Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



11.12.2013, 3483 Zeichen

Geht die Aktienhausse 2014 weiter - oder kommt es bald zum Crash? Zwischen diesen beiden Extrem-Fragen bewegen sich seit Wochen die Kommentare der Strategen und Analysten. Und das ist gut so. Denn wenn alle nur noch Optimismus predigen...

...wäre das ein Zeichen für zuviel Übermut unter den Börsianern. So aber spricht nicht nur die fundamentale Lage dafür, dass Aktien 2014 die ertragreichste Anlageklasse bleiben, sondern auch die Psychologie.2014 wird aller Voraussicht nach nicht die Geldpolitik der Haupttreiber an den Börsen sein, sondern die Konjunktur. Denn erstmals seit langem weisen die Frühindikatoren aller wichtigen Wirtschaftsregionen - USA, China, Japan und jetzt auch Euroland - gleichzeitig nach oben. Der Beginn eines neuen Konjunkturzyklus läutete aber noch nie das Ende der Börsenhausse ein - deshalb werden die Crash-Propheten wohl noch etwas warten müssen, bis ihre Prognosen eintreffen.Vielmehr bedeutet der gleichgerichtet Wirtschaftsaufschwung, dass sich die Konjunkturdynamik der einzelnen Regionen gegenseitig hochschaukelt. Und das wird die Unternehmensgewinne nach einem Jahr mit relativ geringen Steigerungsraten (außer in Japan, wo es steil aufwärts ging) 2014 wieder kräftiger klettern lassen. Die Börsen haben zwar seit September mit ihren Kursgewinnen einen Teil dieser vorausgesagten Ertragszuwächse schon vorweggenommen - aber da die Bewertung immer noch im historischen Vergleich moderat und im Vergleich zu Zinsanlagen sehr günstig ist, dürften die höheren Unternehmensgewinne größtenteils in höhere Kurse münden.Natürlich wird es 2014 nicht in einem Zug nach oben gehen, sondern es wird zeitweise wieder sehr volatil werden. Vor allem in der Zeit, in der die US-Notenbank damit anfängt, ihre massiven Bondkäufe zu reduzieren. Aber die Fed hat aus der Panik, die sie im Mai mit ihrer Ankündigung ausgelöst hatte, die Anleihenkäufe irgendwann zu verringern, gelernt. Sie will ihr "Tapering", wie es genannt wird, mit einer Reihe von Liquiditätsmaßnahmen begleiten und insbesondere die Quasi-Garantie rekordniedriger Zinsen eher noch über 2015 hinaus verlängern. Damit will sie eine Flucht aus lang laufenden Anleihen und damit Turbulenzen an allen Kapital- und Geldmärkten verhindern.Im Prinzip gibt die Fed damit auch eine Garantie ab, die Geldpolitik jederzeit so expansiv zu gestalten, dass die Konjunktur gefördert und nicht gefährdet wird. Ähnliches hat die EZB vor, die nicht müde wird, von ihren Möglichkeiten zu sprechen, mit denen sie das Zinsniveau in Euroland im Bedarfsfall noch weiter senken kann.Für die Anleger ist das die beste aller Welten. Wenn die Konjunktur deutlich stärker wird, können die Notenbanken getrost ihre Politik etwas straffen, aber sobald Risiken auftauchen, werden sie umgehend den Geldhahn wieder aufdrehen. Die Währungshüter können es sich einfach nicht erlauben, nach fünf Jahren mit extremer Zins- und Liquiditätspolitik mit leeren Händen, sprich mit einer fragilen Konjunktur dazustehen. Der Einsatz hat sich nur gelohnt, wenn die Konjunktur in einen so genannten selbsttragenden Aufschwung mündet, der Jahre anhält und die hohe Arbeitslosigkeit deutlich abbauen hilft.Aktien bleiben damit 2014 die favorisierte Anlageklasse. Insbesondere diejenigen Anleger, die bisher weitgehend abseits gestanden haben und von dem kräftigen Kursaufschwung kaum profitiert haben, sollten Rückschläge dazu nützen, ihren Aktienanteil nach und nach aufzustocken.Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/

Börse Social Network Subscription

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

Tagespass 8.00 Euro /einmalig

15.00 Euro /monatlich




BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S2/14: Gerlinde Maschler




 

Bildnachweis

1. Yes - , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, CA Immo, Warimpex, Addiko Bank, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Pierer Mobility, UBM, AMS, Athos Immobilien, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frauenthal, Polytec Group, Rath AG, Wienerberger, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Telekom Austria, Immofinanz, S Immo, Strabag, Deutsche Boerse, Merck KGaA, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Siemens Healthineers, Bayer.


Random Partner

Erste Asset Management
Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2XLE7
AT0000A2T4E5
AT0000A2TRJ1


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1192

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S3/15: Wilde Uniqa-Theorie, Positionspapier v. Börsianern, Wien Energie warten, Erste 10, Lenzing 1

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Books josefchladek.com

    Raymond Meeks
    ciprian honey cathedral
    2020
    MACK

    Matt Dunne
    The Killing Sink
    2022
    Void

    Martin Ogolter
    BG 15
    2020
    Self published

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Désirée van Hoek
    Notes on Downtown
    2022
    Self published

    Die Aktienkurse werden 2014 weiter steigen (Hans G. Linder)


    11.12.2013, 3483 Zeichen

    Geht die Aktienhausse 2014 weiter - oder kommt es bald zum Crash? Zwischen diesen beiden Extrem-Fragen bewegen sich seit Wochen die Kommentare der Strategen und Analysten. Und das ist gut so. Denn wenn alle nur noch Optimismus predigen...

    ...wäre das ein Zeichen für zuviel Übermut unter den Börsianern. So aber spricht nicht nur die fundamentale Lage dafür, dass Aktien 2014 die ertragreichste Anlageklasse bleiben, sondern auch die Psychologie.2014 wird aller Voraussicht nach nicht die Geldpolitik der Haupttreiber an den Börsen sein, sondern die Konjunktur. Denn erstmals seit langem weisen die Frühindikatoren aller wichtigen Wirtschaftsregionen - USA, China, Japan und jetzt auch Euroland - gleichzeitig nach oben. Der Beginn eines neuen Konjunkturzyklus läutete aber noch nie das Ende der Börsenhausse ein - deshalb werden die Crash-Propheten wohl noch etwas warten müssen, bis ihre Prognosen eintreffen.Vielmehr bedeutet der gleichgerichtet Wirtschaftsaufschwung, dass sich die Konjunkturdynamik der einzelnen Regionen gegenseitig hochschaukelt. Und das wird die Unternehmensgewinne nach einem Jahr mit relativ geringen Steigerungsraten (außer in Japan, wo es steil aufwärts ging) 2014 wieder kräftiger klettern lassen. Die Börsen haben zwar seit September mit ihren Kursgewinnen einen Teil dieser vorausgesagten Ertragszuwächse schon vorweggenommen - aber da die Bewertung immer noch im historischen Vergleich moderat und im Vergleich zu Zinsanlagen sehr günstig ist, dürften die höheren Unternehmensgewinne größtenteils in höhere Kurse münden.Natürlich wird es 2014 nicht in einem Zug nach oben gehen, sondern es wird zeitweise wieder sehr volatil werden. Vor allem in der Zeit, in der die US-Notenbank damit anfängt, ihre massiven Bondkäufe zu reduzieren. Aber die Fed hat aus der Panik, die sie im Mai mit ihrer Ankündigung ausgelöst hatte, die Anleihenkäufe irgendwann zu verringern, gelernt. Sie will ihr "Tapering", wie es genannt wird, mit einer Reihe von Liquiditätsmaßnahmen begleiten und insbesondere die Quasi-Garantie rekordniedriger Zinsen eher noch über 2015 hinaus verlängern. Damit will sie eine Flucht aus lang laufenden Anleihen und damit Turbulenzen an allen Kapital- und Geldmärkten verhindern.Im Prinzip gibt die Fed damit auch eine Garantie ab, die Geldpolitik jederzeit so expansiv zu gestalten, dass die Konjunktur gefördert und nicht gefährdet wird. Ähnliches hat die EZB vor, die nicht müde wird, von ihren Möglichkeiten zu sprechen, mit denen sie das Zinsniveau in Euroland im Bedarfsfall noch weiter senken kann.Für die Anleger ist das die beste aller Welten. Wenn die Konjunktur deutlich stärker wird, können die Notenbanken getrost ihre Politik etwas straffen, aber sobald Risiken auftauchen, werden sie umgehend den Geldhahn wieder aufdrehen. Die Währungshüter können es sich einfach nicht erlauben, nach fünf Jahren mit extremer Zins- und Liquiditätspolitik mit leeren Händen, sprich mit einer fragilen Konjunktur dazustehen. Der Einsatz hat sich nur gelohnt, wenn die Konjunktur in einen so genannten selbsttragenden Aufschwung mündet, der Jahre anhält und die hohe Arbeitslosigkeit deutlich abbauen hilft.Aktien bleiben damit 2014 die favorisierte Anlageklasse. Insbesondere diejenigen Anleger, die bisher weitgehend abseits gestanden haben und von dem kräftigen Kursaufschwung kaum profitiert haben, sollten Rückschläge dazu nützen, ihren Aktienanteil nach und nach aufzustocken.Mehr unter http://finanzjournalisten.blogspot.co.at/

    Börse Social Network Subscription

    Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

    Tagespass 8.00 Euro /einmalig

    15.00 Euro /monatlich




    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S2/14: Gerlinde Maschler




     

    Bildnachweis

    1. Yes - , (© Martina Draper)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, Lenzing, CA Immo, Warimpex, Addiko Bank, Rosenbauer, Kapsch TrafficCom, Pierer Mobility, UBM, AMS, Athos Immobilien, AT&S, Bawag, Cleen Energy, Frauenthal, Polytec Group, Rath AG, Wienerberger, Wiener Privatbank, Oberbank AG Stamm, Zumtobel, Telekom Austria, Immofinanz, S Immo, Strabag, Deutsche Boerse, Merck KGaA, Münchener Rück, Fresenius Medical Care, Siemens Healthineers, Bayer.


    Random Partner

    Erste Asset Management
    Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2XLE7
    AT0000A2T4E5
    AT0000A2TRJ1


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1192

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S3/15: Wilde Uniqa-Theorie, Positionspapier v. Börsianern, Wien Energie warten, Erste 10, Lenzing 1

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

      Books josefchladek.com

      Lewis Baltz
      Park City
      1980
      Artspace Press and Castelli Graphics

      Martin Ogolter
      BG 15
      2020
      Self published

      Julius Werner Chromecek
      Tanzräume in Wien / Dance Rooms in Vienna
      2022
      Self published

      Garry Winogrand
      Women are beautiful
      1975
      Light Gallery Books

      Berlin Hauptstadt der DDR, 1945
      1975 (published by Berlin-Information, Abteilung Publikation)
      1975
      Berlin-Information, Abteilung Publikation