Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Zahlen von FACC, Addiko, Knaus Tabbert, Evotec, News zu AT&S, Hypo OÖ, Research zu MM, Verbund, Andritz, etc. (Christine Petzwinkler)

08.11.2023, 7007 Zeichen

Der Aerospace-Zulieferer FACC verbucht in den ersten neun Monaten 2023 im Vergleich zur Vorjahresperiode eine Umsatzsteigerung von 22,5 Prozent auf 513,9 Mio. Euro. Das EBITDA liegt nach neun Monaten bei 30,1 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum 34,4 Mio. Euro), das EBIT bei bei 5,0 Mio. Euro (2022: 4,2 Mio. Euro), das Nachsteuer-Ergebnis bei -6,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: -10,1 Mio. Euro). Das Langzeit-Orderbuch der FACC weist laut FACC einen Wert von 5,8 Mrd. USD aus. Die Umsatzprognosen für das gesamte Geschäftsjahr liegt bei einem Wachstum von ca. 12 bis 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresumsatz. In Bezug auf das Ergebnis geht das Management für das zweite Halbjahr von einem reduzierten aber positiven Ergebnis im Vergleich zum ersten Halbjahr aus. Faktoren wie Hochlaufkosten, Lernkurveneffekte durch neues Personal und einer nach wie vor herausfordernden Lieferkettensituation würden sich entsprechend auf die operative Performance auswirken, wie es heißt.
FACC ( Akt. Indikation:  5,99 /6,16, -4,18%)

Die auf Konsumenten und KMU spezialisierte Addiko Bank verbucht nach drei Quartalen einen Gewinn nach Steuern von 30,1 Mio (Vorjahreszeitraum: 19,6 Mio. Euro). Das Ergebnis würde die starke Geschäftsentwicklung, Zinsanpassungen, Rückstellungen für Rechtsfälle und relativ geringe Kreditverluste widerspiegeln, so die Bank. Die Risikokosten beliefen sich auf 9,5 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 16,3 Mio. Euro). Das Nettozinsergebnis stieg um 29,5 Prozent auf 167,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 129,3 Mio. Euro), die entsprechende Nettozinsmarge verbesserte sich auf 3,67 Prozent (Vorjahresperiode: 2,97 Prozent). Das Provisionsergebnis sank im Jahresvergleich um 9,2 Prozent auf 50,3 Mio. Euro (Vorjareszeitraum: 55,4 Mio. Euro), was hauptsächlich auf entgangene Einnahmen aus FX/DCC in Kroatien nach der Einführung des Euro am 1. Januar 2023 zurückzuführen war, wie die Bank erklärt. Die Bruttokundenforderungen (Performing Loans) wuchsen auf 3,49 Mrd. Euro im Vergleich zu 3,30 Mrd. Euro zum Jahresende 2022. Insgesamt belief sich das Wachstum der Fokusbereiche auf 11 Prozent im Jahresvergleich. Der Gesamtjahresausblick von Bruttokundenforderungen in Höhe von ca. 3,5 Mrd. Euro und mehr als 10 Prozent Wachstum in den Fokusbereichen der Bank wird bestätigt. Herbert Juranek, CEO der Gruppe. "Die Investitionen in unser digitales Angebot zahlen sich aus und unser Kreditvolumen steigt weiterhin deutlich. Das zeigt, dass unsere Kunden von unseren Produkten und attraktiven Konditionen überzeugt sind."
Addiko Bank ( Akt. Indikation:  12,65 /12,80, 0,20%)

AT&S liefert IC Substrate an AMD: Aktuell wird eine bedeutende Erweiterung der Kapazitäten für AMD vorbereitet, teilt AT&S mit. Die Nachfrage nach CPUs und GPUs für Rechenzentren soll in den kommenden Jahren weiter steigen, getrieben von neuen Technologien wie KI, VR und AR. „Die Qualitätsanforderungen unseres Kunden AMD sind sehr hoch, daher sind wir besonders stolz darauf, dass uns der Ramp-up so schnell gelungen ist. Aktuell arbeiten wir daran, unsere Kapazitäten für AMD mit Anlagen in unserem neuen Werk in Kulim, Malaysia, auszubauen“, sagt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer.
AT&S ( Akt. Indikation:  27,66 /27,78, 1,76%)

Der Reisemobil-Hersteller Knaus Tabbert steigerte den Umsatz in den ersten drei Quartalen um 54,7 Prozent auf 1.073,5 Mio. Euro (Vorjahr:eszeitraum: 693,9 Mio. Euro). Das Wachstum sei auf die Mehrmarkenstrategie bei Fahrgestellen zurückzuführen, erklärt das Unternehmen. Auf das Premiumsegment entfielen 947,4 Mio. Euro des Konzernumsatzes (Vorjahr: 603,1 Mio. Euro), 126,1 Mio. Euro (Vorjahr: 90,8 Mio. Euro) seien dem Luxussegment zuzuordnen, so das Unternehmen. Die insgesamt verkauften Einheiten erhöhten sich in den ersten neun Monaten 2023 um 2.891 Einheiten oder 14,0 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das bereinigte EBITDA der ersten neun Monate 2023 stieg um 187,8 Prozent auf 88,6 Mio. Euro. Das EBIT wird mit 69,4 Mio. Euro ausgewiesen (+ 410,6 Prozent). Der Konzern weist zum Bilanzstichtag 30. September 2023 einen Auftragsbestand von rund 1,2 Mrd. Euro auf (Vorjahr: 1,6 Mrd. Euro). Dieser Wert entspricht 24.546 Einheiten (Vorjahr: 38.133 Einheiten). Der Vorstand bestätigt die im September konkretisierte Prognose für das Geschäftsjahr 2023 und erwartet einen Konzernumsatz zwischen 1,35 Mrd. Euro und 1,45 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,05 Mrd. Euro). Die Prognose bezüglich der bereinigten EBITDA Marge für das Geschäftsjahr 2023 liegt bei einem Wert zwischen 8,5 Prozent und 9,0 Prozent.
Knaus Tabbert ( Akt. Indikation:  43,95 /44,10, 2,03%)

Evotec hat die Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2023 bekanntgegeben. Die Konzernerlöse stiegen um 14 Prozent auf 580,1 Mio. Euro (9M 2022: 510,8 Mio. Euro). Ohne Berücksichtigung niedrigerer Beiträge aus Meilenstein-, Abschlags- und Lizenzzahlungen, zeigte das Basisgeschäft weiterhin ein vergleichbares Wachstum von 14 Prozent auf 575,3 Mio. Euro (9M 2022: 502,8 Mio. Euro). Im Jahr 2023 fielen Kosten in Höhe von 43,9 Mio. Euro an, die unmittelbar auf den Cyberangriff Anfang April zurückzuführen sind. Für das Gesamtjahr erwartet Evotec einen Konzernumsatz in Höhe von 750 bis 790 Mio. Euro bzw. 765 bis 805 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen (2022: 751 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA wird mit 60 bis 80 Mio. Euro bzw. 70 bis 90 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen (2022: 102 Mio. Euro) prognostiziert.
Evotec ( Akt. Indikation:  16,98 /17,02, 3,34%)

Die Hypo Oberösterreich (Hypo OÖ) hat Pfandbriefe in Höhe von 250 Mio. Euro am Kapitalmarkt platziert. Entsprechend dem Green Finance Framework der Bank wird der Emissionserlös ausschließlich für die Finanzierung von energieeffizientem Wohnraum in Österreich verwendet. Die Emission wurde den Angaben zufolge von 40 Investoren aus Österreich, Deutschland, Skandinavien und Frankreich gezeichnet und war binnen kürzester Zeit ausverkauft. Mit einem Orderbuch von 335 Mio. Euro überstieg die Nachfrage das Angebot deutlich, so die Bank. Der Kupon liegt bei 3,625 Prozent jährlich.

