Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Analysten bleiben für den weiteren Aktienmarkt-Verlauf positiv gestimmt

Magazine aktuell


#gabb aktuell



24.10.2021

Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: "Nachdem die Krise rund um den chinesischen Immobiliengiganten Evergrande von den Marktteilnehmern bereits gut verdaut erschienen war, hat der im Wochenverlauf negative Nachrichtenfluss dieses Thema wieder etwas prominenter in Szene gesetzt. Der wankende Immobilienriese hat nämlich seine Pläne zum Verkauf eines Mehrheitsanteils an seiner Immobilienverwaltungssparte für umgerechnet USD 2,6 Mrd. absagen müssen, was einen erheblichen Rückschlag für die Bemühungen des Unternehmens, seine Liquiditätskrise zu überwinden, darstellte. Zumindest hat der Konzern es aber in quasi letzter Minute geschafft, das Geld für die am 23. September fällige Anleihezinszahlung aufzutreiben und somit vor Ablauf der 30-tägigen tilgungsfreien Zeit am 23. Oktober auszahlen zu können. Die Zahlung bedeutet daher eine kurze Atempause, da sie dem Unternehmen etwas mehr Zeit verschafft, um Vermögenswerte zu verkaufen und Barmittel zu beschaffen. Denn in den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Zinszahlungen für Anleihen fällig, zumal die 30-tägige Zahlungsfrist für die ebenfalls versäumten Kupon-Zahlungen vom 29.09. und 11.10. auch immer näher rückt. Generell ist die aktuell getätigte Zahlung als positiv zu werten und bestätigt uns in der Annahme, dass es sich hierbei um ein relativ kontrollierbares Ereignis handelt. Nichtsdestotrotz kann die durch dieses Thema immer wieder aufkommende Unsicherheit für einsetzende Gewinnmitnahmen verantwortlich sein. Ähnliche dämpfende Auswirkungen haben auch die Inflationssorgen der Investoren: Zuletzt stiegen die Erzeugerpreise in Deutschland nicht nur stärker als erwartet, sondern sie verzeichneten auch mit +14,2 % im Jahresvergleich den höchsten Anstieg seit Oktober 1974. Ein ähnliches Bild bzgl. der Inflation ergibt sich auch in den USA: Hier wurde zuletzt im „Beige Book“ der US-Notenbank der Inflationsanstieg zwar weiterhin als „vorübergehend“ bezeichnet, allerdings geht die Fed aber gleichzeitig davon aus, dass die Materialengpässe und Lieferkettenprobleme bis ins nächste Jahr hinein zu spüren sein werden. Dementsprechend ändert dies nichts daran, dass sie ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs in Bälde etwas zu straffen beginnen wird.

Die oben genannten Punkte dämpften naturgemäß die Kaufbereitschaft der Investoren, wenngleich der dämpfende Effekt in Europa etwas stärker als in den USA ausgeprägt war. Vor allem die Richtungssuche der europäischen Aktienmärkte setzte sich auch in der vergangenen Woche weiter fort, wobei aber Kursrücksetzer immer noch gerne als gute Kaufgelegenheit genutzt werden. Auch wenn es auf Wochenbasis nicht so stark ins Auge springt, so verlief dennoch das Börsengeschehen in den USA zuletzt deutlich besser: So notiert der marktbreite S&P 500 auf Schlusskursbasis aktuell auf einem neuen Allzeithöchststand, während sich sowohl der Dow Jones als auch der Nasdaq 100 nur noch wenige Punkte darunter befinden.

