Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Zehn Jahre nach dem Crash - Was tut sich bei Banken in Sachen Risikokultur?


14.05.2018

Zugemailt von / gefunden bei: PwC (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise ringen viele deutsche Banken noch immer mit der grundlegenden Einstellung ihrer Mitarbeiter im Umgang mit Risiken. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC beobachten nur 49% der befragten Entscheider der deutschen Bankenbranche ein "deutliches Umdenken" im Umgang mit Risiken. Dagegen meinen 30%, ein Wandel sei für sie "kaum zu erkennen" - und 15% geben sogar an, seit der Krise habe sich nichts geändert. Entscheidenden Einfluss nehmen dabei immer noch die bestehenden Anreizsysteme der Banken. So betrachten 51% der Manager die aktuellen Bonusmodelle als "potenzielle Treiber für das Eingehen höherer Risiken". Sogar 73% stimmen der Aussage zu, dass ambitionierte Zielvorgaben die Mitarbeiter generell dazu verleiten können, höhere Risiken in Kauf zu nehmen.

Tatsächlich existiert der Umfrage zufolge bislang erst in jeder vierten Bank ein formell definierter Wertekanon; zudem stellen die Befragten nur in 54% der Fälle eine "hohe Übereinstimmung" zwischen dem Kanon und der gelebten Praxis fest. Über ein verbindliches Rahmenwerk zur Risikokultur verfügt knapp jede dritte Bank. Bei einem weiteren Drittel gibt es entsprechende Pläne, beim übrigen Drittel nicht einmal das. 62% der Befragten empfinden die Risikokultur im eigenen Haus als angemessen; 34% sagen dagegen, in ihrer Bank sei das nicht der Fall. Auch die Fehlerkultur scheint noch ausbaufähig. So empfinden momentan nur 69% der Befragten den Umgang mit Fehlern in ihrer Bank als offen und transparent.

"Indem sie sich nachhaltig mit den eigenen Werten und Einstellungen im Umgang mit Risiken befassen, machen deutsche Banken einen entscheidenden Schritt, um verlorenes Vertrauen der Öffentlichkeit zurückzugewinnen" sagt Natalia Kluger, Director bei PwC in Deutschland. Aus ihrer Sicht fehlt es vielen deutschen Banken allerdings noch "ein wenig an Mut und einem strukturierten Vorgehen". Denn Banken sollten hier keineswegs Angst vor dem Unbekannten haben: "Insbesondere, wenn man sich zum ersten Mal mit Risikokultur befasst, geht es nicht um richtig oder falsch. Vielmehr soll der Dialog innerhalb der Organisation eingeleitet werden. Dabei spielen Vorstand und Senior Management eine entscheidende Rolle, denn ein gesteuerter Kulturwandel beginnt stets von oben. In ihrer Vorbildfunktion tragen Führungskräfte den Geist der gewollten Risikokultur in die Organisation", so Natalia Kluger. Entsprechend sehen auch 52% der Befragten Vorstand und Senior Management in der primären Verantwortung für das Thema Risikokultur. 29% der Teilnehmer hingegen sehen keine Verantwortung bei Vorstand und Senior Management, Risikocontrolling-Funktion, Compliance-Funktion oder Human Resources.

Ebenfalls interessant: Die zunehmende Regulierung wird von den Bankmanagern nicht nur kritisch gesehen. So stimmen 86% der befragten Entscheider der Aussage zu, dass "ein stärkerer Einfluss durch Regulierung und Aufsicht hilft, die Risikokultur im Finanzsektor zu verbessern". Deutsche Banken erhoffen sich vor allem weitere Impulse zu Ansatzpunkten sowie ergänzende Leitlinien seitens der Aufsichtsbehörden. Uneins sind sich die Manager allerdings in der Frage, wie Aufseher und Regelsetzer dabei vorgehen sollen. Nur rund 50% der Institute spricht sich für die Einführung strikter Anforderungen in Bezug auf eine Risikokultur aus. Stattdessen wünschen sich viele der Befragten, dass die Regulierer Prinzipien und Empfehlungen vorgeben und so Handlungsspielraum wahren.

Haare rauf, Chart, Crash ? "Wolf Lotter: Zivilkapitalismus - Wir können auch anders" wird am 4.10.2013 bei der Agenda Austria präsentiert. "Der Kapitalismus befindet sich in der Krise. Darum gilt es jetzt – mehr denn je – die Ökonomie als ein Werkzeug der Befreiung zu begreifen, ein Instrument der Autonomie, ein Mittel zur Selbständigkeit und Wahrung der Menschenwürde. Wir alle sind Akteure in der Welt von Wirtschaft und Kapital – vor allem aber haben wir die Wahl: Wir können sehr wohl einen Ziv


Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, FACC, Warimpex, UBM, voestalpine, Bawag, Zumtobel, Agrana, Cleen Energy, Erste Group, Immofinanz, OMV, Palfinger, Porr, Rosenbauer, Semperit, Stadlauer Malzfabrik AG, Pierer Mobility AG, LINDE.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

KTM
Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event LINDE
    BSN MA-Event LINDE
    BSN Vola-Event Covestro
    #gabb #676

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Tour de France positiv

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 8. September 2020

    Inbox: Zehn Jahre nach dem Crash - Was tut sich bei Banken in Sachen Risikokultur?


    14.05.2018

    14.05.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: PwC (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise ringen viele deutsche Banken noch immer mit der grundlegenden Einstellung ihrer Mitarbeiter im Umgang mit Risiken. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC beobachten nur 49% der befragten Entscheider der deutschen Bankenbranche ein "deutliches Umdenken" im Umgang mit Risiken. Dagegen meinen 30%, ein Wandel sei für sie "kaum zu erkennen" - und 15% geben sogar an, seit der Krise habe sich nichts geändert. Entscheidenden Einfluss nehmen dabei immer noch die bestehenden Anreizsysteme der Banken. So betrachten 51% der Manager die aktuellen Bonusmodelle als "potenzielle Treiber für das Eingehen höherer Risiken". Sogar 73% stimmen der Aussage zu, dass ambitionierte Zielvorgaben die Mitarbeiter generell dazu verleiten können, höhere Risiken in Kauf zu nehmen.

    Tatsächlich existiert der Umfrage zufolge bislang erst in jeder vierten Bank ein formell definierter Wertekanon; zudem stellen die Befragten nur in 54% der Fälle eine "hohe Übereinstimmung" zwischen dem Kanon und der gelebten Praxis fest. Über ein verbindliches Rahmenwerk zur Risikokultur verfügt knapp jede dritte Bank. Bei einem weiteren Drittel gibt es entsprechende Pläne, beim übrigen Drittel nicht einmal das. 62% der Befragten empfinden die Risikokultur im eigenen Haus als angemessen; 34% sagen dagegen, in ihrer Bank sei das nicht der Fall. Auch die Fehlerkultur scheint noch ausbaufähig. So empfinden momentan nur 69% der Befragten den Umgang mit Fehlern in ihrer Bank als offen und transparent.

    "Indem sie sich nachhaltig mit den eigenen Werten und Einstellungen im Umgang mit Risiken befassen, machen deutsche Banken einen entscheidenden Schritt, um verlorenes Vertrauen der Öffentlichkeit zurückzugewinnen" sagt Natalia Kluger, Director bei PwC in Deutschland. Aus ihrer Sicht fehlt es vielen deutschen Banken allerdings noch "ein wenig an Mut und einem strukturierten Vorgehen". Denn Banken sollten hier keineswegs Angst vor dem Unbekannten haben: "Insbesondere, wenn man sich zum ersten Mal mit Risikokultur befasst, geht es nicht um richtig oder falsch. Vielmehr soll der Dialog innerhalb der Organisation eingeleitet werden. Dabei spielen Vorstand und Senior Management eine entscheidende Rolle, denn ein gesteuerter Kulturwandel beginnt stets von oben. In ihrer Vorbildfunktion tragen Führungskräfte den Geist der gewollten Risikokultur in die Organisation", so Natalia Kluger. Entsprechend sehen auch 52% der Befragten Vorstand und Senior Management in der primären Verantwortung für das Thema Risikokultur. 29% der Teilnehmer hingegen sehen keine Verantwortung bei Vorstand und Senior Management, Risikocontrolling-Funktion, Compliance-Funktion oder Human Resources.

