Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Österreichische Banken steigern Gewinn auf 3,6 Mrd. Euro

11.10.2018

Im 1. Halbjahr 2018 erzielten die österreichischen Banken mit rund 3,6 Mrd. Euro ein konsolidiertes Periodenergebnis, das um 234 Mio. Euro über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres lag. Für die positive Entwicklung sorgten vor allem der deutlich ergebnisverbessernde Saldo aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen sowie Rückstellungen für das Kreditrisiko und das positive Zinsergebnis, wie die Österreichische Nationalbank (OeNB) mitteilt.

Die konsolidierten Betriebserträge der österreichischen Banken lagen im 1. Halbjahr 2018 geringfügig (+9 Mio Euro) über dem Vorjahreswert. Während es beim Zinsergebnis (+225 Mio. Euro) und dem Provisionsergebnis (+108 Mio. Euro), den beiden wichtigsten Ertragskomponenten der österreichischen Bankkonzerne und Einzelinstitute, einen Anstieg gab, wirkten sich Rückgänge beim Handelserfolg(1) (-133 Mio. Euro) sowie dem sonstigen betrieblichen Ergebnis (-150 Mio. Euro) negativ aus.

Das konsolidierte Betriebsergebnis wies einen Rückgang um 64 Mio. Euro aus. Dies ist auf höhere Verwaltungsaufwendungen (+87 Mio Euro) zurückzuführen. Im Gegensatz dazu reduzierten sich die Abschreibungen von Vermögenswerten (um 15 Mio Euro).

Insgesamt konnte das konsolidierte Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen um 234 Mio EUR verbessert werden. Hauptverantwortlich dafür zeigte sich der ergebnisverbessernde Saldo aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen und Rückstellungen (-385 Mio Euro). Zudem hatten die sonstigen Rückstellungen (-130 Mio Euro) einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Periodenergebnisses. Ergebnisverschlechternd wirkten sich hingegen der sonstige Saldo (- 116 Mio Euro) sowie die Ertragssteuern (+75 Mio Euro) aus.


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Ziel, Geld, Wachstum, Reich, reicher, zulegen, Zulage, Münze, Münzen (Bild: Pixabay/PublicDomainPictures https://pixabay.com/de/leistung-bar-geschäft-diagramm-18134/ )   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Amag , EVN , Verbund , Valneva , Zumtobel , AT&S , AMS , S&T , Rosenbauer , Lenzing , CA Immo , DO&CO , Österreichische Post , Semperit , Wienerberger , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm , UBM , Strabag , Polytec , Deutsche Boerse , Volkswagen Vz. , SAP , Fresenius Medical Care , Henkel , Deutsche Bank , adidas , WireCard , Beiersdorf , RWE , MorphoSys.


Random Partner

3 Banken Generali
Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H. ist die gemeinsame Fondstochter der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, BKS Bank AG) und der Generali Holding Vienna AG. Die Fonds-Gesellschaft verwaltet aktuell 8,65 Mrd. Euro - verteilt auf etwa 50 Publikumsfonds und 130 Spezial- bzw. Großanlegerfonds (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Ziel, Geld, Wachstum, Reich, reicher, zulegen, Zulage, Münze, Münzen (Bild: Pixabay/PublicDomainPictures https://pixabay.com/de/leistung-bar-geschäft-diagramm-18134/ )


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Rohöl-Preise – Stabilität nur an der Tankstelle?

Während an den Rohstoffhandelstischen die Händler, die für Gold, Silber oder Kupfer verantwortlich sind, in den letzten Monaten sicher die eine oder andere Extrakanne Kaffee brauchte...

Österreichische Banken steigern Gewinn auf 3,6 Mrd. Euro


11.10.2018

Im 1. Halbjahr 2018 erzielten die österreichischen Banken mit rund 3,6 Mrd. Euro ein konsolidiertes Periodenergebnis, das um 234 Mio. Euro über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres lag. Für die positive Entwicklung sorgten vor allem der deutlich ergebnisverbessernde Saldo aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen sowie Rückstellungen für das Kreditrisiko und das positive Zinsergebnis, wie die Österreichische Nationalbank (OeNB) mitteilt.

Die konsolidierten Betriebserträge der österreichischen Banken lagen im 1. Halbjahr 2018 geringfügig (+9 Mio Euro) über dem Vorjahreswert. Während es beim Zinsergebnis (+225 Mio. Euro) und dem Provisionsergebnis (+108 Mio. Euro), den beiden wichtigsten Ertragskomponenten der österreichischen Bankkonzerne und Einzelinstitute, einen Anstieg gab, wirkten sich Rückgänge beim Handelserfolg(1) (-133 Mio. Euro) sowie dem sonstigen betrieblichen Ergebnis (-150 Mio. Euro) negativ aus.

Das konsolidierte Betriebsergebnis wies einen Rückgang um 64 Mio. Euro aus. Dies ist auf höhere Verwaltungsaufwendungen (+87 Mio Euro) zurückzuführen. Im Gegensatz dazu reduzierten sich die Abschreibungen von Vermögenswerten (um 15 Mio Euro).

Insgesamt konnte das konsolidierte Periodenergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen um 234 Mio EUR verbessert werden. Hauptverantwortlich dafür zeigte sich der ergebnisverbessernde Saldo aus Wertberichtigungen, Wertminderungen/Wertaufholungen und Rückstellungen (-385 Mio Euro). Zudem hatten die sonstigen Rückstellungen (-130 Mio Euro) einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Periodenergebnisses. Ergebnisverschlechternd wirkten sich hingegen der sonstige Saldo (- 116 Mio Euro) sowie die Ertragssteuern (+75 Mio Euro) aus.


Live-Kursliste, BSNgine
 
 
 
 


Bildnachweis

1. Ziel, Geld, Wachstum, Reich, reicher, zulegen, Zulage, Münze, Münzen (Bild: Pixabay/PublicDomainPictures https://pixabay.com/de/leistung-bar-geschäft-diagramm-18134/ )   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Amag , EVN , Verbund , Valneva , Zumtobel , AT&S , AMS , S&T , Rosenbauer , Lenzing , CA Immo , DO&CO , Österreichische Post , Semperit , Wienerberger , SW Umwelttechnik , Oberbank AG Stamm , UBM , Strabag , Polytec , Deutsche Boerse , Volkswagen Vz. , SAP , Fresenius Medical Care , Henkel , Deutsche Bank , adidas , WireCard , Beiersdorf , RWE , MorphoSys.


Random Partner

3 Banken Generali
Die 3 Banken-Generali Investment-Gesellschaft m.b.H. ist die gemeinsame Fondstochter der 3 Banken Gruppe (Oberbank AG, Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft, BKS Bank AG) und der Generali Holding Vienna AG. Die Fonds-Gesellschaft verwaltet aktuell 8,65 Mrd. Euro - verteilt auf etwa 50 Publikumsfonds und 130 Spezial- bzw. Großanlegerfonds (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Ziel, Geld, Wachstum, Reich, reicher, zulegen, Zulage, Münze, Münzen (Bild: Pixabay/PublicDomainPictures https://pixabay.com/de/leistung-bar-geschäft-diagramm-18134/ )


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Meistgelesen
>> mehr

Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr

Featured Partner Video

Rohöl-Preise – Stabilität nur an der Tankstelle?

Während an den Rohstoffhandelstischen die Händler, die für Gold, Silber oder Kupfer verantwortlich sind, in den letzten Monaten sicher die eine oder andere Extrakanne Kaffee brauchte...