Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Markt steht Neuausrichtung bevor


Erste Group
Akt. Indikation:  25.36 / 25.46
Uhrzeit:  22:56:33
Veränderung zu letztem SK:  1.11%
Letzter SK:  25.13 ( -3.68%)

16.02.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Wochenausblick der Erstst Group-Analysten (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Mit der Entscheidung des US-Kongresses vor einer Woche, die öffentlichen Ausgaben während der kommenden zwei Jahre um insgesamt knapp USD 300 Mrd (plus einmalig USD 90 Mrd. als Katastrophenhilfe) zu erhöhen, haben sich die Risiken für eine Überhitzung der US-Wirtschaft weiter zugespitzt. Zusammen mit den Ende letzten Jahres beschlossenen Steuersenkungen bedeutet dies in Summe einen massiven fiskalen Stimulus für eine Wirtschaft, die sich bereits zuvor nahe an ihrer Kapazitätsgrenze befunden hatte.

Was sind die Auswirkungen? Die Nervosität an den Märkten war bereits Anfang Februar so weit gestiegen, dass ein deutlicher Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne in den USA einen massiven Abverkauf auslöste. Offensichtlich sind Inflationsrisiken für die Märkte wieder ein Thema. Der Beschluss, die öffentlichen Ausgaben zu erhöhen, hat sicherlich dazu beigetragen, die Märkte zusätzlich zu beunruhigen. So kam es diese Woche bei einer nur etwas über den Erwartungen liegenden Inflationsrate für Jänner abermals zu einer deutlichen Reaktion am Anleihenmarkt.

Die Sorgen am Markt sind begründet, umso mehr als Inflationsrisiken jahrelang negiert und somit in den Wertpapierkursen nicht berücksichtigt wurden. Tatsächlich sind die Risiken für ein Überhitzen der US-Wirtschaft da. Gleichzeitig ist aber auch klar, dass die Inflationsraten derzeit keine Anzeichen für eine Beschleunigung zeigen. Dies muss aber für die Märkte nicht entscheidend sein. Sieht man von den letzten Jahren ab, waren die Risiken für die Märkte viel entscheidender für die Bewertung von Staatsanleihen, als die konkreten Daten. Die Kerninflationsrate in den USA unterliegt seit mehr als 20 Jahren relativ geringen Schwankungen, während sich die Renditen am Staatsanleihenmarkt viel mehr und stärker bewegten. Einen deutlichen Anstieg der Inflation erwarten wir vorerst nicht, mehr Unruhe an den Märkten aber schon.

Nach Jahren in denen der Markt den Inflationsrisiken kaum Beachtung schenkten bzw. schlicht davon ausging, dass sie nicht existierten, dürfte sich jetzt eine Rückkehr zur „Normalität“ abzeichnen. Diese „Normalität“ war nicht zuletzt aufgrund der Politik der großen Notenbanken, mit ihren massiven Wertpapierankäufen und der damit verbundenen Marktverzerrung, ausgesetzt. Wir gehen aber auch davon aus, dass sich die aufgebaute Überbewertung an den Anleihenmärkten nur langsam abbauen wird, da auf absehbare Zeit massive Überliquidität (wiederum Dank der Notenbanken) am Markt bleiben wird. Dies sollte Renditeanstiegen nicht im Wege stehen, aber die Renditen im historischen Vergleich niedrig halten.

Dem Markt steht somit eine Neuausrichtung bevor, die uns eine Phase erhöhter Volatilität erwarten lässt. Die Märkte müssen sich erst an das neue Umfeld gewöhnen. Aufgrund der erhöhten Risiken durch die US Fiskalpolitik haben wir unsere Renditeprognosen für die USA etwas angehoben, da die Renditen stärker steigen sollten als wir es zuvor erwartet hatten. Die Risiken für deutlichere Kurskorrekturen sehen wir für die USA höher als für die Eurozone.

Die Verschuldungsdynamik der öffentlichen Hand in den USA ist für die Märkte von bestenfalls sekundärer Bedeutung, klar ist aber, dass sich der US-Haushalt auf einem unhaltbaren Kurs befindet. Bereits ohne Steuerpaket und Ausgabenerhöhung wies der Verschuldungspfad nach oben, jetzt hat sich die Situation deutlich verschlimmert. Für die kommenden Jahre ist von Defiziten um 5% des BIP auszugehen und dies in einer Phase der Hochkonjunktur, sodass bei einem wirtschaftlichen Abschwung die Defizite explodieren würden und dann wohl nur der Gang zur US-Fed bliebe. Auch bei anhaltend guter Konjunktur sind die öffentlichen Finanzen der USA aber auf einem nicht nachhaltigen Pfad. Wobei sich die Situation aufgrund der alternden Bevölkerung langfristig weiter verschlechtern wird.

Kommende Woche (21. Feb.) wird eine erste Schnellschätzung zum Industriesentiment im Februar für die Eurozone, Deutschland und Frankreich veröffentlicht. Im Jänner haben sich die Werte gegenüber Dezember leicht abgeschwächt blieben allerdings mit 59,6 Indexpunkten nahe den historischen Höchstständen. Regional gesehen wiesen die Niederlande, Österreich und Deutschland die besten Umfragewerte im Jänner aus. Allerdings befinden sich Frankreich und Italien nur knapp dahinter. Die Unternehmen profitierten im Jänner weiter von einer regen Nachfrage aus dem In- und Ausland.

Wir erwarten das Industriesentiment der Eurozone im Februar auf einem anhaltend hohen Niveau, wenngleich eine weitere leichte Abschwächung möglich ist. Die globalen Wachstumsaussichten bleiben günstig. Bislang dürften die Emerging Markets die jüngsten Turbulenzen an den Kapitalmärkten relativ gut überstanden haben, wennlgeich es im Februar höchstwahrscheinlich zu leichten Kapitalabflüssen kommen könnte. Dies sollte allerdings die Wachstumsaussichten dieser Länder nicht nachhaltig belasten. Wir werden für weitere Indikationen die Entwicklung der Währungen dieser Länder sowie der Rohstoffpreise genau beobachten. Eine länger anhaltende Schwäche von Emerging Markets Währungen oder Rohstoffpreisen könnte für den Wachstumsausblick zu einer Gefahr werden. Derzeit rechnen wir unverändert mit einem stabilen Wachstumstempo der Eurozone in 2018 von +2,5%. (Aus dem Wochenausblick der Erste Group -Analysten)

Company im Artikel

Erste Group

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
Show latest Report (10.02.2018)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Erste Group-Aktien sorgen die Erste Group Bank AG als Specialist sowie die Market Maker Wood & Company Financial Services, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A., Tower Research Capital und Virtu Financial Ireland Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Straße, Wald


Aktien auf dem Radar:S Immo, EVN, voestalpine, Warimpex, Amag, Immofinanz, Cleen Energy, AMS, Athos Immobilien, Erste Group, Polytec Group, Rath AG, Rosenbauer, Josef Manner & Comp. AG, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Semperit, Addiko Bank.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Marinomed
Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2SUY6
AT0000A2B667
AT0000A2XFU5
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1125

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S2/53: AT&S 3fach positiv, Valnevas Pfizer-Kontakte, ein Market Maker-Witz und 1x Italo Disco

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Inbox: Markt steht Neuausrichtung bevor


    16.02.2018, 6601 Zeichen

    16.02.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Wochenausblick der Erstst Group-Analysten (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Mit der Entscheidung des US-Kongresses vor einer Woche, die öffentlichen Ausgaben während der kommenden zwei Jahre um insgesamt knapp USD 300 Mrd (plus einmalig USD 90 Mrd. als Katastrophenhilfe) zu erhöhen, haben sich die Risiken für eine Überhitzung der US-Wirtschaft weiter zugespitzt. Zusammen mit den Ende letzten Jahres beschlossenen Steuersenkungen bedeutet dies in Summe einen massiven fiskalen Stimulus für eine Wirtschaft, die sich bereits zuvor nahe an ihrer Kapazitätsgrenze befunden hatte.

    Was sind die Auswirkungen? Die Nervosität an den Märkten war bereits Anfang Februar so weit gestiegen, dass ein deutlicher Anstieg der durchschnittlichen Stundenlöhne in den USA einen massiven Abverkauf auslöste. Offensichtlich sind Inflationsrisiken für die Märkte wieder ein Thema. Der Beschluss, die öffentlichen Ausgaben zu erhöhen, hat sicherlich dazu beigetragen, die Märkte zusätzlich zu beunruhigen. So kam es diese Woche bei einer nur etwas über den Erwartungen liegenden Inflationsrate für Jänner abermals zu einer deutlichen Reaktion am Anleihenmarkt.

    Die Sorgen am Markt sind begründet, umso mehr als Inflationsrisiken jahrelang negiert und somit in den Wertpapierkursen nicht berücksichtigt wurden. Tatsächlich sind die Risiken für ein Überhitzen der US-Wirtschaft da. Gleichzeitig ist aber auch klar, dass die Inflationsraten derzeit keine Anzeichen für eine Beschleunigung zeigen. Dies muss aber für die Märkte nicht entscheidend sein. Sieht man von den letzten Jahren ab, waren die Risiken für die Märkte viel entscheidender für die Bewertung von Staatsanleihen, als die konkreten Daten. Die Kerninflationsrate in den USA unterliegt seit mehr als 20 Jahren relativ geringen Schwankungen, während sich die Renditen am Staatsanleihenmarkt viel mehr und stärker bewegten. Einen deutlichen Anstieg der Inflation erwarten wir vorerst nicht, mehr Unruhe an den Märkten aber schon.

    Nach Jahren in denen der Markt den Inflationsrisiken kaum Beachtung schenkten bzw. schlicht davon ausging, dass sie nicht existierten, dürfte sich jetzt eine Rückkehr zur „Normalität“ abzeichnen. Diese „Normalität“ war nicht zuletzt aufgrund der Politik der großen Notenbanken, mit ihren massiven Wertpapierankäufen und der damit verbundenen Marktverzerrung, ausgesetzt. Wir gehen aber auch davon aus, dass sich die aufgebaute Überbewertung an den Anleihenmärkten nur langsam abbauen wird, da auf absehbare Zeit massive Überliquidität (wiederum Dank der Notenbanken) am Markt bleiben wird. Dies sollte Renditeanstiegen nicht im Wege stehen, aber die Renditen im historischen Vergleich niedrig halten.

    Dem Markt steht somit eine Neuausrichtung bevor, die uns eine Phase erhöhter Volatilität erwarten lässt. Die Märkte müssen sich erst an das neue Umfeld gewöhnen. Aufgrund der erhöhten Risiken durch die US Fiskalpolitik haben wir unsere Renditeprognosen für die USA etwas angehoben, da die Renditen stärker steigen sollten als wir es zuvor erwartet hatten. Die Risiken für deutlichere Kurskorrekturen sehen wir für die USA höher als für die Eurozone.

    Die Verschuldungsdynamik der öffentlichen Hand in den USA ist für die Märkte von bestenfalls sekundärer Bedeutung, klar ist aber, dass sich der US-Haushalt auf einem unhaltbaren Kurs befindet. Bereits ohne Steuerpaket und Ausgabenerhöhung wies der Verschuldungspfad nach oben, jetzt hat sich die Situation deutlich verschlimmert. Für die kommenden Jahre ist von Defiziten um 5% des BIP auszugehen und dies in einer Phase der Hochkonjunktur, sodass bei einem wirtschaftlichen Abschwung die Defizite explodieren würden und dann wohl nur der Gang zur US-Fed bliebe. Auch bei anhaltend guter Konjunktur sind die öffentlichen Finanzen der USA aber auf einem nicht nachhaltigen Pfad. Wobei sich die Situation aufgrund der alternden Bevölkerung langfristig weiter verschlechtern wird.

    Kommende Woche (21. Feb.) wird eine erste Schnellschätzung zum Industriesentiment im Februar für die Eurozone, Deutschland und Frankreich veröffentlicht. Im Jänner haben sich die Werte gegenüber Dezember leicht abgeschwächt blieben allerdings mit 59,6 Indexpunkten nahe den historischen Höchstständen. Regional gesehen wiesen die Niederlande, Österreich und Deutschland die besten Umfragewerte im Jänner aus. Allerdings befinden sich Frankreich und Italien nur knapp dahinter. Die Unternehmen profitierten im Jänner weiter von einer regen Nachfrage aus dem In- und Ausland.

    Wir erwarten das Industriesentiment der Eurozone im Februar auf einem anhaltend hohen Niveau, wenngleich eine weitere leichte Abschwächung möglich ist. Die globalen Wachstumsaussichten bleiben günstig. Bislang dürften die Emerging Markets die jüngsten Turbulenzen an den Kapitalmärkten relativ gut überstanden haben, wennlgeich es im Februar höchstwahrscheinlich zu leichten Kapitalabflüssen kommen könnte. Dies sollte allerdings die Wachstumsaussichten dieser Länder nicht nachhaltig belasten. Wir werden für weitere Indikationen die Entwicklung der Währungen dieser Länder sowie der Rohstoffpreise genau beobachten. Eine länger anhaltende Schwäche von Emerging Markets Währungen oder Rohstoffpreisen könnte für den Wachstumsausblick zu einer Gefahr werden. Derzeit rechnen wir unverändert mit einem stabilen Wachstumstempo der Eurozone in 2018 von +2,5%. (Aus dem Wochenausblick der Erste Group -Analysten)

    Company im Artikel

    Erste Group

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Banken
    Show latest Report (10.02.2018)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Erste Group-Aktien sorgen die Erste Group Bank AG als Specialist sowie die Market Maker Wood & Company Financial Services, Hudson River Trading Europe, Raiffeisen Centrobank AG, Société Générale S.A., Tower Research Capital und Virtu Financial Ireland Limited, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Straße, Wald





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/59: Zusatzarbeit für Austro-AGs, aus Own360 wird Sunrise, Frauen vor den Vorhang




    Erste Group
    Akt. Indikation:  25.36 / 25.46
    Uhrzeit:  22:56:33
    Veränderung zu letztem SK:  1.11%
    Letzter SK:  25.13 ( -3.68%)



     

    Bildnachweis

    1. Straße, Wald   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:S Immo, EVN, voestalpine, Warimpex, Amag, Immofinanz, Cleen Energy, AMS, Athos Immobilien, Erste Group, Polytec Group, Rath AG, Rosenbauer, Josef Manner & Comp. AG, Flughafen Wien, Oberbank AG Stamm, Semperit, Addiko Bank.


    Random Partner

    Marinomed
    Erforscht und entwickelt völlig neuartige Technologieplattformen, die innovative Therapien gegen Atemwegs- und Augenerkrankungen ermöglichen. Aus wissenschaftlichen Ideen werden so neue Patente, Marken und Produkte geschaffen.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Straße, Wald


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2SUY6
    AT0000A2B667
    AT0000A2XFU5
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1125

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S2/53: AT&S 3fach positiv, Valnevas Pfizer-Kontakte, ein Market Maker-Witz und 1x Italo Disco

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...