Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.








Magazine aktuell


#gabb aktuell



18.01.2021

Manz 
5.85%

Junolyst (LMS1992): > Hohe Dynamik im Bereich Energy Storage <   Manz konnte in dieser Woche einen weiteren Auftrag im Bereich Energy Storage für eine Montagelinie für Li-Ion Batteriemodule von einem US-amerikanischen Hersteller von Elektrofahrzeugen erhalten. Der Neukunde ist nach den Aufträgen von AKASOL und InoBat Auto im vergangenen Jahr nun der dritte Kunde aus dem Bereich Elektromobilität. Dabei dürfte es sich jedoch nicht um Tesla handeln, mit denen bereits früher eine Kundenbeziehung bestand. Der Auftrag mit einem Volumen im unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll in diesem und dem kommenden Jahr umsatz- und ertragswirksam werden. Zugleich gab Manz bekannt, dass sich der Auftragseingang im vergangenen Jahr im Segment Energy Storage auf deutlich über 100mEUR belaufen habe. Meinen Schätzungen zu Folge dürfte sich dieser auf 118-128mEUR belaufen haben. Dies würde einem Auftragseingang von 30-40mEUR im vierten Quartal entsprechen. Zurückzuführen ist dies vor allem auf einen Anfang Dezember erhaltenen Großauftrags eines führenden Batterieherstellers, einem Bestandskunden von Manz, mit einem Auftragsvolumen im deutlich zweistelligen Mio. € Bereich. Das Auftragsvolumen schätze ich auf einen Wert von rund 35mEUR, das damit in der Größenordnung des Auftrags von dem gleichen Kunden aus dem Juli letzten Jahres liegen dürfte. Ebenso konnte Mitte November nach dem LOI mit TE Connectivity Ende September der Vertragsabschluss über einen Folgeauftrag für Maschinen zur automatisierten Montage von Zellkontaktiersystemen erzielt werden. Der Auftrag mit einem Volumen um unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll 2020 und 2021 umsatz- und ertragswirksam werden. Des Weiteren hatte Manz Mitte November bekanntgegeben, dass der Joint-Venture Partner Lam Research die Option zum Kauf der Anteile i.H.v. 80,5% an der Talus ausgeübt hat. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Mio. € Bereich und soll unter anderem in das weitere Wachstum im Segment Energy Storage investiert werden. Der Verkauf wird sich allerdings deutlich negativ auf das Konzernergebnis von Manz auswirken, das als Ergebnis aus at Equity bilanziert wurde. So hat Talus im Geschäftsjahr 2019 einen EBITDA-Beitrag von 8,8mEUR (95,8% vom Konzern-EBITDA) und in den ersten drei Quartalen 2020 von 9,3mEUR (52,8% vom Konzern-EBITDA) geleistet. Auf den Umsatz wird der Verkauf damit keinen Effekt haben, da die Gesellschaft bereits mit dem Geschäftsjahr 2018 nicht mehr vollkonsolidiert wurde.   Nach den beiden zuletzt erhaltenen Aufträgen sowie dem Verkauf der Talus habe ich meine Schätzungen für Umsatz und Ergebnis entsprechend überarbeitet. So habe ich meine 2021 Schätzungen für das Energy Storage Segment von 92,85mEUR auf 104,43mEUR angehoben, nach 76,85mEUR im vergangenen Geschäftsjahr. Meine Schätzungen für das Solar Segment habe ich dagegen leicht von 35,00mEUR auf 30,00mEUR reduziert, um einen vorsichtigeren Ansatz zu berücksichtigen. Meine Schätzungen für die anderen Geschäftsbereiche habe ich unverändert belassen. Damit erhöhen sich die Umsatzschätzungen für den Gesamtkonzern von 290,11mEUR auf 296,41mEUR (2020e: 246,22mEUR / unverändert). Gleichzeitig reduziert sich die EBITDA-Erwartung allerdings von 29,97mEUR auf 21,41mEUR (2020e: 22,75mEUR / unverändert), entsprechend einer EBITDA-Marge von 7,2%. Mit einer EBITDA-Marge von 9,2% im vergangenen Jahr 2020 gehe ich nach wie vor von einem Übertreffen der Prognose (mittlerer einstelliger Prozentbereich) aus. Für 2022 habe ich meine Umsatzerwartungen für das Energy Storage Segment von 119,10mEUR auf 137,48mEUR, bei ansonsten unveränderten Erwartungen für die anderen Segmente, angehoben. Dadurch ergibt sich ein Konzernumsatz von 356,96mEUR nach zuletzt 338,58mEUR. Meine EBITDA-Erwartungen sinken dagegen von 43,67mEUR auf 38,28mEUR (10,7% EBITDA-Marge) durch den Wegfall des Ergebnisbeitrag der Talus. In der Folge habe ich Ebenso meine mittelfristigen EBITDA-Annahmen von 12,9% auf 12,0% gesenkt. Das Management hatte diesbezüglich zuletzt das Ziel von >15% avisiert. Durch den steigenden Anteil des Energy Storage Segments (9M 2020: 24,4% / 9M 2019: 11,7%), das nach 9 Monaten eine EBITDA-Marge von 13,1% und im dritten Quartal sogar von 25,4% erzielt hat, sollte sich die EBITDA-Marge in den kommenden Jahren sukzessive in den zweistelligen Prozentbereich entwickeln. Hierzu beitragen sollte auch ein wieder anziehendes Solargeschäft, das 2018 eine EBITDA-Marge von 17,2% und im Jahr zuvor sogar von 32,4% erzielte. Auch im Segment Electronics konnte 2020 der operative Turnaround geschafft werden mit einer EBITDA-Marge von 5,1% nach 9 Monaten. Im Contract Manufacturing Segment wurde, bereinigt um Talus, eine EBITDA-Marge von 9,7% bis Ende September erzielt. Auch das Servicegeschäft, das zuletzt von einer geringeren Maschinenbasis und Preisdruck belastet war, hatte in der Vergangenheit bereits zweistellige EBITDA-Margen erzielt. Nach wie vor unklar ist dagegen, ob und in welchem Umfang Manz aus dem europäischen Programm „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) profitiert. Dies würde entsprechendes Upside zu meinen Erwartungen bieten. Mein Kursziel erhöht sich nach den Anpassungen leicht von 52,00€ auf 54,00€. (18.01. 12:07)

