Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







Magazine aktuell


#gabb aktuell



04.12.2016, 5545 Zeichen

Die Oberösterreicher wollen stets berechenbar und zuverlässlich sein. Dividende und Marge bewegen sich seit Jahren auf attraktivem Niveau. Mit Luft nach oben.„Aus unserer Sicht ist Polytec einer der innovativsten...

...auf diesem Erdball“, erklärt Finanzvorstand Peter Haidenek auf der BSN Einblicke Roadshow. Dabei ist Polytec – in vielen Nischen Marktführer – durchaus nicht nur im Bereich Automotive tätig. Aber so oberflächlich unterscheidet man bei Polytec ohnehin nicht. Das Geschäft wird in die vier Bereiche „Plastics“, „Composits“, „Car Styling“ und „Industrial“ gegliedert. Die Einteilung orientiert sich dabei an der Art und Weise, wie die Produkte hergestellt werden. Im kleinsten Bereich Industrial werden zwar nur rund 20 Mio. Euro umgesetzt, es handelt sich aber um einen sehr profitablen Zweig. Und genau hier geht man auch einmal weg vom Auto. Es werden etwa Maschinenteile, Zahnräder oder Dichtungen produziert. Auch der Bereich „Car Styling“ ist aus Margensicht sehr interessant. Die in Kleinserien hergestellten Produkte werden einem sehr exklusiven Kundenkreis angeboten. Jaguar, Rolls Royce, Bentley, Maybach, Lamborghini oder Ferrari heißen die Abnehmer beispielsweise. „Im Gesamtmix wirken die Bereiche Industrial und Car Styling als Margenkicker“, so Haidenek.Hart umkämpftes GeschäftDen überwiegenden Großteil des Umsatzes erzielt man bei Polytec aber einerseits im Bereich „Plastics“. Hier wird mit Spritzgussverfahren gearbeitet. Das ist ein hart umkämpfter Geschäftszweig. „Deshalb haben wir uns spezialisiert. Wir sind hier ganz klar ein Nischenchampion“, so Haidenek. Der Fokus liegt in der Herstellung von Motorteilen. Andererseits wird im Bereich „Composits“ Volumen gemacht. „In diesem Bereich sind wir mit Abstand Marktführer in Europa, generieren einen Umsatz von 250 Millionen Euro“, führt der Finanzvorstand aus. Die einzelnen Geschäftsbereiche sind wie erwähnt nach dem Herstellungsverfahren gegliedert. Bei den Composits geht es um faserverstärkte Kunststoffe. Das können Glasfasern oder Carbonfasern sein. „Die Produkte sind extrem steif und eigenstabil“, so Haidenek.Hochrechnung bei den ZahlenWidmen wir uns den nackten Zahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Polytec einen Umsatz von 626 Millionen Euro. Zum Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres lag der Umsatz bei 326,3 Millionen, das EBIT bei 20,3 Millionen Euro. Die Halbjahreszahlen ganz einfach zu verdoppeln, um sie aufs Jahr hochzurechnen, drängt sich natürlich auf. Und damit ist man auch schon sehr nah an der sich abzeichnenden Realität. 650 bis 660 Millionen Euro werden es an Umsatz werden, wenn man nach den Analysteneinschätzungen geht. Eine Betrachtung, der Haidenek durchaus etwas abgewinnen kann. „Wir sind der Meinung, dass wir das im zweiten Halbjahr mindestens noch einmal so hinkriegen wie im ersten – oder noch besser“. Die Präsentation der Halbjahreszahlen beinhaltete übrigens, was Anleger am meisten freut. Eine Anhebung des Ausblicks. Es wurde angekündigt, das Ergebnis nicht nur zu „verbessern“, sondern „deutlich zu verbessern“.Dividenden-GlaubwürdigkeitWenn wir beim Ergebnis sind, sind wir beim Gewinn. Und wenn wir beim Gewinn sind, stellt sich die Frage nach dessen Verwendung. Wie sieht also die Dividendenpolitik von Polytec aus, gibt es eine feste Strategie? „Wir haben eine Dividendenpolitik. Das ist für mich deshalb so bedeutsam, weil wir klein und nicht groß sind. Wir müssen für unsere Investoren berechenbar und zuverlässig sein. Und das stets“, betont Haidenek. Die Gewinnausschüttung orientiert sich zwar an mehreren Faktoren, etwa der Profitabilität des Unternehmens oder dem Finanzierungsbedarf. „Sie können aber getrost damit rechnen, dass Sie bei uns immer zwischen 20 und 30 Prozent Ausschüttungsquote erhalten“. Die Dividendenrendite von Polytec kann sich sehen lassen. „Sie lag seit ich im Unternehmen bin (Anm. 2011) immer bei 4,5 bis 6,5 Prozent. Und ich gehe davon aus, dass wir auch im kommenden Mai – wenn wir die Dividende auszahlen – in diesen Bereich hineinwachsen“. Apropos Profitabilität: „Nach der Krise hat sich Polytec bei der Marge jahrelang im Bereich von 4 bis 4,5 Prozent bewegt. Wir konnten sie in den letzten Jahren kontinuierlich auf 6 bis 6,5 Prozent steigern. Und wir werden diesen Weg fortsetzen können.“Die Aktionärsstruktur von Polytec ist schnell erklärt. Die Gründerfamilie Huemer hält 29 Prozent. Ein Sprung über 30 Prozent ist nicht angedacht, das langfristige Commitment zum Unternehmen ist aber ganz klar gegeben. Neben CEO Friedrich Huemer ist auch Markus Huemer (als COO) im Vorstand aktiv. Mit Capital Research and Management (5,5 Prozent) und der Delta Lloyd Asset Management (10 Prozent) sind zwei weitere namhafte Großaktionäre an Board. Rund 54 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. 2015 konnte die Polytec-Aktie 22,56 Prozent zulegen. Nach drei Quartalen liegt die Aktie 2016 mit immerhin gut 4 Prozent vorne.Die Pläne für die ZukunftFür die Zukunft hat man sich drei Dinge vorgenommen. Zum einen soll die Marktposition mit den Top-Kunden in Europa gestärkt werden. Zum zweiten will man weitere Technologien entwickeln. So wurden bisher rund 100 Patente angemeldet. Das passiert aber nur in den seltensten Fällen auf Produkte. Der Fokus liegt auf der Patentierung von Technologien. Die zentrale Anmeldung im Vorjahr war etwa eine ganz neue Methode, Öl abzuscheiden. Punkt 3 ist die Schaffung von Produktionsstätten in Wachstumsregionen. So wurde erst kürzlich in China ein Werk eröffnet.Aus dem Fachheft 48-50, "Ausblicke".

Börse Social Network Subscription

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

Tagespass 8.00 Euro /einmalig

15.00 Euro /monatlich



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: ATX TR in week 5 unchanged at high levels, but RHI Magnesita changes the Index Picture




Polytec Group
Akt. Indikation:  4.84 / 5.00
Uhrzeit:  22:57:50
Veränderung zu letztem SK:  -2.43%
Letzter SK:  5.04 ( 2.44%)



 

Bildnachweis

1. Peter Haidenek (Polytec) , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:AT&S, RBI, Polytec Group, Warimpex, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom, EVN, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine, Cleen Energy, Mayr-Melnhof, Palfinger, Bawag, Marinomed Biotech, OMV, Kostad, Porr, Stadlauer Malzfabrik AG, AMS, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Frequentis, S Immo, Amag, FACC, Immofinanz, Strabag, Verbund, Zumtobel.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUY6
AT0000A2YNS1
AT0000A2ZXL2


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1279

    Featured Partner Video

    Vieles ist unglaublich

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21...

    Books josefchladek.com

    Lars Borges & Luzie Kurth
    We Share the Meal
    2022
    Kehrer Verlag

    Harri Pälviranta
    Battered
    2022
    Kult Books

    Yves Glorion
    soixante-dix-sept / dix-neuf (77/19)
    2020
    Self published

    Tanja Lažetić
    100 Flowers
    2022
    Galerija Fotografija

    Shōji Ueda
    Children the Year Around (植田 正治 童暦 映像の現代3)
    1971
    Chuo-koron-sha

    Polytec: Selbstbewusster Ausblick


    04.12.2016, 5545 Zeichen

    Die Oberösterreicher wollen stets berechenbar und zuverlässlich sein. Dividende und Marge bewegen sich seit Jahren auf attraktivem Niveau. Mit Luft nach oben.„Aus unserer Sicht ist Polytec einer der innovativsten...

