Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







22.03.2023, 3705 Zeichen

 

UBSG SW - Der Rettung der Credit Suisse durch die UBS dürften zehntausende Stellen zum Opfer fallen. Das Schweiz-Geschäft und die Investmentbank der Credit Suisse, die gemeinsam über 30.000 Mitarbeiter beschäftigten, dürften die Hauptlast der Einschnitte tragen, sagten mit den Plänen der UBS vertraute Personen. Es sei noch nicht klar, wie viele Stellen abgebaut werden, doch die Zahl könnte sich auf bis zu ein Drittel der 120.000 Stellen der fusionierten Bank belaufen. (Financial Times)

CSGN SW - Die UBS will die Ausgliederung der Investmentbank CSFB aus der Credit Suisse stoppen. Die UBS wolle Gespräche mit Michael Klein aufnehmen, der die Einheit nach dem Spinoff zum Teil übernehmen sollte, um den Deal rückgängig zu machen, berichtet die Financial Times. Die UBS sei der Ansicht, dass Klein sich zu gute vorteilhafte Konditionen gesichert hat und dass es einige werthaltige Bereiche gebe, die sich zu halten lohnten. "Wir gehen davon aus, dass Klein sich die Rosinen rausgepickt hat", zitiert die FT eine mit den Vorgängen vertraute Person. "Der Deal wurde gemacht, als die verkaufende Bank eine Pistole an der Brust hatte, und wir sind jetzt nicht mehr in dieser Position. Wir sind nicht hier, um Michael Klein zum Schaden unserer Aktionäre noch reicher zu machen." (Financial Times)

DTE - Die Beziehungen zwischen der Deutschen Telekom und dem chinesischen Konzern Huawei sind möglicherweise enger als bekannt. Beide Unternehmen haben nach Handelsblatt-Informationen im Jahr 2019 einen Pakt geschlossen, der US-Sanktionen umgangen haben könnte. Dem Handelsblatt liegt der unterschriebene Vertrag vor. Das Ziel der Vereinbarung sei es gewesen, "ein potenzielles Versorgungsrisiko in Bezug auf Huawei-Produkte zu verhindern, die Komponenten aus den USA enthalten", heißt es in dem Dokument. Wichtige Ersatzteile sollten "in europäischen Lagerhäusern von Huawei gelagert und verwaltet", einzelne Huawei-Geräte sogar schon vorsorglich an die Telekom geliefert werden. (Handelsblatt)

VOW/BMW - Der Vorstoß von Verkehrsminister Volker Wissing in Brüssel, ein Verbrennerverbot in letzter Sekunde zu vermeiden, hat keinen Einfluss auf Audis Entscheidung, ab 2033 ausschließlich Elektroautos zu produzieren. "Unser Abschied vom Verbrenner steht fest", sagt Audi- Chef Markus Duesmann. Die Entscheidung von BMW, länger am Verbrenner festzuhalten, sieht der Ex-BMW-Manager skeptisch. "Wer den letzten Verbrenner entwickelt, muss viel Geld in die Hand nehmen", sagt er. (Handelsblatt)

BAHN - Dass die Deutsche Bahn (DB) ungeachtet international wachsender Bedenken wegen möglicher Spionage bei ihrer Digital-Infrastruktur auf Bauteile von Huawei setzt, stößt in der Koalition auf Kritik. Die FDP bringt sogar ein gesetzliches Verbot ins Spiel. Das zuständige Bundesverkehrsministerium stellt sich indes auf die Seite der Bahn. Für den Konzern bestehe als Betreiber von nicht-öffentlichen Betriebsfunknetzen weder eine Zertifizierungspflicht für kritische Komponenten, noch eine Verpflichtung, den Einbau von kritischen Komponenten beim Bundesinnenministerium anzuzeigen, sagte ein Ministeriumssprecher. (Handelsblatt)

Guten Morgen wünscht: ICF BANK AG Wertpapierhandelsbank Kaiserstrasse 1 60311 Frankfurt . Neben den Presseauszügen kann dieses Dokument Informationen enthalten, die durch die ICF BANK AG Wertpapierhandelsbank erarbeitet wurden. Obwohl wir sämtliche Angaben für verläßlich halten, kann für deren Richtigkeit keine Haftung übernommen werden. Dieses Dokument dient lediglich zur Information. Keinesfalls enthält diese Veröffentlichung Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Anlageinstrumenten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung dar.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Party #658: Danke Radka Döhring, Erste Group und VIG machen Unterschied, Diskurs über ATX NTR Wert


 

Bildnachweis

1. Frühstück, Österreich, Ei, food, http://www.shutterstock.com/de/pic-127156400/stock-photo-continental-breakfast-with-coffee-cheese-jelly-bread-rolls.html , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, S Immo, Flughafen Wien, Austriacard Holdings AG, RBI, voestalpine, Zumtobel, Frequentis, Uniqa, Telekom Austria, Erste Group, EuroTeleSites AG, Cleen Energy, Lenzing, Linz Textil Holding, Josef Manner & Comp. AG, VIG, Porr, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Strabag, Wienerberger.


Random Partner

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




Meistgelesen
>> mehr


PIR-Zeichnungsprodukte

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: VIG(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: OMV(1), Flughafen Wien(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: RHI Magnesita 0.85%, Rutsch der Stunde: S Immo -1.35%
    Star der Stunde: S Immo 1.84%, Rutsch der Stunde: Pierer Mobility -0.92%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: Bawag(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: DO&CO 0.75%, Rutsch der Stunde: SBO -0.86%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Lenzing(1), Wienerberger(1)
    Star der Stunde: SBO 0.74%, Rutsch der Stunde: S Immo -1.36%
    Star der Stunde: Zumtobel 1%, Rutsch der Stunde: DO&CO -0.34%