Manz 
5.85%

Junolyst (19920415): > Hohe Dynamik im Bereich Energy Storage <   Manz konnte in dieser Woche einen weiteren Auftrag im Bereich Energy Storage für eine Montagelinie für Li-Ion Batteriemodule von einem US-amerikanischen Hersteller von Elektrofahrzeugen erhalten. Der Neukunde ist nach den Aufträgen von AKASOL und InoBat Auto im vergangenen Jahr nun der dritte Kunde aus dem Bereich Elektromobilität. Dabei dürfte es sich jedoch nicht um Tesla handeln, mit denen bereits früher eine Kundenbeziehung bestand. Der Auftrag mit einem Volumen im unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll in diesem und dem kommenden Jahr umsatz- und ertragswirksam werden. Zugleich gab Manz bekannt, dass sich der Auftragseingang im vergangenen Jahr im Segment Energy Storage auf deutlich über 100mEUR belaufen habe. Meinen Schätzungen zu Folge dürfte sich dieser auf 118-128mEUR belaufen haben. Dies würde einem Auftragseingang von 30-40mEUR im vierten Quartal entsprechen. Zurückzuführen ist dies vor allem auf einen Anfang Dezember erhaltenen Großauftrags eines führenden Batterieherstellers, einem Bestandskunden von Manz, mit einem Auftragsvolumen im deutlich zweistelligen Mio. € Bereich. Das Auftragsvolumen schätze ich auf einen Wert von rund 35mEUR, das damit in der Größenordnung des Auftrags von dem gleichen Kunden aus dem Juli letzten Jahres liegen dürfte. Ebenso konnte Mitte November nach dem LOI mit TE Connectivity Ende September der Vertragsabschluss über einen Folgeauftrag für Maschinen zur automatisierten Montage von Zellkontaktiersystemen erzielt werden. Der Auftrag mit einem Volumen um unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll 2020 und 2021 umsatz- und ertragswirksam werden. Des Weiteren hatte Manz Mitte November bekanntgegeben, dass der Joint-Venture Partner Lam Research die Option zum Kauf der Anteile i.H.v. 80,5% an der Talus ausgeübt hat. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Mio. € Bereich und soll unter anderem in das weitere Wachstum im Segment Energy Storage investiert werden. Der Verkauf wird sich allerdings deutlich negativ auf das Konzernergebnis von Manz auswirken, das als Ergebnis aus at Equity bilanziert wurde. So hat Talus im Geschäftsjahr 2019 einen EBITDA-Beitrag von 8,8mEUR (95,8% vom Konzern-EBITDA) und in den ersten drei Quartalen 2020 von 9,3mEUR (52,8% vom Konzern-EBITDA) geleistet. Auf den Umsatz wird der Verkauf damit keinen Effekt haben, da die Gesellschaft bereits mit dem Geschäftsjahr 2018 nicht mehr vollkonsolidiert wurde.   Nach den beiden zuletzt erhaltenen Aufträgen sowie dem Verkauf der Talus habe ich meine Schätzungen für Umsatz und Ergebnis entsprechend überarbeitet. So habe ich meine 2021 Schätzungen für das Energy Storage Segment von 92,85mEUR auf 104,43mEUR angehoben, nach 76,85mEUR im vergangenen Geschäftsjahr. Meine Schätzungen für das Solar Segment habe ich dagegen leicht von 35,00mEUR auf 30,00mEUR reduziert, um einen vorsichtigeren Ansatz zu berücksichtigen. Meine