Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Fazits zu AT&S, Erste Group, RBI, Flughafen Wien, voestalpine

Magazine aktuell


#gabb aktuell



06.08.2022, 4594 Zeichen

Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

Zu den AT&S Q1-Zahlen: "Das Management bestätigte den Ausblick von Mitte Juni mit einem Umsatzziel 2022/23 von EUR 2,2 Mrd. (+38% j/j) und einer bereinigten EBITDA-Marge von 27-30% (dies entspricht rund EUR 594-660 Mio.). Das Investitionsbudget wird bis zu EUR 1,25 Mrd. betragen. 2025/26 wird weiter ein Umsatz von EUR 3,5 Mrd. bei einer EBITDA-Marge von 27-32% angepeilt. Wir sehen unsere positive Einschätzung der AT&S-Aktie durch die Q1-Zahlen bestätigt. Mit ihrem High-End-Fokus ist AT&S auch resilienter gegenüber einer schwächeren Konsumnachfrage als die meisten ihrer Mitbe- werber, zu denen sie immer noch mit Abschlägen notiert."

Zu Erste Group: "Für 2022 bestätigt die Erste Group das Ziel einer zweistelligen Eigenkapitalverzinsung (ROTE). Das Nettokreditwachstum wird im hohen einstelligen Prozent-Bereich erwartet und sollte - unterstützt durch stärker als erwartete Zinserhöhungen in CEE - zu einer Steigerung des Zinsüberschusses zumindest im niedrigen zweistelligen Bereich führen. Beim Provisionsüberschuss wird ein Anstieg im mittleren einstelligen Bereich prognostiziert. Die Risikokosten 2022 werden unter 20 Basispunkte der durchschnittlichen Bruttokundenkredite erwartet, die NPL-Quote sollte unter 3% liegen. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2022 wird mit EUR 1,90/Aktie geplant. Risikofaktoren für die Prognose inkludieren (geo)politische und volkswirtschaftliche Entwicklungen (etwa auch Auswirkungen von Geld- und Fiskalpolitik), regulatorische Maßnahmen sowie globale Gesundheitsrisiken und Änderungen im Wettbewerbsumfeld."

Zu Flughafen Wien: "Die erneute Anhebung der Guidance für 2022 aufgrund der stärker als erwarteten Passagierentwicklung ist sehr positiv. Der Halbjahresbericht 2022 wird am 18. August veröffentlicht. Wir bleiben bei unserer Akkumulieren-Empfehlung." 

Zu RBI: "Für 2022 hob der Vorstand den Ausblick deutlich an. Der Konzern-Return-on-Equity (ROE) wird nun bei mindestens 15% erwartet (zuvor: 8-10%; H1/22: 25,5%). Die harte Kernkapitalquote soll zu Jahresende über 13% liegen. Die Mittelfristziele für ROE und Dividenden bleiben ausgesetzt. In Summe überraschten die Q2-Zahlen sehr positiv und auch der Ausblick liegt nun sehr deutlich über unseren aktuellen Schätzungen. Bezüglich des weiteren Vorgehens in Russland arbeitet die RBI weiterhin mit Nachdruck an der Evaluierung aller strategischen Optionen, ein Rückzug aus Russland ist weiterhin möglich. Im zweiten Quartal konnte die RBI den Kreditbestand in Russland in lokaler Währung um 22% verkleinern, während der starke Quartalsgewinn die Eigenkapitalbasis der lokalen Bank weiter gestärkt hat. Das mögliche Risiko aus Russland konnte somit erheblich reduziert werden, die Auswirkung des Worst-Case-Szenarios (Dekonsolidierung der russischen Tochter ohne Verkaufserlös) auf die CET1-Quote der RBI (13,4% im Halbjahr) wäre nun mit -0,05%-Punkten fast vernachlässigbar. Die extrem günstige Bewertung der Aktie wird offensichtlich, wenn man das Verhältnis des aktuellen Kurses von rund EUR 13 zum Halbjahresgewinn von EUR 5,07 je Aktie betrachtet. Wir bleiben bei unserer Kaufempfehlung und der Einschätzung, dass sich ein Rückzug aus Russland positiv auf den Aktienkurs auswirken würde."

Zu voestalpine: "Der Vorstand der voestalpine erwartet für das GJ 22/23 unverändert ein EBITDA von etwa EUR 2 Mrd. rechnet jedoch mit einer Konjunkturabkühlung im 2. Halbjahr 22/23. Der Ausblick steht unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Gasversorgung in Europa. Trotz des Rekord-Q1 impliziert der Ausblick einen EBITDA-Rückgang über die nächsten drei Quartale von rund 36% infolge niedrigerer Stahlpreise, schwächerer Nachfrage und Kosteninflation. Dennoch sehen wir auf aktuellen Kursniveaus die erwartete Margenkontraktion bereits eingepreist. Mit einem KGV von rund 5,0x auf Basis unserer Schätzungen für 22/23e und 23/34e handelt die voestalpine weit unter dem historischen Schnitt. Hauptthema für den Aktienkurs bleibt jedoch die unsichere Gasversorgung in Europa. Der Stahlkonzern diversifiziert derzeit seine Lieferantenstruktur und hat ein Gaslager für den Bedarf von rund drei Monaten bevorratet. Wir bleiben bei unserer Akkumulieren- Empfehlung, erwarten jedoch, dass die Kursentwicklung von den Gaslieferengpässen gedeckelt bleibt."

Ausblick: Kommende Woche setzt sich die Berichtssaison in Österreich mit den Q2-Ergebnissen von Wienerberger, Polytec, DO&CO, Post und Mayr-Melnhof fort.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank




 

Bildnachweis

1. Trading Kurse TeleTrader   >> Öffnen auf photaq.com

Aktien auf dem Radar:Lenzing, Frequentis, Agrana, Warimpex, S Immo, Amag, Österreichische Post, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, Porr, UBM, Bawag, AT&S, DO&CO, Uniqa, Palfinger, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, FACC, Zumtobel, AMS, Athos Immobilien, OMV, Polytec Group, SBO, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank.


Random Partner

BNP Paribas
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

>> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Trading Kurse TeleTrader


Autor
Christine Petzwinkler
Börse Social Network/Magazine


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2CP51
AT0000A26J44
AT0000A2XC85


Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1187

    Featured Partner Video

    Wiener Börse Plausch S3/05: 6 Ö-Titel zum Verfall wichtig, Update Six/Warimpex, S Immo kauft was von Immofinanz

    Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

    Books josefchladek.com

    Robert Frank
    Die Amerikaner (1st Swiss edition)
    1986
    Buchclub Ex Libris Zürich

    Taiyo Onorato / Nico Krebs
    Future Memories
    2021
    Edition Patrick Frey

    Jörg Brüggemann
    Metalheads
    2012
    Gestalten

    Julius Werner Chromecek
    Tanzräume in Wien / Dance Rooms in Vienna
    2022
    Self published

    Aldo Henggeler
    Die Stadt als offenes System
    1973
    Birkhäuser Verlag

    Fazits zu AT&S, Erste Group, RBI, Flughafen Wien, voestalpine


    06.08.2022, 4594 Zeichen

    Die Analysten der Erste Group haben in ihrer Wochenpublikation "Equity Weekly" die Unternehmens-News von heimischen Börsenotierten kommentiert bzw. neue Research-Reports veröffentlicht. Hier einige Fazits:

    Zu den AT&S Q1-Zahlen: "Das Management bestätigte den Ausblick von Mitte Juni mit einem Umsatzziel 2022/23 von EUR 2,2 Mrd. (+38% j/j) und einer bereinigten EBITDA-Marge von 27-30% (dies entspricht rund EUR 594-660 Mio.). Das Investitionsbudget wird bis zu EUR 1,25 Mrd. betragen. 2025/26 wird weiter ein Umsatz von EUR 3,5 Mrd. bei einer EBITDA-Marge von 27-32% angepeilt. Wir sehen unsere positive Einschätzung der AT&S-Aktie durch die Q1-Zahlen bestätigt. Mit ihrem High-End-Fokus ist AT&S auch resilienter gegenüber einer schwächeren Konsumnachfrage als die meisten ihrer Mitbe- werber, zu denen sie immer noch mit Abschlägen notiert."

    Zu Erste Group: "Für 2022 bestätigt die Erste Group das Ziel einer zweistelligen Eigenkapitalverzinsung (ROTE). Das Nettokreditwachstum wird im hohen einstelligen Prozent-Bereich erwartet und sollte - unterstützt durch stärker als erwartete Zinserhöhungen in CEE - zu einer Steigerung des Zinsüberschusses zumindest im niedrigen zweistelligen Bereich führen. Beim Provisionsüberschuss wird ein Anstieg im mittleren einstelligen Bereich prognostiziert. Die Risikokosten 2022 werden unter 20 Basispunkte der durchschnittlichen Bruttokundenkredite erwartet, die NPL-Quote sollte unter 3% liegen. Die Dividende für das Geschäftsjahr 2022 wird mit EUR 1,90/Aktie geplant. Risikofaktoren für die Prognose inkludieren (geo)politische und volkswirtschaftliche Entwicklungen (etwa auch Auswirkungen von Geld- und Fiskalpolitik), regulatorische Maßnahmen sowie globale Gesundheitsrisiken und Änderungen im Wettbewerbsumfeld."

    Zu Flughafen Wien: "Die erneute Anhebung der Guidance für 2022 aufgrund der stärker als erwarteten Passagierentwicklung ist sehr positiv. Der Halbjahresbericht 2022 wird am 18. August veröffentlicht. Wir bleiben bei unserer Akkumulieren-Empfehlung." 

    Zu RBI: "Für 2022 hob der Vorstand den Ausblick deutlich an. Der Konzern-Return-on-Equity (ROE) wird nun bei mindestens 15% erwartet (zuvor: 8-10%; H1/22: 25,5%). Die harte Kernkapitalquote soll zu Jahresende über 13% liegen. Die Mittelfristziele für ROE und Dividenden bleiben ausgesetzt. In Summe überraschten die Q2-Zahlen sehr positiv und auch der Ausblick liegt nun sehr deutlich über unseren aktuellen Schätzungen. Bezüglich des weiteren Vorgehens in Russland arbeitet die RBI weiterhin mit Nachdruck an der Evaluierung aller strategischen Optionen, ein Rückzug aus Russland ist weiterhin möglich. Im zweiten Quartal konnte die RBI den Kreditbestand in Russland in lokaler Währung um 22% verkleinern, während der starke Quartalsgewinn die Eigenkapitalbasis der lokalen Bank weiter gestärkt hat. Das mögliche Risiko aus Russland konnte somit erheblich reduziert werden, die Auswirkung des Worst-Case-Szenarios (Dekonsolidierung der russischen Tochter ohne Verkaufserlös) auf die CET1-Quote der RBI (13,4% im Halbjahr) wäre nun mit -0,05%-Punkten fast vernachlässigbar. Die extrem günstige Bewertung der Aktie wird offensichtlich, wenn man das Verhältnis des aktuellen Kurses von rund EUR 13 zum Halbjahresgewinn von EUR 5,07 je Aktie betrachtet. Wir bleiben bei unserer Kaufempfehlung und der Einschätzung, dass sich ein Rückzug aus Russland positiv auf den Aktienkurs auswirken würde."

    Zu voestalpine: "Der Vorstand der voestalpine erwartet für das GJ 22/23 unverändert ein EBITDA von etwa EUR 2 Mrd. rechnet jedoch mit einer Konjunkturabkühlung im 2. Halbjahr 22/23. Der Ausblick steht unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Gasversorgung in Europa. Trotz des Rekord-Q1 impliziert der Ausblick einen EBITDA-Rückgang über die nächsten drei Quartale von rund 36% infolge niedrigerer Stahlpreise, schwächerer Nachfrage und Kosteninflation. Dennoch sehen wir auf aktuellen Kursniveaus die erwartete Margenkontraktion bereits eingepreist. Mit einem KGV von rund 5,0x auf Basis unserer Schätzungen für 22/23e und 23/34e handelt die voestalpine weit unter dem historischen Schnitt. Hauptthema für den Aktienkurs bleibt jedoch die unsichere Gasversorgung in Europa. Der Stahlkonzern diversifiziert derzeit seine Lieferantenstruktur und hat ein Gaslager für den Bedarf von rund drei Monaten bevorratet. Wir bleiben bei unserer Akkumulieren- Empfehlung, erwarten jedoch, dass die Kursentwicklung von den Gaslieferengpässen gedeckelt bleibt."

    Ausblick: Kommende Woche setzt sich die Berichtssaison in Österreich mit den Q2-Ergebnissen von Wienerberger, Polytec, DO&CO, Post und Mayr-Melnhof fort.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Austrian Stocks in English: Week 38 brought new lows and a streak of 16 by Raiffeisen Centrobank




     

    Bildnachweis

    1. Trading Kurse TeleTrader   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Lenzing, Frequentis, Agrana, Warimpex, S Immo, Amag, Österreichische Post, Erste Group, Immofinanz, Rosenbauer, Porr, UBM, Bawag, AT&S, DO&CO, Uniqa, Palfinger, ATX Prime, VIG, voestalpine, Wienerberger, FACC, Zumtobel, AMS, Athos Immobilien, OMV, Polytec Group, SBO, CA Immo, Oberbank AG Stamm, Addiko Bank.


    Random Partner

    BNP Paribas
    BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 190.000 Mitarbeitern in 74 Ländern vertreten, davon über 146.000 in Europa. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen am Markt und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.

    >> Besuchen Sie 64 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Trading Kurse TeleTrader


    Autor
    Christine Petzwinkler
    Börse Social Network/Magazine


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2CP51
    AT0000A26J44
    AT0000A2XC85


    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1187

      Featured Partner Video

      Wiener Börse Plausch S3/05: 6 Ö-Titel zum Verfall wichtig, Update Six/Warimpex, S Immo kauft was von Immofinanz

      Die Wiener Börse Pläusche sind ein Podcastprojekt von Christian Drastil Comm. Unter dem Motto „Market & Me“ berichtet Christian Drastil über das Tagesgeschehen an der...

      Books josefchladek.com

      Jörg Brüggemann
      Metalheads
      2012
      Gestalten

      Jörg Colberg
      Vaterland
      2021
      Kerber Verlag

      Joselito Verschaeve
      If I call stones blue it is because blue is the precise word
      2022
      Void

      Dieter De Lathauwer
      It didn’t take me long to realize the escape, once again, wouldn't work
      2022
      Void

      Lars Tunbjörk
      Vinter
      2007
      Steidl