Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





AustrianSkills-Finale in Salzburg: Das sind Österreichs Staatsmeister:innen 2023

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



27.11.2023, 14721 Zeichen

Wien (OTS) - In 29 Berufen wurde gefeilt, genäht, gehämmert – und vor allem gekämpft: In den vergangenen drei Tagen wurde Salzburg mit der Ausrichtung des Finales der Berufsstaatsmeisterschaften AustrianSkills zur rot-weiß-roten Bühne der Berufsbildung.
Nach den bereits ausgetragenen Bewerben in Wels, Altmünster und Wiener Neustadt ließen sich die diesmal angetretenen mehr als 300 Challenger nicht von der beeindruckenden Kulisse irritieren: Mehrere Zehntausend Menschen schauten den Jungfachkräften – genauso wie die strengen Juror:innen – auf die Finger.
Für die siegreichen Teilnehmenden endet die Skills-Reise übrigens noch länger nicht: Die Bestplatzierten werden Österreich bei den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills 2024 in Lyon (Frankreich, 10. bis 15. September 2024) bzw. EuroSkills 2025 in Herning (Dänemark) vertreten.
Fotos von AustrianSkills (Siegerehrung und Wettbewerbstage) befinden sich im [Skills-Flickr-Kanal] (https://www.flickr.com/photos/skillsaustria/albums/) (Credit: Skills Austria/Florian Wieser)
Die gesamte Ergebnisliste liegt hier: [PDF-Dokument mit allen Medaillen-Gewinner:innen] (https://assets-global.website-files.com/646335456bbfb7a8d91745ec/656 3710697d15995974a3245_AustrianSkills_2023_Ergebnisse.pdf)
Zwtl.: Steiermark und Oberösterreich liegen vorne
Am öftesten ließen bei diesen mehrteiligen Staatsmeisterschaften mit knapp 50 Bewerben steirische Teilnehmende das Publikum jubeln, wie die Medaillenwertung nach der feierlichen Zeremonie am Sonntagnachmittag in Salzburg offenbart: Mit 14 Staatsmeistertiteln, neun Vize-Staatsmeistertiteln und sieben Bronze-Medaillen steht die „Grüne Mark“ an der Spitze des Bundesländervergleichs.
Besonders bemerkenswert: Gleich zehn junge Steirerinnen holen Edelmetall. In vermeintlichen Männerdomänen – wie Kfz-Technik, Digital Construction oder Speditionslogistik – trotzen die Spezialistinnen allen Klischees, lassen ihre männlichen Kollegen hinter sich und küren sich folglich zu Staatsmeisterinnen ihres Fachs.
Auf Platz zwei landet im Bundesländervergleich Oberösterreich: Das Bundesland belegt mit 13 Gold- sowie je acht Silber- und Bronzemedaillen Platz zwei. Besonders stark sind die Leistungen der Anlagenelektriker, die für einen Medaillenhattrick – alle Teilnehmer sind Fachkräfte der voestalpine – sorgen.
Am drittmeisten Medaillen sichert sich das südlichste Bundesland: Kärnten erobert fünf Gold-, zwei Silber und vier Bronzemedaillen.
Auf Platz vier folgt Wien – mit vier Staatsmeistertiteln, sechs Vize-Staatsmeistertiteln und sechs dritten Plätzen. Die starke Performance liegt vor allem an den IT-Berufen: In den Skills Webentwicklung, IT-Netzwerk- und Systemadministration bzw. dem Teambewerb Industrie 4.0 sorgt die Bundeshauptstadt für drei Triple-Siege.
Gleich 15 Mal darf Tirol bei den AustrianSkills 2023 jubeln: Für Titel sorgen in Salzburg die Teilnehmenden in den Berufen Chemielabortechnik und Gartengestaltung. Außerdem darf sich das Bundesland über den ersten Platz in der Speditionslogistik freuen. Sechs Mal geht der Vizestaatsmeistertitel nach Tirol, sechs Mal Bronze.
Die niederösterreichischen Teilnehmenden sorgen für drei Staatsmeistertitel (in der Paradedisziplin Betonbau, bei den Floristinnen und Floristen sowie in der Tischlerei), vier Silber- und sieben Bronzemedaillen.
Das „Ländle“ freut sich über ein Gold-Triple: Die Vorarlberger dürfen über gleich drei Staatsmeistertitel jubeln – in den Berufen CNC-Fräsen, Maschinenbau CAD und Maschinenbautechnik. Mit sechs Silbermedaillen holt Vorarlberg am drittmeisten Vize-Staatsmeistertitel. Zwei Bronzene gehen ebenfalls ins Bundesland.
Insgesamt neun Mal schreiben die Salzburger Teilnehmenden an: Zwei Mal Gold, drei Mal Silber und vier Mal Bronze erobern die Lokalmatadore. Darüber hinaus präsentiert sich die Mozartstadt, nachdem man bereits 2022 als WM-Gastgeber eingesprungen war, einmal mehr als großartiger und zuverlässiger Ausrichter von Skills-Bewerben.
Und auch das Burgenland holt einen Vizestaatsmeistertitel – im Beruf „Mobile Robotics“.
Zwtl.: Steiermark mit 14 Staatsmeistertitel
Die traditionell starken steirischen Teilnehmenden setzen sich in gleich 14 Skills durch. Den Staatsmeistertitel sichern sich Magdalena Rath (Digital Construction), Fliesenleger Florian Gruber, Glasbautechniker Marcel Resch, Grafik-Designerin Johanna Haimel, Hochbauer Stefan Lanzl, Kfz-Technikerin Leonie Tieber, Malerin Katharina Höller, Metallbauer Christoph Sorger, Simon Stoißer und Jan Trummer im Teambewerb „Mobile Robotics“, Koch Silvius Pink, Nico Paul Reif und Fabian Weber im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Speditionskauffrau Nadine Pressl, Spengler Daniel Gaier und Zimmerer Johannes Rieger.
