Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Uniqa verkauft italienische Tochter, erhöht Eigenkapital, informiert über Ergebnisauswirkungen


Uniqa
Akt. Indikation:  7.48 / 7.50
Uhrzeit:  12:23:52
Veränderung zu letztem SK:  0.40%
Letzter SK:  7.46 ( 1.22%)

02.12.2016

Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

 
UNIQA verkauft italienische Tochtergesellschaft
 
  • Strategiekonforme Konzentration auf Kernmärkte Österreich und CEE 
  • Ausgezeichnete ökonomische Kapitalquote steigt pro forma um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte
  • Konzernergebnis in 2016 rund 100 Millionen Euro geringer

Der Vorstand der UNIQA Insurance Group AG (UNIQA) hat am heutigen Tag den Verkauf der Mehrheitsbeteiligung von 99,7 Prozent an ihrer Konzerngesellschaft UNIQA Assicurazioni SpA an den italienischen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Società Reale Mutua di Assicurazioni beschlossen. Der Aufsichtsrat hat dem Verkauf zugestimmt.

Von dem Verkauf umfasst sind UNIQA Assicurazioni SpA und ihre in Italien tätigen Tochtergesellschaften UNIQA Previdenza SpA und UNIQA Life SpA. Es wurde Einvernehmen über die Inhalte eines Kaufvertrags erzielt, welcher kurzfristig unterzeichnet werden soll. Der rechtliche Vollzug des Kaufvertrags wird nach Vorliegen aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen im ersten Halbjahr 2017 erwartet. Der Kaufpreis beträgt 295 Millionen Euro vor Transaktionskosten.

„Im Rahmen unserer im Jahr 2011 gestarteten langfristigen Strategie UNIQA 2.0 konzentrieren wir uns auf unser Kerngeschäft in Österreich und CEE und richten unsere Beteiligungen danach aus“, erklärt UNIQA Group CEO Andreas Brandstetter die Hintergründe dieses Schrittes. „Während wir zum Beispiel in Kroatien und Serbien zugekauft haben und unser Engagement in Österreich im Privatspitalsbereich ausbauen, haben wir Beteiligungen abgegeben, die nicht in unseren Kernmärkten liegen oder nicht ins Versicherungsgeschäft einzahlen. Dazu zählen etwa eine Versicherungsgesellschaft in Deutschland, Beteiligungen an Hotels und Medien. Im Fall der UNIQA Italien trennen wir uns von einer sehr gut geführten und über die Jahre ertragreichen Tochter, die jedoch nicht in unseren Kernmärkten ist.“

Einen starken Effekt hat die Transaktion vor allem auf die an sich schon ausgezeichneten Eigenkapitalquoten von UNIQA. So wird sich die ökonomische Kapitalquote (ECR-Quote) von 166 Prozent zum Halbjahr 2016 um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte signifikant verbessern. Hier wirkt sich vor dem Hintergrund eines anhaltenden Niedrigzinsumfelds vor allem die Reduktion des kapitalintensiven Lebensversicherungsgeschäftes in Italien nachhaltig positiv aus. UNIQA weist aktuell per 30.09.2016 Firmenwerte (Goodwill) im Zusammenhang mit den italienischen Gesellschaften in der Höhe von 115 Millionen Euro aus. Verbunden mit der Wertminderung dieser Firmenwerte wird sich aus dem Verkauf ein negativer Effekt auf das Konzernergebnis von ungefähr 100 Millionen Euro in 2016 ergeben. Das erwartete Ergebnis vor Steuern wird um den positiven Beitrag aus dem italienischen Geschäft reduziert, das für 2016 mit rund 25 Millionen Euro veranschlagt war.

