Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: AT&S, Frequentis, Flughafen, Marinomed ...

30.09.2022, 3992 Zeichen

Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Die Wiener Börse musste sich am Donnerstag erneut mit deutlichen Abschlägen aus dem Handel verabschieden, der ATX schwächte sich um 1,8% ab. Es waren nach wie vor die Belastungs- und Unsicherheitsfaktoren wie Sorgen vor einer weiteren Eskalation der Lage in der Ukraine, hohe Energiekosten und Inflationsraten, steigende Zinsen und Lieferkettenprobleme auch infolge der Pandemie und ebenso sich eintrübende wirtschaftliche Erwartungen, die auf die Stimmung drückten. Zudem ist die Inflation in der führenden europäischen Volkswirtschaft, Deutschland, auf den höchsten Stand seit etwa 70 Jahren gesprungen, angetrieben von steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen legten die Verbraucherpreise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent zu. Ansonsten war die Meldungslage zu den einzelnen Unternehmen wieder einmal sehr dünn, für voestalpine ging es nach der Kürzung des Kurszieles am Vortag durch JPMorgan um weitere 3,8% nach unten.

Schwach waren auch die großen heimischen Bankentitel, die Bawag fiel um 2,3%, die Erste Group musste ein Minus von 1,2% hinnehmen und für die Raiffeisen Bank International ging es um 2,5% nach unten. Einzig die kleinere Addiko Bank konnte sich gegen den Trend stemmen, das vorwiegend in Südosteuropa tätige Finanzinstitut konnte um 1,9% zulegen. Stark unter Verkaufsdruck geriet auch Lenzing, für den Faserhersteller ging es um 7,7% nach unten, der Titel war damit der schwächste Wert des gestrigen Handelstages. Auch AT&S wurde verkauft, für den Leiterplattenhersteller gab es einen Abschlag von 4,2%. Gemischt verlief der Handel wieder für die Ölwerte, während Schoeller-Bleckmann einen weiteren Rückgang von 1,1% hinnehmen musste, konnte sich die OMV verbessern und einen Zuwachs von 0,8% erzielen. An die Spitze der Kursübersicht konnte sich Frequentis setzen, der Audiosoftwareanbieter für die Luftleitfahrt konnte einen Zuwachs von 4,2% erzielen. Gekauft wurde auch Marinomed, für das Biotechnologieunternehmen gab es eine Verbesserung von 1,0%.

Flughafen Wien 

Dank einer verbesserten Verkehrsentwicklung erwartet die Flughafen-Wien-Gruppe für das laufende Geschäftsjahr nun einen höheren Gewinn als noch Anfang August. Das Jahresergebnis soll nun über 115 Mio. Euro erreichen, statt über 100 Mio. Euro, wie das Unternehmen Donnerstagabend mitteilte. Für das Gesamtjahr werde nun mit mindestens 29 Millionen Fluggästen gerechnet, statt nur 28 Millionen. Am Standort Wien sollen es 23 Millionen Passagiere werden, anstelle von 22 Millionen. Basierend auf dieser positiven Ergebnisentwicklung will der Vorstand in der Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2022 weiterhin eine Dividende von mindestens 60 Prozent des Nettoergebnisses nach Minderheiten vorschlagen. Die angepassten Werte erfolgten unter der Annahme, dass es im Herbst und Winter zu keinen pandemiebedingten Lockdowns oder massiven Verkehrsbeschränkungen komme. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor bleibe der heute nicht abschätzbare weitere Verlauf des Krieges in der Ukraine und dessen Folgen für den Luftverkehr.

Wolford AG

Der Vorarlberger Wäschekonzern Wolford hat gestern bekannt gegeben, mit einer Kapitalerhöhung zu starten, um der Gesellschaft zusätzliche Eigenmittel zuzuführen. Die Kapitalerhöhung soll spätestens im 1. Quartal 2023 abgeschlossen sein, so Wolford. Das Unternehmen hatte zuletzt - im 1. Halbjahr 2022 - mehr Umsatz, aber auch mehr Verlust gemacht. Zur Sicherstellung der Liquidität stehen dem Unternehmen Darlehen durch den Mehrheitsgesellschafter zur Verfügung. Darüber hinaus stehe das Unternehmen in engem Austausch mit Kreditinstituten für weitere Finanzierungen", hieß es bei der Präsentation der Halbjahreszahlen vergangene Woche. 2021 hatte Wolford einen Verlust von 5,26 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern eingefahren. Heuer im Juli legte Andrew Thorndike sein Vorstandsmandat als Chief Operation Officer (COO) zurück, Anfang August wurde Paul Kotrba interimistisch für sechs Monate zum neuen COO bestellt.


