Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Rücksetzer wegen Handelskonflikt sind Gelegenheiten die Aktienquote aufzustocken


08.12.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Nach mehreren Wochen neuer Höchststände (USA) bzw. Seitwärtsentwicklung (Europa) an den Aktienmärkten kam es die letzten Tage zu einer längst fälligen kleinen Korrektur: Zweifel an einem baldigen Waffenstillstand (Phase 1 Deal) China-USA (Aussagen Trumps, der Phase 1-Deal werde vielleicht bis nach den US-Wahlen verschoben, neues US-Sanktionsgesetz, Vergeltungs-ankündigungen Chinas etc.) brachten die Aktienmärkte Anfang der Woche rund 3 % nach unten, bevor sie sich mit optimistischeren Aussagen zum Handelskonflikt wieder erholten. Der nächste Knackpunkt ist die nächste US-Zollanhebungsrunde am 15. Dezember: Zeichnet sich konkret ab, dass diese nicht verschoben wird, würde das den Markt nochmalig unter Druck bringen.

Insofern gibt es weiteres politisches Enttäuschungspotenzial für den Markt. Die Berichterstattung zum Handelskonflikt dürfte somit die – kommende Woche ohnehin dünnen – Wirtschaftsdaten weiter dominieren. Der US-Präsident kann es sich aber vor seinem Wahlkampf nicht leisten zu viel Aktienmarktschwäche oder Konjunktureintrübung zu riskieren. Insofern sehen wir solche Aktienmarktrücksetzer auf Grund von schlechten Nachrichten zum Handelskonflikt nicht als Game-Changer, sondern als Gelegenheiten die Aktienquote aufzustocken (s. Kurzmitteilung vom 4.12.). Unsere Empfehlung auf Sicht 3-6 Monate bleibt „Kauf“.

In unserem ultrakurzfristigen Musterportfolio (Multi-Asset-Strategy, Horizont 1-3 Monate) hatten wir in unserer Aussendung vom 20. Nov. die Aktienmarkt-Übergewichtung neutralisiert – mehr Klarheit betreffend der nächsten Zollrunde am 15. Dezember, ein günstigeres Einstiegsniveau oder kurzfristige Panik am Aktienmarkt (gemessen z.B. am VIX, Anfang der Woche noch nicht im Kauf- Bereich) würde uns dann auch dort zu einem kurzfristigen Aufstocken der Aktienquote tendieren lassen (in den längerfristigeren Musterportfolios bleiben wir Aktien übergewichtet).

Datenseitig verunsicherte die Märkte auch der Rückgang des US ISM-Index Industrie am Montag – das lässt unsere Aktienmarkteinschätzung aber unbeeindruckt, da sich gleichzeitig der Markit PMI für die US-Industrie um 1,3 Punkte auf 52,6 verbesserte (und letzterer vom Aufbau her tendenziell sogar aussagekräftiger ist, wenngleich weniger bekannt). Die Bodenbildung in der globalen Industrie ist damit weiterhin intakt (aus unserer Sicht gefolgt von einer Erholung 2020).


Eurex, Deutsche Börse, Trading, Kurse, Aktien, Bildschirm, Aktien, Credit: Deutsche Börse © Aussendung


Aktien auf dem Radar: S Immo , Amag , Agrana , DO&CO , Flughafen Wien , Uniqa , Oberbank AG Stamm , Andritz , Lenzing , Wienerberger , Rosenbauer , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , BKS Bank Stamm , Cleen Energy , MorphoSys , Wirecard , OMV , AT&S , voestalpine .

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Corum
Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr



Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Frequentis 1.95%, Rutsch der Stunde: Amag -2.39%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Fabasoft(1), S&T(1), CA Immo(1), OMV(1), VIG(1), Lenzing(1), Erste Group(1), EVN(1)
    BSN MA-Event voestalpine
    Star der Stunde: DO&CO 2.48%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.79%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Verbund(1), Lenzing(1)
    Unser Robot findet: MorphoSys undWirecard auffällig
    Wien nach einer Viertelstunde
    Star der Stunde: Österreichische Post 0.72%, Rutsch der Stunde: Polytec -1.19%

    Featured Partner Video

    ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

    Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...

    Inbox: Rücksetzer wegen Handelskonflikt sind Gelegenheiten die Aktienquote aufzustocken


    08.12.2019

    08.12.2019

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: Nach mehreren Wochen neuer Höchststände (USA) bzw. Seitwärtsentwicklung (Europa) an den Aktienmärkten kam es die letzten Tage zu einer längst fälligen kleinen Korrektur: Zweifel an einem baldigen Waffenstillstand (Phase 1 Deal) China-USA (Aussagen Trumps, der Phase 1-Deal werde vielleicht bis nach den US-Wahlen verschoben, neues US-Sanktionsgesetz, Vergeltungs-ankündigungen Chinas etc.) brachten die Aktienmärkte Anfang der Woche rund 3 % nach unten, bevor sie sich mit optimistischeren Aussagen zum Handelskonflikt wieder erholten. Der nächste Knackpunkt ist die nächste US-Zollanhebungsrunde am 15. Dezember: Zeichnet sich konkret ab, dass diese nicht verschoben wird, würde das den Markt nochmalig unter Druck bringen.

