Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Wachsende Unsicherheit in den Chefetagen


13.06.2017

Zugemailt von / gefunden bei: KPMG (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Zwei von drei Vorstandschefs großer Unternehmen rechnen damit, dass die Weltwirtschaft in den kommenden drei Jahren wachsen wird. Doch die Zuversicht ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: 2016 rechneten noch 80 Prozent mit einem Wachstum. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Global CEO Outlook Survey“ von KPMG. Für die Studie wurden 1.300 Vorstandschefs von großen Unternehmen aus zehn Ländern weltweit befragt.

Geopolitische Lage schmälert Zuversicht

Das Vertrauen in das Wachstum der eigenen Branche in den kommenden drei Jahren ist etwas höher, aber ebenfalls gesunken: von 85 Prozent im Jahr 2016 auf 69 Prozent. Die sinkende Zuversicht der Unternehmenschefs hat laut Studie vor allem geopolitische Ursachen, deren mögliche Auswirkungen CEOs an einem nennenswerten Wachstum der Weltwirtschaft zweifeln lassen. Mehr als die Hälfte der CEOs (52 Prozent) glaubt, dass geopolitische Faktoren einen größeren Einfluss auf ihr Unternehmen haben, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war.

Unkalkulierbare Risiken aus der virtuellen Welt

Doch die Ursachen sind nicht nur geopolitischer Natur: Schwer einschätzbare Risiken wie etwa Cyberattacken und deren Auswirkungen führen ebenfalls dazu, dass das Vertrauen in ein Wachstum geringer eingeschätzt wird als noch vor einem Jahr. Fast 70 Prozent haben bereits darauf reagiert, indem sie neue Experten in das Führungsteam geholt haben, um potenzielle Gefahren besser erkennen zu können.

Zur wachsenden Unsicherheit trägt laut Studie auch die zunehmende Branchenkonvergenz bei, der sich alle Unternehmen stellen müssen. Die meisten CEOs betrachten das als Chance, ihr Geschäftsmodell zu verändern. Das Motto dieser Tage lautet: Disrupt and Grow.

Weitere wichtige Ergebnisse

  • 31 Prozent der CEOs erwarten, dass protektionistische Maßnahmen ihres Landes in den nächsten drei Jahren zunehmen werden. Zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) gehen außerdem davon aus, dass die Steuersätze in ihrem Land zukünftig steigen werden.
  • Das Reputationsrisiko beziehungsweise die Beschädigung der eigenen Marke wird als eines der größten Risiken gesehen: CEOs glauben, dass dies in den kommenden drei Jahren den zweitgrößten Einfluss auf das Wachstum ihres Unternehmens haben werden. 2016 rangierte dieses Risiko nicht einmal unter den „Top 10“.
  • 53 Prozent der CEOs gab an, in neue Märkte eindringen zu wollen – das Thema wird somit zum meist genannten Faktor für Unternehmenswachstum. An zweiter Stelle rangieren „Neue Produkte und Dienstleistungen“ (47 Prozent).
  • 70 Prozent der CEOs geben an, dass sie sich in den vergangenen 12 Monaten neue Qualifikationen angeeignet haben. Ebenso viele sagen, dass sie noch nie zuvor in ihrer Karriere aufgeschlossener gegenüber neuen Einflüssen und Kooperationen waren.  
  • 75 Prozent der Unternehmen wollen ihre Investitionen im Bereich Recruiting erhöhen. Vor einem Jahr waren es nur 52 Prozent.
  • 2016 gingen 73 Prozent aller befragten Unternehmen davon aus, die Zahl der Mitarbeiter innerhalb von drei Jahren um mindestens 6 Prozent zu erhöhen, 2017 sind dies nur mehr knapp die Hälfte (47 Prozent).

Online, surfen, Computer, Mac, Laptop (Bild: Pixabay/JaneMarySnyder https://pixabay.com/de/hände-laptop-computer-eingabe-2069206/ )



Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Frequentis, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, VIG, Bawag, Agrana, Erste Group, ams-Osram, Lenzing, Semperit, S Immo, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Porr, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, Palfinger, Marinomed Biotech, Amag, CA Immo, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Uniqa.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Strabag
Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QS86
AT0000A2TVZ9
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(3), Telekom Austria(1), Strabag(1), RBI(1), Wienerberger(1)
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: SBO -1.47%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Strabag(1), Erste Group(1), Fabasoft(1), OMV(1), Verbund(1), FACC(1), SBO(1)
    BSN MA-Event RHI Magnesita
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Lenzing -5.24%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: RBI(4), ams-Osram(2), Lenzing(2), OMV(1), VIG(1)
    BSN MA-Event Henkel
    Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Amag -4.98%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Bawag(1), Verbund(1), ams-Osram(1), Telekom Austria(1), Kontron(1)

    Featured Partner Video

    ABC Audio Business Chart Folge #97: Was falsches Market-Timing kosten kann (Josef Obergantschnig)

    Jeder Investor träumt davon, den Markt „timen“ zu können. Hast du dir aber schon einmal die Frage gestellt, wie viel es dich kosten kann, wenn du die besten Tage versäumst? Wenn du mehr darüber erf...

    Books josefchladek.com

    Ros Boisier
    Inside
    2024
    Muga / Ediciones Posibles

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    Futures
    On the Verge
    2023
    Void

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Federico Renzaglia
    Bonifica
    2024
    Self published

    Inbox: Wachsende Unsicherheit in den Chefetagen


    13.06.2017, 3570 Zeichen

    13.06.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: KPMG (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Zwei von drei Vorstandschefs großer Unternehmen rechnen damit, dass die Weltwirtschaft in den kommenden drei Jahren wachsen wird. Doch die Zuversicht ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken: 2016 rechneten noch 80 Prozent mit einem Wachstum. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Global CEO Outlook Survey“ von KPMG. Für die Studie wurden 1.300 Vorstandschefs von großen Unternehmen aus zehn Ländern weltweit befragt.

    Geopolitische Lage schmälert Zuversicht

    Das Vertrauen in das Wachstum der eigenen Branche in den kommenden drei Jahren ist etwas höher, aber ebenfalls gesunken: von 85 Prozent im Jahr 2016 auf 69 Prozent. Die sinkende Zuversicht der Unternehmenschefs hat laut Studie vor allem geopolitische Ursachen, deren mögliche Auswirkungen CEOs an einem nennenswerten Wachstum der Weltwirtschaft zweifeln lassen. Mehr als die Hälfte der CEOs (52 Prozent) glaubt, dass geopolitische Faktoren einen größeren Einfluss auf ihr Unternehmen haben, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war.

    Unkalkulierbare Risiken aus der virtuellen Welt

    Doch die Ursachen sind nicht nur geopolitischer Natur: Schwer einschätzbare Risiken wie etwa Cyberattacken und deren Auswirkungen führen ebenfalls dazu, dass das Vertrauen in ein Wachstum geringer eingeschätzt wird als noch vor einem Jahr. Fast 70 Prozent haben bereits darauf reagiert, indem sie neue Experten in das Führungsteam geholt haben, um potenzielle Gefahren besser erkennen zu können.

    Zur wachsenden Unsicherheit trägt laut Studie auch die zunehmende Branchenkonvergenz bei, der sich alle Unternehmen stellen müssen. Die meisten CEOs betrachten das als Chance, ihr Geschäftsmodell zu verändern. Das Motto dieser Tage lautet: Disrupt and Grow.

    Weitere wichtige Ergebnisse

    • 31 Prozent der CEOs erwarten, dass protektionistische Maßnahmen ihres Landes in den nächsten drei Jahren zunehmen werden. Zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) gehen außerdem davon aus, dass die Steuersätze in ihrem Land zukünftig steigen werden.
    • Das Reputationsrisiko beziehungsweise die Beschädigung der eigenen Marke wird als eines der größten Risiken gesehen: CEOs glauben, dass dies in den kommenden drei Jahren den zweitgrößten Einfluss auf das Wachstum ihres Unternehmens haben werden. 2016 rangierte dieses Risiko nicht einmal unter den „Top 10“.
    • 53 Prozent der CEOs gab an, in neue Märkte eindringen zu wollen – das Thema wird somit zum meist genannten Faktor für Unternehmenswachstum. An zweiter Stelle rangieren „Neue Produkte und Dienstleistungen“ (47 Prozent).
    • 70 Prozent der CEOs geben an, dass sie sich in den vergangenen 12 Monaten neue Qualifikationen angeeignet haben. Ebenso viele sagen, dass sie noch nie zuvor in ihrer Karriere aufgeschlossener gegenüber neuen Einflüssen und Kooperationen waren.  
    • 75 Prozent der Unternehmen wollen ihre Investitionen im Bereich Recruiting erhöhen. Vor einem Jahr waren es nur 52 Prozent.
    • 2016 gingen 73 Prozent aller befragten Unternehmen davon aus, die Zahl der Mitarbeiter innerhalb von drei Jahren um mindestens 6 Prozent zu erhöhen, 2017 sind dies nur mehr knapp die Hälfte (47 Prozent).