Der grün-weiße Medaillenreigen setzt sich auch bei den Vizestaatsmeistertitel fort: Acht Mal jubelt die Steiermark über Silber. Auf Platz zwei landen Bäcker Armin Theni, Fleischerin Simone Tieber, Floristin Sophie Marie Bretterklieber, David Höpoldseder und Vanessa Probst im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Grafikdesignerin Eva Manninger, Schweißer Alexander Pfleger, Kfz-Techniker David Gschaar und Tischler Thomas Leitner sowie Maria Gesselbauer (Restaurant-Service).
Sieben Bronzemedaille gehen ebenfalls in die Steiermark: Bronze sichern sich Elektrotechniker Fabian Winter, Glasbautechnikerin Katharina Thier, Lkw-Techniker Raphael Andreas Hofer, Maschinenbautechniker Leon Huber, Verkäufer Leon Prazsky-Eichinger, Kfz-Techniker Sebastian Hütter und Christian Handl (Restaurant-Service).
Zwtl.: 29 Medaillen für Oberösterreich
Für einen echte Medaillenregen sorgen auch die oberösterreichischen Starterinnen und Starter – allen voran die Anlagenelektriker bzw. die Kälte- und Klimatechniker: So sorgen EM-Starter Lukas Frühwirth, Martin Riegler und Julian Feizlmayr bei den Stromspezialisten bzw. Jonas Danninger, Simon Warschenhofer und Anton Misic im „Green Skill“ Kälte- und Klimatechnik für einen Dreifacherfolg.
Einen Doppelsieg feiern Neo-Staatmeister Daniel Hain und Neo-Vizestaatsmeisterin Juliana Hain bei den Steinmetzen. Ebenfalls zwei Oberösterreicher landen bei den Konditoren – Jana Bacher (Gold) und Lisa Schögl (Silber) – und bei den Schweißern (Staatsmeister Daniel Schinagl und Bronze für Julian Gramlinger) sowie bei den Elektronikern (Silber durch Jakob Schaumberger und Bronze durch Laurin Lintner) am Stockerl.
Allein am Podium, dafür ganz oben stehen folgende Oberösterreicher: Isoliertechnikerin Nadine Leherbauer, das Betonbau-Duo Lukas Miedler und Lukas Ritzberger, Elektrotechniker Florian Demelbauer, Lkw-Techniker David Weinberger, Mode-Technologin Miriam Haider, Bäckerin Sarah Klinger, Motorradtechniker David Färberböck, Sanitär- und Heizungstechniker René Steinkellner.
Silber holen außerdem das Gartengestalter-Duo Roman Stadler und Maximilian Lindlbauer, Koch Hannes Sortsch sowie Land- und Baumaschinentechniker Fabian Reisinger.
Mit Bronze nehmen Zimmerer Tobias Martl, Fliesenleger Andreas Landl, Maschinenbautechniker Gerald Rauscher und Malerin Vanessa Herzog ebenfalls eine Medaille mit nachhause.
Zwtl.: Kärnten präsentiert sich stark
Gleich fünf Goldmedaillen erobert das südlichste Bundesland Österreichs: CNC-Dreher Marcel Pichler, Elektroniker Georg Kelih, Fleischerin Carolin Pirolt, Simon Wieland (Restaurant-Service) sowie das Mechatronik-Duo Florian Napetschnig und Dominik Ruhdorfer erobern den Staatsmeistertitel für Kärnten.
Vizestaatsmeister dürfen sich ab sofort Elektrotechniker Daniel Peitler sowie das Mechatronik-Duo Leon Korak und Noah Scheriau nennen.
Platz drei schnappen sich Chemielabortechnikerin Verena Dorendorf, Fleischer Christian Maier, Metallbauer Fabian Mocher, Tischler Florian Dörfler. Kärnten holt damit die drittmeisten Medaillen (fünf Mal Gold, zwei Mail Silber und vier Mal Bronze) im österreichischen Bundesländervergleich.
Zwtl.: Wien dominiert IT-Berufe
Stark präsentieren sich auch die Challenger aus der Bundeshauptstadt – insbesondere in den IT-Berufen: Bei den Web-Entwicklern führt Markus Wizany einen Wiener Triple-Sieg vor Felix Wollmann und Lukas Schodl an. Auch bei den IT-Netzwerk- und Systemadministratoren hat die größte Stadt Österreichs das Sagen: Stefan Tomp, Tarik Begeta und Georg Savic sorgen auch in diesem Beruf eine starke Wiener Leistung. Selbiges gilt für den Teambewerb Industrie 4.0: Laura Nurit Davidowicz und David Kier (Gold), David Herzina-Rusch und Raphael Beutel (Silber) und Florian Schlenz und Noel Bayer (Bronze) sorgen für den dritten Dreifacherfolg. Zur Staatsmeisterin krönt sich auch Hotel-Rezeptionistin Lisa-Marie Spörk.
Den Vizestaatsmeistertitel sichern sich Isoliertechniker Aleksandar Mirkovic, Verkäufer Sascha Trimmel sowie Tobias Weißengruber (Digital Construction). Bronze holen die Isoliertechniker Ogulcan Güler, Konditorin Valentina Otzelberger und die Mobile-Robotics-Spezialisten Raphael Doppler und Simon Gao.
Zwtl.: Tirol gewinnt Paradedisziplinen
In fast schon gewohnter Manier setzt sich Tirol in den Paradedisziplinen des Bundeslandes durch: Stefan Moser holt sich den Staatsmeistertitel vor Benjamin Merkl bei den Chemielabortechnikern, Thomas Sojer und Benedikt Laiminger gewinnen bei den Gartengestaltern. Einen Staatsmeistertitel von den Bewerben in Salzburg bringt auch Speditionskaufmann Aaron Bichler mit nach Tirol.
Zum Vizestaatsmeister küren sich Dominik Pramsohler (Digital Construction), Motorradtechniker Julian Seebacher und Sanitär- und Heizungstechniker Johannes Gstrein sowie Spengler Jakob Gratl.
Mit Platz drei ebenfalls für Tirol am Stockerl: CNC-Fräser Jakob Rendl, Glasbautechniker Tobias Manzenreiter, Grafik-Designer Aram Theodor Arakelian, Hotel-Rezeptionistin Mona Suban, Sanitär- und Heizungstechniker Jonas Widmann und Spengler Linus Aschauer.
Zwtl.: Niederösterreich bleibt im Betonbau erfolgreich