    ...auf diesem Erdball“, erklärt Finanzvorstand Peter Haidenek auf der BSN Einblicke Roadshow. Dabei ist Polytec – in vielen Nischen Marktführer – durchaus nicht nur im Bereich Automotive tätig. Aber so oberflächlich unterscheidet man bei Polytec ohnehin nicht. Das Geschäft wird in die vier Bereiche „Plastics“, „Composits“, „Car Styling“ und „Industrial“ gegliedert. Die Einteilung orientiert sich dabei an der Art und Weise, wie die Produkte hergestellt werden. Im kleinsten Bereich Industrial werden zwar nur rund 20 Mio. Euro umgesetzt, es handelt sich aber um einen sehr profitablen Zweig. Und genau hier geht man auch einmal weg vom Auto. Es werden etwa Maschinenteile, Zahnräder oder Dichtungen produziert. Auch der Bereich „Car Styling“ ist aus Margensicht sehr interessant. Die in Kleinserien hergestellten Produkte werden einem sehr exklusiven Kundenkreis angeboten. Jaguar, Rolls Royce, Bentley, Maybach, Lamborghini oder Ferrari heißen die Abnehmer beispielsweise. „Im Gesamtmix wirken die Bereiche Industrial und Car Styling als Margenkicker“, so Haidenek.Hart umkämpftes GeschäftDen überwiegenden Großteil des Umsatzes erzielt man bei Polytec aber einerseits im Bereich „Plastics“. Hier wird mit Spritzgussverfahren gearbeitet. Das ist ein hart umkämpfter Geschäftszweig. „Deshalb haben wir uns spezialisiert. Wir sind hier ganz klar ein Nischenchampion“, so Haidenek. Der Fokus liegt in der Herstellung von Motorteilen. Andererseits wird im Bereich „Composits“ Volumen gemacht. „In diesem Bereich sind wir mit Abstand Marktführer in Europa, generieren einen Umsatz von 250 Millionen Euro“, führt der Finanzvorstand aus. Die einzelnen Geschäftsbereiche sind wie erwähnt nach dem Herstellungsverfahren gegliedert. Bei den Composits geht es um faserverstärkte Kunststoffe. Das können Glasfasern oder Carbonfasern sein. „Die Produkte sind extrem steif und eigenstabil“, so Haidenek.Hochrechnung bei den ZahlenWidmen wir uns den nackten Zahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Polytec einen Umsatz von 626 Millionen Euro. Zum Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres lag der Umsatz bei 326,3 Millionen, das EBIT bei 20,3 Millionen Euro. Die Halbjahreszahlen ganz einfach zu verdoppeln, um sie aufs Jahr hochzurechnen, drängt sich natürlich auf. Und damit ist man auch schon sehr nah an der sich abzeichnenden Realität. 650 bis 660 Millionen Euro werden es an Umsatz werden, wenn man nach den Analysteneinschätzungen geht. Eine Betrachtung, der Haidenek durchaus etwas abgewinnen kann. „Wir sind der Meinung, dass wir das im zweiten Halbjahr mindestens noch einmal so hinkriegen wie im ersten – oder noch besser“. Die Präsentation der Halbjahreszahlen beinhaltete übrigens, was Anleger am meisten freut. Eine Anhebung des Ausblicks. Es wurde angekündigt, das Ergebnis nicht nur zu „verbessern“, sondern „deutlich zu verbessern“.Dividenden-GlaubwürdigkeitWenn wir beim Ergebnis sind, sind wir beim Gewinn. Und wenn wir beim Gewinn sind, stellt sich die Frage nach dessen Verwendung. Wie sieht also die Dividendenpolitik von Polytec aus, gibt es eine feste Strategie? „Wir haben eine Dividendenpolitik. Das ist für mich deshalb so bedeutsam, weil wir klein und nicht groß sind. Wir müssen für unsere Investoren berechenbar und zuverlässig sein. Und das stets“, betont Haidenek. Die Gewinnausschüttung orientiert sich zwar an mehreren Faktoren, etwa der Profitabilität des Unternehmens oder dem Finanzierungsbedarf. „Sie können aber getrost damit rechnen, dass Sie bei uns immer zwischen 20 und 30 Prozent Ausschüttungsquote erhalten“. Die Dividendenrendite von Polytec kann sich sehen lassen. „Sie lag seit ich im Unternehmen bin (Anm. 2011) immer bei 4,5 bis 6,5 Prozent. Und ich gehe davon aus, dass wir auch im kommenden Mai – wenn wir die Dividende auszahlen – in diesen Bereich hineinwachsen“. Apropos Profitabilität: „Nach der Krise hat sich Polytec bei der Marge jahrelang im Bereich von 4 bis 4,5 Prozent bewegt. Wir konnten sie in den letzten Jahren kontinuierlich auf 6 bis 6,5 Prozent steigern. Und wir werden diesen Weg fortsetzen können.“Die Aktionärsstruktur von Polytec ist schnell erklärt. Die Gründerfamilie Huemer hält 29 Prozent. Ein Sprung über 30 Prozent ist nicht angedacht, das langfristige Commitment zum Unternehmen ist aber ganz klar gegeben. Neben CEO Friedrich Huemer ist auch Markus Huemer (als COO) im Vorstand aktiv. Mit Capital Research and Management (5,5 Prozent) und der Delta Lloyd Asset Management (10 Prozent) sind zwei weitere namhafte Großaktionäre an Board. Rund 54 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. 2015 konnte die Polytec-Aktie 22,56 Prozent zulegen. Nach drei Quartalen liegt die Aktie 2016 mit immerhin gut 4 Prozent vorne.Die Pläne für die ZukunftFür die Zukunft hat man sich drei Dinge vorgenommen. Zum einen soll die Marktposition mit den Top-Kunden in Europa gestärkt werden. Zum zweiten will man weitere Technologien entwickeln. So wurden bisher rund 100 Patente angemeldet. Das passiert aber nur in den seltensten Fällen auf Produkte. Der Fokus liegt auf der Patentierung von Technologien. Die zentrale Anmeldung im Vorjahr war etwa eine ganz neue Methode, Öl abzuscheiden. Punkt 3 ist die Schaffung von Produktionsstätten in Wachstumsregionen. So wurde erst kürzlich in China ein Werk eröffnet.Aus dem Fachheft 48-50, "Ausblicke".