    Online, surfen, Computer, Mac, Laptop (Bild: Pixabay/JaneMarySnyder https://pixabay.com/de/hände-laptop-computer-eingabe-2069206/ )




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: Schlumberger übersiedelt Produktion ins Burgenland

    Nebenwerte-Blick: UBM und Porr an schwachem Tag stark

    US-Technologiewerte fallen weiter und General Electric wechselt durch (Top Media Extended)

    Inbox: Palfinger sucht neuen CFO - Kaml geht auf eigenen Wunsch

    Inbox: "Private Equity bleibt eine renditestarke Anlageklasse"

    Inbox: conwert: Einige Aktionäre wollen Sonderprüfung

    Inbox: OMV hat knapp eine Milliarde mehr am Konto

    Audio: FACC-CFO zum Anlegervertrauen: "Der Aktienkurs ist der beste Nachweis"

    Inbox: Finanzmarktexperten sind guter Dinger

    Inbox: Österreichischer Sparkassenverband stellt sich vehement gegen Bargeldobergrenzen

    Inbox: FMA warnt vor www.kapitalwealth.com

    Inbox: 19 Österreicher tummeln sich in den DAX-Gremien

    Inbox: Facc mit optimistischem Blick in die Zukunft

    Audio: Haben politische Börsen tatsächlich kurze Beine?



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsenradio Live-Blick, Di. 16.4.24: DAX und ATX verlieren im Frühgeschäft deutlich, Good News Beiersdorf und Gold bleibt stark




     

    Bildnachweis

    1. Online, surfen, Computer, Mac, Laptop (Bild: Pixabay/JaneMarySnyder https://pixabay.com/de/hände-laptop-computer-eingabe-2069206/ )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Frequentis, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, Immofinanz, Telekom Austria, VIG, Bawag, Agrana, Erste Group, ams-Osram, Lenzing, Semperit, S Immo, Wiener Privatbank, SW Umwelttechnik, Porr, Oberbank AG Stamm, Polytec Group, Palfinger, Marinomed Biotech, Amag, CA Immo, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Uniqa.


    Random Partner

    Strabag
    Strabag SE ist ein europäischer Technologiekonzern für Baudienstleistungen. Das Angebot umfasst sämtliche Bereiche der Bauindustrie und deckt die gesamte Bauwertschöpfungskette ab. Durch das Engagement der knapp 72.000 MitarbeiterInnen erwirtschaftet das Unternehmen jährlich eine Leistung von rund 14 Mrd. Euro (Stand 06/17).

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Online, surfen, Computer, Mac, Laptop (Bild: Pixabay/JaneMarySnyder https://pixabay.com/de/hände-laptop-computer-eingabe-2069206/ )


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QS86
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: Kontron(3), Telekom Austria(1), Strabag(1), RBI(1), Wienerberger(1)
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: SBO -1.47%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Strabag(1), Erste Group(1), Fabasoft(1), OMV(1), Verbund(1), FACC(1), SBO(1)
      BSN MA-Event RHI Magnesita
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Lenzing -5.24%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: RBI(4), ams-Osram(2), Lenzing(2), OMV(1), VIG(1)
      BSN MA-Event Henkel
      Star der Stunde: Warimpex 2.86%, Rutsch der Stunde: Amag -4.98%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Bawag(1), Verbund(1), ams-Osram(1), Telekom Austria(1), Kontron(1)

      Featured Partner Video

      ABC Audio Business Chart Folge #97: Was falsches Market-Timing kosten kann (Josef Obergantschnig)

      Jeder Investor träumt davon, den Markt „timen“ zu können. Hast du dir aber schon einmal die Frage gestellt, wie viel es dich kosten kann, wenn du die besten Tage versäumst? Wenn du mehr darüber erf...

      Books josefchladek.com

      Tommaso Protti
      Terra Vermelha
      2023
      Void

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl

      Kurama
      erotiCANA
      2023
      in)(between gallery

      Ros Boisier
      Inside
      2024
      Muga / Ediciones Posibles