Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





„Wettbewerbsvorteile durch Digitalisierung unter Berücksichtigung humanistischer Werte.“

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



28.11.2023, 8037 Zeichen

Wien (OTS) - Vor mehr als 100 Gästen hat msg Plaut gestern Abend ein neues Buch zum Digitalen Humanismus am ORF-Mediencampus präsentiert. Herausgeber und CEO der msg Plaut AG, Georg Krause, plädierte dabei für ein Besinnen auf europäische Werte und den Menschen als zentralen Ankerpunkt digitaler Innovationen. Für das Werk mit dem Titel „Die Praxis des Digitalen Humanismus: Welchen Beitrag Unternehmen dazu leisten und wie sie davon profitieren können“ hatte er 22 Autor:innen aus der heimischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft versammelt, die darin über ihren Zugang zum Thema sowie konkrete Umsetzungserfahrungen erzählen. Gemeinsam setzten sie am Abend zudem ein starkes Zeichen: Sie unterzeichneten das Wiener Manifest für Digitalen Humanismus und bekannten sich damit zur Ausrichtung an ethischen, sozialen und moralischen Aspekten bei der Entwicklung innovativer, digitaler Lösungen.
„Digitaler Humanismus kann Antworten geben, wie wir unsere Zukunft und die Welt von morgen gestalten wollen. Ich bin überzeugt: Nur wenn wir den Menschen in den Mittelpunkt digitaler Innovationen stellen, können wir im internationalen Digitalisierungswettlauf in Europa erfolgreich sein“, betonte Krause in seiner Einführung.
So gäbe es noch zu wenig Informationen und Erfahrungen, wie die Ideen des Digitalen Humanismus erfolgreich umgesetzt werden können. Genau hier setze dieses Praxisbuch an, so Krause weiter: „Wir wollen zeigen, dass digitale Innovationen, die ethische Maßstäbe berücksichtigen, zu echten Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen führen, da die Menschen dies immer mehr einfordern und sich möglicher negativer Anwendungen zunehmend bewusster werden. Die Idee des Buches ist es daher, Erfahrungen zu teilen und mit konkreten Beispielen, Impulse für die eigene Umsetzung zu geben. “
Die Bedeutung des Digitalen Humanismus betonte auch Staatssekretär Florian Tursky, zuständig für Digitalisierung im Bundesministerium für Finanzen in Österreich, in seiner Keynote: „Die Digitalisierung ist die wirtschaftliche Grundlage in unserer modernen und vernetzten Welt. Die Menschen sind im Umgang mit ihren Daten jedoch vorsichtiger geworden und nutzen digitale Inhalte und Dienste nur, wenn sie diesen auch vertrauen. Dieses Vertrauen können wir einerseits durch digitale Grundkenntnisse und andererseits durch volle Transparenz aufbauen. Der Digitale Humanismus dient uns hierfür als Leitlinie und stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Digitalisierung.“
Zwtl.: Autor:innen setzen starkes Zeichen für Digitalen Humanismus
Mit 341 Seiten ist der Sammelband, der im Springer Verlag erschienen ist, ein umfangreiches Praxiswerk zum Digitalen Humanismus. Zu Wort kommen dabei neben Krause 22 heimische Politiker:innen und Interessensvertreter:innen, CEOs renommierter Unternehmen sowie ausgewählte herausragende Professor:innen, die in diesem Feld forschen. Sie berichten über ihren Zugang zum Thema Digitaler Humanismus, ihre Zielsetzungen, Umsetzungserfahrungen, technologische oder prozessuale Lösungsansätze sowie Beispiele aus der Praxis.
Viele der Autorinnen und Autoren waren auch bei der Präsentation des Buches am ORF-Mediencampus am Küniglberg anwesend, darunter Thomas Arnoldner (A1), Sylvia Geyer (FH Technikum Wien), Martin Giesswein (Digital Humanist), Michael Heinisch (Vinzenz Gruppe), Sebastian Klocker (ÖGB), Harald Kräuter (ORF), Roland Ledinger (BRZ), Patricia Neumann (Siemens), Peter Reichl (Universität Wien), Oliver Schmerold (ÖAMTC), Sabine Seidler (TU Wien), Barbara Teiber (gpa) und Christina Wilfinger (SAP).
Gemeinsam setzten sie zudem ein Zeichen und bekannten sich mit ihrer Unterschrift unter das Wiener Manifest für Digitalen Humanismus zur Entwicklung von Innovationen und digitalen Lösungen, das sich an ethischen, sozialen und moralischen Werten ausrichtet.
Zwtl.: Kernaussagen der Autor:innen im Buch:
Politik & Interessensvertretung
Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung, BMF: „Mein größtes Ziel? Die Menschen in Österreich sollen sich über die Digitalisierung freuen.“\nWolfgang Katzian, Präsident des Österreichischen und Europäischen Gewerkschaftsbundes: „Man muss die Risiken der Digitalisierung ernst nehmen.“\nMichael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien: „Ich möchte den Alltag der Menschen in Wien durch neue Technologien verbessern.“\nChristoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung: „Ob wir die lebenswichtige Innovationskraft unter Bedingungen des internationalen Wettbewerbs gewährleisten und damit Arbeit dauerhaft aufwerten können, hängt letztlich von der Bildung der Bevölkerung ab.“\nBarbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA: „Der Mensch lernt am meisten von Menschen.“\nMariana Kühnel, Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich: „Wir müssen die ökosoziale Marktwirtschaft auch digital denken.“\n Wirtschaft
Thomas Arnoldner, CEO A1 Telekom Austria Group: „Wir versuchen die digitale Verantwortung von Anfang an mitzudenken.“\nAndreas Brandstetter, Vorstandsvorsitzender UNIQA Insurance Group AG: „Wir können einen Digitalen Humanismus nur global denken.“\nPatricia Neumann, Vorstandsvorsitzende Siemens AG Österreich: „Digitaler Humanismus bedeutet für mich persönlich, dass die Technologie ein Werkzeug des Menschen ist und der Mensch dabei immer im Zentrum der Technologie steht.“\nHarald Kräuter, Direktor für Technik und Digitalisierung des ORF: „Der ORF bekennt sich zum Grundsatz, den Menschen in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen.“\nRoland Ledinger, Geschäftsführer Bundesrechenzentrum (BRZ): „Digitaler Humanismus muss durch Standards und Kennzahlen sichtbar und messbar gemacht werden.“\nMichael Heinisch, CEO Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH: „Wir müssen den einzelnen Menschen in seiner Gesamtheit betrachten.“\nChristina Wilfinger, Geschäftsführerin SAP Österreich: „Es ist kein einfacher, aber ein notwendiger Weg.“\nHubert Wackerle, CEO der IT-Services der Sozialversicherung: „Digitale Lösungen müssen immer den Nutzen für die einzelne Person in den Vordergrund stellen.“\nOliver Schmerold, Direktor ÖAMTC: „Nur Daten, die für die Betriebssicherheit eines Fahrzeugs relevant sind, sollen dem Hersteller und seinen autorisierten Partnern vorbehalten sein.“\nGeorg Krause, CEO der msg Plaut AG: „Wir IT-Dienstleister haben eine große Verantwortung bei der Umsetzung der menschlichen Prinzipien in der digitalen Welt.“\n Wissenschaft
Reinhold Dessl, Abt des Zisterzienserstiftes Wilhering: „Wir können gar nicht genug Digitalen Humanismus haben, um Abgründen vorzubeugen.“\nSabine Seidler, Rektorin der TU Wien: „Die TU Wien ist bestrebt, nicht nur technologische Innovationen voranzutreiben, sondern auch die sozialen Auswirkungen der Digitalisierung zu berücksichtigen. Als Autorin ist es meine Leidenschaft, diese Brücke zwischen Technologie und Gesellschaft zu schlagen und den Digitalen Humanismus zu fördern, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“\nSylvia Geyer, Rektorin FH Technikum Wien: „Der Digitale Humanismus ist ein lebendiger Prozess, den wir täglich als Gesellschaft gestalten und anpassen müssen, um den sich wandelnden Bedürfnissen und Herausforderungen gerecht zu werden.“\nChristopher Frauenberger, Professor für HCI (Human Computer Interaction), Universität Salzburg & Peter Reichl, Professor für Informatik (Kooperative Systeme), Universität Wien: „Der Digitale Humanismus ist der Schlüssel, um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft verantwortungsvoll zu gestalten und langfristige Konsequenzen zu berücksichtigen.“\nMartin Giesswein, Digital Humanist, Autor und Fakultätsmitglied der WU Executive Academy: „Digitaler Humanismus braucht mutige Führungskräfte und mündige Konsument:innen.“\n Das Buch „Die Praxis des Digitalen Humanismus: Welchen Beitrag Unternehmen dazu leisten und wie sie davon profitieren können“ (ISBN-13: ‎ 978-3658429454) ist in der Reihe „ars digitalis“ im Springer Verlag erschienen und für rund 60 Euro im Online-Handel zu erwerben.
[Weitere Bilder in der APA-Fotoservice-Galerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/35098)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt




 

Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TVZ9
AT0000A31267
AT0000A2APC0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Verbund(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: FACC -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(1), SBO(1)
    Star der Stunde: Lenzing 0.84%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -1.56%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: RBI(1), Kontron(1), ams-Osram(1), OMV(1)
    Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.4%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: FACC(3), Mayr-Melnhof(1), EVN(1), Kontron(1), RBI(1)
    Smeilinho zu Verbund
    Star der Stunde: Bawag 1.59%, Rutsch der Stunde: Frequentis -2.36%

    Featured Partner Video

    Börsenradio Live-Blick, Di. 20.2.24: DAX müde, Bayer mit Divi-Kürzungs-Rechnung, Shorts-Abbau adidas / Sartorius, Wienerberger Upgrade

    Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist der Podcast, der ...

    Books josefchladek.com

    Frank Rodick
    The Moons of Saturn
    2023
    Self published

    Masahisa Fukase Yohko / 深瀬 昌久 洋子

    1978
    Asahi Sonorama

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Kurama
    Koumori
    2023
    in)(between gallery

    „Wettbewerbsvorteile durch Digitalisierung unter Berücksichtigung humanistischer Werte.“


    28.11.2023, 8037 Zeichen

    Wien (OTS) - Vor mehr als 100 Gästen hat msg Plaut gestern Abend ein neues Buch zum Digitalen Humanismus am ORF-Mediencampus präsentiert. Herausgeber und CEO der msg Plaut AG, Georg Krause, plädierte dabei für ein Besinnen auf europäische Werte und den Menschen als zentralen Ankerpunkt digitaler Innovationen. Für das Werk mit dem Titel „Die Praxis des Digitalen Humanismus: Welchen Beitrag Unternehmen dazu leisten und wie sie davon profitieren können“ hatte er 22 Autor:innen aus der heimischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft versammelt, die darin über ihren Zugang zum Thema sowie konkrete Umsetzungserfahrungen erzählen. Gemeinsam setzten sie am Abend zudem ein starkes Zeichen: Sie unterzeichneten das Wiener Manifest für Digitalen Humanismus und bekannten sich damit zur Ausrichtung an ethischen, sozialen und moralischen Aspekten bei der Entwicklung innovativer, digitaler Lösungen.
    „Digitaler Humanismus kann Antworten geben, wie wir unsere Zukunft und die Welt von morgen gestalten wollen. Ich bin überzeugt: Nur wenn wir den Menschen in den Mittelpunkt digitaler Innovationen stellen, können wir im internationalen Digitalisierungswettlauf in Europa erfolgreich sein“, betonte Krause in seiner Einführung.
    So gäbe es noch zu wenig Informationen und Erfahrungen, wie die Ideen des Digitalen Humanismus erfolgreich umgesetzt werden können. Genau hier setze dieses Praxisbuch an, so Krause weiter: „Wir wollen zeigen, dass digitale Innovationen, die ethische Maßstäbe berücksichtigen, zu echten Wettbewerbsvorteilen für Unternehmen führen, da die Menschen dies immer mehr einfordern und sich möglicher negativer Anwendungen zunehmend bewusster werden. Die Idee des Buches ist es daher, Erfahrungen zu teilen und mit konkreten Beispielen, Impulse für die eigene Umsetzung zu geben. “
    Die Bedeutung des Digitalen Humanismus betonte auch Staatssekretär Florian Tursky, zuständig für Digitalisierung im Bundesministerium für Finanzen in Österreich, in seiner Keynote: „Die Digitalisierung ist die wirtschaftliche Grundlage in unserer modernen und vernetzten Welt. Die Menschen sind im Umgang mit ihren Daten jedoch vorsichtiger geworden und nutzen digitale Inhalte und Dienste nur, wenn sie diesen auch vertrauen. Dieses Vertrauen können wir einerseits durch digitale Grundkenntnisse und andererseits durch volle Transparenz aufbauen. Der Digitale Humanismus dient uns hierfür als Leitlinie und stellt den Menschen in den Mittelpunkt der Digitalisierung.“
    Zwtl.: Autor:innen setzen starkes Zeichen für Digitalen Humanismus
    Mit 341 Seiten ist der Sammelband, der im Springer Verlag erschienen ist, ein umfangreiches Praxiswerk zum Digitalen Humanismus. Zu Wort kommen dabei neben Krause 22 heimische Politiker:innen und Interessensvertreter:innen, CEOs renommierter Unternehmen sowie ausgewählte herausragende Professor:innen, die in diesem Feld forschen. Sie berichten über ihren Zugang zum Thema Digitaler Humanismus, ihre Zielsetzungen, Umsetzungserfahrungen, technologische oder prozessuale Lösungsansätze sowie Beispiele aus der Praxis.
    Viele der Autorinnen und Autoren waren auch bei der Präsentation des Buches am ORF-Mediencampus am Küniglberg anwesend, darunter Thomas Arnoldner (A1), Sylvia Geyer (FH Technikum Wien), Martin Giesswein (Digital Humanist), Michael Heinisch (Vinzenz Gruppe), Sebastian Klocker (ÖGB), Harald Kräuter (ORF), Roland Ledinger (BRZ), Patricia Neumann (Siemens), Peter Reichl (Universität Wien), Oliver Schmerold (ÖAMTC), Sabine Seidler (TU Wien), Barbara Teiber (gpa) und Christina Wilfinger (SAP).