    Börse Social Network Subscription

    Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie eine Mitgliedschaft erwerben.

    Tagespass 8.00 Euro /einmalig

    15.00 Euro /monatlich



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Austrian Stocks in English: ATX TR in week 5 unchanged at high levels, but RHI Magnesita changes the Index Picture




    Polytec Group
    Akt. Indikation:  4.84 / 5.00
    Uhrzeit:  22:57:50
    Veränderung zu letztem SK:  -2.43%
    Letzter SK:  5.04 ( 2.44%)



     

    Bildnachweis

    1. Peter Haidenek (Polytec) , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:AT&S, RBI, Polytec Group, Warimpex, RHI Magnesita, Kapsch TrafficCom, EVN, Österreichische Post, Telekom Austria, voestalpine, Cleen Energy, Mayr-Melnhof, Palfinger, Bawag, Marinomed Biotech, OMV, Kostad, Porr, Stadlauer Malzfabrik AG, AMS, Agrana, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Frequentis, S Immo, Amag, FACC, Immofinanz, Strabag, Verbund, Zumtobel.


    Random Partner

    Andritz
    Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2SUY6
    AT0000A2YNS1
    AT0000A2ZXL2


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1279

      Featured Partner Video

      Vieles ist unglaublich

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21. Jänner 2023 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 21...

      Books josefchladek.com

      Grasso’s Machinefabrieken NV
      100 jaar Grasso / 100 années Grasso / 100 Jahre Grasso
      1958
      Grasso’s Machinefabrieken NV

      Katrien de Blauwer
      You Could At Least Pretend to Like Yellow
      2020
      Libraryman

      Julieta Averbuj
      El juego de la madalena
      2022
      Fuego Books

      George Appletree
      The Portuguese
      2022
      Self published

      Tanja Lažetić
      100 Flowers
      2022
      Galerija Fotografija