Schätzungen für die anderen Geschäftsbereiche habe ich unverändert belassen. Damit erhöhen sich die Umsatzschätzungen für den Gesamtkonzern von 290,11mEUR auf 296,41mEUR (2020e: 246,22mEUR / unverändert). Gleichzeitig reduziert sich die EBITDA-Erwartung allerdings von 29,97mEUR auf 21,41mEUR (2020e: 22,75mEUR / unverändert), entsprechend einer EBITDA-Marge von 7,2%. Mit einer EBITDA-Marge von 9,2% im vergangenen Jahr 2020 gehe ich nach wie vor von einem Übertreffen der Prognose (mittlerer einstelliger Prozentbereich) aus. Für 2022 habe ich meine Umsatzerwartungen für das Energy Storage Segment von 119,10mEUR auf 137,48mEUR, bei ansonsten unveränderten Erwartungen für die anderen Segmente, angehoben. Dadurch ergibt sich ein Konzernumsatz von 356,96mEUR nach zuletzt 338,58mEUR. Meine EBITDA-Erwartungen sinken dagegen von 43,67mEUR auf 38,28mEUR (10,7% EBITDA-Marge) durch den Wegfall des Ergebnisbeitrag der Talus. In der Folge habe ich Ebenso meine mittelfristigen EBITDA-Annahmen von 12,9% auf 12,0% gesenkt. Das Management hatte diesbezüglich zuletzt das Ziel von >15% avisiert. Durch den steigenden Anteil des Energy Storage Segments (9M 2020: 24,4% / 9M 2019: 11,7%), das nach 9 Monaten eine EBITDA-Marge von 13,1% und im dritten Quartal sogar von 25,4% erzielt hat, sollte sich die EBITDA-Marge in den kommenden Jahren sukzessive in den zweistelligen Prozentbereich entwickeln. Hierzu beitragen sollte auch ein wieder anziehendes Solargeschäft, das 2018 eine EBITDA-Marge von 17,2% und im Jahr zuvor sogar von 32,4% erzielte. Auch im Segment Electronics konnte 2020 der operative Turnaround geschafft werden mit einer EBITDA-Marge von 5,1% nach 9 Monaten. Im Contract Manufacturing Segment wurde, bereinigt um Talus, eine EBITDA-Marge von 9,7% bis Ende September erzielt. Auch das Servicegeschäft, das zuletzt von einer geringeren Maschinenbasis und Preisdruck belastet war, hatte in der Vergangenheit bereits zweistellige EBITDA-Margen erzielt. Nach wie vor unklar ist dagegen, ob und in welchem Umfang Manz aus dem europäischen Programm „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) profitiert. Dies würde entsprechendes Upside zu meinen Erwartungen bieten. Mein Kursziel erhöht sich nach den Anpassungen leicht von 52,00€ auf 54,00€. (18.01. 12:07)

3D Systems 
2.16%

Ringo (WSSTUM): Die 3D Systems Rally geht trotz der verdoppelung letzter Woche weiter :) (18.01. 11:05)

>> mehr comments zu 3D Systems: www.boerse-social.com/launch/aktie/3d_systems

bet-at-home.com 
0.22%

MLeifelinvest (MLEIAVMA): Neuaufnahme Bet-at-Home: Gespielt und gewettet wird immer. Zudem ist der Wert weit von Höchstständen entfernt. Spekulation auf Turnaround vor der bevorstehenden Fussballweltmeisterschaft. (18.01. 10:55)

>> mehr comments zu bet-at-home.com: www.boerse-social.com/launch/aktie/bet_at_home

Tesla 
-1.19%

MLeifelinvest (MLEIAVMA): Neuaufnahme Tesla. Der Wert ist zwar massiv überbewertet, aber der Trend geht noch ein wenig weiter. (18.01. 10:52)

Infineon 
3.82%

Tradingbird (WFT2020): Infineon ist und bleibt eine meiner Lieblingswerte. https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/infineon-das-naechste-top-kursziel-kommt-von-goldman-sachs-20223920.html (18.01. 10:16)

SolarEdge 
-2.24%

TradingHaC (ECOGROW): Verlustbegrenzung (18.01. 09:31)

>> mehr comments zu SolarEdge: www.boerse-social.com/launch/aktie/solaredge

JinkoSolar 
0.35%

Vagabund (PLANET): JinkoSolar Vor Kurzem begann das Unternehmen mit der Errichtung einer neuen Fertigungsanlage in der Stadt Chuxiong, die mit 20 GW über die größte Produktionskapazität weltweit verfügen wird. Den Firmenplanungen zufolge wird das Werk bis April schon über ein Volumen von 10 GW verfügen und bis Ende 2021 komplett fertiggestellt. Damit ist JinkoSolar sehr gut positioniert, die steigende Nachfrage nach Solarzellen auf dem Weltmarkt zu bedienen. Erst vergangene Woche gab der Konzern bekannt, dass er basierend auf der TOPCon-Zellentechnologie bei der Energieumwandlung des Sonnenlichts einen Rekordwirkungsgrad von 24,9 % erzielen konnte. Damit kann sich JinkoSolar positiv von der zahlreichen Konkurrenz differenzieren, was ebenfalls für eine weitere positive Entwicklung der Firma spricht. (18.01. 09:26)

Hypoport 
2.29%

Juliette (JT1371): Hypoport SE: Deutliche Marktanteilsgewinne auch im Geschäftsjahr 2020   - Transaktionsvolumen auf Europace-Plattform in 2020 rund 32% über Vorjahr - Genossenschaftsbanken mit 82% Steigerung weiterhin am stärksten wachsende Nutzergruppe. Sparkassen bei +35% - Dr. Klein Privatkunden mit +24% über dem Wachstum der letzten Geschäftsjahre - Volumen der über Bewertungsplattform Value AG unterstützter Wohnimmobilientransaktionen steigt um 36%   Details: https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/hypoport-deutliche-marktanteilsgewinne-auch-geschaeftsjahr/?newsID=1418052 (18.01. 09:12)

>> mehr comments zu Hypoport: www.boerse-social.com/launch/aktie/hypoport

Hypoport 
2.29%

Juliette (JT2008): Hypoport SE: Deutliche Marktanteilsgewinne auch im Geschäftsjahr 2020   - Transaktionsvolumen auf Europace-Plattform in 2020 rund 32% über Vorjahr - Genossenschaftsbanken mit 82% Steigerung weiterhin am stärksten wachsende Nutzergruppe. Sparkassen bei +35% - Dr. Klein Privatkunden mit +24% über dem Wachstum der letzten Geschäftsjahre - Volumen der über Bewertungsplattform Value AG unterstützter Wohnimmobilientransaktionen steigt um 36%   Details: https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/hypoport-deutliche-marktanteilsgewinne-auch-geschaeftsjahr/?newsID=1418052 (18.01. 09:12)

>> mehr comments zu Hypoport: www.boerse-social.com/launch/aktie/hypoport





 

Bildnachweis

1. wikifolio, Credit: beigestellt , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2APK3
AT0000A2H9E8
AT0000A2G8X1
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    CSTS zu Kapsch TrafficCom
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1), FACC(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1), Fabasoft(1)
    Moneyboxer zu EVN
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Flughafen Wien(1), FACC(1), Rosenbauer(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), FACC(1), Fabasoft(1), Frequentis(1), EVN(1)
    Star der Stunde: Polytec Group 2.15%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.87%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(7), S&T(4), Wienerberger(2), FACC(2), RBI(1), EVN(1), Erste Group(1), Andritz(1), Kapsch TrafficCom(1)
    Star der Stunde: DO&CO 0.94%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.05%

    Featured Partner Video

    Großartiges und Sinnloses

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. Februar 2021

    wikifolio whispers p.m. zu Manz, 3D Systems, bet-at-home.com, Tesla, Infineon, SolarEdge, JinkoSolar und Hypoport


    18.01.2021

    Manz 
    5.85%

    Junolyst (LMS1992): > Hohe Dynamik im Bereich Energy Storage <   Manz konnte in dieser Woche einen weiteren Auftrag im Bereich Energy Storage für eine Montagelinie für Li-Ion Batteriemodule von einem US-amerikanischen Hersteller von Elektrofahrzeugen erhalten. Der Neukunde ist nach den Aufträgen von AKASOL und InoBat Auto im vergangenen Jahr nun der dritte Kunde aus dem Bereich Elektromobilität. Dabei dürfte es sich jedoch nicht um Tesla handeln, mit denen bereits früher eine Kundenbeziehung bestand. Der Auftrag mit einem Volumen im unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll in diesem und dem kommenden Jahr umsatz- und ertragswirksam werden. Zugleich gab Manz bekannt, dass sich der Auftragseingang im vergangenen Jahr im Segment Energy Storage auf deutlich über 100mEUR belaufen habe. Meinen Schätzungen zu Folge dürfte sich dieser auf 118-128mEUR belaufen haben. Dies würde einem Auftragseingang von 30-40mEUR im vierten Quartal entsprechen. Zurückzuführen ist dies vor allem auf einen Anfang Dezember erhaltenen Großauftrags eines führenden Batterieherstellers, einem Bestandskunden von Manz, mit einem Auftragsvolumen im deutlich zweistelligen Mio. € Bereich. Das Auftragsvolumen schätze ich auf einen Wert von rund 35mEUR, das damit in der Größenordnung des Auftrags von dem gleichen Kunden aus dem Juli letzten Jahres liegen dürfte. Ebenso konnte Mitte November nach dem LOI mit TE Connectivity Ende September der Vertragsabschluss über einen Folgeauftrag für Maschinen zur automatisierten Montage von Zellkontaktiersystemen erzielt werden. Der Auftrag mit einem Volumen um unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll 2020 und 2021 umsatz- und ertragswirksam werden. Des Weiteren hatte Manz Mitte November bekanntgegeben, dass der Joint-Venture Partner Lam Research die Option zum Kauf der Anteile i.H.v. 80,5% an der Talus ausgeübt hat. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Mio. € Bereich und soll unter anderem in das weitere Wachstum im Segment Energy Storage investiert werden. Der Verkauf wird sich allerdings deutlich negativ auf das Konzernergebnis von Manz auswirken, das als Ergebnis aus at Equity bilanziert wurde. So hat Talus im Geschäftsjahr 2019 einen EBITDA-Beitrag von 8,8mEUR (95,8% vom Konzern-EBITDA) und in den ersten drei Quartalen 2020 von 9,3mEUR (52,8% vom Konzern-EBITDA) geleistet. Auf den Umsatz wird der Verkauf damit keinen Effekt haben, da die Gesellschaft bereits mit dem Geschäftsjahr 2018 nicht mehr vollkonsolidiert wurde.   Nach den beiden zuletzt erhaltenen Aufträgen sowie dem Verkauf der Talus habe ich meine Schätzungen für Umsatz und Ergebnis entsprechend überarbeitet. So habe ich meine 2021 Schätzungen für das Energy Storage Segment von 92,85mEUR auf 104,43mEUR angehoben, nach 76,85mEUR im vergangenen Geschäftsjahr. Meine Schätzungen für das Solar Segment habe ich dagegen leicht von 35,00mEUR auf 30,00mEUR reduziert, um einen vorsichtigeren Ansatz zu berücksichtigen. Meine Schätzungen für die anderen Geschäftsbereiche habe ich unverändert belassen. Damit erhöhen sich die Umsatzschätzungen für den Gesamtkonzern von 290,11mEUR auf 296,41mEUR (2020e: 246,22mEUR / unverändert). Gleichzeitig reduziert sich die EBITDA-Erwartung allerdings von 29,97mEUR auf 21,41mEUR (2020e: 22,75mEUR / unverändert), entsprechend einer EBITDA-Marge von 7,2%. Mit einer EBITDA-Marge von 9,2% im vergangenen Jahr 2020 gehe ich nach wie vor von einem Übertreffen der Prognose (mittlerer einstelliger Prozentbereich) aus. Für 2022 habe ich meine Umsatzerwartungen für das Energy Storage Segment von 119,10mEUR auf 137,48mEUR, bei ansonsten unveränderten Erwartungen für die anderen Segmente, angehoben. Dadurch ergibt sich ein Konzernumsatz von 356,96mEUR nach zuletzt 338,58mEUR. Meine EBITDA-Erwartungen sinken dagegen von 43,67mEUR auf 38,28mEUR (10,7% EBITDA-Marge) durch den Wegfall des Ergebnisbeitrag der Talus. In der Folge habe ich Ebenso meine mittelfristigen EBITDA-Annahmen von 12,9% auf 12,0% gesenkt. Das Management hatte diesbezüglich zuletzt das Ziel von >15% avisiert. Durch den steigenden Anteil des Energy Storage Segments (9M 2020: 24,4% / 9M 2019: 11,7%), das nach 9 Monaten eine EBITDA-Marge von 13,1% und im dritten Quartal sogar von 25,4% erzielt hat, sollte sich die EBITDA-Marge in den kommenden Jahren sukzessive in den zweistelligen Prozentbereich entwickeln. Hierzu beitragen sollte auch ein wieder anziehendes Solargeschäft, das 2018 eine EBITDA-Marge von 17,2% und im Jahr zuvor sogar von 32,4% erzielte. Auch im Segment Electronics konnte 2020 der operative Turnaround geschafft werden mit einer EBITDA-Marge von 5,1% nach 9 Monaten. Im Contract Manufacturing Segment wurde, bereinigt um Talus, eine EBITDA-Marge von 9,7% bis Ende September erzielt. Auch das Servicegeschäft, das zuletzt von einer geringeren Maschinenbasis und Preisdruck belastet war, hatte in der Vergangenheit bereits zweistellige EBITDA-Margen erzielt. Nach wie vor unklar ist dagegen, ob und in welchem Umfang Manz aus dem europäischen Programm „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) profitiert. Dies würde entsprechendes Upside zu meinen Erwartungen bieten. Mein Kursziel erhöht sich nach den Anpassungen leicht von 52,00€ auf 54,00€. (18.01. 12:07)

