Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Studie: Die Hälfte der unter 30-Jährigen in Österreich will bei Kultur sparen

12.09.2023, 3771 Zeichen
Wien (ots) - War das Frühjahr noch geprägt vom Nachholbedarf der Coronajahre mit vermehrten Ausgaben für Restaurant-, Theater- und Ausstellungsbesuche sowie Reisen, schauen die Österreicherinnen und Österreicher ein halbes Jahr später wieder genauer in ihr Portemonnaie: Vor allem bei den unter 30-Jährigen sitzt das Geld nicht mehr ganz so locker wie im Februar 2023. Wollten sich Anfang dieses Jahres noch 86 bzw. 81 Prozent der 18- bis 29-Jährigen Restaurantbesuche und Urlaubsreisen leisten, so ist diese Bereitschaft jetzt um jeweils sieben Prozentpunkte gesunken. Noch mehr sparen wollen die Jüngeren bei ihren Ausgaben für Kultur. Hier will nur noch die Hälfte ein Event buchen - ein Rückgang von elf Prozentpunkten. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie "TeamBank-Liquiditätsbarometer", für die 1.521 Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 18 und 79 Jahren im Juli 2023 befragt wurden.
* Ausgabebereitschaft der jungen Generation deutlich zurückgegangen
* 62 Prozent der Menschen sparen für größere Anschaffungen
Die jüngeren Österreicherinnen und Österreicher sind insgesamt konsumfreudiger als die Älteren, jedoch weniger unterwegs als noch zu Beginn dieses Jahres. Demzufolge rückt ein schönes Zuhause wieder mehr in den Blick der unter 30-Jährigen: 64 Prozent von ihnen möchten in den nächsten zwölf Monaten Geld für Möbel, Dekoration oder Renovierung ausgeben, aber nur 54 Prozent der Befragten ab 50 Jahren. Insgesamt gilt das für 59 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher.
Hohe Sparbereitschaft in der Bevölkerung
Neben einer neuen Einrichtung sind bei den 18- bis 29-Jährigen auch Elektronikartikel besonders gefragt. 49 Prozent von ihnen möchten Geld für Smartphones, Tablets & Co. ausgeben, aber nur 35 Prozent der Befragten ab 50 Jahren. Ähnlich ist es bei Luxusartikeln. 34 Prozent der unter 30-Jährigen planen Investitionen in Uhren, Schmuck oder Ähnliches. Bei der Generation 50Plus sind es 21 Prozentpunkte weniger.
Jenseits von Konsum haben Österreicherinnen und Österreicher auch weitere Investitionen geplant: 62 Prozent legen Geld für besondere Anschaffungen zurück, 59 Prozent unterstützen ihre Angehörigen finanziell, 50 Prozent bezahlen Gesundheits- und Pflegeleistungen und 47 Prozent investieren in Energiesparmaßnahmen.
"Die hartnäckige Inflation veranlasst viele Österreicherinnen und Österreicher, bei ihren Ausgaben Prioritäten zu setzen", sagt Frank Mühlbauer, Vorstandsvorsitzender der TeamBank AG. "Unsere Studie zeigt, dass Sparen sowie Investitionen in die eigene Gesundheit, die Familie oder die Immobilie den meisten im Zweifel wichtiger sind als das neueste Smartphone oder teurer Schmuck."
Hintergrundinformationen:
Die Studie "Liquiditätsbarometer Österreich" untersucht Liquidität, Finanz- und Ausgabeverhalten der Bevölkerung in Österreich. Das Marktforschungsinstitut YouGov hat im Auftrag der TeamBank AG 1.521 Bürgerinnen und Bürger im Alter zwischen 18 und 79 Jahren im Juli 2023 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ in Bezug auf das Bundesland, Alter und Geschlecht. Die Bevölkerungsbefragung fand über ein Online-Panel statt. Zusammen mit der Befragung wurde das TeamBank-Liquiditätsbarometer ermittelt, welches die Stimmung zur finanziellen Situation der Menschen in Österreich erfasst.
TeamBank AG - Ein Unternehmen der DZ BANK Gruppe
Die TeamBank AG ist mit der faire Credit in Österreich bzw. easyCredit in Deutschland das Kompetenzzentrum für Liquiditätsmanagement der Genossenschaftsbanken. In Österreich arbeitet die TeamBank mit allen Volksbanken und rund der Hälfte der Raiffeisenbanken zusammen, in Deutschland kooperieren über 90 Prozent aller Genossenschaftsbanken. Die Vernetzung innovativer Produkte und Services bietet Kundinnen und Kunden vollständig digitale Lösungen und damit überall und zu jeder Zeit Zugang zu Liquidität.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

ABC Audio Business Chart #106: Haben wir hohe Zinsen? (Josef Obergantschnig)


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, S Immo, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, RBI, voestalpine, Zumtobel, Frequentis, Uniqa, Telekom Austria, Erste Group, EuroTeleSites AG, Cleen Energy, Lenzing, Linz Textil Holding, Josef Manner & Comp. AG, VIG, Porr, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Wienerberger.


Random Partner

Knaus Tabbert
Die Knaus Tabbert AG ist ein führender Hersteller von Freizeitfahrzeugen in Europa mit Hauptsitz im niederbayerischen Jandelsbrunn. Weitere Standorte sind Mottgers, Hessen, Schlüsselfeld sowie Nagyoroszi in Ungarn. Das Unternehmen ist seit September 2020 im Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER