Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fazits zu DO & CO, Porr, Strabag, S Immo, Flughafen, FACC ...

03.12.2022, 4990 Zeichen

Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

Zu DO & CO: "In unserer neuen Unternehmensanalyse zur DO&CO-Aktie bestätigen wir unsere Kauf-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 136,5/Aktie (zuvor: EUR 115,5). Wir glauben, dass die attraktive DO&CO-Investmentstory basierend auf dem starken post-pandemischen Erholungspotenzial sowie der ungebrochen erfolgreichen Geschäftsakquise durch das kompetente Managementteam in aktuellen Kursniveaus bei weitem noch nicht eingepreist ist. Für zusätzlichen Umsatzschub (sowie Kurstreiber) könnten vor allem Neuaufträge im Bereich Airline Catering und in der Division International Event Catering sorgen. Wir bleiben klar bei unserer Kauf-Empfehlung mit einem Kurspotential von über 50 %."

Zu Porr: "Aufgrund der guten Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten hob der Vorstand seinen Finanzausblick 2022 an. Die Produktionsleistung wird nun bei rund EUR 6,0 Mrd. erwartet (zuvor: EUR 5,7-5,9 Mrd.) und das Vorsteuerergebnis bei über EUR 100 Mio. (zuvor: Steigerung ge- genüber Vorjahreswert von EUR 85,4 Mio.). 2023 wird eine weitere Steigerung des Ergebnisses erwartet. Die Q3-Ergebnisse trafen unsere Erwartungen und auch der angehobene Ausblick deckt sich mit unseren aktuellen Schätzungen. 2023 sollten der PORR ihr Auftragsbuch mit Fokus auf Hoch- und Tiefbau gegenüber Wohnbau entgegenkommen genauso wie die aktuell wieder rückläufigen Preise bei Baumaterialien. Dies sollte den Grundstein für eine weitere Margenerholung legen, was die erste Indikation des Managements für 2023 auch bestätigt. Wir bleiben bei unserer Kauf- Empfehlung und sehen den Baukonzern weiter auf gutem Weg, sein mittel- fristiges Margenziel von 3% zu erreichen."

Zu Strabag: "Die Strabag-Aktie bleibt aufgrund ihres geringen Streubesitzes von aktuell 12,8% die günstigste Bauaktie in Europa mit einem EV/EBITDA von 1,5x für 2023e. Die Nachfrist zum Pflichtangebot der Kernaktionäre zu EUR 38,94/Aktie läuft noch bis 2. Februar 2023. Wir empfehlen Aktionären weiterhin, dieses nicht anzunehmen. Einerseits würde es die ohnehin schon geringe Liquidität der Aktie weiter reduzieren, andererseits liegt der Preis weit unter unserem Kursziel."

Zu Flughafen Wien: "In unserer neuen Unternehmensanalyse zum Flughafen Wien bestätigen wir unsere Akkumulieren-Empfehlung mit neuem Kursziel EUR 38,40/Aktie (zuvor: EUR 37,80). Unser neues Kursziel weist auf ein Kurspotential von knapp 18% auf Jahressicht hin, sodass wir den optimistischen Geschäftsausblick mit der früher als erwarteten Erholung aus der Pandemiekrise nicht adäquat auf aktuellen Kursniveaus reflektiert sehen. Die soliden Fundamentaldaten (in- klusive Dividendenpolitik, wobei der Vorstand seinen Plan bestätigt hat, eine Dividende von mindestens 60% des 2022 Nettoergebnisses nach Minder- heiten vorzuschlagen) sowie das kompetente Management sprechen weiter für die Aktie. Die Erfolgschancen des laufenden Teilübernahmeangebots von IFM GIF zu EUR 34/Aktie sind schwierig einzuschätzen, sollten aber die Kursentwicklung nach unten absichern."

Zu S Immo: "Wie angekündigt hat die S Immo begonnen, Teile ihres deutschen Wohnportfolios zu verkaufen, wobei eine größere Transaktion noch vor Jahresende stattfinden könnte. Die Erlöse sollen in renditestarke Objekte reinvestiert werden, wobei der Fokus derzeit auf Ungarn liegt. So wurden Anfang November Büroobjekte von der Immofinanz bzw. der CPIPG in Ungarn erworben mit jährlichen Mieteinnahmen von rund EUR 16 Mio. Nach Ablauf des Übernahmeangebots Mitte November hält CPIPG direkt und indirekt nun 88,37% an der S Immo. Der Aktienkurs ist seit dem Ende der Angebotsfrist zurückgegangen, wobei die Korrekturphase möglicherweise noch nicht zu Ende ist, dies suggeriert zumindest der Blick auf vergleichbare, börsennotierte Unternehmen bzw. deren Abschläge zu ihren Nettoimmobilienwerten."

Zur FACC: "Die Flugindustrie ist weiter auf Erholungskurs. Laut Flightradar24 werden die Passagierzahlen 2022 nur mehr rund 17% unter dem Niveau vor der Corona-Pandemie liegen. Damit steigt auch die Nachfrage nach effizienten Flugzeugen wieder, und die OEMs erhöhen ihre Produktionsraten. FACC sollte insbesondere von höheren Auslieferungen der A320-Familie profitieren, aber auch von der Wiederaufnahme der Produktion der Boeing 787 sowie der chinesischen C919. Ein wachsames Auge werden Anleger jedoch auf die Finanzverschuldung werfen. Im Zuge einer höheren Bevorra- tung infolge der Lieferkettenengpässe stieg die Nettoverschuldung auf knapp EUR 240 Mio. Zu Jahresende soll sie wieder auf EUR 200-210 Mio. sinken, um die Financial Covenants in den Kreditverträgen einzuhalten. In Summe sehen wir die FACC weiter als attraktive Option, um auf die Erholung der Flugindustrie zu setzen."

Ausblick: In der kommenden Woche präsentiert Zumtobel ihren Halbjahresbericht, nachdem bereits vorab positive Eckdaten veröffentlicht wurden.
 
 
 


BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S4/23: Christian von Banhans


 

Bildnachweis

1. Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:AT&S, Strabag, Polytec Group, Kapsch TrafficCom, Warimpex, RHI Magnesita, Wienerberger, EVN, UBM, Rosgix, DO&CO, Österreichische Post, Telekom Austria, RBI, AMS, Cleen Energy, Lenzing, Marinomed Biotech, OMV, Pierer Mobility, Porr, Rosenbauer, SBO, S Immo, Palfinger, FACC, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank, Frequentis.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Wiener Börse - Rising equity turnover @ Vienna Stock Exchange: In April, trading volumes at the Vienna Stock Exchange grew by almost 30% year-on-year (April 2016: EUR 4.05 billion; April 2017: EUR 5.26 billion). Elections in France pushed the trading volume especially on Monday, April 24, showing a daily equity turnover of EUR 435 million. Year-to-date, the Vienna Stock Exchange recorded a 10.8% increase in trading volumes (Jan-Apr 2016: EUR 19.76 billion; Jan-Apr 2017: EUR 21.88 billion).