Die 1965 gegründete UNIQA Italien erwirtschaftete 2015 verrechnete Prämien in der Höhe von 1.114 Millionen Euro und trug mit rund 25 Millionen Euro positiv zum Ergebnis der Gruppe bei. Aktuell sind in den drei Gesellschaften 321 Mitarbeiter beschäftigt. „UNIQA Italien ist ein ausgezeichnet geführtes Unternehmen, das über die Jahre regelmäßig positive Ergebnisbeiträge geliefert hat“, so Wolfgang Kindl, CEO von UNIQA International. „Ich bedanke mich ganz ausdrücklich bei Michele Meneghetti, CEO UNIQA Italien, und seinem Team für die jahrelange hervorragende Unterstützung. Wir freuen uns außerordentlich mit Società Reale Mutua di Assicurazioni einen Käufer gefunden zu haben, der schon lang in Italien präsent ist, fest verwurzelt ist und über ausgezeichnete versicherungstechnische Fähigkeiten verfügt. Alles Stärken im Sinne der Vertriebspartner, Mitarbeiter und Kunden.“

Andreas Brandstetter zum Ausblick: „Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2016 weiterhin ein, im Vergleich zum sehr guten Ergebnis 2015, um bis zu 50 Prozent reduziertes Ergebnis vor Steuern. Gründe dafür sind der nun nicht mehr im Ergebnis vor Steuern enthaltene positive Beitrag aus Italien und das Anfang 2016 gestartete Innovationsprogramm mit erheblichen Zukunftsinvestitionen in das ‚Re-Design‘ des Geschäftsmodells, den personellen Kompetenzaufbau und die erforderliche Modernisierung unserer IT-Landschaft. Zusätzlich gehen wir davon aus, dass sich die anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen mit negativen Zinsen, sinkenden Kapitalerträgen und politischen Unsicherheiten in einzelnen Märkten mittelfristig nicht verbessern werden. Auch nach dem Verkauf der Operations in Italien halten wir an unserem Vorhaben einer kontinuierlich steigenden Dividende je Aktie fest.“

UNIQA wurde bei der Transaktion von KPMG Corporate Finance Italien und Unicredit beraten, sowie von Legance und Schönherr rechtlich unterstützt.

 

Company im Artikel

Uniqa

 
Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
Show latest Report (26.11.2016)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Société Générale S.A., Spire Europe Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Italien


Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo, Zalando, HelloFresh, Deutsche Telekom, Deutsche Boerse, Airbus Group, Delivery Hero, E.ON , Infineon, Puma, RWE, Singulus, adidas, Uniqa, CA Immo, Ahlers.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Polytec
Die Polytec Group ist ein Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen und ist mit 26 Standorten und über 4.500 Mitarbeitern weltweit aktiv. Das österreichische Unternehmen zählt renommierte Weltmarken der Automobilindustrie zu seinen Kunden.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A26J44
AT0000A2VD52
AT0000A28JG4
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Andritz
    BSN Vola-Event Verbund
    Star der Stunde: Verbund 2.04%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.82%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(1), Verbund(1)
    Star der Stunde: DO&CO 1.11%, Rutsch der Stunde: Semperit -3.46%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: AT&S(5), voestalpine(4), Erste Group(3), AMS(2), RBI(2), S&T(1), Verbund(1), SBO(1)
    Star der Stunde: CA Immo 4.27%, Rutsch der Stunde: RBI -2.59%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Fabasoft(1), Polytec Group(1), RBI(1), Österreichische Post(1)
    Halbgebauer zu AT&S

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/20: RBI eigentlich gut, mehr Glaube an CPI Property denn an Musk, Wienerberger Sandler

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil, der nicht nur weiss, wohin der Has...

    Inbox: Uniqa verkauft italienische Tochter, erhöht Eigenkapital, informiert über Ergebnisauswirkungen


    02.12.2016, 5945 Zeichen

    02.12.2016

    Zugemailt von / gefunden bei: Uniqa (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

     
    UNIQA verkauft italienische Tochtergesellschaft
     
    • Strategiekonforme Konzentration auf Kernmärkte Österreich und CEE 
    • Ausgezeichnete ökonomische Kapitalquote steigt pro forma um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte
    • Konzernergebnis in 2016 rund 100 Millionen Euro geringer

    Der Vorstand der UNIQA Insurance Group AG (UNIQA) hat am heutigen Tag den Verkauf der Mehrheitsbeteiligung von 99,7 Prozent an ihrer Konzerngesellschaft UNIQA Assicurazioni SpA an den italienischen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Società Reale Mutua di Assicurazioni beschlossen. Der Aufsichtsrat hat dem Verkauf zugestimmt.

