Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







17.04.2024, 9473 Zeichen

Wie geht es heute dem Deutsche Nebenwerte-Sektor?

Hier der aktuelle ausserbörsliche Blick. Vergleicht man die aktuellen Indikationen bei L&S mit dem letzten Schlusskurs, so lag um 9:29 Uhr die Fraport-Aktie am besten: 0,99% Plus. Dahinter ProSiebenSat1 mit +0,79% , Aurubis mit +0,62% , Lufthansa mit +0,48% , Rhoen-Klinikum mit +0,45% , Evonik mit +0,43% , Aareal Bank mit +0,23% , Bechtle mit +0,21% , MorphoSys mit +0,18% , Klöckner mit +0,16% , DMG Mori Seiki mit +0,11% , Pfeiffer Vacuum mit +0,06% und Carl Zeiss Meditec mit +0,05% Drägerwerk mit -0,1% , Bilfinger mit -0,12% , Deutsche Wohnen mit -0,24% , Fielmann mit -0,24% , Hochtief mit -0,25% , Wacker Chemie mit -0,28% , Stratec Biomedical mit -0,51% , BB Biotech mit -0,63% , SMA Solar mit -0,66% , Salzgitter mit -0,78% , Suess Microtec mit -0,81% , Rheinmetall mit -0,98% , BayWa mit -1,5% und Aixtron mit -1,98% .

Interessiert an folgenden Aktien und dazugehörigen strukturierten Produkten? Hier informieren!
Fraport ProSiebenSat1
Aurubis Lufthansa
Rhoen-Klinikum Evonik
Aareal Bank Bechtle
MorphoSys Klöckner
DMG Mori Seiki Pfeiffer Vacuum
Carl Zeiss Meditec Dialog Semiconductor
Fuchs Petrolub  
Drägerwerk Bilfinger
Deutsche Wohnen Fielmann
Hochtief Wacker Chemie
Stratec Biomedical BB Biotech
SMA Solar Salzgitter
Suess Microtec Rheinmetall
Aixtron

Weitere Highlights: Wacker Chemie ist nun 3 Tage im Plus (4,86% Zuwachs von 144,95 auf 152), ebenso Bechtle 6 Tage im Minus (6,15% Verlust von 50,25 auf 47,16), SMA Solar 5 Tage im Minus (7,04% Verlust von 50,6 auf 47,04), Lufthansa 4 Tage im Minus (10,62% Verlust von 7,15 auf 6,39), Wacker Chemie 4 Tage im Minus (5,42% Verlust von 113,55 auf 107,4), Fielmann 3 Tage im Minus (0,72% Verlust von 41,9 auf 41,6), BayWa 3 Tage im Minus (4,51% Verlust von 24,4 auf 23,3), Pfeiffer Vacuum 3 Tage im Minus (8,42% Verlust von 154,4 auf 141,4).

Year-to-date lag per letztem Schlusskurs MorphoSys 99,12% (Vorjahr: 157,38 Prozent) im Plus. Dahinter Rheinmetall 89,34% (Vorjahr: 54,26 Prozent) und Dialog Semiconductor 50,73% (Vorjahr: -0,93 Prozent). Aixtron -42,45% (Vorjahr: 43,34 Prozent) im Minus. Dahinter Deutsche Wohnen -30,49% (Vorjahr: 20,39 Prozent) und BayWa -25,56% (Vorjahr: -27,55 Prozent).

In der Monatssicht ist vorne: ProSiebenSat1 19,74% vor Rheinmetall 18,93% , Aurubis 15,53% , Evonik 12,02% , Suess Microtec 7,6% , Fuchs Petrolub 7,24% , Dialog Semiconductor 3,63% , Drägerwerk 2,74% , MorphoSys 1,96% , Wacker Chemie 0,75% , Aareal Bank 0,3% , DMG Mori Seiki 0,23% , Klöckner -1,15% , Pfeiffer Vacuum -1,41% , Fielmann -1,56% , Rhoen-Klinikum -1,77% , Salzgitter -1,95% , Bechtle -4,48% , Hochtief -4,7% , Lufthansa -6,3% , Bilfinger -6,97% , Deutsche Wohnen -7,4% , Stratec Biomedical -9,22% , BayWa -9,86% , BB Biotech -11,13% , Aixtron -12,3% , SMA Solar -13,85% , Carl Zeiss Meditec -15,18% , Fraport -15,28% und