    Manz 
    5.85%

    Junolyst (19920415): > Hohe Dynamik im Bereich Energy Storage <   Manz konnte in dieser Woche einen weiteren Auftrag im Bereich Energy Storage für eine Montagelinie für Li-Ion Batteriemodule von einem US-amerikanischen Hersteller von Elektrofahrzeugen erhalten. Der Neukunde ist nach den Aufträgen von AKASOL und InoBat Auto im vergangenen Jahr nun der dritte Kunde aus dem Bereich Elektromobilität. Dabei dürfte es sich jedoch nicht um Tesla handeln, mit denen bereits früher eine Kundenbeziehung bestand. Der Auftrag mit einem Volumen im unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll in diesem und dem kommenden Jahr umsatz- und ertragswirksam werden. Zugleich gab Manz bekannt, dass sich der Auftragseingang im vergangenen Jahr im Segment Energy Storage auf deutlich über 100mEUR belaufen habe. Meinen Schätzungen zu Folge dürfte sich dieser auf 118-128mEUR belaufen haben. Dies würde einem Auftragseingang von 30-40mEUR im vierten Quartal entsprechen. Zurückzuführen ist dies vor allem auf einen Anfang Dezember erhaltenen Großauftrags eines führenden Batterieherstellers, einem Bestandskunden von Manz, mit einem Auftragsvolumen im deutlich zweistelligen Mio. € Bereich. Das Auftragsvolumen schätze ich auf einen Wert von rund 35mEUR, das damit in der Größenordnung des Auftrags von dem gleichen Kunden aus dem Juli letzten Jahres liegen dürfte. Ebenso konnte Mitte November nach dem LOI mit TE Connectivity Ende September der Vertragsabschluss über einen Folgeauftrag für Maschinen zur automatisierten Montage von Zellkontaktiersystemen erzielt werden. Der Auftrag mit einem Volumen um unteren zweistelligen Mio. € Bereich soll 2020 und 2021 umsatz- und ertragswirksam werden. Des Weiteren hatte Manz Mitte November bekanntgegeben, dass der Joint-Venture Partner Lam Research die Option zum Kauf der Anteile i.H.v. 80,5% an der Talus ausgeübt hat. Der Kaufpreis liegt im mittleren zweistelligen Mio. € Bereich und soll unter anderem in das weitere Wachstum im Segment Energy Storage investiert werden. Der Verkauf wird sich allerdings deutlich negativ auf das Konzernergebnis von Manz auswirken, das als Ergebnis aus at Equity bilanziert wurde. So hat Talus im Geschäftsjahr 2019 einen EBITDA-Beitrag von 8,8mEUR (95,8% vom Konzern-EBITDA) und in den ersten drei Quartalen 2020 von 9,3mEUR (52,8% vom Konzern-EBITDA) geleistet. Auf den Umsatz wird der Verkauf damit keinen Effekt haben, da die Gesellschaft bereits mit dem Geschäftsjahr 2018 nicht mehr vollkonsolidiert wurde.   Nach den beiden zuletzt erhaltenen Aufträgen sowie dem Verkauf der Talus habe ich meine Schätzungen für Umsatz und Ergebnis entsprechend überarbeitet. So habe ich meine 2021 Schätzungen für das Energy Storage Segment von 92,85mEUR auf 104,43mEUR angehoben, nach 76,85mEUR im vergangenen Geschäftsjahr. Meine Schätzungen für das Solar Segment habe ich dagegen leicht von 35,00mEUR auf 30,00mEUR reduziert, um einen vorsichtigeren Ansatz zu berücksichtigen. Meine Schätzungen für die anderen Geschäftsbereiche habe ich unverändert belassen. Damit erhöhen sich die Umsatzschätzungen für den Gesamtkonzern von 