Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





PIR-News: News zu Flughafen Wien, Kontron, Uniqa (Christine Petzwinkler)

18.01.2024, 4559 Zeichen

Die Flughafen Wien Gruppe hat im abgelaufenen Jahr, von Jänner bis Dezember 2023, das Passagieraufkommen in der gesamten Gruppe, also an den Standorten Wien, Malta und Kosice, auf insgesamt 37.958.240 Passagiere (+26,2 Prozent) gesteigert. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau (2019) entspricht das einem Minus von lediglich 4,0 Prozent. Die Passagierzahlen am Flughafen Wien stiegen von Jänner bis Dezember 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 24,7 Prozent auf 29.533.186 Passagiere. Die Top-Flugreiseziele ab Wien im Sommer waren in 2023 Antalya, Mallorca, Barcelona. Bangkok, New York und Taipeh waren die beliebteste Langstreckendestination. Die Top-Reiseziele in 2023 waren Deutschland, Spanien und Italien. Die vorläufigen Unternehmenszahlen für 2023 werden am 28. Februar veröffentlicht. Das Unternehmen betonte zuletzt, die angekündigte Guidance für 2023 (Umsatz rund 830 Mio. Euro, EBITDA von zumindest 325 Mio. Euro, Periodenergebnis vor Minderheiten von mehr als 150 Mio. Euro) "deutlich zu übertreffen". Für das Gesamtjahr 2024 rechnet der Flughafen Wien mit rund 30,0 Mio. Passagieren am Standort Wien und für die Flughafen Wien Gruppe (inkl. Malta und Kosice) mit rund 39 Mio. Reisenden. "Für 2024 gehen wir von einer Normalisierung der Wachstumsraten im Flugverkehr aus. Der in den vergangenen zwei Jahren außerordentlich starke Aufholeffekt nach der Pandemie wird 2024 etwas nachlassen“ sagt Vorstand Julian Jäger. Für 2024 wird aus heutiger Sicht ein Umsatz von rund 970 Mio. Euro, ein EBITDA von über 390 Mio. Euro und ein Periodenergebnis vor Minderheiten von zumindest 210 Mio. Euro prognostiziert. Die Investitionen 2024 werden bei über 200 Mio. Euro erwartet. Zum Vergleich: In 2019, also vor der Corona-Pandemie, lag der Umsatz bei 858 Mio. Euro und das EBITDA bei 385 Mio. Euro.
Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  49,65 /50,20, 1,89%)

Kontron hat heute die Akquisition der in Frankfurt börsenotierten Katek bekanntgegeben. In einem ersten Schritt werden 8.587.138 Aktien zu je 15,0 Euro (In summe knapp 129 Mio. Euro) übernommen, danach folgt ein Pflichtangebot an die Aktionäre der Katek SE. Hierbei sollen die Aktionäre mitunter auch Kontron-Aktien erhalten können. Nach der Erlangung der Kontrolle soll ein Delisting der Katek erfolgen. Zur Finanzierung der Akquisition ist laut Kontron keine Kapitalmaßnahme erforderlich.
Die beiden Unternehmen arbeiten bereits längere Zeit zusammen und kennen sich gut. Kontron ist ein Schlüsselkunde von Katek insbesondere in Nordamerika und Europa in den Branchen Luftfahrt und Verteidigung, Medizintechnik und Robotik. "Wir sprechen die selbe Sprache und haben die selbe Kultur", meinte etwa der Katek CEO und Co-Founder Rainer Koppitz, der den Vorstand nach der Übernahme verlassen wird, bei einem Conference Call. Für Kontron-CEO Hannes Niederhauser handelt es sich bei der Akquisition um ein Upgrade: "Damit können wir unseren Kunden noch mehr Technologie anbieten." Etwa sollen die Produkte der Katek (u.a. Wallboxen, Steuerelektronik für Photovoltaik) mit Software-Kompetenz und IoT-Konnektivität von Kontron aufgrüstet werden. Zu den Kunden von Katek zählen u.a. Porsche, Bosch oder Viesmann.
Weitere Akquisitionenen sollen vorerst nicht erfolgen. "Das Jahr 2024 wird das Jahr der Konsolidierung und Integration sein", stellt Niederhauser klar. Der Abschluss des Mergers ist für ca. Mitte des Jahres geplant. Die Guidance wird angepasst: Für das laufende Jahr wird einschließlich des übernommenen Katek-Geschäfts nun ein Konzernumsatz von zumindest 1,9 Mrd. Euro (je nach Konsolidierungszeitpunkt) und ein Nettoergebnis in Höhe von rund 100 Mio. Euro erwartet. "Mittelfristig werden deutlich steigende Nettoergebnisse bei Kontron erwartet", so Niederhauser. Wie sich die Akquistion auf die Dividendenzahlung auswirken wird, wurde noch nicht konkretisiert, nur soviel: "Es wird eine Dividende geben", so Niederhauser. Wie Kontron weiters mitteilt, wird das Aktienrückkaufprogramm II 2023 nun beendet.
Kontron ( Akt. Indikation:  22,72 /22,80, 3,45%)

Uniqa wird mit 2024 ständiges Mitglied der Eurapco Alliance, einem strategischen internationalen Netzwerk, in dem acht Versicherungsunternehmen in Europa miteinander kooperieren. Die Kooperation basiert auf dem regelmäßigen Wissensaustausch zwischen Expertinnen und Experten der Partnerunternehmen. Die wesentlichen Themen dabei sind Transformation, Digitalisierung, Gesundheit und Nachhaltigkeit.
Uniqa ( Akt. Indikation:  7,51 /7,53, 0,00%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 18.01.)


(18.01.2024)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer Harry Steinbichler




Flughafen Wien
Akt. Indikation:  50.40 / 51.00
Uhrzeit:  13:03:44
Veränderung zu letztem SK:  0.20%
Letzter SK:  50.60 ( 0.00%)

Kontron
Akt. Indikation:  20.20 / 20.38
Uhrzeit:  13:03:44
Veränderung zu letztem SK:  0.45%
Letzter SK:  20.20 ( 1.76%)

Uniqa
Akt. Indikation:  8.02 / 8.03
Uhrzeit:  13:03:44
Veränderung zu letztem SK:  -0.31%
Letzter SK:  8.05 ( -0.12%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:Amag, Agrana, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Addiko Bank, Rosgix, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, Bawag, AT&S, Österreichische Post, Palfinger, Semperit, Cleen Energy, Pierer Mobility, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Symrise, Siemens Healthineers, BMW.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer ...

» Österreich-Depots: Pierer Mobility nach Neumeister-News weiter aufgestoc...

» Börsegeschichte. 12.7.: Addiko Bank, voestalpine (Börse Geschichte) (Bör...

» Reingehört bei Agrana (boersen radio.at)

» PIR-News: News zu Pierer Mobility, S Immo, Research zu VIG und Flughafen...

» Nachlese: Radatz, Raffaela Ortner, Rheinmetall-Schock (Christian Drastil)

» Wiener Börse Party #692: Gottfried Neumeister Kurstrigger für Pierer Mob...

» Wiener Börse zu Mittag schwächer: Pierer Mobility, Polytec und VIG gesuc...

» Börsenradio Live-Blick 12/7: DAX unentschlossen, Rheinmetall-Schock sit...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. MSCI, VW, AMD, Radatz, Raffaela Ortner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A37NX2
AT0000A3AWL5
AT0000A3CT72
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1643

    Featured Partner Video

    Bald gibt’s Spiele in Lederhose

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Juli 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. ...

