Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Amag: Umsatz dank Aluminium-Preis leicht höher, Ergebnis tiefer


Amag
Akt. Indikation:  25.70 / 26.70
Uhrzeit:  12:42:05
Veränderung zu letztem SK:  -0.76%
Letzter SK:  26.40 ( 0.00%)

03.05.2018

Zugemailt von / gefunden bei: Amag (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Amag Austria Metall AG startete eigenen Angaben zufolge erfolgreich ins Jahr 2018. Der Absatz der Gruppe lag zwar insbesondere aufgrund der geplanten Modernisierungsaktivitäten im Segment Gießen mit 101.000 Tonnen um rund 6 % unter dem Vorjahresniveau, der Umsatz konnte durch den höheren Aluminiumpreis jedoch um 2 % auf 263,2 Mio. EUR gesteigert werden (1. Quartal 2017: 257,5 Mio. EUR).

Mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 38,9 Mio. EUR wurde das zweithöchste operative Ergebnis in einem ersten Quartal seit Börsengang erzielt. Der Rückgang im Vergleich zum 1. Quartal 2017 (43,4 Mio. EUR) begründet sich im Wesentlichen durch positive Einmaleffekte im Vorjahr und höhere Vorlaufkosten in Zusammenhang mit der Standorterweiterung.

Die AMAG erzielte im 1. Quartal 2018 ein Betriebsergebnis (EBIT) von 18,6 Mio. EUR (1. Quartal 2017: 24,7 Mio. EUR) und ein Ergebnis nach Ertragsteuern in Höhe von 12,9 Mio. EUR (1. Quartal 2017: 16,5 Mio. EUR).

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit konnte im Vergleich zum 1. Quartal 2017 von 7,6 Mio. EUR auf 14,0 Mio. EUR nahezu verdoppelt werden. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit lag bei -21,7 Mio. EUR nach -44,6 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Die AMAG besitzt weiterhin eine solide Bilanz- und Finanzierungsstruktur. Im Vergleich zum 31. Dezember 2017 verbesserte sich die Eigenkapitalquote von 43,3 % auf 44,5 %. Der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) sank im selben Zeitraum von 46,4 % auf 44,6 %.

Ausblick 2018:
Das Marktforschungsinstitut CRU hat in seinen jüngsten Analysen für das Jahr 2018 die Wachstumsprognose für die Nachfrage nach Primäraluminium und Aluminiumwalzprodukten auf knapp 5 % erhöht.

Die steigende Nachfrage sowie der Hochlauf der neuen Anlagen bilden eine gute Grundlage für weiteres Wachstum am Standort Ranshofen.

Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Unsere Auftragsbücher für die kommenden Monate sind gut gefüllt und wir erhalten zunehmend die Kundenfreigaben für unser neues Werk. Wir rechnen für 2018 mit einem deutlichen Mengenwachstum im Segment Walzen."

Im Ausblick heisst es: "Angesichts des beschriebenen volatilen und durch politische Unsicherheiten geprägten Marktumfelds ist eine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 aktuell nur in Form einer großen Bandbreite möglich. Unter Berücksichtigung der Marktbedingungen in den vorangegangenen Wochen wird für 2018 ein EBITDA zwischen 150 und 170 Mio. EUR erwartet. Anmerkung: in 2017 wurde ein EBITDA in Höhe von164,5 Mio. Euro erreicht.

Company im Artikel

Amag

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Aluminium
Show latest Report (14.03.2015)
 
Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Amag-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG und Baader Bank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



Amag © Martina Draper/photaq


Aktien auf dem Radar:VIG, Mayr-Melnhof, Semperit, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Flughafen Wien, Porr, Addiko Bank, Zumtobel, Polytec, ATX, ATX Prime, FACC, Wienerberger, Erste Group, CA Immo, OMV, RBI, Andritz, Bawag, BKS Bank Stamm, Gurktaler AG VZ, Wiener Privatbank, Eyemaxx Real Estate.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Porr
Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #681

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Der Sport, die Kultur und die Ampel

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 15. September 2020

    Inbox: Amag: Umsatz dank Aluminium-Preis leicht höher, Ergebnis tiefer


    03.05.2018

    03.05.2018

    Zugemailt von / gefunden bei: Amag (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die Amag Austria Metall AG startete eigenen Angaben zufolge erfolgreich ins Jahr 2018. Der Absatz der Gruppe lag zwar insbesondere aufgrund der geplanten Modernisierungsaktivitäten im Segment Gießen mit 101.000 Tonnen um rund 6 % unter dem Vorjahresniveau, der Umsatz konnte durch den höheren Aluminiumpreis jedoch um 2 % auf 263,2 Mio. EUR gesteigert werden (1. Quartal 2017: 257,5 Mio. EUR).

    Mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 38,9 Mio. EUR wurde das zweithöchste operative Ergebnis in einem ersten Quartal seit Börsengang erzielt. Der Rückgang im Vergleich zum 1. Quartal 2017 (43,4 Mio. EUR) begründet sich im Wesentlichen durch positive Einmaleffekte im Vorjahr und höhere Vorlaufkosten in Zusammenhang mit der Standorterweiterung.

    Die AMAG erzielte im 1. Quartal 2018 ein Betriebsergebnis (EBIT) von 18,6 Mio. EUR (1. Quartal 2017: 24,7 Mio. EUR) und ein Ergebnis nach Ertragsteuern in Höhe von 12,9 Mio. EUR (1. Quartal 2017: 16,5 Mio. EUR).

    Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit konnte im Vergleich zum 1. Quartal 2017 von 7,6 Mio. EUR auf 14,0 Mio. EUR nahezu verdoppelt werden. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit lag bei -21,7 Mio. EUR nach -44,6 Mio. EUR im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
    Die AMAG besitzt weiterhin eine solide Bilanz- und Finanzierungsstruktur. Im Vergleich zum 31. Dezember 2017 verbesserte sich die Eigenkapitalquote von 43,3 % auf 44,5 %. Der Verschuldungsgrad (Gearing Ratio) sank im selben Zeitraum von 46,4 % auf 44,6 %.

    Ausblick 2018:
    Das Marktforschungsinstitut CRU hat in seinen jüngsten Analysen für das Jahr 2018 die Wachstumsprognose für die Nachfrage nach Primäraluminium und Aluminiumwalzprodukten auf knapp 5 % erhöht.

    Die steigende Nachfrage sowie der Hochlauf der neuen Anlagen bilden eine gute Grundlage für weiteres Wachstum am Standort Ranshofen.

    Helmut Wieser, Vorstandsvorsitzender der AMAG: "Unsere Auftragsbücher für die kommenden Monate sind gut gefüllt und wir erhalten zunehmend die Kundenfreigaben für unser neues Werk. Wir rechnen für 2018 mit einem deutlichen Mengenwachstum im Segment Walzen."

    Im Ausblick heisst es: "Angesichts des beschriebenen volatilen und durch politische Unsicherheiten geprägten Marktumfelds ist eine Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 aktuell nur in Form einer großen Bandbreite möglich. Unter Berücksichtigung der Marktbedingungen in den vorangegangenen Wochen wird für 2018 ein EBITDA zwischen 150 und 170 Mio. EUR erwartet. Anmerkung: in 2017 wurde ein EBITDA in Höhe von164,5 Mio. Euro erreicht.

    Company im Artikel

    Amag

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Aluminium
    Show latest Report (14.03.2015)
     
    Für Zusatzliquidität im Orderbuch der Amag-Aktien sorgen die Raiffeisen Centrobank AG als Specialist sowie die Market Maker Erste Group Bank AG und Baader Bank AG, Klick auf Institut/Bank öffnet Übersicht.



    Amag © Martina Draper/photaq






    Amag
    Akt. Indikation:  25.70 / 26.70
    Uhrzeit:  12:42:05
    Veränderung zu letztem SK:  -0.76%
    Letzter SK:  26.40 ( 0.00%)



     

    Bildnachweis

    1. Amag , (© Martina Draper/photaq)   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:VIG, Mayr-Melnhof, Semperit, Warimpex, Frequentis, Palfinger, Flughafen Wien, Porr, Addiko Bank, Zumtobel, Polytec, ATX, ATX Prime, FACC, Wienerberger, Erste Group, CA Immo, OMV, RBI, Andritz, Bawag, BKS Bank Stamm, Gurktaler AG VZ, Wiener Privatbank, Eyemaxx Real Estate.


    Random Partner

    Porr
    Die Porr ist eines der größten Bauunternehmen in Österreich und gehört zu den führenden Anbietern in Europa. Als Full-Service-Provider bietet das Unternehmen alle Leistungen im Hoch-, Tief- und Infrastrukturbau entlang der gesamten Wertschöpfungskette Bau.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Amag, (© Martina Draper/photaq)


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #681

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Der Sport, die Kultur und die Ampel

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 15. September 2020