290,11mEUR auf 296,41mEUR (2020e: 246,22mEUR / unverändert). Gleichzeitig reduziert sich die EBITDA-Erwartung allerdings von 29,97mEUR auf 21,41mEUR (2020e: 22,75mEUR / unverändert), entsprechend einer EBITDA-Marge von 7,2%. Mit einer EBITDA-Marge von 9,2% im vergangenen Jahr 2020 gehe ich nach wie vor von einem Übertreffen der Prognose (mittlerer einstelliger Prozentbereich) aus. Für 2022 habe ich meine Umsatzerwartungen für das Energy Storage Segment von 119,10mEUR auf 137,48mEUR, bei ansonsten unveränderten Erwartungen für die anderen Segmente, angehoben. Dadurch ergibt sich ein Konzernumsatz von 356,96mEUR nach zuletzt 338,58mEUR. Meine EBITDA-Erwartungen sinken dagegen von 43,67mEUR auf 38,28mEUR (10,7% EBITDA-Marge) durch den Wegfall des Ergebnisbeitrag der Talus. In der Folge habe ich Ebenso meine mittelfristigen EBITDA-Annahmen von 12,9% auf 12,0% gesenkt. Das Management hatte diesbezüglich zuletzt das Ziel von >15% avisiert. Durch den steigenden Anteil des Energy Storage Segments (9M 2020: 24,4% / 9M 2019: 11,7%), das nach 9 Monaten eine EBITDA-Marge von 13,1% und im dritten Quartal sogar von 25,4% erzielt hat, sollte sich die EBITDA-Marge in den kommenden Jahren sukzessive in den zweistelligen Prozentbereich entwickeln. Hierzu beitragen sollte auch ein wieder anziehendes Solargeschäft, das 2018 eine EBITDA-Marge von 17,2% und im Jahr zuvor sogar von 32,4% erzielte. Auch im Segment Electronics konnte 2020 der operative Turnaround geschafft werden mit einer EBITDA-Marge von 5,1% nach 9 Monaten. Im Contract Manufacturing Segment wurde, bereinigt um Talus, eine EBITDA-Marge von 9,7% bis Ende September erzielt. Auch das Servicegeschäft, das zuletzt von einer geringeren Maschinenbasis und Preisdruck belastet war, hatte in der Vergangenheit bereits zweistellige EBITDA-Margen erzielt. Nach wie vor unklar ist dagegen, ob und in welchem Umfang Manz aus dem europäischen Programm „Important Project of Common European Interest“ (IPCEI) profitiert. Dies würde entsprechendes Upside zu meinen Erwartungen bieten. Mein Kursziel erhöht sich nach den Anpassungen leicht von 52,00€ auf 54,00€. (18.01. 12:07)

    3D Systems 
    2.16%

    Ringo (WSSTUM): Die 3D Systems Rally geht trotz der verdoppelung letzter Woche weiter :) (18.01. 11:05)

    >> mehr comments zu 3D Systems: www.boerse-social.com/launch/aktie/3d_systems

    bet-at-home.com 
    0.22%

    MLeifelinvest (MLEIAVMA): Neuaufnahme Bet-at-Home: Gespielt und gewettet wird immer. Zudem ist der Wert weit von Höchstständen entfernt. Spekulation auf Turnaround vor der bevorstehenden Fussballweltmeisterschaft. (18.01. 10:55)

    >> mehr comments zu bet-at-home.com: www.boerse-social.com/launch/aktie/bet_at_home

    Tesla 
    -1.19%

    MLeifelinvest (MLEIAVMA): Neuaufnahme Tesla. Der Wert ist zwar massiv überbewertet, aber der Trend geht noch ein wenig weiter. (18.01. 10:52)

    Infineon 
    3.82%

    Tradingbird (WFT2020): Infineon ist und bleibt eine meiner Lieblingswerte. https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/infineon-das-naechste-top-kursziel-kommt-von-goldman-sachs-20223920.html (18.01. 10:16)

