester reichischer-flugstrecken.pdf] (https://www.wko.at/oe/transport-verkehr/luftfahrt/studie-inneroester reichischer-flugstrecken.pdf)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




 

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


Random Partner

OeKB
Seit 1946 stärkt die OeKB Gruppe den Standort Österreich mit zahlreichen Services für kleine, mittlere und große Unternehmen sowie die Republik Österreich und hält dabei eine besondere Stellung als zentrale Finanzdienstleisterin.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A36G37
AT0000A2B667
AT0000A32406
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
    Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
    Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
    Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

    Featured Partner Video

    Football und Fußball geht immer

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. Jänner 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29...

    Books josefchladek.com

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Evaluierungsstudie zum Verbot von Inlandsflügen: Mehr Autoverkehr statt CO2-Reduktion und regionale Standorte schlechter erreichbar


    03.11.2023, 6213 Zeichen

    Wien (OTS) - Die erste Evaluierungsstudie von Höffinger Solutions zu den Folgewirkungen der Einstellung innerösterreichischer Anbindungsflüge zum Flughafen Wien zeigt, dass sich die Hoffnung auf eine positive Klimawirkung nicht erfüllt hat. Denn statt auf die Bahn umzusteigen, reisen die meisten Passagiere etwa aus Salzburg, wo es das Verbot der Inlandsflüge bereits gibt, nun - wenig klimafreundlich - mit dem Privatauto zum Flughafen München. Vor allem für Geschäftsreisende oder auch Familien mit Kindern ergeben sich klare Nachteile, was sich negativ auf den Wirtschaftsstandort auswirkt.
    Deutlich dürfte das dann auch in der Steiermark zu sehen sein. Dort ist die geplante Einstellung der Flugkurzstrecke Graz-Wien an die Fertigstellung des Semmeringbasistunnels gekoppelt, wenn die Bahnfahrt zwischen Graz und Wien weniger als drei Stunden dauert. Nur dort, wo es ein den Reisebedürfnissen entsprechendes Bahnangebot gibt, wie etwa von Linz nach Wien, funktioniert das Umsteigen. Flug und Bahn ergänzen sich im Idealfall. Die Bahn kann aber die Fluganbindung der Regionen an das Drehkreuz Wien nicht bedarfsgerecht ersetzen.
    Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler hat für das AUA-Rettungspaket zu Beginn der Coronakrise 2020 zur Bedingung gemacht, dass alle Inlandsflüge auf Strecken, die mit der Bahn „deutlich“ unter drei Stunden zurückgelegt werden können, eingestellt werden. Die nun vorliegende Evaluierungsstudie von Höffinger Solutions untersucht, ob die damals erwarteten und in der Luftfahrtstrategie 2040+ des Klimaschutzministeriums formulierten Lenkungseffekte eingetroffen sind und ein „signifikanter“ Anteil der rund 120.000 Passagiere, die 2019 mit dem Flugzeug von Salzburg zum Weiterflug über Wien reisten, auf den Zug nach Wien umgestiegen sind. Die Antwort fällt klar negativ aus. Der weitaus größte Teil fährt mit dem Auto zum Flughafen München oder fliegt zu anderen Umsteigeflughäfen.
    Zwtl.: Flughafen Salzburg: Nachhaltige Schädigung des regionalen Standorts
    „Ein Lenkungseffekt ist eingetreten, aber nicht im Sinne der Erfinderin“, sagt Pressesprecher Alexander Klaus vom Flughafen Salzburg. „Mehr als 90 % der ehemals bis zu 120.000 Passagiere pro Jahr auf der Flugstrecke Salzburg-Wien nutzten die Flugverbindung, um vom Flughafen Wien weiter in die Welt zu fliegen. Rund 10 % dieser Passagiere – vorwiegend Menschen die direkt aus der Stadt Salzburg und dem Nahbereich kamen - waren Point to Point Fluggäste und sind auf die Schiene umgestiegen. Der überwiegende Anteil der restlichen ca. 90 % Passagiere ist entweder auf das Auto in Richtung Flughafen München umgestiegen oder erreicht über andere Drehkreuze im Ausland, Frankfurt, Istanbul, Düsseldorf, Dubai, Amsterdam das gewünschte Ziel.“ Das Drehkreuz Wien habe vor allem für die ländlichen Salzburger Bezirke und die vielen Geschäftsreisenden aus dem Grenzbereich Deutschland an Bedeutung verloren. „Die Flugverbindung von Salzburg nach Wien bestand 60 Jahre. Die Einstellung stellt eine nachhaltige Schädigung des Wirtschafts- und Industriestandortes Salzburg dar. Sie erfolgte nicht aus Klimagründen, siehe Emissionsverlagerung auf die Straße, sondern aus reinem Dogmatismus“, so Klaus.
    Zwtl.: Flughafen Graz: Ähnliches Szenario erwartet
    „98 % der Passagiere nach Wien sind Umsteigepassagiere“, befürchtet Wolfgang Grimus, Geschäftsführer des Flughafen Graz ähnliche Auswirkungen für seinen Flughafen, sobald Flüge nach Wien verboten sind. „Entweder werden die Passagiere von Graz aus auf andere Drehkreuze wie Frankfurt, München oder Amsterdam ausweichen oder direkt von Alternativflughäfen wie Laibach abfliegen. In jedem Fall wird ein Großteil der Wertschöpfung ins Ausland verlagert, sollte die Flugstrecke zwischen Wien und Graz eingestellt werden müssen,“ bekräftigt Grimus.
    „Erschwerend kommt dazu, dass gerade die für Geschäftsreisende wichtigen Tagesrandverbindungen von Wien aus nicht mehr für Umsteigepassagiere von den Bundesländerflughäfen erreichbar sind oder sich die Heimreise in die Bundesländer an einem Tag nicht mehr ausgeht“, stellt Peter Malanik, Geschäftsführer der AviationIndustry Austria fest. „Ergo werden vor allem Geschäftsreisende ausländische Drehkreuze nutzen, was oft einen Umweg bedeutet. Weniger wird also nicht geflogen“, so Malanik, „Genauso wie es ökologisch sinnlos ist Flüge zu verbieten, ist es auch ökonomisch widersinnig, die Durchführung von Flügen staatlich zu verordnen.“
    Zwtl.: Verlust an Konnektivität
    Für WKÖ-Luftfahrtobmann Günther Ofner steht damit fest: „Die erwarteten positiven Effekte auf die CO2-Emissionen in Österreich sind nicht eingetroffen.“ Ofner merkt in diesem Zusammenhang an, dass die Luftfahrt laut IEA und Umweltbundesamt in Österreich einen Anteil von weniger als 0,2 % an den gesamten CO2-Emissionen hat. Europaweit ist der Anteil bei etwas mehr als 0,5 % und weltweit bei 2,7 %. „Nichtsdestotrotz hat sich die Luftfahrt weltweit zum Ziel gesetzt, bis 2050 CO2-neutral zu sein. Für die Erreichung dieses Ziels leistet die Behinderung der innerösterreichischen Anbindung keinen relevanten Beitrag. Entscheidend ist vielmehr der rasche Einsatz von CO2-neutralen alternativen Flugzeugtreibstoffen. Das bringt unmittelbar messbare CO2-Einsparungen. Zur Beschleunigung des Einsatzes sind entsprechend den EU-Empfehlungen auch Fördermittel notwendig“, so Ofner.“
    Zusätzlich hat die Maßnahme negative Auswirkungen auf den Standort, wie Studienautor Stefan Höffinger abschließend zusammenfasst: „Eine Einschränkung inländischer Flugstrecken führt vor allem zu einem Verlust an Konnektivität, welcher sich wiederum negativ auf die Attraktivität des Wirtschaftsstandort Österreich auswirkt. Das heißt, es treten nicht nur die erwarteten Effekte für den Klimaschutz nicht ein, sondern durch das Ausweichen auf ausländische Drehkreuze geht zusätzlich innerösterreichische Wertschöpfung verloren.“ Ein Verbot von inländischen Flügen sei daher nicht zielführend. (PWK383/pat)
    Link zum Download der Studie von Höffinger Solutions:
    „Strategische Studie über die Auswirkungen des Endes von innerösterreichischen Flugstrecken“
    [https://www.wko.at/oe/transport-verkehr/luftfahrt/studie-inneroester reichischer-flugstrecken.pdf] (https://www.wko.at/oe/transport-verkehr/luftfahrt/studie-inneroester reichischer-flugstrecken.pdf)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #592: Ma-Ma-Ma-Matejka zum ATX, Strabag geht es an, weiter hinten The Wild Rosinger, ganz hinten eine Frechheit




     

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


    Random Partner

    OeKB
    Seit 1946 stärkt die OeKB Gruppe den Standort Österreich mit zahlreichen Services für kleine, mittlere und große Unternehmen sowie die Republik Österreich und hält dabei eine besondere Stellung als zentrale Finanzdienstleisterin.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A36G37
    AT0000A2B667
    AT0000A32406
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: voestalpine(2), AT&S(1), Erste Group(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Kontron(1)
      Star der Stunde: Porr 4.07%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
      Star der Stunde: Mayr-Melnhof 0.84%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.04%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Verbund(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: Strabag 0.57%, Rutsch der Stunde: Rosenbauer -1.28%
      Star der Stunde: AT&S 0.64%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.82%

      Featured Partner Video

      Football und Fußball geht immer

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. Jänner 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29...

      Books josefchladek.com

      Kurama
      Koumori
      2023
      in)(between gallery

      Maria Sturm
      You Don't Look Native to Me
      2023
      Void

      Henry Schulz
      People Things
      2023
      Buckunst Berlin

      Todd Hido
      House Hunting
      2019
      Nazraeli

      Giulia Šlapková & Miroslav Šlapka
      Seeing Vyšehrad
      2023
      Self published