    Von dem Verkauf umfasst sind UNIQA Assicurazioni SpA und ihre in Italien tätigen Tochtergesellschaften UNIQA Previdenza SpA und UNIQA Life SpA. Es wurde Einvernehmen über die Inhalte eines Kaufvertrags erzielt, welcher kurzfristig unterzeichnet werden soll. Der rechtliche Vollzug des Kaufvertrags wird nach Vorliegen aller erforderlichen behördlichen Genehmigungen im ersten Halbjahr 2017 erwartet. Der Kaufpreis beträgt 295 Millionen Euro vor Transaktionskosten.

    „Im Rahmen unserer im Jahr 2011 gestarteten langfristigen Strategie UNIQA 2.0 konzentrieren wir uns auf unser Kerngeschäft in Österreich und CEE und richten unsere Beteiligungen danach aus“, erklärt UNIQA Group CEO Andreas Brandstetter die Hintergründe dieses Schrittes. „Während wir zum Beispiel in Kroatien und Serbien zugekauft haben und unser Engagement in Österreich im Privatspitalsbereich ausbauen, haben wir Beteiligungen abgegeben, die nicht in unseren Kernmärkten liegen oder nicht ins Versicherungsgeschäft einzahlen. Dazu zählen etwa eine Versicherungsgesellschaft in Deutschland, Beteiligungen an Hotels und Medien. Im Fall der UNIQA Italien trennen wir uns von einer sehr gut geführten und über die Jahre ertragreichen Tochter, die jedoch nicht in unseren Kernmärkten ist.“

    Einen starken Effekt hat die Transaktion vor allem auf die an sich schon ausgezeichneten Eigenkapitalquoten von UNIQA. So wird sich die ökonomische Kapitalquote (ECR-Quote) von 166 Prozent zum Halbjahr 2016 um zusätzliche rund 20 Prozentpunkte signifikant verbessern. Hier wirkt sich vor dem Hintergrund eines anhaltenden Niedrigzinsumfelds vor allem die Reduktion des kapitalintensiven Lebensversicherungsgeschäftes in Italien nachhaltig positiv aus. UNIQA weist aktuell per 30.09.2016 Firmenwerte (Goodwill) im Zusammenhang mit den italienischen Gesellschaften in der Höhe von 115 Millionen Euro aus. Verbunden mit der Wertminderung dieser Firmenwerte wird sich aus dem Verkauf ein negativer Effekt auf das Konzernergebnis von ungefähr 100 Millionen Euro in 2016 ergeben. Das erwartete Ergebnis vor Steuern wird um den positiven Beitrag aus dem italienischen Geschäft reduziert, das für 2016 mit rund 25 Millionen Euro veranschlagt war.

    Die 1965 gegründete UNIQA Italien erwirtschaftete 2015 verrechnete Prämien in der Höhe von 1.114 Millionen Euro und trug mit rund 25 Millionen Euro positiv zum Ergebnis der Gruppe bei. Aktuell sind in den drei Gesellschaften 321 Mitarbeiter beschäftigt. „UNIQA Italien ist ein ausgezeichnet geführtes Unternehmen, das über die Jahre regelmäßig positive Ergebnisbeiträge geliefert hat“, so Wolfgang Kindl, CEO von UNIQA International. „Ich bedanke mich ganz ausdrücklich bei Michele Meneghetti, CEO UNIQA Italien, und seinem Team für die jahrelange hervorragende Unterstützung. Wir freuen uns außerordentlich mit Società Reale Mutua di Assicurazioni einen Käufer gefunden zu haben, der schon lang in Italien präsent ist, fest verwurzelt ist und über ausgezeichnete versicherungstechnische Fähigkeiten verfügt. Alles Stärken im Sinne der Vertriebspartner, Mitarbeiter und Kunden.“

    Andreas Brandstetter zum Ausblick: „Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2016 weiterhin ein, im Vergleich zum sehr guten Ergebnis 2015, um bis zu 50 Prozent reduziertes Ergebnis vor Steuern. Gründe dafür sind der nun nicht mehr im Ergebnis vor Steuern enthaltene positive Beitrag aus Italien und das Anfang 2016 gestartete Innovationsprogramm mit erheblichen Zukunftsinvestitionen in das ‚Re-Design‘ des Geschäftsmodells, den personellen Kompetenzaufbau und die erforderliche Modernisierung unserer IT-Landschaft. Zusätzlich gehen wir davon aus, dass sich die anhaltend schwierigen Rahmenbedingungen mit negativen Zinsen, sinkenden Kapitalerträgen und politischen Unsicherheiten in einzelnen Märkten mittelfristig nicht verbessern werden. Auch nach dem Verkauf der Operations in Italien halten wir an unserem Vorhaben einer kontinuierlich steigenden Dividende je Aktie fest.“

    UNIQA wurde bei der Transaktion von KPMG Corporate Finance Italien und Unicredit beraten, sowie von Legance und Schönherr rechtlich unterstützt.

     

    Company im Artikel

    Uniqa

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group ATX
    Show latest Report (26.11.2016)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Uniqa-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG, Hudson River Trading Europe, Oddo Seydler Bank AG, Société Générale S.A., Spire Europe Limited und Wood & Company Financial Services, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Italien




    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/34: AT&S-Attack, 10.000 Charity-Cash, S Immo-EInladung und mein Podcast-Tipp für Aktieneinsteige




    Uniqa
    Akt. Indikation:  7.48 / 7.50
    Uhrzeit:  12:23:52
    Veränderung zu letztem SK:  0.40%
    Letzter SK:  7.46 ( 1.22%)



     

    Bildnachweis

    1. Italien   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, Strabag, SBO, Warimpex, Kapsch TrafficCom, FACC, VIG, Cleen Energy, Frequentis, Pierer Mobility, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Telekom Austria, Semperit, Immofinanz, S Immo, Zalando, HelloFresh, Deutsche Telekom, Deutsche Boerse, Airbus Group, Delivery Hero, E.ON , Infineon, Puma, RWE, Singulus, adidas, Uniqa, CA Immo, Ahlers.


    Random Partner

    Polytec
    Die Polytec Group ist ein Entwickler und Hersteller von hochwertigen Kunststoffteilen und ist mit 26 Standorten und über 4.500 Mitarbeitern weltweit aktiv. Das österreichische Unternehmen zählt renommierte Weltmarken der Automobilindustrie zu seinen Kunden.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Italien


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A26J44
    AT0000A2VD52
    AT0000A28JG4
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Andritz
      BSN Vola-Event Verbund
      Star der Stunde: Verbund 2.04%, Rutsch der Stunde: Polytec Group -0.82%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 11-12: S&T(1), Verbund(1)
      Star der Stunde: DO&CO 1.11%, Rutsch der Stunde: Semperit -3.46%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 10-11: AT&S(5), voestalpine(4), Erste Group(3), AMS(2), RBI(2), S&T(1), Verbund(1), SBO(1)
      Star der Stunde: CA Immo 4.27%, Rutsch der Stunde: RBI -2.59%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 9-10: Fabasoft(1), Polytec Group(1), RBI(1), Österreichische Post(1)
      Halbgebauer zu AT&S

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/20: RBI eigentlich gut, mehr Glaube an CPI Property denn an Musk, Wienerberger Sandler

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil, der nicht nur weiss, wohin der Has...