    Books josefchladek.com

    Eron Rauch
    Heartland
    2023
    Self published

    Kazumi Kurigami
    操上 和美
    2002
    Switch Publishing Co Ltd

    Eron Rauch
    The Eternal Garden
    2023
    Self published

    Regina Anzenberger
    Imperfections
    2024
    AnzenbergerEdition

    Andreas H. Bitesnich
    India
    2019
    teNeues Verlag GmbH


    18.01.2024, 4559 Zeichen

    Die Flughafen Wien Gruppe hat im abgelaufenen Jahr, von Jänner bis Dezember 2023, das Passagieraufkommen in der gesamten Gruppe, also an den Standorten Wien, Malta und Kosice, auf insgesamt 37.958.240 Passagiere (+26,2 Prozent) gesteigert. Im Vergleich zum Vorkrisenniveau (2019) entspricht das einem Minus von lediglich 4,0 Prozent. Die Passagierzahlen am Flughafen Wien stiegen von Jänner bis Dezember 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 24,7 Prozent auf 29.533.186 Passagiere. Die Top-Flugreiseziele ab Wien im Sommer waren in 2023 Antalya, Mallorca, Barcelona. Bangkok, New York und Taipeh waren die beliebteste Langstreckendestination. Die Top-Reiseziele in 2023 waren Deutschland, Spanien und Italien. Die vorläufigen Unternehmenszahlen für 2023 werden am 28. Februar veröffentlicht. Das Unternehmen betonte zuletzt, die angekündigte Guidance für 2023 (Umsatz rund 830 Mio. Euro, EBITDA von zumindest 325 Mio. Euro, Periodenergebnis vor Minderheiten von mehr als 150 Mio. Euro) "deutlich zu übertreffen". Für das Gesamtjahr 2024 rechnet der Flughafen Wien mit rund 30,0 Mio. Passagieren am Standort Wien und für die Flughafen Wien Gruppe (inkl. Malta und Kosice) mit rund 39 Mio. Reisenden. "Für 2024 gehen wir von einer Normalisierung der Wachstumsraten im Flugverkehr aus. Der in den vergangenen zwei Jahren außerordentlich starke Aufholeffekt nach der Pandemie wird 2024 etwas nachlassen“ sagt Vorstand Julian Jäger. Für 2024 wird aus heutiger Sicht ein Umsatz von rund 970 Mio. Euro, ein EBITDA von über 390 Mio. Euro und ein Periodenergebnis vor Minderheiten von zumindest 210 Mio. Euro prognostiziert. Die Investitionen 2024 werden bei über 200 Mio. Euro erwartet. Zum Vergleich: In 2019, also vor der Corona-Pandemie, lag der Umsatz bei 858 Mio. Euro und das EBITDA bei 385 Mio. Euro.
    Flughafen Wien ( Akt. Indikation:  49,65 /50,20, 1,89%)

    Kontron hat heute die Akquisition der in Frankfurt börsenotierten Katek bekanntgegeben. In einem ersten Schritt werden 8.587.138 Aktien zu je 15,0 Euro (In summe knapp 129 Mio. Euro) übernommen, danach folgt ein Pflichtangebot an die Aktionäre der Katek SE. Hierbei sollen die Aktionäre mitunter auch Kontron-Aktien erhalten können. Nach der Erlangung der Kontrolle soll ein Delisting der Katek erfolgen. Zur Finanzierung der Akquisition ist laut Kontron keine Kapitalmaßnahme erforderlich.
    Die beiden Unternehmen arbeiten bereits längere Zeit zusammen und kennen sich gut. Kontron ist ein Schlüsselkunde von Katek insbesondere in Nordamerika und Europa in den Branchen Luftfahrt und Verteidigung, Medizintechnik und Robotik. "Wir sprechen die selbe Sprache und haben die selbe Kultur", meinte etwa der Katek CEO und Co-Founder Rainer Koppitz, der den Vorstand nach der Übernahme verlassen wird, bei einem Conference Call. Für Kontron-CEO Hannes Niederhauser handelt es sich bei der Akquisition um ein Upgrade: "Damit können wir unseren Kunden noch mehr Technologie anbieten." Etwa sollen die Produkte der Katek (u.a. Wallboxen, Steuerelektronik für Photovoltaik) mit Software-Kompetenz und IoT-Konnektivität von Kontron aufgrüstet werden. Zu den Kunden von Katek zählen u.a. Porsche, Bosch oder Viesmann.
    Weitere Akquisitionenen sollen vorerst nicht erfolgen. "Das Jahr 2024 wird das Jahr der Konsolidierung und Integration sein", stellt Niederhauser klar. Der Abschluss des Mergers ist für ca. Mitte des Jahres geplant. Die Guidance wird angepasst: Für das laufende Jahr wird einschließlich des übernommenen Katek-Geschäfts nun ein Konzernumsatz von zumindest 1,9 Mrd. Euro (je nach Konsolidierungszeitpunkt) und ein Nettoergebnis in Höhe von rund 100 Mio. Euro erwartet. "Mittelfristig werden deutlich steigende Nettoergebnisse bei Kontron erwartet", so Niederhauser. Wie sich die Akquistion auf die Dividendenzahlung auswirken wird, wurde noch nicht konkretisiert, nur soviel: "Es wird eine Dividende geben", so Niederhauser. Wie Kontron weiters mitteilt, wird das Aktienrückkaufprogramm II 2023 nun beendet.
    Kontron ( Akt. Indikation:  22,72 /22,80, 3,45%)