    Gemeinsam setzten sie zudem ein Zeichen und bekannten sich mit ihrer Unterschrift unter das Wiener Manifest für Digitalen Humanismus zur Entwicklung von Innovationen und digitalen Lösungen, das sich an ethischen, sozialen und moralischen Werten ausrichtet.
    Zwtl.: Kernaussagen der Autor:innen im Buch:
    Politik & Interessensvertretung
    Florian Tursky, Staatssekretär für Digitalisierung, BMF: „Mein größtes Ziel? Die Menschen in Österreich sollen sich über die Digitalisierung freuen.“\nWolfgang Katzian, Präsident des Österreichischen und Europäischen Gewerkschaftsbundes: „Man muss die Risiken der Digitalisierung ernst nehmen.“\nMichael Ludwig, Bürgermeister der Stadt Wien: „Ich möchte den Alltag der Menschen in Wien durch neue Technologien verbessern.“\nChristoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung: „Ob wir die lebenswichtige Innovationskraft unter Bedingungen des internationalen Wettbewerbs gewährleisten und damit Arbeit dauerhaft aufwerten können, hängt letztlich von der Bildung der Bevölkerung ab.“\nBarbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA: „Der Mensch lernt am meisten von Menschen.“\nMariana Kühnel, Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich: „Wir müssen die ökosoziale Marktwirtschaft auch digital denken.“\n Wirtschaft
    Thomas Arnoldner, CEO A1 Telekom Austria Group: „Wir versuchen die digitale Verantwortung von Anfang an mitzudenken.“\nAndreas Brandstetter, Vorstandsvorsitzender UNIQA Insurance Group AG: „Wir können einen Digitalen Humanismus nur global denken.“\nPatricia Neumann, Vorstandsvorsitzende Siemens AG Österreich: „Digitaler Humanismus bedeutet für mich persönlich, dass die Technologie ein Werkzeug des Menschen ist und der Mensch dabei immer im Zentrum der Technologie steht.“\nHarald Kräuter, Direktor für Technik und Digitalisierung des ORF: „Der ORF bekennt sich zum Grundsatz, den Menschen in den Mittelpunkt des Handelns zu stellen.“\nRoland Ledinger, Geschäftsführer Bundesrechenzentrum (BRZ): „Digitaler Humanismus muss durch Standards und Kennzahlen sichtbar und messbar gemacht werden.“\nMichael Heinisch, CEO Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH: „Wir müssen den einzelnen Menschen in seiner Gesamtheit betrachten.“\nChristina Wilfinger, Geschäftsführerin SAP Österreich: „Es ist kein einfacher, aber ein notwendiger Weg.“\nHubert Wackerle, CEO der IT-Services der Sozialversicherung: „Digitale Lösungen müssen immer den Nutzen für die einzelne Person in den Vordergrund stellen.“\nOliver Schmerold, Direktor ÖAMTC: „Nur Daten, die für die Betriebssicherheit eines Fahrzeugs relevant sind, sollen dem Hersteller und seinen autorisierten Partnern vorbehalten sein.“\nGeorg Krause, CEO der msg Plaut AG: „Wir IT-Dienstleister haben eine große Verantwortung bei der Umsetzung der menschlichen Prinzipien in der digitalen Welt.“\n Wissenschaft
    Reinhold Dessl, Abt des Zisterzienserstiftes Wilhering: „Wir können gar nicht genug Digitalen Humanismus haben, um Abgründen vorzubeugen.“\nSabine Seidler, Rektorin der TU Wien: „Die TU Wien ist bestrebt, nicht nur technologische Innovationen voranzutreiben, sondern auch die sozialen Auswirkungen der Digitalisierung zu berücksichtigen. Als Autorin ist es meine Leidenschaft, diese Brücke zwischen Technologie und Gesellschaft zu schlagen und den Digitalen Humanismus zu fördern, um eine bessere Zukunft für alle zu schaffen.“\nSylvia Geyer, Rektorin FH Technikum Wien: „Der Digitale Humanismus ist ein lebendiger Prozess, den wir täglich als Gesellschaft gestalten und anpassen müssen, um den sich wandelnden Bedürfnissen und Herausforderungen gerecht zu werden.“\nChristopher Frauenberger, Professor für HCI (Human Computer Interaction), Universität Salzburg & Peter Reichl, Professor für Informatik (Kooperative Systeme), Universität Wien: „Der Digitale Humanismus ist der Schlüssel, um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Gesellschaft verantwortungsvoll zu gestalten und langfristige Konsequenzen zu berücksichtigen.“\nMartin Giesswein, Digital Humanist, Autor und Fakultätsmitglied der WU Executive Academy: „Digitaler Humanismus braucht mutige Führungskräfte und mündige Konsument:innen.“\n Das Buch „Die Praxis des Digitalen Humanismus: Welchen Beitrag Unternehmen dazu leisten und wie sie davon profitieren können“ (ISBN-13: ‎ 978-3658429454) ist in der Reihe „ars digitalis“ im Springer Verlag erschienen und für rund 60 Euro im Online-Handel zu erwerben.
    [Weitere Bilder in der APA-Fotoservice-Galerie] (https://www.apa-fotoservice.at/galerie/35098)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #597: Spoiler Dominik Hojas und wir brauchen einen Thinktank für den österreichischen Kapitalmarkt