Research: Die Analysten der Baader Bank bestätigen nach Zahlenbekanntgabe die Kauf-Empfehlung und das Kursziel in Höhe von 181,0 Euro für Mayr-Melnhof und meinen: "Insgesamt bekräftigen wir unsere positive Empfehlung, aber die Geduld der Anleger ist geboten, da der Zeitplan für die Erholung der Marktnachfrage trotz einiger vielversprechender Entwicklungen noch nicht klar ist." Alster Research bestätigt Mayr-Melnhof mit Kaufen und reduziert das Kursziel von 170,0 auf 160,0 Euro. Kepler Cheuvreux reduziert Verbund von Halten auf Reduzieren und bestätigt das Kursziel von 80,0 Euro. BNP Paribas Exane stuft Andritz mit Underperform und Kursziel 45,0 Euro ein. Morgan Stanley bestätigt OMV mit Untergewichten und reduziert das Kursziel von 40,0 auf 37,9 Euro. Santander bekräftigt die Outperform-Empfehlung für OMV und kürzt das Kursziel von 59,0 auf 50,0 Euro.

(Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 08.11.)


(08.11.2023)

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Börsepeople im Podcast S11/15: Thomas Steiner




Addiko Bank
Akt. Indikation:  15.40 / 15.55
Uhrzeit:  09:46:19
Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
Letzter SK:  15.50 ( -0.32%)

AT&S
Akt. Indikation:  20.32 / 20.46
Uhrzeit:  09:46:28
Veränderung zu letztem SK:  0.25%
Letzter SK:  20.34 ( -1.93%)

Evotec
Akt. Indikation:  13.33 / 13.35
Uhrzeit:  09:48:16
Veränderung zu letztem SK:  -2.63%
Letzter SK:  13.70 ( -0.36%)

FACC
Akt. Indikation:  6.03 / 6.13
Uhrzeit:  09:47:17
Veränderung zu letztem SK:  -0.33%
Letzter SK:  6.10 ( -1.13%)

Knaus Tabbert
Akt. Indikation:  43.20 / 43.40
Uhrzeit:  09:46:50
Veränderung zu letztem SK:  7.44%
Letzter SK:  40.30 ( -1.10%)



 

Bildnachweis

1. mind the #gabb

Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


Random Partner

AT&S
Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 20. Februar (ÖNB und Aktien)

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. ÖNB Thomas Steiner, Bayer, adidas, Sart...

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 20. Februar (Toni Polster, Andrea...

» ATX-Trends: DO & CO, Polytec, AT&S, Marinomed ...

» Börsepeople im Podcast S11/15: Thomas Steiner

» Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Kopfrechnen)

» BSN Spitout Wiener Börse: 10 Titel year to date im Plus und 10 im Minus

» Österreich-Depots: Der Markt plätschert lustlos vor sich hin (Depot Komm...

» Börsegeschichte 20.2.: Porr (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

» News zu Kapsch TrafficCom, Strabag, Uniqa, Zumtobel, Research zu Flughaf...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A38NH3
AT0000A382G1
AT0000A36AT9
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Fresenius
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.93%, Rutsch der Stunde: Austriacard Holdings AG -2.42%
    #gabb #1543

    Featured Partner Video

    MMM Matejkas Market Memos #31: Gedanken zu vier apokalyptischen Reitern, trotzdem bullishes Börsefazit

    Herzlich willkommen zu Triple M - Matejkas Market Memos Donnerstags auf Audio CD at. Heute macht sich Wolfgang Matejka Gedanken über vier apokalyptische Reiter, kommt aber trotzdem zu einem optimis...

    Books josefchladek.com

    Christian Reister
    Driftwood 15 | New York
    2023
    Self published

    Nobuyoshi Araki
    Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
    2016
    Kawade Shobo Shinsha

    Horst Pannwitz
    Berlin. Symphonie einer Weltstadt
    1959
    Ernst Staneck Verlag

    Carlos Alba
    I’ll Bet the Devil My Head
    2023
    Void

    Robert Frank
    The Americans (fifth American edition)
    1978
    Aperture


    08.11.2023, 7007 Zeichen

    Der Aerospace-Zulieferer FACC verbucht in den ersten neun Monaten 2023 im Vergleich zur Vorjahresperiode eine Umsatzsteigerung von 22,5 Prozent auf 513,9 Mio. Euro. Das EBITDA liegt nach neun Monaten bei 30,1 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum 34,4 Mio. Euro), das EBIT bei bei 5,0 Mio. Euro (2022: 4,2 Mio. Euro), das Nachsteuer-Ergebnis bei -6,7 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: -10,1 Mio. Euro). Das Langzeit-Orderbuch der FACC weist laut FACC einen Wert von 5,8 Mrd. USD aus. Die Umsatzprognosen für das gesamte Geschäftsjahr liegt bei einem Wachstum von ca. 12 bis 16 Prozent gegenüber dem Vorjahresumsatz. In Bezug auf das Ergebnis geht das Management für das zweite Halbjahr von einem reduzierten aber positiven Ergebnis im Vergleich zum ersten Halbjahr aus. Faktoren wie Hochlaufkosten, Lernkurveneffekte durch neues Personal und einer nach wie vor herausfordernden Lieferkettensituation würden sich entsprechend auf die operative Performance auswirken, wie es heißt.
    FACC ( Akt. Indikation:  5,99 /6,16, -4,18%)

    Die auf Konsumenten und KMU spezialisierte Addiko Bank verbucht nach drei Quartalen einen Gewinn nach Steuern von 30,1 Mio (Vorjahreszeitraum: 19,6 Mio. Euro). Das Ergebnis würde die starke Geschäftsentwicklung, Zinsanpassungen, Rückstellungen für Rechtsfälle und relativ geringe Kreditverluste widerspiegeln, so die Bank. Die Risikokosten beliefen sich auf 9,5 Mio. Euro (Vorjahresperiode: 16,3 Mio. Euro). Das Nettozinsergebnis stieg um 29,5 Prozent auf 167,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 129,3 Mio. Euro), die entsprechende Nettozinsmarge verbesserte sich auf 3,67 Prozent (Vorjahresperiode: 2,97 Prozent). Das Provisionsergebnis sank im Jahresvergleich um 9,2 Prozent auf 50,3 Mio. Euro (Vorjareszeitraum: 55,4 Mio. Euro), was hauptsächlich auf entgangene Einnahmen aus FX/DCC in Kroatien nach der Einführung des Euro am 1. Januar 2023 zurückzuführen war, wie die Bank erklärt. Die Bruttokundenforderungen (Performing Loans) wuchsen auf 3,49 Mrd. Euro im Vergleich zu 3,30 Mrd. Euro zum Jahresende 2022. Insgesamt belief sich das Wachstum der Fokusbereiche auf 11 Prozent im Jahresvergleich. Der Gesamtjahresausblick von Bruttokundenforderungen in Höhe von ca. 3,5 Mrd. Euro und mehr als 10 Prozent Wachstum in den Fokusbereichen der Bank wird bestätigt. Herbert Juranek, CEO der Gruppe. "Die Investitionen in unser digitales Angebot zahlen sich aus und unser Kreditvolumen steigt weiterhin deutlich. Das zeigt, dass unsere Kunden von unseren Produkten und attraktiven Konditionen überzeugt sind."
    Addiko Bank ( Akt. Indikation:  12,65 /12,80, 0,20%)

    AT&S liefert IC Substrate an AMD: Aktuell wird eine bedeutende Erweiterung der Kapazitäten für AMD vorbereitet, teilt AT&S mit. Die Nachfrage nach CPUs und GPUs für Rechenzentren soll in den kommenden Jahren weiter steigen, getrieben von neuen Technologien wie KI, VR und AR. „Die Qualitätsanforderungen unseres Kunden AMD sind sehr hoch, daher sind wir besonders stolz darauf, dass uns der Ramp-up so schnell gelungen ist. Aktuell arbeiten wir daran, unsere Kapazitäten für AMD mit Anlagen in unserem neuen Werk in Kulim, Malaysia, auszubauen“, sagt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer.
    AT&S ( Akt. Indikation:  27,66 /27,78, 1,76%)

    Der Reisemobil-Hersteller Knaus Tabbert steigerte den Umsatz in den ersten drei Quartalen um 54,7 Prozent auf 1.073,5 Mio. Euro (Vorjahr:eszeitraum: 693,9 Mio. Euro). Das Wachstum sei auf die Mehrmarkenstrategie bei Fahrgestellen zurückzuführen, erklärt das Unternehmen. Auf das Premiumsegment entfielen 947,4 Mio. Euro des Konzernumsatzes (Vorjahr: 603,1 Mio. Euro), 126,1 Mio. Euro (Vorjahr: 90,8 Mio. Euro) seien dem Luxussegment zuzuordnen, so das Unternehmen. Die insgesamt verkauften Einheiten erhöhten sich in den ersten neun Monaten 2023 um 2.891 Einheiten oder 14,0 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das bereinigte EBITDA der ersten neun Monate 2023 stieg um 187,8 Prozent auf 88,6 Mio. Euro. Das EBIT wird mit 69,4 Mio. Euro ausgewiesen (+ 410,6 Prozent). Der Konzern weist zum Bilanzstichtag 30. September 2023 einen Auftragsbestand von rund 1,2 Mrd. Euro auf (Vorjahr: 1,6 Mrd. Euro). Dieser Wert entspricht 24.546 Einheiten (Vorjahr: 38.133 Einheiten). Der Vorstand bestätigt die im September konkretisierte Prognose für das Geschäftsjahr 2023 und erwartet einen Konzernumsatz zwischen 1,35 Mrd. Euro und 1,45 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,05 Mrd. Euro). Die Prognose bezüglich der bereinigten EBITDA Marge für das Geschäftsjahr 2023 liegt bei einem Wert zwischen 8,5 Prozent und 9,0 Prozent.
    Knaus Tabbert ( Akt. Indikation:  43,95 /44,10, 2,03%)

    Evotec hat die Finanzergebnisse für die ersten neun Monate 2023 bekanntgegeben. Die Konzernerlöse stiegen um 14 Prozent auf 580,1 Mio. Euro (9M 2022: 510,8 Mio. Euro). Ohne Berücksichtigung niedrigerer Beiträge aus Meilenstein-, Abschlags- und Lizenzzahlungen, zeigte das Basisgeschäft weiterhin ein vergleichbares Wachstum von 14 Prozent auf 575,3 Mio. Euro (9M 2022: 502,8 Mio. Euro). Im Jahr 2023 fielen Kosten in Höhe von 43,9 Mio. Euro an, die unmittelbar auf den Cyberangriff Anfang April zurückzuführen sind. Für das Gesamtjahr erwartet Evotec einen Konzernumsatz in Höhe von 750 bis 790 Mio. Euro bzw. 765 bis 805 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen (2022: 751 Mio. Euro). Das bereinigte Konzern-EBITDA wird mit 60 bis 80 Mio. Euro bzw. 70 bis 90 Mio. Euro bei konstanten Wechselkursen (2022: 102 Mio. Euro) prognostiziert.
    Evotec ( Akt. Indikation:  16,98 /17,02, 3,34%)

    Die Hypo Oberösterreich (Hypo OÖ) hat Pfandbriefe in Höhe von 250 Mio. Euro am Kapitalmarkt platziert. Entsprechend dem Green Finance Framework der Bank wird der Emissionserlös ausschließlich für die Finanzierung von energieeffizientem Wohnraum in Österreich verwendet. Die Emission wurde den Angaben zufolge von 40 Investoren aus Österreich, Deutschland, Skandinavien und Frankreich gezeichnet und war binnen kürzester Zeit ausverkauft. Mit einem Orderbuch von 335 Mio. Euro überstieg die Nachfrage das Angebot deutlich, so die Bank. Der Kupon liegt bei 3,625 Prozent jährlich.

    Research: Die Analysten der Baader Bank bestätigen nach Zahlenbekanntgabe die Kauf-Empfehlung und das Kursziel in Höhe von 181,0 Euro für Mayr-Melnhof und meinen: "Insgesamt bekräftigen wir unsere positive Empfehlung, aber die Geduld der Anleger ist geboten, da der Zeitplan für die Erholung der Marktnachfrage trotz einiger vielversprechender Entwicklungen noch nicht klar ist." Alster Research bestätigt Mayr-Melnhof mit Kaufen und reduziert das Kursziel von 170,0 auf 160,0 Euro. Kepler Cheuvreux reduziert Verbund von Halten auf Reduzieren und bestätigt das Kursziel von 80,0 Euro. BNP Paribas Exane stuft Andritz mit Underperform und Kursziel 45,0 Euro ein. Morgan Stanley bestätigt OMV mit Untergewichten und reduziert das Kursziel von 40,0 auf 37,9 Euro. Santander bekräftigt die Outperform-Empfehlung für OMV und kürzt das Kursziel von 59,0 auf 50,0 Euro.

    (Der Input von Christine Petzwinkler für den http://www.boerse-social.com/gabb vom 08.11.)


    (08.11.2023)

    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Börsepeople im Podcast S11/15: Thomas Steiner




    Addiko Bank
    Akt. Indikation:  15.40 / 15.55
    Uhrzeit:  09:46:19
    Veränderung zu letztem SK:  -0.16%
    Letzter SK:  15.50 ( -0.32%)

    AT&S
    Akt. Indikation:  20.32 / 20.46
    Uhrzeit:  09:46:28
    Veränderung zu letztem SK:  0.25%
    Letzter SK:  20.34 ( -1.93%)

    Evotec
    Akt. Indikation:  13.33 / 13.35
    Uhrzeit:  09:48:16
    Veränderung zu letztem SK:  -2.63%
    Letzter SK:  13.70 ( -0.36%)

    FACC
    Akt. Indikation:  6.03 / 6.13
    Uhrzeit:  09:47:17
    Veränderung zu letztem SK:  -0.33%
    Letzter SK:  6.10 ( -1.13%)

    Knaus Tabbert
    Akt. Indikation:  43.20 / 43.40
    Uhrzeit:  09:46:50
    Veränderung zu letztem SK:  7.44%
    Letzter SK:  40.30 ( -1.10%)



     

    Bildnachweis

    1. mind the #gabb

    Aktien auf dem Radar:DO&CO, Rosenbauer, Polytec Group, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, SBO, Rosgix, Porr, Uniqa, VIG, CA Immo, Österreichische Post, AT&S, ams-Osram, Frequentis, Kostad, Marinomed Biotech, Warimpex, S Immo, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Strabag, Zumtobel, Flughafen Wien, Athos Immobilien, Agrana, Amag, Erste Group, EVN, Immofinanz, Telekom Austria.


    Random Partner

    AT&S
    Austria Technologie & Systemtechnik AG (AT&S) ist europäischer Marktführer und weltweit einer der führenden Hersteller von Leiterplatten und IC-Substraten. Mit 9.526 Mitarbeitern entwickelt und produziert AT&S an sechs Produktionsstandorten in Österreich, Indien, China und Korea und ist mit einem Vertriebsnetzwerk in Europa, Asien und Nordamerika präsent. (Stand 06/17)

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 20. Februar (ÖNB und Aktien)

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. ÖNB Thomas Steiner, Bayer, adidas, Sart...

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 20. Februar (Toni Polster, Andrea...

    » ATX-Trends: DO & CO, Polytec, AT&S, Marinomed ...

    » Börsepeople im Podcast S11/15: Thomas Steiner

    » Wiener Börse Party 2024 in the Making, 19. Februar (Kopfrechnen)

    » BSN Spitout Wiener Börse: 10 Titel year to date im Plus und 10 im Minus

    » Österreich-Depots: Der Markt plätschert lustlos vor sich hin (Depot Komm...

    » Börsegeschichte 20.2.: Porr (Börse Geschichte) (BörseGeschichte)

    » News zu Kapsch TrafficCom, Strabag, Uniqa, Zumtobel, Research zu Flughaf...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A38NH3
    AT0000A382G1
    AT0000A36AT9
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Fresenius
      Star der Stunde: Rosenbauer 1.93%, Rutsch der Stunde: Austriacard Holdings AG -2.42%
      #gabb #1543

      Featured Partner Video

      MMM Matejkas Market Memos #31: Gedanken zu vier apokalyptischen Reitern, trotzdem bullishes Börsefazit

      Herzlich willkommen zu Triple M - Matejkas Market Memos Donnerstags auf Audio CD at. Heute macht sich Wolfgang Matejka Gedanken über vier apokalyptische Reiter, kommt aber trotzdem zu einem optimis...

      Books josefchladek.com

      Jürgen Bürgin & Jörg Rubbert
      Livin' in the Hood
      2023
      Verlag Kettler

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Nobuyoshi Araki
      Sentimental Journey 2016 reprint (Senchimentaru na Tabi, 荒木経惟 センチメンタルな旅)
      2016
      Kawade Shobo Shinsha

      Andreas H. Bitesnich
      dots on paper
      2023
      teNeues Verlag GmbH

      Vladyslav Krasnoshchok
      Bolnichka (Владислава Краснощока
      2023
      Moksop