Für Unterstützung sorgte hier die sehr gut angelaufene US-Berichtssaison der Unternehmen. Beginnend mit den starken Zahlen der großen Banken in der Vorwoche lagen auch die anderen bisherigen Ergebnisausweise großteils über den Erwartungen der Analysten. Zugegebenermaßen fallen die bislang anteilsmäßigen Ergebnisveröffentlichungen mit knapp 18 % noch recht überschaubar aus, geben aber bereits einen guten Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Wochen noch erwarten dürfte. So konnten immerhin 88 % der vorgelegten Quartalszahlen die Gewinnerwartungen übertreffen und somit positiv überraschen. Der Chart der Wochedemonstriert hier sehr schön, dass der Saldo aus den Aufwärts- und den Abwärtsrevisionen in den letzten Monaten auf Basis der 12M-Gewinnerwartungen für die im S&P 500 enthaltenen Unternehmen im Vergleich zum letzten Monat deutlich positiv ausgefallen war. Auch wenn die Dynamik – wie von uns erwartet – im letzten Monat klar abgenommen hat, so dominierten unterm Strich die positiven Revisionen. Noch eine Spur interessanter ist die im Jahresvergleich erzielte Gewinnentwicklung: Satte 81 % der bisher veröffentlichten Unternehmensergebnisse wiesen ein im Jahresvergleich positives Gewinnwachstum auf, wobei sich der aggregierte Gewinnanstieg für das Q3 aktuell auf knapp 51 % beläuft. Allerdings muss aber für Letzteres festgehalten werden, dass hier insbesondere die bereits vermeldeten Zahlen aus den Sektoren Energie (>700 %) und Grundstoffe (knapp unter 300 %) massiv nach oben verzerren.

Auch wenn die Inflationsängste durch die sehr gut angelaufene Berichtssaison nicht aus den Köpfen der Anleger verschwunden sind, so sind sie zumindest für den Moment wieder etwas in den Hintergrund gerückt. Da wir auch weiterhin von mehrheitlich positiven Überraschungen bezüglich der Unternehmensergebnisse ausgehen, bleiben wir für den weiteren Aktienmarkt-Verlauf ebenfalls positiv gestimmt und halten unsere "Kauf"-Empfehlungen für die von uns betrachteten Indizes weiter aufrecht."


BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch #23: Lenzing lässt unser System crashen, Valneva, Verbund & AT&S ziehen, S Immo lädt ein, UBM stark




 

Bildnachweis

1. Trading, Software, Chart, Kerzen - https://de.depositphotos.com/37927579/stock-photo-forex-cha... -   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, DO&CO, Telekom Austria, Lenzing, Frequentis, Marinomed Biotech, Zumtobel, Polytec Group, SBO, Semperit, AMS, VIG, voestalpine, Wolford, Andritz, AT&S, Bawag, Erste Group, FACC, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, OMV, Palfinger, RBI, S Immo, Strabag, Uniqa, CA Immo, Warimpex, Amag.


Random Partner

A1 Telekom Austria
Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

>> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Trading, Software, Chart, Kerzen - https://de.depositphotos.com/37927579/stock-photo-forex-charts.html


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A1X937
AT0000A2H9A6
AT0000A2RA44
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(1), S&T(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S&T(1), AT&S(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(3), FACC(2), Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
    Austro-Aktien: Seht Euch dieses Freitag-Desaster an
    Star der Stunde: Amag 1.36%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.47%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: OMV(2), Porr(1), S&T(1)
    BSN MA-Event Zumtobel
    Star der Stunde: Österreichische Post 1.33%, Rutsch der Stunde: Palfinger -2.39%

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch #16: Grandseigneur Scheuch, Marinomed im TV, Valneva in der Welt, Bitpandas Drohung, European Lithi

    Team drajc, das sind die Börse Social Network Eigentümer Christian Drastil und Josef Chladek, quatscht in „Wiener Börse Plausch #16" wieder über das aktuelle Geschehen in ...