     

    Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, Flughafen Wien, Warimpex, Austriacard Holdings AG, Amag, ams-Osram, DO&CO, Österreichische Post, EuroTeleSites AG, OMV, RBI, S Immo, BKS Bank Stamm, Frequentis, Marinomed Biotech, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Strabag, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Beiersdorf, BMW, Porsche Automobil Holding, SAP.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A31267
    AT0000A2APC0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: Verbund(1)
      Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: FACC -1.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 12-13: Kontron(1), SBO(1)
      Star der Stunde: Lenzing 0.84%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -1.56%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: RBI(1), Kontron(1), ams-Osram(1), OMV(1)
      Star der Stunde: Verbund 0.8%, Rutsch der Stunde: Strabag -0.4%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: FACC(3), Mayr-Melnhof(1), EVN(1), Kontron(1), RBI(1)
      Smeilinho zu Verbund
      Star der Stunde: Bawag 1.59%, Rutsch der Stunde: Frequentis -2.36%

      Featured Partner Video

      Börsenradio Live-Blick, Di. 20.2.24: DAX müde, Bayer mit Divi-Kürzungs-Rechnung, Shorts-Abbau adidas / Sartorius, Wienerberger Upgrade

      Christian Drastil mit dem Live-Blick aus dem Studio des Börsenradio-Partners audio-cd.at in Wien wieder intraday mit Kurslisten, Statistiken und News aus Frankurt und Wien. Es ist der Podcast, der ...

      Books josefchladek.com

      Shomei Tomatsu
      I am king
      1972
      Shashin Hyoronsha

      Sebastián Bruno
      Duelos y Quebrantos
      2018
      ediciones anómalas

      Kristina Syrchikova
      The Burial Dress
      2022
      Self published

      Peter Bialobrzeski
      Give my Regards to Elizabeth
      2020
      Hartmann Projects

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag