Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Nachhaltige Arbeitsmarktpolitik fördern statt gefährden

APA-OTS-Meldungen aus dem Finanzsektor in der "BSN Extended Version"
Wichtige Originaltextaussendungen aus der Branche. Wir ergänzen vollautomatisch Bilder aus dem Fundus von photaq.com und Aktieninformationen aus dem Börse Social Network. Wer eine Korrektur zu den Beiträgen wünscht: mailto:office@boerse-social.com . Wir wiederum übernehmen keinerlei Haftung für Augenerkrankungen aufgrund von geballtem Grossbuchstabeneinsatz der Aussender. Wir meinen: Firmennamen, die länger als drei Buchstaben sind, schreibt man nicht durchgängig in Grossbuchstaben (Versalien).
Magazine aktuell


#gabb aktuell



09.10.2023, 3009 Zeichen

Österreich (OTS) - Wien, 09. Oktober 2023. Noch bis Mitte Oktober finden Verhandlungen zu aktiven arbeitsmarktpolitischen Finanzmittel statt, die ihren Abschluss mit der Budgetrede des Finanzministers am 18. Oktober finden. In diesen Tagen wird entschieden, wie viel Geld dem AMS, und in Folge auch ausführenden Sozialen Unternehmen zur Verfügung steht. Rund 200 Soziale Unternehmen von arbeit plus unterstützen vom Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen mittels vorübergehender Beschäftigung, Beratung und Qualifizierung beim (Wieder)Einstieg in den Job.
Sollte die mehrjährige Budgetplanung des AMS Realität werden, stünde eine Budgetkürzung von insgesamt 13,8 % (rund 200 Millionen) an.
Sabine Rehbichler, Geschäftsführerin von arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich dazu: „Wir dürfen uns nicht von der aktuell guten Konjunktur blenden lassen. Statt Sozialen Unternehmen zu kürzen, sollten sie bei ihrem wichtigen Beitrag zur nachhaltige Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt unterstützt werden. Hier braucht es auch finanzielle Planungssicherheit um nicht jahrelang bestehende, gut etablierte und funktionierende Strukturen zu gefährden.“
Erste Auswirkungen der angedachten Kürzungen
Die Reduzierungen laut Plan zeigen erste Auswirkungen. So wird aller Voraussicht nach das Kreislaufwirtschaft-orientierte Soziale Unternehmen WAMS in Tirol zwei, seit Jahrzehnten erfolgreich geführte, Niederlassungen schließen müssen. „Die benötigten Förderungen der öffentlichen Hand sind im Vergleich zum Volkswirtschaftlichen Nutzen unserer Betriebe sehr gering. Es braucht rasche politische Entscheidungen, damit unsere Betriebe JETZT erhalten bleiben und nicht morgen fehlen!“ , so Christine Regensburger, Geschäftsführerin Verein WAMS, und Vorstandsmitglied von arbeit plus Tirol.
Auch in Niederösterreich wurden bereits konkrete Auswirkungen vom AMS kommuniziert. Bei den Beschäftigungsprojekten steht eine Streichung von „…knapp 200 Transitarbeitsplätzen (SÖB, GBP und SÖBÜ) im Raum, das bedeutet nahezu 1/3 aller momentan bestehenden Plätze. Unter diesen Gegebenheiten müssten gleich 3 Soziale Unternehmen per Jahresende den Betrieb gänzlich einstellen.“ So Maria Nirnsee Geschäftsführerin von arbeit plus Niederösterreich.
Und das alles obwohl die Budgetverhandlungen auf Bundesebene noch im Gange sind, der Arbeitskräftemangel der Wirtschaft Sorgen macht, laut aktueller Prognose von WIFO und IFS im nächsten Jahr eine Rezession bevor steht und die Zahl der Erwerbsarbeitslosen wieder steigen wird.
Manuela Vollmann, Vorstandsvorsitzende von arbeit plus, kann die Vorgangsweise nicht verstehen: „Gerade jetzt Kürzungen in arbeitsfördernden Programmen vorzunehmen, ist für die Menschen, für Arbeitgeber*innen und insgesamt volkswirtschaftlich ein Rückschritt.“
arbeit plus warnt daher eindringlich vor kurzsichtigen Geldmittelstreichungen zu Lasten von Sozialen Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen. Der richtige Zeitpunkt kluge Entscheidungen für eine nachhaltige Arbeitsmarktpolitik zu treffen ist jetzt!

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #630: Zu Mittag kündigt sich zweitschwächster Handelstag 2024 an, Hoffnung bei Polytec und Marinomed




 

Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Flughafen Wien, EVN, Telekom Austria, Immofinanz, VIG, Bawag, Erste Group, Marinomed Biotech, Uniqa, Cleen Energy, Kostad, Lenzing, Porr, voestalpine, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Pierer Mobility, Palfinger, Agrana, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Wienerberger.


Random Partner

Andritz
Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2TVZ9
AT0000A2QS86
AT0000A38NH3
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Lenzing(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Verbund(1), Porr(1)
    specialvalue zu Porr
    BSN MA-Event Fresenius
    BSN Vola-Event Warimpex
    Star der Stunde: Semperit 1.35%, Rutsch der Stunde: EuroTeleSites AG -1.42%
    Star der Stunde: Polytec Group 0.76%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.03%
    Star der Stunde: Marinomed Biotech 2%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.56%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Lenzing(2)

    Featured Partner Video

    Viel Arbeit in Polen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. A...

    Books josefchladek.com

    Sebastián Bruno
    Ta-ra
    2023
    ediciones anómalas

    Vladyslav Krasnoshchok
    Bolnichka (Владислава Краснощока
    2023
    Moksop

    Christian Reister
    Nacht und Nebel
    2023
    Safelight

    Tommaso Protti
    Terra Vermelha
    2023
    Void

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Nachhaltige Arbeitsmarktpolitik fördern statt gefährden


    09.10.2023, 3009 Zeichen

    Österreich (OTS) - Wien, 09. Oktober 2023. Noch bis Mitte Oktober finden Verhandlungen zu aktiven arbeitsmarktpolitischen Finanzmittel statt, die ihren Abschluss mit der Budgetrede des Finanzministers am 18. Oktober finden. In diesen Tagen wird entschieden, wie viel Geld dem AMS, und in Folge auch ausführenden Sozialen Unternehmen zur Verfügung steht. Rund 200 Soziale Unternehmen von arbeit plus unterstützen vom Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen mittels vorübergehender Beschäftigung, Beratung und Qualifizierung beim (Wieder)Einstieg in den Job.
    Sollte die mehrjährige Budgetplanung des AMS Realität werden, stünde eine Budgetkürzung von insgesamt 13,8 % (rund 200 Millionen) an.
    Sabine Rehbichler, Geschäftsführerin von arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich dazu: „Wir dürfen uns nicht von der aktuell guten Konjunktur blenden lassen. Statt Sozialen Unternehmen zu kürzen, sollten sie bei ihrem wichtigen Beitrag zur nachhaltige Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt unterstützt werden. Hier braucht es auch finanzielle Planungssicherheit um nicht jahrelang bestehende, gut etablierte und funktionierende Strukturen zu gefährden.“
    Erste Auswirkungen der angedachten Kürzungen
    Die Reduzierungen laut Plan zeigen erste Auswirkungen. So wird aller Voraussicht nach das Kreislaufwirtschaft-orientierte Soziale Unternehmen WAMS in Tirol zwei, seit Jahrzehnten erfolgreich geführte, Niederlassungen schließen müssen. „Die benötigten Förderungen der öffentlichen Hand sind im Vergleich zum Volkswirtschaftlichen Nutzen unserer Betriebe sehr gering. Es braucht rasche politische Entscheidungen, damit unsere Betriebe JETZT erhalten bleiben und nicht morgen fehlen!“ , so Christine Regensburger, Geschäftsführerin Verein WAMS, und Vorstandsmitglied von arbeit plus Tirol.
    Auch in Niederösterreich wurden bereits konkrete Auswirkungen vom AMS kommuniziert. Bei den Beschäftigungsprojekten steht eine Streichung von „…knapp 200 Transitarbeitsplätzen (SÖB, GBP und SÖBÜ) im Raum, das bedeutet nahezu 1/3 aller momentan bestehenden Plätze. Unter diesen Gegebenheiten müssten gleich 3 Soziale Unternehmen per Jahresende den Betrieb gänzlich einstellen.“ So Maria Nirnsee Geschäftsführerin von arbeit plus Niederösterreich.
    Und das alles obwohl die Budgetverhandlungen auf Bundesebene noch im Gange sind, der Arbeitskräftemangel der Wirtschaft Sorgen macht, laut aktueller Prognose von WIFO und IFS im nächsten Jahr eine Rezession bevor steht und die Zahl der Erwerbsarbeitslosen wieder steigen wird.
    Manuela Vollmann, Vorstandsvorsitzende von arbeit plus, kann die Vorgangsweise nicht verstehen: „Gerade jetzt Kürzungen in arbeitsfördernden Programmen vorzunehmen, ist für die Menschen, für Arbeitgeber*innen und insgesamt volkswirtschaftlich ein Rückschritt.“
    arbeit plus warnt daher eindringlich vor kurzsichtigen Geldmittelstreichungen zu Lasten von Sozialen Unternehmen und am Arbeitsmarkt benachteiligten Menschen. Der richtige Zeitpunkt kluge Entscheidungen für eine nachhaltige Arbeitsmarktpolitik zu treffen ist jetzt!

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #630: Zu Mittag kündigt sich zweitschwächster Handelstag 2024 an, Hoffnung bei Polytec und Marinomed




     

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, SBO, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, Flughafen Wien, EVN, Telekom Austria, Immofinanz, VIG, Bawag, Erste Group, Marinomed Biotech, Uniqa, Cleen Energy, Kostad, Lenzing, Porr, voestalpine, Warimpex, Oberbank AG Stamm, Amag, Pierer Mobility, Palfinger, Agrana, CA Immo, Kapsch TrafficCom, Österreichische Post, Strabag, Wienerberger.


    Random Partner

    Andritz
    Andritz ist ein österreichischer Konzern für Maschinen- und Anlagenbau mit Hauptsitz in Graz. Benannt ist das Unternehmen nach dem Grazer Stadtbezirk Andritz. Das Unternehmen notiert an der Wiener Börse und unterhält weltweit mehr als 250 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebsgesellschaften.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER

    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2TVZ9
    AT0000A2QS86
    AT0000A38NH3
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: Lenzing(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Verbund(1), Porr(1)
      specialvalue zu Porr
      BSN MA-Event Fresenius
      BSN Vola-Event Warimpex
      Star der Stunde: Semperit 1.35%, Rutsch der Stunde: EuroTeleSites AG -1.42%
      Star der Stunde: Polytec Group 0.76%, Rutsch der Stunde: Warimpex -1.03%
      Star der Stunde: Marinomed Biotech 2%, Rutsch der Stunde: Lenzing -1.56%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Lenzing(2)

      Featured Partner Video

      Viel Arbeit in Polen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. April 2024 E-Mail: sporttagebuch.michael@gmail.com Instagram: @das_sporttagebuch Twitter: @Sporttagebuch_
      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 9. A...

      Books josefchladek.com

      Kurama
      erotiCANA
      2023
      in)(between gallery

      Dominic Turner
      False friends
      2023
      Self published

      Horst Pannwitz
      Berlin. Symphonie einer Weltstadt
      1959
      Ernst Staneck Verlag

      Igor Chekachkov
      NA4JOPM8
      2021
      ist publishing

      Adrianna Ault
      Levee
      2023
      Void