    Uniqa wird mit 2024 ständiges Mitglied der Eurapco Alliance, einem strategischen internationalen Netzwerk, in dem acht Versicherungsunternehmen in Europa miteinander kooperieren. Die Kooperation basiert auf dem regelmäßigen Wissensaustausch zwischen Expertinnen und Experten der Partnerunternehmen. Die wesentlichen Themen dabei sind Transformation, Digitalisierung, Gesundheit und Nachhaltigkeit.
    Uniqa ( Akt. Indikation:  7,51 /7,53, 0,00%)

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 18.01.)


    (18.01.2024)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer Harry Steinbichler




    Flughafen Wien
    Akt. Indikation:  50.40 / 51.00
    Uhrzeit:  13:03:44
    Veränderung zu letztem SK:  0.20%
    Letzter SK:  50.60 ( 0.00%)

    Kontron
    Akt. Indikation:  20.20 / 20.38
    Uhrzeit:  13:03:44
    Veränderung zu letztem SK:  0.45%
    Letzter SK:  20.20 ( 1.76%)

    Uniqa
    Akt. Indikation:  8.02 / 8.03
    Uhrzeit:  13:03:44
    Veränderung zu letztem SK:  -0.31%
    Letzter SK:  8.05 ( -0.12%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:Amag, Agrana, RHI Magnesita, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Addiko Bank, Rosgix, ATX, ATX Prime, ATX TR, Wienerberger, Bawag, AT&S, Österreichische Post, Palfinger, Semperit, Cleen Energy, Pierer Mobility, UBM, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, CA Immo, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Symrise, Siemens Healthineers, BMW.


    Random Partner

    Wiener Privatbank
    Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » SportWoche Podcast #117: Floorball, vorgestellt von FBC Dragons Gründer ...

    » Österreich-Depots: Pierer Mobility nach Neumeister-News weiter aufgestoc...

    » Börsegeschichte. 12.7.: Addiko Bank, voestalpine (Börse Geschichte) (Bör...

    » Reingehört bei Agrana (boersen radio.at)

    » PIR-News: News zu Pierer Mobility, S Immo, Research zu VIG und Flughafen...

    » Nachlese: Radatz, Raffaela Ortner, Rheinmetall-Schock (Christian Drastil)

    » Wiener Börse Party #692: Gottfried Neumeister Kurstrigger für Pierer Mob...

    » Wiener Börse zu Mittag schwächer: Pierer Mobility, Polytec und VIG gesuc...

    » Börsenradio Live-Blick 12/7: DAX unentschlossen, Rheinmetall-Schock sit...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. MSCI, VW, AMD, Radatz, Raffaela Ortner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A37NX2
    AT0000A3AWL5
    AT0000A3CT72
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1643

      Featured Partner Video

      Bald gibt’s Spiele in Lederhose

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. Juli 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 11. ...

      Books josefchladek.com

      Gregor Radonjič
      Misplacements
      2023
      Self published

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void

      Andreas Gehrke
      Flughafen Berlin-Tegel
      2023
      Drittel Books

      Walker Evans
      Many are Called
      1966
      Houghton Mifflin

      Adolf Čejchan
      Ústí nad Labem
      1965
      Severočeské krajské nakladatelství