Den niederösterreichischen Erfolgslauf im Betonbau – für WM-Gold sorgten zuletzt Oliver Waily und Jonas Schulner aus Gmünd – setzt das Duo Stefan Huber und Christoph Kurz mit dem Staatsmeistertitel fort. Platz drei im selben Skill sichern sich Oliver Einfalt und David Klinger. Florist Manuel Bender und Tischler Udo Gnadenberger sichern sich mit starken Performances ebenfalls den Staatsmeistertitel. Auf Platz zwei landen Fliesenlegerin Sara Sinnhuber, Lkw-Techniker Raphael Gremmel, Malerin Lena Prinz und Metallbauer Kevin Kovar.
Aufs Stockerl schaffen es für Niederösterreich auch Martin Trost (Motorradtechnik), Hochbauer Alexander Grossberger, Johannes Bauer mit Matthias Hollerer im Teambewerb Mechatronik und Speditionskauffrau Charline Labes. Ebenfalls auf Platz drei landen die niederösterreichischen Gartengestalter Simon Bernd und Noah Knapp sowie Malerin Celine Kozuh-Schneeberger.
Zwtl.: Vorarlberg: EM-Starter brillieren
Eine Klasse für sich waren die EM-Starter Berkay Sahin (CNC-Fräsen) und Enes Kocabay (Maschinenbau CAD): Die beiden Techniker krönen sich in ihren Bewerben jeweils zum Staatsmeister. Ebenfalls Gold holt Maschinenbautechniker Lukas Fiel. Silber für Vorarlberg erobern CNC-Fräser Amon K. S. Gruber, Glasbautechniker Rok Horvat, Sandro Flatz (Maschinenbau CAD), Hotel-Rezeptionistin Elena Mathis und Maschinenbautechniker Keanu Frick sowie Zimmerer Jakob Dittmann. Jubeln lassen das „Ländle“ auch Köchin Lina Humml bzw. Land- und Baumaschinentechniker Dominik Gruber mit Bronze bei den Staatsmeisterschaften der Berufe.
Zwtl.: Starke Salzburger Lokalmatadore
Gleich doppelt haben die Lokalmatadore aus Salzburg beim Finale der AustrianSkills zugeschlagen: Verkäufer Matthias Brugger (Retail Sales) bzw. Land- und Baumaschinentechniker Marvin Gassner lassen mit ihren Staatsmeistertiteln das Salzburger Publikum bei der Medaillenverleihung jubeln. CNC-Dreher Dominik Kovarik, Hochbauer Jonas Lev und Theresa Fink (Mode Technologie) erobern Silber für Salzburg.
CNC-Dreher Muhammed Ermann, Floristin Anna Bachler, Viktoria Gstöttner (Mode Technologie) sowie Steinmetz Markus Pongruber holen Bronze.
Zwtl.: Medaille für das Burgenland
Erfolgserlebnis für das Burgenland: Lukas Thier und Emily Wachter von der HTL Pinkafeld holen im Teambewerb „Mobile Robotics“ einen Vize-Staatsmeistertitel für das östlichste Bundesland.
Zwtl.: Steirischer Glasbautechniker kürt sich zum Europameister
Jubeln lassen die heimischen Skills-Fans indes nicht nur die ansprechenden Leistungen der Staatsmeisterschafts-Challenger, sondern auch ein frisch gekrönter Europameister: Da Glasbautechnik nicht bei der heuer stattgefundenen Berufs-EM in Danzig ausgerichtet werden konnte, wurde der Bewerb in Salzburg als „European Vocational Championship“ nachgeholt. Der Steirer Philipp Pfeiler setzte sich dabei sensationell gegen die internationale Konkurrenz durch – und kürt sich somit zum Europameister.
Zwtl.: Ansehen der Berufe gesteigert
„Unsere ‚Young Professionals‘ haben in den vergangenen Tagen eindrucksvolle Performances abgeliefert! Die Staatsmeisterschaften 2023 waren aber nicht nur ein anspruchsvoller Wettkampf, sondern auch eine Gelegenheit, auf Vielfalt und Talent in der österreichischen Berufsbildung aufmerksam zu machen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben gezeigt, dass sie echte Profis in ihrem Gebiet sind und stolz auf ihre Fähigkeiten sein können. Die Veranstaltung hat nicht nur dazu beigetragen, die Wertschätzung und das Ansehen der verschiedenen Berufe in Österreich zu stärken, sondern verdeutlichte auch das immense Potenzial dieser jungen und hochmotivierten Generation“, betont SkillsAustria-Präsident Josef Herk.
SkillsAustria-Geschäftsführer Jürgen Kraft betont: „Unsere Mission bei Skills Austria ist es, die Berufsbildung in Österreich zu fördern und zu stärken – die Staatsmeisterschaften sind ein zentrales Element dieser Bemühungen. Wir sind stolz darauf, dass diese Veranstaltung einmal mehr zu einem Schaufenster für Vielfalt und Exzellenz der österreichischen Berufsausbildung geworden ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bewiesen, dass sie nicht nur über beeindruckende Fertigkeiten verfügen, sondern auch leidenschaftlich und engagiert in ihren Berufen sind. Wir sind stolz auf unsere Staatsmeisterinnen und Staatsmeister und dürfen uns bei allen Beteiligten – von den Teilnehmern über die Ausbilder bis hin zu den Sponsoren und Berufsschulen – für ihr Engagement und ihre Unterstützung bedanken.“
Alle Fotos (Credit: Skills Austria/Florian Wieser) im [Skills-Flickr-Kanal] (https://www.flickr.com/photos/skillsaustria/albums/), [Siegerliste] (https://assets-global.website-files.com/646335456bbfb7a8d91745ec/656 3710697d15995974a3245_AustrianSkills_2023_Ergebnisse.pdf) und weitere Infos auf der Webseite [https://www.skillsaustria.at/wettbewerbe/events/as2023] (https://www.skillsaustria.at/wettbewerbe/events/as2023), auf [Facebook] (https://www.facebook.com/skillsaustria), [Instagram] (https://www.instagram.com/skillsaustria/) und [YouTube SkillsAustria] (https://www.youtube.com/@skillsaustriatv). (PWK420/HSP)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder auf All-time-High, Generalunternehmer sein ist gut




 

Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Amag, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Verbund, Semperit, Bawag, EVN, Österreichische Post, AT&S, Strabag, Agrana, Immofinanz, Telekom Austria, Marinomed Biotech, Pierer Mobility, S Immo, RHI Magnesita, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, Uniqa, VIG, Wienerberger.


Random Partner

S Immo
Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2APC0
AT0000A2VYD6
AT0000A37GE6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: DO&CO(1), Immofinanz(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Strabag(1), VIG(1), Uniqa(1), Kontron(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Andritz(1), Erste Group(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 1.47%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.29%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Kontron(1), Addiko Bank(1)
    Star der Stunde: EVN 0.75%, Rutsch der Stunde: voestalpine -0.63%
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 0.89%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.51%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(2), Erste Group(1)
    Star der Stunde: RHI Magnesita 1.91%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.75%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Party #590: Small Caps werden heute gespannt auf Aluflexpacks 66 Prozent Move schauen, Morphosys lässt grüssen

    Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dras...

    Books josefchladek.com

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Andreas H. Bitesnich
    dots on paper
    2023
    teNeues Verlag GmbH

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    AustrianSkills-Finale in Salzburg: Das sind Österreichs Staatsmeister:innen 2023


    27.11.2023, 14721 Zeichen

    Wien (OTS) - In 29 Berufen wurde gefeilt, genäht, gehämmert – und vor allem gekämpft: In den vergangenen drei Tagen wurde Salzburg mit der Ausrichtung des Finales der Berufsstaatsmeisterschaften AustrianSkills zur rot-weiß-roten Bühne der Berufsbildung.
    Nach den bereits ausgetragenen Bewerben in Wels, Altmünster und Wiener Neustadt ließen sich die diesmal angetretenen mehr als 300 Challenger nicht von der beeindruckenden Kulisse irritieren: Mehrere Zehntausend Menschen schauten den Jungfachkräften – genauso wie die strengen Juror:innen – auf die Finger.
    Für die siegreichen Teilnehmenden endet die Skills-Reise übrigens noch länger nicht: Die Bestplatzierten werden Österreich bei den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills 2024 in Lyon (Frankreich, 10. bis 15. September 2024) bzw. EuroSkills 2025 in Herning (Dänemark) vertreten.
    Fotos von AustrianSkills (Siegerehrung und Wettbewerbstage) befinden sich im [Skills-Flickr-Kanal] (https://www.flickr.com/photos/skillsaustria/albums/) (Credit: Skills Austria/Florian Wieser)
    Die gesamte Ergebnisliste liegt hier: [PDF-Dokument mit allen Medaillen-Gewinner:innen] (https://assets-global.website-files.com/646335456bbfb7a8d91745ec/656 3710697d15995974a3245_AustrianSkills_2023_Ergebnisse.pdf)
    Zwtl.: Steiermark und Oberösterreich liegen vorne
    Am öftesten ließen bei diesen mehrteiligen Staatsmeisterschaften mit knapp 50 Bewerben steirische Teilnehmende das Publikum jubeln, wie die Medaillenwertung nach der feierlichen Zeremonie am Sonntagnachmittag in Salzburg offenbart: Mit 14 Staatsmeistertiteln, neun Vize-Staatsmeistertiteln und sieben Bronze-Medaillen steht die „Grüne Mark“ an der Spitze des Bundesländervergleichs.
    Besonders bemerkenswert: Gleich zehn junge Steirerinnen holen Edelmetall. In vermeintlichen Männerdomänen – wie Kfz-Technik, Digital Construction oder Speditionslogistik – trotzen die Spezialistinnen allen Klischees, lassen ihre männlichen Kollegen hinter sich und küren sich folglich zu Staatsmeisterinnen ihres Fachs.
    Auf Platz zwei landet im Bundesländervergleich Oberösterreich: Das Bundesland belegt mit 13 Gold- sowie je acht Silber- und Bronzemedaillen Platz zwei. Besonders stark sind die Leistungen der Anlagenelektriker, die für einen Medaillenhattrick – alle Teilnehmer sind Fachkräfte der voestalpine – sorgen.
    Am drittmeisten Medaillen sichert sich das südlichste Bundesland: Kärnten erobert fünf Gold-, zwei Silber und vier Bronzemedaillen.
    Auf Platz vier folgt Wien – mit vier Staatsmeistertiteln, sechs Vize-Staatsmeistertiteln und sechs dritten Plätzen. Die starke Performance liegt vor allem an den IT-Berufen: In den Skills Webentwicklung, IT-Netzwerk- und Systemadministration bzw. dem Teambewerb Industrie 4.0 sorgt die Bundeshauptstadt für drei Triple-Siege.
    Gleich 15 Mal darf Tirol bei den AustrianSkills 2023 jubeln: Für Titel sorgen in Salzburg die Teilnehmenden in den Berufen Chemielabortechnik und Gartengestaltung. Außerdem darf sich das Bundesland über den ersten Platz in der Speditionslogistik freuen. Sechs Mal geht der Vizestaatsmeistertitel nach Tirol, sechs Mal Bronze.
    Die niederösterreichischen Teilnehmenden sorgen für drei Staatsmeistertitel (in der Paradedisziplin Betonbau, bei den Floristinnen und Floristen sowie in der Tischlerei), vier Silber- und sieben Bronzemedaillen.
    Das „Ländle“ freut sich über ein Gold-Triple: Die Vorarlberger dürfen über gleich drei Staatsmeistertitel jubeln – in den Berufen CNC-Fräsen, Maschinenbau CAD und Maschinenbautechnik. Mit sechs Silbermedaillen holt Vorarlberg am drittmeisten Vize-Staatsmeistertitel. Zwei Bronzene gehen ebenfalls ins Bundesland.
    Insgesamt neun Mal schreiben die Salzburger Teilnehmenden an: Zwei Mal Gold, drei Mal Silber und vier Mal Bronze erobern die Lokalmatadore. Darüber hinaus präsentiert sich die Mozartstadt, nachdem man bereits 2022 als WM-Gastgeber eingesprungen war, einmal mehr als großartiger und zuverlässiger Ausrichter von Skills-Bewerben.
    Und auch das Burgenland holt einen Vizestaatsmeistertitel – im Beruf „Mobile Robotics“.
    Zwtl.: Steiermark mit 14 Staatsmeistertitel
    Die traditionell starken steirischen Teilnehmenden setzen sich in gleich 14 Skills durch. Den Staatsmeistertitel sichern sich Magdalena Rath (Digital Construction), Fliesenleger Florian Gruber, Glasbautechniker Marcel Resch, Grafik-Designerin Johanna Haimel, Hochbauer Stefan Lanzl, Kfz-Technikerin Leonie Tieber, Malerin Katharina Höller, Metallbauer Christoph Sorger, Simon Stoißer und Jan Trummer im Teambewerb „Mobile Robotics“, Koch Silvius Pink, Nico Paul Reif und Fabian Weber im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Speditionskauffrau Nadine Pressl, Spengler Daniel Gaier und Zimmerer Johannes Rieger.
    Der grün-weiße Medaillenreigen setzt sich auch bei den Vizestaatsmeistertitel fort: Acht Mal jubelt die Steiermark über Silber. Auf Platz zwei landen Bäcker Armin Theni, Fleischerin Simone Tieber, Floristin Sophie Marie Bretterklieber, David Höpoldseder und Vanessa Probst im Teamberuf „Robot Systems Integration“, Grafikdesignerin Eva Manninger, Schweißer Alexander Pfleger, Kfz-Techniker David Gschaar und Tischler Thomas Leitner sowie Maria Gesselbauer (Restaurant-Service).
    Sieben Bronzemedaille gehen ebenfalls in die Steiermark: Bronze sichern sich Elektrotechniker Fabian Winter, Glasbautechnikerin Katharina Thier, Lkw-Techniker Raphael Andreas Hofer, Maschinenbautechniker Leon Huber, Verkäufer Leon Prazsky-Eichinger, Kfz-Techniker Sebastian Hütter und Christian Handl (Restaurant-Service).
    Zwtl.: 29 Medaillen für Oberösterreich
    Für einen echte Medaillenregen sorgen auch die oberösterreichischen Starterinnen und Starter – allen voran die Anlagenelektriker bzw. die Kälte- und Klimatechniker: So sorgen EM-Starter Lukas Frühwirth, Martin Riegler und Julian Feizlmayr bei den Stromspezialisten bzw. Jonas Danninger, Simon Warschenhofer und Anton Misic im „Green Skill“ Kälte- und Klimatechnik für einen Dreifacherfolg.
    Einen Doppelsieg feiern Neo-Staatmeister Daniel Hain und Neo-Vizestaatsmeisterin Juliana Hain bei den Steinmetzen. Ebenfalls zwei Oberösterreicher landen bei den Konditoren – Jana Bacher (Gold) und Lisa Schögl (Silber) – und bei den Schweißern (Staatsmeister Daniel Schinagl und Bronze für Julian Gramlinger) sowie bei den Elektronikern (Silber durch Jakob Schaumberger und Bronze durch Laurin Lintner) am Stockerl.
    Allein am Podium, dafür ganz oben stehen folgende Oberösterreicher: Isoliertechnikerin Nadine Leherbauer, das Betonbau-Duo Lukas Miedler und Lukas Ritzberger, Elektrotechniker Florian Demelbauer, Lkw-Techniker David Weinberger, Mode-Technologin Miriam Haider, Bäckerin Sarah Klinger, Motorradtechniker David Färberböck, Sanitär- und Heizungstechniker René Steinkellner.
