Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





FW-Langthaler: 11,6 Prozent mehr Lohn sind der Ruin für die Wirtschaft!

27.09.2023, 1841 Zeichen
St. Pölten (OTS) - Der Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft Niederösterreich, Reinhard Langthaler, betrachtet die aktuellen Lohnerhöhungen von 11,6 Prozent für Metaller, basierend auf der Inflation der letzten zwölf Monate, mit großer Besorgnis. Die einzigen, die von derart hohen Lohnabschlüssen profitieren, sind das Finanzamt, die Sozialversicherung und die Kammern.
Diese Forderungen und Belastungen kommen zu einer Zeit, in der die Wirtschaft bereits schwächelt, und sind daher für viele Betriebe nicht mehr tragbar. Um diesen Mehrkosten zu begegnen, schlagen wir vor, vorübergehend die Lohnnebenkosten für die geplante Lohnerhöhung auszusetzen. Alternativ könnten wir die diesjährige Nettolohnerhöhung temporär von Steuern und Abgaben befreien. Dies sollte geschehen, bis sich die Wirtschaftslage stabilisiert und die Inflationsrate beruhigt hat. Andernfalls riskieren wir eine weitere Lohn-Preisspirale, die sowohl unserer Bevölkerung als auch der Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen wird. „Die Preise für Produkte des täglichen Bedarfs werden steigen und die Lohnerhöhung wird verpuffen. Einzig Finanzamt, Sozialversicherung und die Kammern werden von zusätzlichen Lohnnebenkosten profitieren“, so Langthaler.
Bereits vor einem Jahr haben wir vergeblich vor den verschärften Kreditvergaberichtlinien für die Bauwirtschaft gewarnt. Jetzt warnen wir erneut vor den unüberlegten Folgen massiver Lohnforderungen, ohne gleichzeitig überdachte Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um die Belastungen für Unternehmen bestmöglich zu reduzieren und den Mitarbeitern trotzdem eine Inflationsabgeltung zu ermöglichen. „Die Politik muss dringend Maßnahmen zur Senkung der Lohnnebenkosten ergreifen, um diesen Forderungen entgegenzuwirken. Sonst fahren wir den Wirtschaftsstandort mit Vollgas gegen die Wand“, so Langthaler abschließend.

BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

SportWoche Podcast #110: Bob Anthony, Profiboxer aus Linz mit Titelambitionen


 

Aktien auf dem Radar:Marinomed Biotech, SBO, Rosenbauer, Austriacard Holdings AG, Flughafen Wien, Warimpex, Bawag, Erste Group, Lenzing, Cleen Energy, Gurktaler AG Stamm, Linz Textil Holding, S Immo, Stadlauer Malzfabrik AG, Verbund, Wolford, Wolftank-Adisa, Wiener Privatbank, Agrana, Amag, CA Immo, EVN, Immofinanz, OMV, Österreichische Post, Semperit, Telekom Austria, Uniqa, VIG, Wienerberger, Frequentis.


Random Partner

Wienerberger
Wienerberger ist der größte Ziegelproduzent weltweit. Das Unternehmen vereinigt die Geschäftsbereiche Clay Building Materials und Pipes & Pavers. Der Wertschöpfungsprozess ist die Fertigung und die Vermarktung von Baustoffen und Systemlösungen für Gebäude und Infrastruktur.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Mehr aktuelle OTS-Meldungen HIER