In der Wochensicht ist vorne: Suess Microtec 5,49% vor Rheinmetall 4,1%, ProSiebenSat1 3,34%, Aurubis 2,63%, Stratec Biomedical 1,81%, MorphoSys 0,97%, Fuchs Petrolub 0,55%, DMG Mori Seiki 0,23%, Fielmann 0%, Dialog Semiconductor 0%, Aareal Bank -0,15%, Evonik -0,62%, Pfeiffer Vacuum -0,77%, Hochtief -1,27%, Bilfinger -1,43%, BB Biotech -1,73%, BayWa -3,12%, Aixtron -3,22%, Drägerwerk -3,8%, Rhoen-Klinikum -4,31%, Carl Zeiss Meditec -4,4%, Bechtle -4,73%, Wacker Chemie -5,42%, Klöckner -5,56%, Deutsche Wohnen -6,41%, SMA Solar -7,04%, Salzgitter -7,65%, Fraport -8,25%, Lufthansa -10,02% und

Am weitesten über dem MA200: MorphoSys 77,48%, Rheinmetall 72,25% und Suess Microtec 49,76%.
Am deutlichsten unter dem MA 200: Aixtron -30,3%, BayWa -25,04% und SMA Solar -24,65%.

Die Durchschnittsperformance ytd der BSN-Group Deutsche Nebenwerte ist 4,5% und reiht sich damit auf Platz 3 ein:

1. Versicherer: 7,92% Show latest Report (13.04.2024)
2. Bau & Baustoffe: 7,52% Show latest Report (13.04.2024)
3. Deutsche Nebenwerte: 4,66% Show latest Report (13.04.2024)
4. MSCI World Biggest 10: 4,62% Show latest Report (13.04.2024)
5. Ölindustrie: 3,78% Show latest Report (13.04.2024)
6. Computer, Software & Internet : 2,8% Show latest Report (13.04.2024)
7. Immobilien: 1,52% Show latest Report (13.04.2024)
8. Auto, Motor und Zulieferer: 1,37% Show latest Report (13.04.2024)
9. Global Innovation 1000: 0,02% Show latest Report (13.04.2024)
10. Aluminium: -0,38%
11. Telekom: -2,21% Show latest Report (13.04.2024)
12. Rohstoffaktien: -2,24% Show latest Report (13.04.2024)
13. Konsumgüter: -2,84% Show latest Report (13.04.2024)
14. Zykliker Österreich: -3,1% Show latest Report (13.04.2024)
15. Banken: -3,32% Show latest Report (13.04.2024)
16. Licht und Beleuchtung: -3,36% Show latest Report (13.04.2024)
17. Sport: -3,49% Show latest Report (13.04.2024)
18. Pharma, Chemie, Biotech, Arznei & Gesundheit: -3,64% Show latest Report (13.04.2024)
19. PCB (Printed Circuit Board Producer & Clients): -4,2% Show latest Report (13.04.2024)
20. Post: -5,28% Show latest Report (13.04.2024)
21. Gaming: -5,75% Show latest Report (13.04.2024)
22. Luftfahrt & Reise: -9,94% Show latest Report (13.04.2024)
23. Runplugged Running Stocks: -12,42%
24. IT, Elektronik, 3D: -12,87% Show latest Report (13.04.2024)
25. Stahl: -13,74% Show latest Report (13.04.2024)
26. Energie: -16,33% Show latest Report (13.04.2024)

Social Trading Kommentare

Scheid
zu GBF (14.04.)

Der Industriedienstleister Bilfinger peilt weitere Übernahmen an. „Der Blick richtet sich vor allem auf die Wachstumsmärkte Mittlerer Osten und USA“, sagte Finanzchef Matti Jäkel der Börsen-Zeitung. „Auch in Europa interessiert uns das ein oder andere.“ In Deutschland hingegen sei Bilfinger so breit aufgestellt, dass hier kein Übernahme-Bedarf bestehe. Die verfügbaren Mittel schätzt der Manager auf mehrere hundert Mio. Euro. Damit könne man, ausgehend von aktuell rund fünf Mrd. Euro Jahresumsatz, in den kommenden Jahren etwa 20 bis 25 Prozent zusätzliches externes Wachstum finanzieren. Die Aktie bleibt aussichtsreich.

FoxSr
zu DWNI (16.04.)

Gestern senkte die Deutsche Bank ihr Kursziel von 23 Euro auf 19 Euro, blieb jedoch bei der hold-Empfehlung (s.u.). Heute notierte DEUTSCHE WOHNEN in der Xetra-Schlußauktion nur noch mit 16,64 Euro bei einem Umsatz von 188k Aktien (50% des Tagesumsatzes, insgesamt wurden in DEUTSCHE WOHNEN an allen Börsen etwa 1% des Freefloats umgesetzt). Technisch ist noch Druck nach unten, obwohl der Kurs knapp dasTief von 2023 austestet. Vielleicht ist sogar das 10-Jahrestief bei 15 Euro in den nächsten Tagen möglich. Fundamental gibt es keine negativen News, bin neugierig, was es auf der virtuellen HV am 6.5.2024 Neues gibt. "Aktien im Schlußverkauf" kauft in Schwäche weiter zu.  https://www.ariva.de/news/deutsche-bank-senkt-ziel-fr-deutsche-wohnen-auf-19-euro-11210949

SEHEN
zu S92 (15.04.)

https://www.zeit.de/news/2024-04/15/einigung-auf-solarpaket-das-steckt-drin

SEHEN
zu S92 (15.04.)

Leider fällt das Wikifolio zum Wochenstart zurück in das seit Monaten bekannte schlechte Muster: Der DAX steigt - und das Wikifolio fällt. :-(   Nachwievor ist die Börse nicht bereit die extremen Zukunftswerte entsprechend auch zu honorieren. Bestes Beispiel heute wieder SMA Solar: Über 15 % des aktuellen Börsenwertes sind Nettocash Ohne Berücksichtigung dessen ein KGV 2023 von 7 und 2024 von 10 Starke Expansion aufgrund der hohen Nachfrage Mit jeder neuen Installation eines Wechselrichters entsteht auch ein Ersatzbedarf in der Zukunft, was die Stabilität des Geschäftsmodells immer mehr steigert Die Firma soll marktführend bei Solarparks aufgestellt sein Über 60 % der Aktien liegen bei 2 Familien - die Übernahmewahrscheinlichkeit ist m.E. durch den Aktionär Danfoss erhöht.   Ich nutze die sich bietende Chance weiter.

Scheid
zu S92 (14.04.)

Dank der guten Nachfrage nach Solaranlagen sowie der Normalisierung der Lieferketten hat SMA Solar den Umsatz 2023 um 79 Prozent auf etwas mehr als 1,9 Mrd. Euro und das Ebitda von 70 Mio. auf 311 Mio. Euro gesteigert. Der Auftragsbestand von 1,705 Mrd. Euro per Ende 2023 liegt deutlich unter dem Vorjahreswert von 2,077 Mrd. Euro. Auf dieser Basis soll 2024 ein Umsatz von 1,95 Mrd. bis 2,2 Mrd. Euro erreicht werden und das Ebitda bei 220 Mio. bis 290 Mio. Euro landen. Positiv ist der jüngste Insiderkauf durch Vorstand Jürgen Reinert für gut 40000 Euro. Spekulativer Kauf!

Poleposition
zu RHM (16.04.)

Mit einem plus von über 58% habe ich bei Rheinmetall die Position reduziert und Gewinne mitgenommen. Die Performace war genial, bei einem Rücksetzer werde ich wieder einsteigen.

ulsiTrader
zu RHM (15.04.)

Hatte Glück mit dem Limit, nachdem ich gestern nicht reinkam   RHM ist sicher weiterhin interessant (Drohnenabwehr), kurzfristig zu teuer. 

Scheid
zu AIXA (14.04.)

Nach einem Bericht im Branchenblatt „Digitimes“, wonach der US-Chipkonzern Micron Technology die Preise für bestimmte Speicherchips stark anheben will, kam auch die Aktie des Halbleiterzulieferers Aixtron in die Gänge. Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung für die Papiere auf „Buy“ mit einem Kursziel von 50 Euro belassen. Daraus errechnet sich ein Kurspotenzial von mehr als 100 Prozent. Die europäische Halbleiterbranche dürfte mit den Zahlen zum ersten Quartal starke Auftragseingänge und positive Ausblicke vorlegen, die manche Markterwartungen übertreffen könnten, erklärten die Analysten. Unter den mittelständischen Branchenwerten gehören Aixtron zu ihren „Top Picks“. Allerdings sorgte dann die UBS mit einer Verkaufsempfehlung wieder für Ernüchterung. Unter dem Strich halte ich die Aktie weiterhin für spannend.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #110: Bob Anthony, Profiboxer aus Linz mit Titelambitionen


 

Bildnachweis

1. BSN Group Deutsche Nebenwerte Performancevergleich YTD, Stand: 17.04.2024



Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Matejka & Partner
Die Matejka & Partner Asset Management GmbH ist eine auf Vermögensverwaltung konzentrierte Wertpapierfirma. Im Vordergrund der Dienstleistungen stehen maßgeschneiderte Konzepte und individuelle Lösungen. Für die Gesellschaft ist es geübte Praxis, neue Herausforderungen des Marktes frühzeitig zu erkennen und entsprechende Strategien zu entwickeln.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner