Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Ein weiterer höchst schwieriger Tag für Aktien (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

FX/Zinsen: Corona everywhere. Mit Argusaugen werden Infektionsraten und Sterbefälle beobachtet, die Auswirkungen der Pan- oder Epidemie werden immer offenbarer, dennoch verhält sich der Devisenmarkt verhältnismäßig ausrechenbar. Nach wie vor sind die "Safe Havens" gesucht, der Druck hat aber etwas nachgelassen bzw. neue Ventile gesucht. So hat der Greenback, der ohnehin nicht alle Kriterien einer Fluchtwährung erfüllt (Zinsen zu hoch...), etwas an Attraktivität eingebüßt, der US-Dollar hat gestern 0,7 % gegenüber dem G 20-Basket nachgegeben. EUR/USD nutzt diesen Umstand für einen Ausflug in Richtung 1,0900, bei 1,0875 wird heute in den Tag gestartet. Die SNB hat ihren täglichen Kampf gegen die Franken-Freunde bereits wieder aufgenommen, das Beobachten der Scharmützel rund um 1,0600 mit 1,0625 am Tagesende ist spannender als die meisten Folgen von "Game of Thrones". Mittlerweile beginnen auch einige Zentralbanken mit außergewöhnlichen Maßnahmen den Konsum und somit die Konjunktur in ihrem Einflussbereich zu stützen. So hat die People's Bank of China gestern die Rahmenbedingungen für Darlehen an KMUs, die vom Virus betroffen sind, erneut deutlich erleichtert und zusätzliche CNY 500 Mrd. (etwa USD 70 Mrd.) zur Verfügung gestellt. Noch mehr "hands-on-quality" bringt die Regierung von Hongkong auf. Sie hat angekündigt, jedem Erwachsenen HKD 10.000,- (knapp EUR 1.200,-) auszuzahlen - Helicopter-Money at its best!

Aktien/Commodities: Die Aschermittwochsstimmung hielt an den internationalen Börsen bereits gestern Einzug. Europas Leitbörsen mussten deutliche Kursabschläge hinnehmen, der Euro-Stoxx-50-Index verlor knapp 2,1 %. Ein Konsolidierungsversuch im frühen Handel entpuppte sich sehr rasch als Strohfeuer, noch im Verlauf des Vormittags drehten die Indizes einheitlich ins Minus. Der DAX verlor knapp 1,9 % und fiel unter die 13.000-Punkte-Marke zurück. Der allgemeine Trend hatte sich am Nachmittag im Sog der erneut stark nachgebenden Wall Street noch verstärkt. Die großen US-Indizes verloren am Ende unisono rund 3 % und wirken erheblich beeinträchtigt. Die sich beruhigenden Opfer- und Ansteckungszahlen, die heute aus China gemeldet wurden, halfen den asiatischen Börsen (noch) nicht, sie liegen im Schnitt 0,8 % zurück. Auch Europa legt im eben begonnenen Handel bereits wieder ab (DAX -0,8 %, ATX -1 %, Paris -0,5 %), ein weiterer höchste schwieriger Börsentag droht also. Fluchtopportunität Nr. 1 bleiben die Edelmetalle, allen voran Gold mit rund 1.650 USD/Feinunze. Rohölpreise bleiben weiter unter Druck.

Virus: Italien meldet kumulierte 322 Fälle mit 10 Toten. Bestätigte Neufälle auch in Deutschland, Österreich, Spanien, der Schweiz und Kroatien. Offiziell gemeldete Infektionen in China fallen weiter, 3 weitere Regionen lockern ihre Notfallmaßnahmen. Weltweit gibt es derzeit 81.106 bestätigte Ansteckungsfälle und 2.763 Tote. Im Vergleich dazu meldet Deutschland heute 80.000 Infizierte und bereits 130 Tote - die Opfer der "normalen" Grippe (Influenza).

 

(26.02.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

 

Bildnachweis

1. Kopf Gehirn Denken   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Addiko Bank , AT&S , Österreichische Post , S Immo , SBO , Verbund , Rosgix , AMS , Bawag , CA Immo , Erste Group , Linz Textil Holding , Josef Manner & Comp. AG , Palfinger , Porr , Polytec , RBI , Stadlauer Malzfabrik AG , Strabag , Telekom Austria , UBM.


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Kopf Gehirn Denken


 Latest Blogs

» Covid Charttechnik 6.4.: Mehr Gesundete als Neuinfizierte (Christian Dra...

» Tag 22 oder das Projekt (Sabina Haas)

» Ort des Tages: S Immo Marriott Hotel Wien (Leya Hempel)

» News von ams, Do&Co, FMA, s Immo, Evotec, dazu Research zu Andritz, ams,...

» Ein paar "Oh Fuck!"-Varianten, inspired by Economist (Christian Drastil)

» Depot bei bankdirekt.at: Wienerberger im Plus, europäische Banken auf Al...

» Doch lieber am Technogym (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Tag 21 oder Ambivalenz total (Sabina Haas)

» Tag 20 oder Meta-Virtuell (Sabina Haas)

» Maria Hinnerth läutet die Opening Bell für Montag und hat Trainingsvideo...





Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: VIG(1)
    BSN MA-Event Henkel
    BSN Vola-Event Covestro
    BSN MA-Event BMW
    BSN Vola-Event American Express
    BSN Vola-Event Deutsche Telekom
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Warimpex(1), S&T(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(1), AT&S(1), RBI(1), Verbund(1)
    BSN MA-Event VIG