    Silber holen außerdem das Gartengestalter-Duo Roman Stadler und Maximilian Lindlbauer, Koch Hannes Sortsch sowie Land- und Baumaschinentechniker Fabian Reisinger.
    Mit Bronze nehmen Zimmerer Tobias Martl, Fliesenleger Andreas Landl, Maschinenbautechniker Gerald Rauscher und Malerin Vanessa Herzog ebenfalls eine Medaille mit nachhause.
    Zwtl.: Kärnten präsentiert sich stark
    Gleich fünf Goldmedaillen erobert das südlichste Bundesland Österreichs: CNC-Dreher Marcel Pichler, Elektroniker Georg Kelih, Fleischerin Carolin Pirolt, Simon Wieland (Restaurant-Service) sowie das Mechatronik-Duo Florian Napetschnig und Dominik Ruhdorfer erobern den Staatsmeistertitel für Kärnten.
    Vizestaatsmeister dürfen sich ab sofort Elektrotechniker Daniel Peitler sowie das Mechatronik-Duo Leon Korak und Noah Scheriau nennen.
    Platz drei schnappen sich Chemielabortechnikerin Verena Dorendorf, Fleischer Christian Maier, Metallbauer Fabian Mocher, Tischler Florian Dörfler. Kärnten holt damit die drittmeisten Medaillen (fünf Mal Gold, zwei Mail Silber und vier Mal Bronze) im österreichischen Bundesländervergleich.
    Zwtl.: Wien dominiert IT-Berufe
    Stark präsentieren sich auch die Challenger aus der Bundeshauptstadt – insbesondere in den IT-Berufen: Bei den Web-Entwicklern führt Markus Wizany einen Wiener Triple-Sieg vor Felix Wollmann und Lukas Schodl an. Auch bei den IT-Netzwerk- und Systemadministratoren hat die größte Stadt Österreichs das Sagen: Stefan Tomp, Tarik Begeta und Georg Savic sorgen auch in diesem Beruf eine starke Wiener Leistung. Selbiges gilt für den Teambewerb Industrie 4.0: Laura Nurit Davidowicz und David Kier (Gold), David Herzina-Rusch und Raphael Beutel (Silber) und Florian Schlenz und Noel Bayer (Bronze) sorgen für den dritten Dreifacherfolg. Zur Staatsmeisterin krönt sich auch Hotel-Rezeptionistin Lisa-Marie Spörk.
    Den Vizestaatsmeistertitel sichern sich Isoliertechniker Aleksandar Mirkovic, Verkäufer Sascha Trimmel sowie Tobias Weißengruber (Digital Construction). Bronze holen die Isoliertechniker Ogulcan Güler, Konditorin Valentina Otzelberger und die Mobile-Robotics-Spezialisten Raphael Doppler und Simon Gao.
    Zwtl.: Tirol gewinnt Paradedisziplinen
    In fast schon gewohnter Manier setzt sich Tirol in den Paradedisziplinen des Bundeslandes durch: Stefan Moser holt sich den Staatsmeistertitel vor Benjamin Merkl bei den Chemielabortechnikern, Thomas Sojer und Benedikt Laiminger gewinnen bei den Gartengestaltern. Einen Staatsmeistertitel von den Bewerben in Salzburg bringt auch Speditionskaufmann Aaron Bichler mit nach Tirol.
    Zum Vizestaatsmeister küren sich Dominik Pramsohler (Digital Construction), Motorradtechniker Julian Seebacher und Sanitär- und Heizungstechniker Johannes Gstrein sowie Spengler Jakob Gratl.
    Mit Platz drei ebenfalls für Tirol am Stockerl: CNC-Fräser Jakob Rendl, Glasbautechniker Tobias Manzenreiter, Grafik-Designer Aram Theodor Arakelian, Hotel-Rezeptionistin Mona Suban, Sanitär- und Heizungstechniker Jonas Widmann und Spengler Linus Aschauer.
    Zwtl.: Niederösterreich bleibt im Betonbau erfolgreich
    Den niederösterreichischen Erfolgslauf im Betonbau – für WM-Gold sorgten zuletzt Oliver Waily und Jonas Schulner aus Gmünd – setzt das Duo Stefan Huber und Christoph Kurz mit dem Staatsmeistertitel fort. Platz drei im selben Skill sichern sich Oliver Einfalt und David Klinger. Florist Manuel Bender und Tischler Udo Gnadenberger sichern sich mit starken Performances ebenfalls den Staatsmeistertitel. Auf Platz zwei landen Fliesenlegerin Sara Sinnhuber, Lkw-Techniker Raphael Gremmel, Malerin Lena Prinz und Metallbauer Kevin Kovar.
    Aufs Stockerl schaffen es für Niederösterreich auch Martin Trost (Motorradtechnik), Hochbauer Alexander Grossberger, Johannes Bauer mit Matthias Hollerer im Teambewerb Mechatronik und Speditionskauffrau Charline Labes. Ebenfalls auf Platz drei landen die niederösterreichischen Gartengestalter Simon Bernd und Noah Knapp sowie Malerin Celine Kozuh-Schneeberger.
    Zwtl.: Vorarlberg: EM-Starter brillieren
