Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





#althangrund: Klima- und Erklärungsnotstand, Talk mit 6B47 (Christoph Weißenbäck via Facebook)

28.06.2019

Der Alsergrund ruft den Klimanotstand aus und beschließt zahlreiche Maßnahmen. Beim Thema Althanquartier herrscht hingegen Erklärungsnotstand. Und: ein Exklusivgespräch mit 6B47.

Bei hochsommerlichen Temperaturen hat die Alsergrunder Bezirksvertretung in der gestrigen Sitzung den Klimanotstand ausgerufen und gleich mit unterschiedlichen Mehrheiten Maßnahmen wie Fahrradstraßen, 50 Baumpflanzungen, verbesserte private Begrünungsmöglichkeiten von Baumscheiben und einen Trinkbrunnen beschlossen. Grundsätzlich bedeutet die Ausrufung des Klimanotstands, dass alle Maßnahmen auf etwaige ökologische Nachteile geprüft werden müssen. Rechtlich bindend ist das freilich nicht, erst wenn die Stadt einen solchen Notstand ausruft, greifen verbindliche Regularien. 

Sehr erfreulich war die prinzipielle Bereitschaft aller Fraktionen, aktiv dem Klimawandel entgegenzusteuern, auch wenn nicht alle Anträge breit unterstützt wurden. Hier wäre mehr Koordination vor der Abstimmung sicher hilfreich.

Erklärungsnotstand beim Althanquartier & Update

Anders hingegen das Gesprächsklima zum Althanquartier. Hier herrscht frostige Stimmung. Die FPÖ moniert das lange Stillschweigen der Bezirksvorstehung zum Thema Althanquartier und stellt einen Antrag auf Vorlage eines neuen Flächenwidmungsplans bis September 2019. 

Es soll etwas passieren, auf welchem Entwurf der Plan aufbaut, ist jedoch unklar. Schließlich fehlen noch haufenweise Stellungnahmen und Prüfungen durch der Stadt. Auch die Rahmenbedingungen für das Projekt haben sich nach Bekanntwerden des Bahnlärms auf der Überplattung substantiell verändert. ÖVP und NEOS stimmen dem Antrag ohne Wortmeldung zu. 

Der Vorsitzende der Baukommission (SPÖ) erklärt, dass der Investor innerhalb der bestehenden Widmung machen kann was er möchte. Man hält am Ergebnis des Architekturwettbewerbs samt städtebaulicher Vereinbarungen weiterhin fest. Der Antrag der FPÖ wird schlussendlich mit Stimmenmehrheit von SPÖ und Grünen abgelehnt.    

Update 27.06.2019:

Durch einen fehlenden Kompromiss sieht sich der Investor nun gezwungen, mit den Bauarbeiten innerhalb der bestehenden Widmung (d.h. nicht höher als derzeit gebaut) zu beginnen. Sobald die Vienna Design Week (27.9.-6.10) im ehemaligen Unicredit-Gebäude über die Bühne gegangen ist, wird zunächst mit der Schadstoffuntersuchung begonnen.

Laut Dialogbüro des Investors könnte man dann Ende 2019/Anfang 2020 mit der Sanierung des Innenbereichs des "Kopfbaus" (Gebäude über dem Haupteingang des Franz-Josefs-Bahnhofs) beginnen. Diese Arbeiten finden noch hinter der bestehenden Fassade statt, um die Lärm- und Staubbelastung möglichst gering zu halten. Anschließend werden die Fassadenelemente getauscht. Als Sanierungszeitraum werden etwa 2 Jahre veranschlagt. Die Hochgarage bleibt vorerst bestehen (alternative Nutzungspläne gibt es noch nicht), eine Tiefgarage in der Nordbergstraße kommt vorerst nicht und im Gebäude Nordbergstraße 13 werden mittelfristig Wohnungen errichtet (Neubau).     
 
Im Dialogbüro ergab sich die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch mit Kurt Rusam, einem der 6B47-Geschäftsführer: "Wir haben lange gewartet, aber irgendwann ist die Luft draußen.", erklärt er den Vorstoß und deutet auch an, dass die ÖBB an der Innensanierung des Bahnhofs arbeiten werden. Er wünscht sich u.a. einen Gestaltungsvorschlag für den Vorplatz von der MA19, da dies den Eingangsbereich des Bahnhofs betrifft und eine optische Abstimmung mit der Gebäudefront sinnvoll wäre. Trotz des gestern medial bekanntgewordenen Ausscheidens von Langzeit-CEO Peter Ulm sieht er keine Auswirkungen auf das Projekt. Es sei ein "normaler Vorgang wie bei vielen Unternehmen."  

Einbeziehung der Bürgerinnen
  
Auch die im Forum der Initiative Lebenswerter Althangrund vorgebrachte Kritik, dass das einstimmig beschlossene Transparenzpaket bislang nicht umgesetzt wurde, ist in der Bezirksvertretungssitzung zur Sprache gekommen. Es scheint die rechtliche Deckung für digitale Veröffentlichungen zu fehlen. Eine Arbeitsgruppe in der Stadt Wien arbeitet daran - schon eine ganze Weile, wie eine Klubobfrau im kleinen Rahmen bemerkte.

Der Antrag der NEOS, eine BürgerInnen-Fragestunde einzurichten, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es bereits zahlreiche Möglichkeiten gibt, Anliegen bei den Bezirkspolitikern zu deponieren.

Gerade bei der gestrigen 4stündigen Bezirksvertretungssitzung ist klar geworden, dass eine digitale Veröffentlichung des Antragsspiegels notwendig ist. Das Thema "Althanquartier" beispielsweise wurde nach etwa 3 Stunden behandelt - ein Vorteil, das vorab zu wissen. Auch die Veröffentlichung von schriftlichen Anfragen und deren Beantwortungen werden immer wichtiger, da die nicht-öffentliche Schriftform eher die Regel als die Ausnahme ist. 

Anmerkung des Autors

Hätten Sie gewusst, dass eine Baumpflanzung am Alsergrund etwa € 23.000,- kostet? Davon kostet der Baum € 150,-, die Einpflanzarbeiten € 22.850,-, da durch ein dichtes Leitungs- und Kanalnetz für den Wurzelwuchs viel umgelegt werden muss. 

Zu unterscheiden sind auch Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen (wirken mittelfristig wie etwa der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad) und Maßnahmen zur Reduktion von Hitzeinseln. Für letztere benötigen wir innovative Lösungen, da wir nicht warten können, bis die teuren kleinen Bäumchen ordentlich Schatten werfen. 

Wie machen es eigentlich Großstädte, die aufgrund Ihrer geografischen Lage seit Jahrzehnten mit Hitze zu kämpfen haben? Tolle Beispiele sind in Madrid und anderen spanischen Städten zu finden: "toldos" - also "Sonnensegel". Wie geschaffen für das bestehende Wiener Oberleitungsgehänge. Das Artikelbild zeigt, wie gut sich die "toldos" ins Stadtbild einfügen können und man der kreativen Gestaltung freien Lauf lassen kann.

Los doldos - Ein Pilotprojekt am Alsergrund?




 

Bildnachweis

1. 6B47 auf der Wohnen und Interieur Messe in Wien 2017   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar: Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Warimpex , Zumtobel , FACC , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Verbund , AT&S , S Immo , Strabag , Polytec , Agrana , Andritz , Athos Immobilien , CA Immo , Erste Group , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , OMV , Palfinger , Porr , RBI , SW Umwelttechnik , UBM , Uniqa , VIG , Wolford.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


6B47 auf der Wohnen und Interieur Messe in Wien 2017


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten



Mehr zum Thema

Meistgelesen
>> mehr

Finanzmap-Suchen

Hilton Vienna Danube Waterfront

Covid 19 lookups




Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: DO&CO 6.79%, Rutsch der Stunde: Verbund -3.63%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Rosenbauer(1)
    BSN Vola-Event Frequentis
    BSN Vola-Event Rosenbauer
    Wien nach einer Viertelstunde
    BSN Vola-Event DO&CO
    Star der Stunde: Frequentis 3.07%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.56%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Fabasoft(1)
    BSN Vola-Event Infineon

    Featured Partner Video

    3rd Corona Online Workout for Runners

    Trotz der aktuellen Einschränkungen lassen wir uns die Freude am Sport nicht nehmen un trainieren von zu Hause aus! Wir absolvieren gemeinsame ein Stabi- und Krafttraining mit einem Fokus auf laufs...

    #althangrund: Klima- und Erklärungsnotstand, Talk mit 6B47 (Christoph Weißenbäck via Facebook)


    28.06.2019

    Der Alsergrund ruft den Klimanotstand aus und beschließt zahlreiche Maßnahmen. Beim Thema Althanquartier herrscht hingegen Erklärungsnotstand. Und: ein Exklusivgespräch mit 6B47.

    Bei hochsommerlichen Temperaturen hat die Alsergrunder Bezirksvertretung in der gestrigen Sitzung den Klimanotstand ausgerufen und gleich mit unterschiedlichen Mehrheiten Maßnahmen wie Fahrradstraßen, 50 Baumpflanzungen, verbesserte private Begrünungsmöglichkeiten von Baumscheiben und einen Trinkbrunnen beschlossen. Grundsätzlich bedeutet die Ausrufung des Klimanotstands, dass alle Maßnahmen auf etwaige ökologische Nachteile geprüft werden müssen. Rechtlich bindend ist das freilich nicht, erst wenn die Stadt einen solchen Notstand ausruft, greifen verbindliche Regularien. 

    Sehr erfreulich war die prinzipielle Bereitschaft aller Fraktionen, aktiv dem Klimawandel entgegenzusteuern, auch wenn nicht alle Anträge breit unterstützt wurden. Hier wäre mehr Koordination vor der Abstimmung sicher hilfreich.

    Erklärungsnotstand beim Althanquartier & Update

    Anders hingegen das Gesprächsklima zum Althanquartier. Hier herrscht frostige Stimmung. Die FPÖ moniert das lange Stillschweigen der Bezirksvorstehung zum Thema Althanquartier und stellt einen Antrag auf Vorlage eines neuen Flächenwidmungsplans bis September 2019. 

    Es soll etwas passieren, auf welchem Entwurf der Plan aufbaut, ist jedoch unklar. Schließlich fehlen noch haufenweise Stellungnahmen und Prüfungen durch der Stadt. Auch die Rahmenbedingungen für das Projekt haben sich nach Bekanntwerden des Bahnlärms auf der Überplattung substantiell verändert. ÖVP und NEOS stimmen dem Antrag ohne Wortmeldung zu. 

    Der Vorsitzende der Baukommission (SPÖ) erklärt, dass der Investor innerhalb der bestehenden Widmung machen kann was er möchte. Man hält am Ergebnis des Architekturwettbewerbs samt städtebaulicher Vereinbarungen weiterhin fest. Der Antrag der FPÖ wird schlussendlich mit Stimmenmehrheit von SPÖ und Grünen abgelehnt.    

    Update 27.06.2019:

    Durch einen fehlenden Kompromiss sieht sich der Investor nun gezwungen, mit den Bauarbeiten innerhalb der bestehenden Widmung (d.h. nicht höher als derzeit gebaut) zu beginnen. Sobald die Vienna Design Week (27.9.-6.10) im ehemaligen Unicredit-Gebäude über die Bühne gegangen ist, wird zunächst mit der Schadstoffuntersuchung begonnen.

    Laut Dialogbüro des Investors könnte man dann Ende 2019/Anfang 2020 mit der Sanierung des Innenbereichs des "Kopfbaus" (Gebäude über dem Haupteingang des Franz-Josefs-Bahnhofs) beginnen. Diese Arbeiten finden noch hinter der bestehenden Fassade statt, um die Lärm- und Staubbelastung möglichst gering zu halten. Anschließend werden die Fassadenelemente getauscht. Als Sanierungszeitraum werden etwa 2 Jahre veranschlagt. Die Hochgarage bleibt vorerst bestehen (alternative Nutzungspläne gibt es noch nicht), eine Tiefgarage in der Nordbergstraße kommt vorerst nicht und im Gebäude Nordbergstraße 13 werden mittelfristig Wohnungen errichtet (Neubau).     
     
    Im Dialogbüro ergab sich die Möglichkeit für ein kurzes Gespräch mit Kurt Rusam, einem der 6B47-Geschäftsführer: "Wir haben lange gewartet, aber irgendwann ist die Luft draußen.", erklärt er den Vorstoß und deutet auch an, dass die ÖBB an der Innensanierung des Bahnhofs arbeiten werden. Er wünscht sich u.a. einen Gestaltungsvorschlag für den Vorplatz von der MA19, da dies den Eingangsbereich des Bahnhofs betrifft und eine optische Abstimmung mit der Gebäudefront sinnvoll wäre. Trotz des gestern medial bekanntgewordenen Ausscheidens von Langzeit-CEO Peter Ulm sieht er keine Auswirkungen auf das Projekt. Es sei ein "normaler Vorgang wie bei vielen Unternehmen."  

    Einbeziehung der Bürgerinnen
      
    Auch die im Forum der Initiative Lebenswerter Althangrund vorgebrachte Kritik, dass das einstimmig beschlossene Transparenzpaket bislang nicht umgesetzt wurde, ist in der Bezirksvertretungssitzung zur Sprache gekommen. Es scheint die rechtliche Deckung für digitale Veröffentlichungen zu fehlen. Eine Arbeitsgruppe in der Stadt Wien arbeitet daran - schon eine ganze Weile, wie eine Klubobfrau im kleinen Rahmen bemerkte.

    Der Antrag der NEOS, eine BürgerInnen-Fragestunde einzurichten, wurde mit der Begründung abgelehnt, dass es bereits zahlreiche Möglichkeiten gibt, Anliegen bei den Bezirkspolitikern zu deponieren.

    Gerade bei der gestrigen 4stündigen Bezirksvertretungssitzung ist klar geworden, dass eine digitale Veröffentlichung des Antragsspiegels notwendig ist. Das Thema "Althanquartier" beispielsweise wurde nach etwa 3 Stunden behandelt - ein Vorteil, das vorab zu wissen. Auch die Veröffentlichung von schriftlichen Anfragen und deren Beantwortungen werden immer wichtiger, da die nicht-öffentliche Schriftform eher die Regel als die Ausnahme ist. 

    Anmerkung des Autors

    Hätten Sie gewusst, dass eine Baumpflanzung am Alsergrund etwa € 23.000,- kostet? Davon kostet der Baum € 150,-, die Einpflanzarbeiten € 22.850,-, da durch ein dichtes Leitungs- und Kanalnetz für den Wurzelwuchs viel umgelegt werden muss. 

    Zu unterscheiden sind auch Maßnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen (wirken mittelfristig wie etwa der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad) und Maßnahmen zur Reduktion von Hitzeinseln. Für letztere benötigen wir innovative Lösungen, da wir nicht warten können, bis die teuren kleinen Bäumchen ordentlich Schatten werfen. 

    Wie machen es eigentlich Großstädte, die aufgrund Ihrer geografischen Lage seit Jahrzehnten mit Hitze zu kämpfen haben? Tolle Beispiele sind in Madrid und anderen spanischen Städten zu finden: "toldos" - also "Sonnensegel". Wie geschaffen für das bestehende Wiener Oberleitungsgehänge. Das Artikelbild zeigt, wie gut sich die "toldos" ins Stadtbild einfügen können und man der kreativen Gestaltung freien Lauf lassen kann.

    Los doldos - Ein Pilotprojekt am Alsergrund?




     

    Bildnachweis

    1. 6B47 auf der Wohnen und Interieur Messe in Wien 2017   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: Semperit , Rosenbauer , Frequentis , Warimpex , Zumtobel , FACC , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Verbund , AT&S , S Immo , Strabag , Polytec , Agrana , Andritz , Athos Immobilien , CA Immo , Erste Group , Immofinanz , Kapsch TrafficCom , OMV , Palfinger , Porr , RBI , SW Umwelttechnik , UBM , Uniqa , VIG , Wolford.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    6B47 auf der Wohnen und Interieur Messe in Wien 2017


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Mehr zum Thema

    Meistgelesen
    >> mehr

    Finanzmap-Suchen

    Hilton Vienna Danube Waterfront

    Covid 19 lookups




    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: DO&CO 6.79%, Rutsch der Stunde: Verbund -3.63%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Rosenbauer(1)
      BSN Vola-Event Frequentis
      BSN Vola-Event Rosenbauer
      Wien nach einer Viertelstunde
      BSN Vola-Event DO&CO
      Star der Stunde: Frequentis 3.07%, Rutsch der Stunde: Warimpex -3.56%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 8-9: Fabasoft(1)
      BSN Vola-Event Infineon

      Featured Partner Video

      3rd Corona Online Workout for Runners

      Trotz der aktuellen Einschränkungen lassen wir uns die Freude am Sport nicht nehmen un trainieren von zu Hause aus! Wir absolvieren gemeinsame ein Stabi- und Krafttraining mit einem Fokus auf laufs...