    SolarEdge 
    -2.24%

    TradingHaC (ECOGROW): Verlustbegrenzung (18.01. 09:31)

    >> mehr comments zu SolarEdge: www.boerse-social.com/launch/aktie/solaredge

    JinkoSolar 
    0.35%

    Vagabund (PLANET): JinkoSolar Vor Kurzem begann das Unternehmen mit der Errichtung einer neuen Fertigungsanlage in der Stadt Chuxiong, die mit 20 GW über die größte Produktionskapazität weltweit verfügen wird. Den Firmenplanungen zufolge wird das Werk bis April schon über ein Volumen von 10 GW verfügen und bis Ende 2021 komplett fertiggestellt. Damit ist JinkoSolar sehr gut positioniert, die steigende Nachfrage nach Solarzellen auf dem Weltmarkt zu bedienen. Erst vergangene Woche gab der Konzern bekannt, dass er basierend auf der TOPCon-Zellentechnologie bei der Energieumwandlung des Sonnenlichts einen Rekordwirkungsgrad von 24,9 % erzielen konnte. Damit kann sich JinkoSolar positiv von der zahlreichen Konkurrenz differenzieren, was ebenfalls für eine weitere positive Entwicklung der Firma spricht. (18.01. 09:26)

    Hypoport 
    2.29%

    Juliette (JT1371): Hypoport SE: Deutliche Marktanteilsgewinne auch im Geschäftsjahr 2020   - Transaktionsvolumen auf Europace-Plattform in 2020 rund 32% über Vorjahr - Genossenschaftsbanken mit 82% Steigerung weiterhin am stärksten wachsende Nutzergruppe. Sparkassen bei +35% - Dr. Klein Privatkunden mit +24% über dem Wachstum der letzten Geschäftsjahre - Volumen der über Bewertungsplattform Value AG unterstützter Wohnimmobilientransaktionen steigt um 36%   Details: https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/hypoport-deutliche-marktanteilsgewinne-auch-geschaeftsjahr/?newsID=1418052 (18.01. 09:12)

    >> mehr comments zu Hypoport: www.boerse-social.com/launch/aktie/hypoport

    Hypoport 
    2.29%

    Juliette (JT2008): Hypoport SE: Deutliche Marktanteilsgewinne auch im Geschäftsjahr 2020   - Transaktionsvolumen auf Europace-Plattform in 2020 rund 32% über Vorjahr - Genossenschaftsbanken mit 82% Steigerung weiterhin am stärksten wachsende Nutzergruppe. Sparkassen bei +35% - Dr. Klein Privatkunden mit +24% über dem Wachstum der letzten Geschäftsjahre - Volumen der über Bewertungsplattform Value AG unterstützter Wohnimmobilientransaktionen steigt um 36%   Details: https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/hypoport-deutliche-marktanteilsgewinne-auch-geschaeftsjahr/?newsID=1418052 (18.01. 09:12)

    >> mehr comments zu Hypoport: www.boerse-social.com/launch/aktie/hypoport





     

    Bildnachweis

    1. wikifolio, Credit: beigestellt , (© Aussendung)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Frequentis, Zumtobel, Warimpex, Addiko Bank, Kapsch TrafficCom, Wolford, Flughafen Wien, Cleen Energy, Wienerberger, Verbund, CA Immo, Erste Group, FACC, OMV, Palfinger, Polytec Group, RBI, startup300, VST Building Technologies, Porr, Oberbank AG Stamm, Linz Textil Holding, Österreichische Post, voestalpine.


    Random Partner

    Matejka & Partner
    Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

    >> Besuchen Sie 60 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2APK3
    AT0000A2H9E8
    AT0000A2G8X1
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      CSTS zu Kapsch TrafficCom
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Verbund(1), FACC(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Strabag(1), Fabasoft(1)
      Moneyboxer zu EVN
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Flughafen Wien(1), FACC(1), Rosenbauer(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(5), FACC(1), Fabasoft(1), Frequentis(1), EVN(1)
      Star der Stunde: Polytec Group 2.15%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.87%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: Fabasoft(7), S&T(4), Wienerberger(2), FACC(2), RBI(1), EVN(1), Erste Group(1), Andritz(1), Kapsch TrafficCom(1)
      Star der Stunde: DO&CO 0.94%, Rutsch der Stunde: Semperit -1.05%

      Featured Partner Video

      Großartiges und Sinnloses

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 16. Februar 2021