    Insofern gibt es weiteres politisches Enttäuschungspotenzial für den Markt. Die Berichterstattung zum Handelskonflikt dürfte somit die – kommende Woche ohnehin dünnen – Wirtschaftsdaten weiter dominieren. Der US-Präsident kann es sich aber vor seinem Wahlkampf nicht leisten zu viel Aktienmarktschwäche oder Konjunktureintrübung zu riskieren. Insofern sehen wir solche Aktienmarktrücksetzer auf Grund von schlechten Nachrichten zum Handelskonflikt nicht als Game-Changer, sondern als Gelegenheiten die Aktienquote aufzustocken (s. Kurzmitteilung vom 4.12.). Unsere Empfehlung auf Sicht 3-6 Monate bleibt „Kauf“.

    In unserem ultrakurzfristigen Musterportfolio (Multi-Asset-Strategy, Horizont 1-3 Monate) hatten wir in unserer Aussendung vom 20. Nov. die Aktienmarkt-Übergewichtung neutralisiert – mehr Klarheit betreffend der nächsten Zollrunde am 15. Dezember, ein günstigeres Einstiegsniveau oder kurzfristige Panik am Aktienmarkt (gemessen z.B. am VIX, Anfang der Woche noch nicht im Kauf- Bereich) würde uns dann auch dort zu einem kurzfristigen Aufstocken der Aktienquote tendieren lassen (in den längerfristigeren Musterportfolios bleiben wir Aktien übergewichtet).

    Datenseitig verunsicherte die Märkte auch der Rückgang des US ISM-Index Industrie am Montag – das lässt unsere Aktienmarkteinschätzung aber unbeeindruckt, da sich gleichzeitig der Markit PMI für die US-Industrie um 1,3 Punkte auf 52,6 verbesserte (und letzterer vom Aufbau her tendenziell sogar aussagekräftiger ist, wenngleich weniger bekannt). Die Bodenbildung in der globalen Industrie ist damit weiterhin intakt (aus unserer Sicht gefolgt von einer Erholung 2020).


    Eurex, Deutsche Börse, Trading, Kurse, Aktien, Bildschirm, Aktien, Credit: Deutsche Börse © Aussendung






     

    Bildnachweis

    1. Eurex, Deutsche Börse, Trading, Kurse, Aktien, Bildschirm, Aktien, Credit: Deutsche Börse , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar: S Immo , Amag , Agrana , DO&CO , Flughafen Wien , Uniqa , Oberbank AG Stamm , Andritz , Lenzing , Wienerberger , Rosenbauer , Wolford , Mayr-Melnhof , Athos Immobilien , BKS Bank Stamm , Cleen Energy , MorphoSys , Wirecard , OMV , AT&S , voestalpine .


    Random Partner

    Corum
    Corum Investments ist Teil von Corum Asset Management, eine im Jahr 2011 gegründete französische Vermögensverwaltungsgesellschaft, die mehr als 2 Milliarden Euro verwaltet. Das Unternehmen bietet verschiedene Investment-Lösungen: Corum Origin und Corum XL (zwei Immobilien-Investmentlösungen) sowie Corum Eco (einen Anleihen-Fonds). Seit Februar 2019 können nun auch österreichische Investoren Anteile von Corum Origin, dem preisgekrönten französischen Marktführer, erwerben.

    >> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Eurex, Deutsche Börse, Trading, Kurse, Aktien, Bildschirm, Aktien, Credit: Deutsche Börse, (© Aussendung)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten



    Meistgelesen
    >> mehr



    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Frequentis 1.95%, Rutsch der Stunde: Amag -2.39%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: Fabasoft(1), S&T(1), CA Immo(1), OMV(1), VIG(1), Lenzing(1), Erste Group(1), EVN(1)
      BSN MA-Event voestalpine
      Star der Stunde: DO&CO 2.48%, Rutsch der Stunde: Kapsch TrafficCom -1.79%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Verbund(1), Lenzing(1)
      Unser Robot findet: MorphoSys undWirecard auffällig
      Wien nach einer Viertelstunde
      Star der Stunde: Österreichische Post 0.72%, Rutsch der Stunde: Polytec -1.19%

      Featured Partner Video

      ZÜBLIN Timber - Gare Maritime in Brüssel (deutsch)

      Einst war es Europas größter Güterbahnhof: folgend errichtete ZÜBLIN in 2019 zwölf vierstöckige Vollholzgebäude. Rund 9.000 m³ Brettschichtholz, 3.000 m&sup...