    Analysten bleiben für den weiteren Aktienmarkt-Verlauf positiv gestimmt


    24.10.2021

    Aus dem wöchentlichen Marktausblick von Raiffeisen Research: "Nachdem die Krise rund um den chinesischen Immobiliengiganten Evergrande von den Marktteilnehmern bereits gut verdaut erschienen war, hat der im Wochenverlauf negative Nachrichtenfluss dieses Thema wieder etwas prominenter in Szene gesetzt. Der wankende Immobilienriese hat nämlich seine Pläne zum Verkauf eines Mehrheitsanteils an seiner Immobilienverwaltungssparte für umgerechnet USD 2,6 Mrd. absagen müssen, was einen erheblichen Rückschlag für die Bemühungen des Unternehmens, seine Liquiditätskrise zu überwinden, darstellte. Zumindest hat der Konzern es aber in quasi letzter Minute geschafft, das Geld für die am 23. September fällige Anleihezinszahlung aufzutreiben und somit vor Ablauf der 30-tägigen tilgungsfreien Zeit am 23. Oktober auszahlen zu können. Die Zahlung bedeutet daher eine kurze Atempause, da sie dem Unternehmen etwas mehr Zeit verschafft, um Vermögenswerte zu verkaufen und Barmittel zu beschaffen. Denn in den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Zinszahlungen für Anleihen fällig, zumal die 30-tägige Zahlungsfrist für die ebenfalls versäumten Kupon-Zahlungen vom 29.09. und 11.10. auch immer näher rückt. Generell ist die aktuell getätigte Zahlung als positiv zu werten und bestätigt uns in der Annahme, dass es sich hierbei um ein relativ kontrollierbares Ereignis handelt. Nichtsdestotrotz kann die durch dieses Thema immer wieder aufkommende Unsicherheit für einsetzende Gewinnmitnahmen verantwortlich sein. Ähnliche dämpfende Auswirkungen haben auch die Inflationssorgen der Investoren: Zuletzt stiegen die Erzeugerpreise in Deutschland nicht nur stärker als erwartet, sondern sie verzeichneten auch mit +14,2 % im Jahresvergleich den höchsten Anstieg seit Oktober 1974. Ein ähnliches Bild bzgl. der Inflation ergibt sich auch in den USA: Hier wurde zuletzt im „Beige Book“ der US-Notenbank der Inflationsanstieg zwar weiterhin als „vorübergehend“ bezeichnet, allerdings geht die Fed aber gleichzeitig davon aus, dass die Materialengpässe und Lieferkettenprobleme bis ins nächste Jahr hinein zu spüren sein werden. Dementsprechend ändert dies nichts daran, dass sie ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs in Bälde etwas zu straffen beginnen wird.

    Die oben genannten Punkte dämpften naturgemäß die Kaufbereitschaft der Investoren, wenngleich der dämpfende Effekt in Europa etwas stärker als in den USA ausgeprägt war. Vor allem die Richtungssuche der europäischen Aktienmärkte setzte sich auch in der vergangenen Woche weiter fort, wobei aber Kursrücksetzer immer noch gerne als gute Kaufgelegenheit genutzt werden. Auch wenn es auf Wochenbasis nicht so stark ins Auge springt, so verlief dennoch das Börsengeschehen in den USA zuletzt deutlich besser: So notiert der marktbreite S&P 500 auf Schlusskursbasis aktuell auf einem neuen Allzeithöchststand, während sich sowohl der Dow Jones als auch der Nasdaq 100 nur noch wenige Punkte darunter befinden.

    Für Unterstützung sorgte hier die sehr gut angelaufene US-Berichtssaison der Unternehmen. Beginnend mit den starken Zahlen der großen Banken in der Vorwoche lagen auch die anderen bisherigen Ergebnisausweise großteils über den Erwartungen der Analysten. Zugegebenermaßen fallen die bislang anteilsmäßigen Ergebnisveröffentlichungen mit knapp 18 % noch recht überschaubar aus, geben aber bereits einen guten Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Wochen noch erwarten dürfte. So konnten immerhin 88 % der vorgelegten Quartalszahlen die Gewinnerwartungen übertreffen und somit positiv überraschen. Der Chart der Wochedemonstriert hier sehr schön, dass der Saldo aus den Aufwärts- und den Abwärtsrevisionen in den letzten Monaten auf Basis der 12M-Gewinnerwartungen für die im S&P 500 enthaltenen Unternehmen im Vergleich zum letzten Monat deutlich positiv ausgefallen war. Auch wenn die Dynamik – wie von uns erwartet – im letzten Monat klar abgenommen hat, so dominierten unterm Strich die positiven Revisionen. Noch eine Spur interessanter ist die im Jahresvergleich erzielte Gewinnentwicklung: Satte 81 % der bisher veröffentlichten Unternehmensergebnisse wiesen ein im Jahresvergleich positives Gewinnwachstum auf, wobei sich der aggregierte Gewinnanstieg für das Q3 aktuell auf knapp 51 % beläuft. Allerdings muss aber für Letzteres festgehalten werden, dass hier insbesondere die bereits vermeldeten Zahlen aus den Sektoren Energie (>700 %) und Grundstoffe (knapp unter 300 %) massiv nach oben verzerren.

    Auch wenn die Inflationsängste durch die sehr gut angelaufene Berichtssaison nicht aus den Köpfen der Anleger verschwunden sind, so sind sie zumindest für den Moment wieder etwas in den Hintergrund gerückt. Da wir auch weiterhin von mehrheitlich positiven Überraschungen bezüglich der Unternehmensergebnisse ausgehen, bleiben wir für den weiteren Aktienmarkt-Verlauf ebenfalls positiv gestimmt und halten unsere "Kauf"-Empfehlungen für die von uns betrachteten Indizes weiter aufrecht."


    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch #23: Lenzing lässt unser System crashen, Valneva, Verbund & AT&S ziehen, S Immo lädt ein, UBM stark




     

    Bildnachweis

    1. Trading, Software, Chart, Kerzen - https://de.depositphotos.com/37927579/stock-photo-forex-cha... -   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Porr, UBM, DO&CO, Telekom Austria, Lenzing, Frequentis, Marinomed Biotech, Zumtobel, Polytec Group, SBO, Semperit, AMS, VIG, voestalpine, Wolford, Andritz, AT&S, Bawag, Erste Group, FACC, Flughafen Wien, Kapsch TrafficCom, OMV, Palfinger, RBI, S Immo, Strabag, Uniqa, CA Immo, Warimpex, Amag.


    Random Partner

    A1 Telekom Austria
    Die an der Wiener Börse notierte A1 Telekom Austria Group ist führender Provider für digitale Services und Kommunikationslösungen im CEE Raum mit mehr als 24 Millionen Kunden in sieben Ländern und bietet Kommunikationslösungen, Payment und Unterhaltungsservices sowie integrierte Business Lösungen an.

    >> Besuchen Sie 67 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Trading, Software, Chart, Kerzen - https://de.depositphotos.com/37927579/stock-photo-forex-charts.html


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A1X937
    AT0000A2H9A6
    AT0000A2RA44
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: Fabasoft(1), S&T(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: S&T(1), AT&S(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: S&T(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(3), FACC(2), Fabasoft(2), Bawag(1), RBI(1)
      Austro-Aktien: Seht Euch dieses Freitag-Desaster an
      Star der Stunde: Amag 1.36%, Rutsch der Stunde: Zumtobel -1.47%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: OMV(2), Porr(1), S&T(1)
      BSN MA-Event Zumtobel
      Star der Stunde: Österreichische Post 1.33%, Rutsch der Stunde: Palfinger -2.39%

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch #16: Grandseigneur Scheuch, Marinomed im TV, Valneva in der Welt, Bitpandas Drohung, European Lithi

      Team drajc, das sind die Börse Social Network Eigentümer Christian Drastil und Josef Chladek, quatscht in „Wiener Börse Plausch #16" wieder über das aktuelle Geschehen in ...