(30.09.2022)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S3/58: Aufklärung Telekom / FACC, RBI mit längster Meldung ever, Börsenwort des Jahres, CIRA-Presseonkel




 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Telekom Austria, FACC, OMV, Addiko Bank, Flughafen Wien, Amag, Frequentis, Mayr-Melnhof, DO&CO, AT&S, Uniqa, S Immo, VIG, Rosgix, AMS, Josef Manner & Comp. AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Warimpex, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Andritz, Erste Group, Polytec Group, RBI, Rosenbauer, voestalpine, Wienerberger.


Random Partner

Hypo Oberösterreich
Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: Amag und Frequentis gehen über ihre MA200

» Wiener Börse Plausch S3/58: Aufklärung Telekom / FACC, RBI mit längster ...

» Österreich-Depots: Etwas stärker (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 1.12.: Extremes zu Flughafen Wien

» We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Lenzing, Marinomed Biotec...

» News zu Börsenunwort, Valneva, Palfinger, Erste AM-Ausblick, Austrian Da...

» (Christian Drastil)

» Nachlese: Deutsches Eigenkapitalforum (Christian Drastil)

» Cordoba 78 Cup: Semperit, Telekom Austria, Post, Siemens und Andritz rau...

» Börsen-Kurier: Dividendenkings in Österreich, Strabag- und Flu...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Semperit
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.22%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.73%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(1), Zumtobel(1)
    Star der Stunde: Amag 1.03%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.79%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1)
    Star der Stunde: SBO 0.79%, Rutsch der Stunde: Warimpex -5.22%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Zumtobel(1)
    Star der Stunde: Zumtobel 1.88%, Rutsch der Stunde: Warimpex -2.36%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Uniqa(1)

    Featured Partner Video

    Nur noch zwei Mal schlafen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. November 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - ...

    Books josefchladek.com

    Raymond Meeks
    Halfstory Halflife
    2018
    Chose Commune

    Douglas Stockdale
    Bluewater Shore
    2017
    Self published

    Katrien de Blauwer
    Les photos qu’elle ne montre à personne
    2022
    Éditions Textuel

    Curran Hatleberg
    River's Dream
    2022
    TBW Books

    Douglas Stockdale
    Middle Ground
    2018
    Self published


    30.09.2022, 3992 Zeichen

    Aus den Morning News der Wiener Privatbank: Die Wiener Börse musste sich am Donnerstag erneut mit deutlichen Abschlägen aus dem Handel verabschieden, der ATX schwächte sich um 1,8% ab. Es waren nach wie vor die Belastungs- und Unsicherheitsfaktoren wie Sorgen vor einer weiteren Eskalation der Lage in der Ukraine, hohe Energiekosten und Inflationsraten, steigende Zinsen und Lieferkettenprobleme auch infolge der Pandemie und ebenso sich eintrübende wirtschaftliche Erwartungen, die auf die Stimmung drückten. Zudem ist die Inflation in der führenden europäischen Volkswirtschaft, Deutschland, auf den höchsten Stand seit etwa 70 Jahren gesprungen, angetrieben von steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen legten die Verbraucherpreise im September gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent zu. Ansonsten war die Meldungslage zu den einzelnen Unternehmen wieder einmal sehr dünn, für voestalpine ging es nach der Kürzung des Kurszieles am Vortag durch JPMorgan um weitere 3,8% nach unten.

    Schwach waren auch die großen heimischen Bankentitel, die Bawag fiel um 2,3%, die Erste Group musste ein Minus von 1,2% hinnehmen und für die Raiffeisen Bank International ging es um 2,5% nach unten. Einzig die kleinere Addiko Bank konnte sich gegen den Trend stemmen, das vorwiegend in Südosteuropa tätige Finanzinstitut konnte um 1,9% zulegen. Stark unter Verkaufsdruck geriet auch Lenzing, für den Faserhersteller ging es um 7,7% nach unten, der Titel war damit der schwächste Wert des gestrigen Handelstages. Auch AT&S wurde verkauft, für den Leiterplattenhersteller gab es einen Abschlag von 4,2%. Gemischt verlief der Handel wieder für die Ölwerte, während Schoeller-Bleckmann einen weiteren Rückgang von 1,1% hinnehmen musste, konnte sich die OMV verbessern und einen Zuwachs von 0,8% erzielen. An die Spitze der Kursübersicht konnte sich Frequentis setzen, der Audiosoftwareanbieter für die Luftleitfahrt konnte einen Zuwachs von 4,2% erzielen. Gekauft wurde auch Marinomed, für das Biotechnologieunternehmen gab es eine Verbesserung von 1,0%.

    Flughafen Wien 

    Dank einer verbesserten Verkehrsentwicklung erwartet die Flughafen-Wien-Gruppe für das laufende Geschäftsjahr nun einen höheren Gewinn als noch Anfang August. Das Jahresergebnis soll nun über 115 Mio. Euro erreichen, statt über 100 Mio. Euro, wie das Unternehmen Donnerstagabend mitteilte. Für das Gesamtjahr werde nun mit mindestens 29 Millionen Fluggästen gerechnet, statt nur 28 Millionen. Am Standort Wien sollen es 23 Millionen Passagiere werden, anstelle von 22 Millionen. Basierend auf dieser positiven Ergebnisentwicklung will der Vorstand in der Hauptversammlung über das Geschäftsjahr 2022 weiterhin eine Dividende von mindestens 60 Prozent des Nettoergebnisses nach Minderheiten vorschlagen. Die angepassten Werte erfolgten unter der Annahme, dass es im Herbst und Winter zu keinen pandemiebedingten Lockdowns oder massiven Verkehrsbeschränkungen komme. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor bleibe der heute nicht abschätzbare weitere Verlauf des Krieges in der Ukraine und dessen Folgen für den Luftverkehr.

    Wolford AG

    Der Vorarlberger Wäschekonzern Wolford hat gestern bekannt gegeben, mit einer Kapitalerhöhung zu starten, um der Gesellschaft zusätzliche Eigenmittel zuzuführen. Die Kapitalerhöhung soll spätestens im 1. Quartal 2023 abgeschlossen sein, so Wolford. Das Unternehmen hatte zuletzt - im 1. Halbjahr 2022 - mehr Umsatz, aber auch mehr Verlust gemacht. Zur Sicherstellung der Liquidität stehen dem Unternehmen Darlehen durch den Mehrheitsgesellschafter zur Verfügung. Darüber hinaus stehe das Unternehmen in engem Austausch mit Kreditinstituten für weitere Finanzierungen", hieß es bei der Präsentation der Halbjahreszahlen vergangene Woche. 2021 hatte Wolford einen Verlust von 5,26 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern eingefahren. Heuer im Juli legte Andrew Thorndike sein Vorstandsmandat als Chief Operation Officer (COO) zurück, Anfang August wurde Paul Kotrba interimistisch für sechs Monate zum neuen COO bestellt.


    (30.09.2022)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S3/58: Aufklärung Telekom / FACC, RBI mit längster Meldung ever, Börsenwort des Jahres, CIRA-Presseonkel




     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Telekom Austria, FACC, OMV, Addiko Bank, Flughafen Wien, Amag, Frequentis, Mayr-Melnhof, DO&CO, AT&S, Uniqa, S Immo, VIG, Rosgix, AMS, Josef Manner & Comp. AG, Stadlauer Malzfabrik AG, Warimpex, Zumtobel, Oberbank AG Stamm, Kapsch TrafficCom, Andritz, Erste Group, Polytec Group, RBI, Rosenbauer, voestalpine, Wienerberger.


    Random Partner

    Hypo Oberösterreich
    Sicherheit, Nachhaltigkeit und Kundenorientierung sind im Bankgeschäft Grundvoraussetzungen für den geschäftlichen Erfolg. Die HYPO Oberösterreich ist sicherer Partner für mehr als 100.000 Kunden und Kundinnen. Die Bank steht zu 50,57 Prozent im Eigentum des Landes Oberösterreich. 48,59 Prozent der Aktien hält die HYPO Holding GmbH. An der HYPO Holding GmbH sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG, die Oberösterreichische Versicherung AG sowie die Generali AG beteiligt.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: Amag und Frequentis gehen über ihre MA200

    » Wiener Börse Plausch S3/58: Aufklärung Telekom / FACC, RBI mit längster ...

    » Österreich-Depots: Etwas stärker (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 1.12.: Extremes zu Flughafen Wien

    » We are Hiring bei Börsenotierten/PIR-Partnern: Lenzing, Marinomed Biotec...

    » News zu Börsenunwort, Valneva, Palfinger, Erste AM-Ausblick, Austrian Da...

    » (Christian Drastil)

    » Nachlese: Deutsches Eigenkapitalforum (Christian Drastil)

    » Cordoba 78 Cup: Semperit, Telekom Austria, Post, Siemens und Andritz rau...

    » Börsen-Kurier: Dividendenkings in Österreich, Strabag- und Flu...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Semperit
      Star der Stunde: Rosenbauer 1.22%, Rutsch der Stunde: Semperit -0.73%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: AT&S(1), Zumtobel(1)
      Star der Stunde: Amag 1.03%, Rutsch der Stunde: S Immo -0.79%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Erste Group(1)
      Star der Stunde: SBO 0.79%, Rutsch der Stunde: Warimpex -5.22%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Zumtobel(1)
      Star der Stunde: Zumtobel 1.88%, Rutsch der Stunde: Warimpex -2.36%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Uniqa(1)

      Featured Partner Video

      Nur noch zwei Mal schlafen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 19. November 2022 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - ...

      Books josefchladek.com

      Lars Tunbjörk
      Landet Utom Sig: Bilder Fran Sverige
      1993
      Journal

      Will Anderson
      Death In A Good District
      2015
      Yewtree Press

      Katrien de Blauwer
      Why I Hate Cars
      2019
      Libraryman

      Robert Frank
      The Americans (Chinese Edition
      2008
      Steidl

      Curran Hatleberg
      River's Dream
      2022
      TBW Books