    Eine Klasse für sich waren die EM-Starter Berkay Sahin (CNC-Fräsen) und Enes Kocabay (Maschinenbau CAD): Die beiden Techniker krönen sich in ihren Bewerben jeweils zum Staatsmeister. Ebenfalls Gold holt Maschinenbautechniker Lukas Fiel. Silber für Vorarlberg erobern CNC-Fräser Amon K. S. Gruber, Glasbautechniker Rok Horvat, Sandro Flatz (Maschinenbau CAD), Hotel-Rezeptionistin Elena Mathis und Maschinenbautechniker Keanu Frick sowie Zimmerer Jakob Dittmann. Jubeln lassen das „Ländle“ auch Köchin Lina Humml bzw. Land- und Baumaschinentechniker Dominik Gruber mit Bronze bei den Staatsmeisterschaften der Berufe.
    Zwtl.: Starke Salzburger Lokalmatadore
    Gleich doppelt haben die Lokalmatadore aus Salzburg beim Finale der AustrianSkills zugeschlagen: Verkäufer Matthias Brugger (Retail Sales) bzw. Land- und Baumaschinentechniker Marvin Gassner lassen mit ihren Staatsmeistertiteln das Salzburger Publikum bei der Medaillenverleihung jubeln. CNC-Dreher Dominik Kovarik, Hochbauer Jonas Lev und Theresa Fink (Mode Technologie) erobern Silber für Salzburg.
    CNC-Dreher Muhammed Ermann, Floristin Anna Bachler, Viktoria Gstöttner (Mode Technologie) sowie Steinmetz Markus Pongruber holen Bronze.
    Zwtl.: Medaille für das Burgenland
    Erfolgserlebnis für das Burgenland: Lukas Thier und Emily Wachter von der HTL Pinkafeld holen im Teambewerb „Mobile Robotics“ einen Vize-Staatsmeistertitel für das östlichste Bundesland.
    Zwtl.: Steirischer Glasbautechniker kürt sich zum Europameister
    Jubeln lassen die heimischen Skills-Fans indes nicht nur die ansprechenden Leistungen der Staatsmeisterschafts-Challenger, sondern auch ein frisch gekrönter Europameister: Da Glasbautechnik nicht bei der heuer stattgefundenen Berufs-EM in Danzig ausgerichtet werden konnte, wurde der Bewerb in Salzburg als „European Vocational Championship“ nachgeholt. Der Steirer Philipp Pfeiler setzte sich dabei sensationell gegen die internationale Konkurrenz durch – und kürt sich somit zum Europameister.
    Zwtl.: Ansehen der Berufe gesteigert
    „Unsere ‚Young Professionals‘ haben in den vergangenen Tagen eindrucksvolle Performances abgeliefert! Die Staatsmeisterschaften 2023 waren aber nicht nur ein anspruchsvoller Wettkampf, sondern auch eine Gelegenheit, auf Vielfalt und Talent in der österreichischen Berufsbildung aufmerksam zu machen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben gezeigt, dass sie echte Profis in ihrem Gebiet sind und stolz auf ihre Fähigkeiten sein können. Die Veranstaltung hat nicht nur dazu beigetragen, die Wertschätzung und das Ansehen der verschiedenen Berufe in Österreich zu stärken, sondern verdeutlichte auch das immense Potenzial dieser jungen und hochmotivierten Generation“, betont SkillsAustria-Präsident Josef Herk.
    SkillsAustria-Geschäftsführer Jürgen Kraft betont: „Unsere Mission bei Skills Austria ist es, die Berufsbildung in Österreich zu fördern und zu stärken – die Staatsmeisterschaften sind ein zentrales Element dieser Bemühungen. Wir sind stolz darauf, dass diese Veranstaltung einmal mehr zu einem Schaufenster für Vielfalt und Exzellenz der österreichischen Berufsausbildung geworden ist. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben bewiesen, dass sie nicht nur über beeindruckende Fertigkeiten verfügen, sondern auch leidenschaftlich und engagiert in ihren Berufen sind. Wir sind stolz auf unsere Staatsmeisterinnen und Staatsmeister und dürfen uns bei allen Beteiligten – von den Teilnehmern über die Ausbilder bis hin zu den Sponsoren und Berufsschulen – für ihr Engagement und ihre Unterstützung bedanken.“
    Alle Fotos (Credit: Skills Austria/Florian Wieser) im [Skills-Flickr-Kanal] (https://www.flickr.com/photos/skillsaustria/albums/), [Siegerliste] (https://assets-global.website-files.com/646335456bbfb7a8d91745ec/656 3710697d15995974a3245_AustrianSkills_2023_Ergebnisse.pdf) und weitere Infos auf der Webseite [https://www.skillsaustria.at/wettbewerbe/events/as2023] (https://www.skillsaustria.at/wettbewerbe/events/as2023), auf [Facebook] (https://www.facebook.com/skillsaustria), [Instagram] (https://www.instagram.com/skillsaustria/) und [YouTube SkillsAustria] (https://www.youtube.com/@skillsaustriatv). (PWK420/HSP)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #598: Wiener Finanzmarkt neu aufsetzen? Do&Co wieder auf All-time-High, Generalunternehmer sein ist gut




