Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







01.12.2020

Der Lichtkonzern Zumtobel Group hat im 1. Halbjahr 2020/2021 Umsatzerlöse in Höhe von 515,4 Mio. Euro (-14,6 Prozent) verbucht. Die Entwicklung sei deutlich von den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie geprägt gewesen, so das Unternehmen. Dennoch erzielte das Unternehmen ein positives bereinigtes Gruppen-EBIT in Höhe von 25,3 Mio. Euro (vs +43,9 Mio. Euro) und folglich eine Umsatzrendite von 4,9 Prozent (Vorjahr: 7,3 Prozent). Insgesamt beläuft sich das Periodenergebnis auf 13,3 Mio. Euro (vs. 24,7 Mio. Euro). CEO Alfred Felder: "Ein solches Ergebnis in Zeiten einer weltweiten Wirtschaftskrise ist keine Selbstverständlichkeit. Das zeigt, dass unser Unternehmen inzwischen vergleichsweise robust aufgestellt ist.“ Das Management sei derzeit dabei, die Unternehmensstrategie an die neuen wirtschaftlichen Gegebenheiten anzupassen, um neue Wachstumsmöglichkeiten und Potenziale zu erschließen. Von einer Guidance wird aufgund der aktuellen Entwicklung der Covid-19-Pandemie derzeit abgesehen.
Zumtobel ( Akt. Indikation:  5,99 /6,04, -3,76%)

AT&S unterstützt das neu gegründete Christian-Doppler Labor „Technologie-basierendes Design und Charakterisierung von elektronischen Komponenten“ der TU Graz . Im Labor wird daran geforscht, wie sich verschiedene Komponenten in elektrischen Geräten wie zum Beispiel Smartphones gegenseitig elektromagnetisch beeinflussen und wie sich diese Wechselwirkungen, insbesondere im 5G-Frequenzbereich, verhindern lassen. Hannes Voraberger, Director R&D bei AT&S: "Wir erwarten wir uns vom neuen Christian-Doppler-Labor innovative Erkenntnisse für die optimale Integration elektronischer Bauteile, die wir in unsere Verbindungslösungen einfließen lassen können“. Größter öffentlicher Fördergeber ist das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftstandort (BMDW), inklusive der Mittel von den drei Unternehmenspartnern (AT&S, Fronius und Qualcomm) ist das CD-Labor für sieben Jahre mit rund vier Mio. Euro finanziert.
AT&S ( Akt. Indikation:  20,40 /20,45, 2,12%)

Der Kranhersteller Palfinger übernimmt 100 Prozent seines schwedischen Vertriebspartners Hinz Försäljnings AB. Das Unternehmen verfügt über fünf Servicestützpunkte, 45 Servicepartner, 71 Mitarbeitern und erreichte 2019 einen Umsatz von ca. 44,0 Mio. Euro. Magnus Hinz und Magnus Rosberg bleiben dem Unternehmen in ihren bisherigen Funktionen als Vertriebsleiter und Managing Director erhalten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.
Palfinger ( Akt. Indikation:  24,95 /25,25, -0,59%)

ams erhält Fördermittel vom österreichischen Bundesministerium Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie bzw. vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Das Unternehmen will diese Fördermittel für die Entwicklung eines Lateral-Flow-Schnelltests, der direkt an eine ‚medical Cloud’ (Cloud mit medizinischen Daten) angebundenen ist, zum Nachweis des SARS-CoV-2 (COVID-19)-Virus, nutzen. Die praktische Lösung, für die kein Labor erforderlich ist, liefert laut ams binnen ca. 15 Minuten hochpräzise Ergebnisse, die zur effizienten Bekämpfung der Pandemie beitragen.
AMS ( Akt. Indikation:  21,68 /21,73, 0,91%)

Der VIG-Aktionär Wiener Städtische Wechselseitiger Versicherungsverein hat wieder VIG-Aktien erworben. In einer aktuellen Veröffentlichung teilt das Unternehmem mit, dass am 27. November 30.000 Aktien zu je 19,49 Euro erworben wurden. Der Verein tritt seit mehreren Monaten als konstanter Käufer auf.
VIG ( Akt. Indikation:  20,15 /20,35, 1,35%)

Die Analysten der Wiener Privatbank bleiben bei SBO auf "Halten" und erhöhen das Kursziel von 26,9 auf 29,2 Euro.
SBO ( Akt. Indikation:  28,10 /28,35, 2,64%)

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 01.12.)


 

Bildnachweis

1. mind the #gabb



Aktien auf dem Radar:Warimpex, CA Immo, Lenzing, Frequentis, Addiko Bank, Amag, AMS, Semperit, SBO, AT&S, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, Porr, Rath AG, Verbund, Wiener Privatbank, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, RHI Magnesita, Frauenthal, Athos Immobilien, Rosenbauer, SW Umwelttechnik, Strabag, BTV AG, Linz Textil Holding, Henkel.


Random Partner

Baader Bank
Die Baader Bank ist eine der führenden familiengeführten Investmentbanken im deutschsprachigen Raum. Die beiden Säulen des Baader Bank Geschäftsmodells sind Market Making und Investment Banking. Als Spezialist an den Börsenplätzen Deutschland, Österreich und der Schweiz handelt die Baader Bank über 800.000 Finanzinstrumente.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» DWOW: NXT 13. 1.2021; The Rascals bei WWE, freilich unter anderem Namen

» Der Schuh ist im Laufe des Laufes draufgegangen (Christian Drastil via R...

» DWOW: NXT UK 14.1.2021; Walter besiegt A-Kid in Top-Match und bleibt übe...

» BSN Spitout AUT: Viel Veränderung durch die heutige Korrektur

» 10er in 42:10 (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Börsegeschichte 15.1.: Nachtrag zur Yearend-Stärke von Zumtobel, Low EVN...

» DWOW: MLW 14.1.2021; Los Parks Tag-Champs, Low Ki stark

» PIR-News: FACC, A1 Telekom Austria, VIG (Christine Petzwinkler)

» Über Telekom vs. EVN und den Ex-Telekom-IR-Mann Manuel Taverne (Christia...

» Die Supertage von Lenzing im Jim Rogers-Vergleich bzw. was IR-Chef Steph...