    Ebenfalls interessant: Die zunehmende Regulierung wird von den Bankmanagern nicht nur kritisch gesehen. So stimmen 86% der befragten Entscheider der Aussage zu, dass "ein stärkerer Einfluss durch Regulierung und Aufsicht hilft, die Risikokultur im Finanzsektor zu verbessern". Deutsche Banken erhoffen sich vor allem weitere Impulse zu Ansatzpunkten sowie ergänzende Leitlinien seitens der Aufsichtsbehörden. Uneins sind sich die Manager allerdings in der Frage, wie Aufseher und Regelsetzer dabei vorgehen sollen. Nur rund 50% der Institute spricht sich für die Einführung strikter Anforderungen in Bezug auf eine Risikokultur aus. Stattdessen wünschen sich viele der Befragten, dass die Regulierer Prinzipien und Empfehlungen vorgeben und so Handlungsspielraum wahren.

    Haare rauf, Chart, Crash ? "Wolf Lotter: Zivilkapitalismus - Wir können auch anders" wird am 4.10.2013 bei der Agenda Austria präsentiert. "Der Kapitalismus befindet sich in der Krise. Darum gilt es jetzt – mehr denn je – die Ökonomie als ein Werkzeug der Befreiung zu begreifen, ein Instrument der Autonomie, ein Mittel zur Selbständigkeit und Wahrung der Menschenwürde. Wir alle sind Akteure in der Welt von Wirtschaft und Kapital – vor allem aber haben wir die Wahl: Wir können sehr wohl einen Ziv



    Was noch interessant sein dürfte:


    BSN Watchlist detailliert: Nokia mal wieder 6 Tage im Plus

    Hello bank! 100 detailliert: PayPal 7 Tage im Plus

    Weekend: Unser Robot zum Dow: Apple korrigiert leicht nach 17 Prozent Plus am Stück

    Weekend: Unser Robot zum DAX; ThyssenKrupp 6 Tage im Plus (#fintech #bsngine)

    Inbox: Aktienindizes sind wieder in ihren mittel- und kurzfristigen Aufwärtstrends

    Wienerberger auf Messe in München vertreten und Lenzing-Partner bekommt Verpackungs-Oscar (Social Feeds Extended)

    Inbox: OMV und EnBW mit gemeinsamer Mission

    Inbox: Andritz erhält 120 Mio. Euro-Auftrag aus Schanghai

    Inbox: Konjunktur: Alle österreichischen Bundesländer haben Wachstumstempo gesteigert

    Inbox: CA Immo mit Info zur Wandelschuldverschreibung

    Audio: S Immo-IR-Manager Feuerstein über Immofinanz als neuen Großaktionär, Hauptversammlung, Berlin etc.

    Inbox: Österreichische Post bietet in Sachen DSGVO Last-Minute-Hilfe für Unternehmen





     

    Bildnachweis

    1. Haare rauf, Chart, Crash ? "Wolf Lotter: Zivilkapitalismus - Wir können auch anders" wird am 4.10.2013 bei der Agenda Austria präsentiert. "Der Kapitalismus befindet sich in der Krise. Darum gilt es jetzt – mehr denn je – die Ökonomie als ein Werkzeug der Befreiung zu begreifen, ein Instrument der Autonomie, ein Mittel zur Selbständigkeit und Wahrung der Menschenwürde. Wir alle sind Akteure in der   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Addiko Bank, FACC, Warimpex, UBM, voestalpine, Bawag, Zumtobel, Agrana, Cleen Energy, Erste Group, Immofinanz, OMV, Palfinger, Porr, Rosenbauer, Semperit, Stadlauer Malzfabrik AG, Pierer Mobility AG, LINDE.


    Random Partner

    KTM
    Die KTM Industries-Gruppe ist eine europäische Fahrzeug-Gruppe mit dem strategischen Fokus auf das globale Sportmotorradsegment und den automotiven high-tech Komponentenbereich. Mit ihren weltweit bekannten Marken KTM, Husqvarna Motorcycles, WP und Pankl zählt sie in ihren Segmenten jeweils zu den Technologie- und Marktführern.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Haare rauf, Chart, Crash ? "Wolf Lotter: Zivilkapitalismus - Wir können auch anders" wird am 4.10.2013 bei der Agenda Austria präsentiert. "Der Kapitalismus befindet sich in der Krise. Darum gilt es jetzt – mehr denn je – die Ökonomie als ein Werkzeug der Befreiung zu begreifen, ein Instrument der Autonomie, ein Mittel zur Selbständigkeit und Wahrung der Menschenwürde. Wir alle sind Akteure in der


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event LINDE
      BSN MA-Event LINDE
      BSN Vola-Event Covestro
      #gabb #676

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Tour de France positiv

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 8. September 2020