     

    Aktien auf dem Radar:Porr, Flughafen Wien, UBM, Amag, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Verbund, Semperit, Bawag, EVN, Österreichische Post, AT&S, Strabag, Agrana, Immofinanz, Telekom Austria, Marinomed Biotech, Pierer Mobility, S Immo, RHI Magnesita, Addiko Bank, CA Immo, Erste Group, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    S Immo
    Die S Immo AG ist eine Immobilien-Investmentgesellschaft, die seit 1987 an der Wiener Börse notiert. Die Gesellschaft investiert zu 100 Prozent in der Europäischen Union und setzt den Fokus dabei auf Hauptstädte in Österreich, Deutschland und CEE. Das Portfolio besteht aus Büros, Einkaufszentren, Hotels sowie aus Wohnimmobilien.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2APC0
    AT0000A2VYD6
    AT0000A37GE6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: DO&CO(1), Immofinanz(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Strabag(1), VIG(1), Uniqa(1), Kontron(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Andritz(1), Erste Group(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 1.47%, Rutsch der Stunde: RHI Magnesita -1.29%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Kontron(1), Addiko Bank(1)
      Star der Stunde: EVN 0.75%, Rutsch der Stunde: voestalpine -0.63%
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 0.89%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.51%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(2), Erste Group(1)
      Star der Stunde: RHI Magnesita 1.91%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.75%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Party #590: Small Caps werden heute gespannt auf Aluflexpacks 66 Prozent Move schauen, Morphosys lässt grüssen

      Die Wiener Börse Party (556 Folgen lang hiess es Wiener Börse Plausch) ist ein Podcastprojekt für Audio-CD.at von Christian Drastil Comm.. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Dras...

      Books josefchladek.com

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Cristina de Middel
      Gentlemen's Club
      2023
      This Book is True

      Sebastián Bruno
      Ta-ra
      2023
      ediciones anómalas

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Ray Mortenson
      Meadowland
      1983
      Lustrum Press