Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.







04.12.2020

 

Pfizer senkt Jahresziel für Impfstoff wegen Lieferkettenproblemen
UBSG SW - UBS: Sabine Keller-Busse ersetzt Axel Lehmann als Schweiz-Chef
OPEC+ beschließt graduelle Lockerung der Fördersenkungen

ENR - Siemens-Energy-Aktie kommt in den MDAX, Umbau im SDAX

VOW3 - VW-Chef will Vertrag trotz interner Streitigkeiten erfüllen

WIRECARD/BAFIN - Die Finanzaufsicht Bafin gerät in dem Skandal um den kollabierten Wirecard-Konzern immer stärker in Bedrängnis. Ein Bericht der Innenrevision der Behörde kommt zu dem Schluss, bei der Behörde zeige sich "organisatorisches Optimierungspotential", etwa bei der Zusammenarbeit verschiedener Geschäftsbereiche, bei der Abstimmung mit der Europäischen Zentralbank (EZB) oder beim Umgang mit Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten, die von außen an die Bafin herangetragen werden. So gingen bis Mitte Juli zu Wirecard 87 Hinweise bei der Bafin ein, mehr als zu jedem anderen von der Bafin ganz oder teilweise beaufsichtigten Konzern. Doch nicht immer werden solche Verdachtsmeldungen von der Hinweisgeberstelle an die zuständige Fachabteilung weitergeleitet. (Spiegel/Handelsblatt)

WIRECARD - Das Drama um die Wirecard-Pleite könnte auch die Deutsche Bank in Bedrängnis bringen. Hintergrund ist eine Strafanzeige der Aufsichtsbehörde Apas, die den Wirtschaftsprüfern von EY schwere Fehler bei der Prüfung von Wirecard vorwirft. Zwar handelt es sich bei der Anzeige um eine "vorläufigen Bewertung erster Ermittlungsergebnisse" - dennoch formulieren die Aufseher den Verdacht, dass Mitarbeiter von EY gegen berufsrechtliche Pflichten verstoßen haben und "Straftaten im Zusammenhang mit der Berufsausübung" begangen haben könnten. Einer der genannten EY-Partner ist Andreas Loetscher; er wechselte im Mai 2018 als Bilanzierungschef zur Deutschen Bank, wo er seither für das komplizierte Zahlenwerk des größten deutschen Geldhauses verantwortlich ist. (SZ)

ENBW - Zehn Jahre nach dem umstrittenen Rückkauf der ENBW-Aktien des Landes sieht sich Ex-Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) durch die Entwicklung des Energiekonzerns voll bestätigt. "Es war strategisch ohne Zweifel richtig und im Übrigen offensichtlich ein sehr gutes Geschäft", sagte Mappus in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Das Aktienpaket von knapp der Hälfte der Anteile sei heute dreißig Prozent mehr wert als zum Zeitpunkt des Kaufes, was einem Buchgewinn von etwa 1,5 Milliarden Euro entspreche. Er kenne nicht viele Aktienwerte, "die in der jüngeren Vergangenheit eine solche Entwicklung genommen haben", fügte Mappus hinzu. (Stuttgarter Zeitung)

HOT - Eine Bietergemeinschaft um die Unternehmen SHG Engineering, Hochtief und Max Bögl soll offenbar die Leverkusener Brücke weiterbauen. Ihr Angebot liegt bei 176,4 Millionen Euro. Der andere Mitbieter, eine Gemeinschaft aus sechs mittelständischen Firmen, war rund 51 Millionen Euro teurer und erhielt inzwischen vom Landesbetrieb Straßen NRW eine Absage. Diese "Bietergemeinschaft A 1 Leverkusen Rheinbrücke" will die Ablehnung nicht hinnehmen und hat eine Prüfung des Verfahrens beantragt, weil die Konkurrenz die festgelegte Preisuntergrenze von 190 Millionen Euro unterschritten hat. Das Land hatte dem ursprünglich mit dem Brückenbau beauftragten Unternehmen Porr im April wegen mangelhafter Stahlbauteile gekündigt. (Kölner Stadt-Anzeiger)

UN01 - Anfang 2016 wurde Uniper als "Resterampe" verspottet. Eon lagerte in das neue Unternehmen das Geschäft mit fossilen Kraftwerken aus. Nun vollzieht der Stromproduzent Uniper eine strategische Wende. "Wir wollen uns wieder bei den erneuerbaren Energien engagieren", kündigt Vorstandschef Andreas Schierenbeck an: "Wir wollen selbst Wind- und Solarparks entwickeln." Erste Projekte seien auf Flächen von Kohlekraftwerken, die abgeschaltet werden müssen, geplant. Gleichzeitig setzt Uniper auf das Zukunftsfeld Wasserstoff. (Handelsblatt)

GGS - Gigaset, der Marktführer von Schnurlostelefonen in Deutschland sucht sein Heil in Smartphones und Smart Home. Eile ist geboten, denn das Stammgeschäft mit Schnurlostelefonen schrumpft unaufhaltsam. Um rund 6 Prozent geht der Markt jährlich zurück. (FAZ)

VOW3 - VW wird voraussichtlich nicht genügend Elektroautos absetzen, um die EU-Klimavorgaben für 2020 und 2021 zu schaffen. Das sagte VW-Chef Herbert Diess im Interview. "Wir arbeiten jetzt unter Hochdruck daran, so nah wie möglich an die Ziele heranzukommen", so Diess. "Nächstes Jahr wird das einfacher werden, und ab 2022 sollten wir keine Probleme mehr haben, die Flottenziele zu erreichen." Erreicht VW die Vorgaben für 2020 und 2021 nicht, drohen Strafen der EU in Milliardenhöhe. (Wirtschaftswoche)

Guten Morgen wünscht: ICF BANK AG Wertpapierhandelsbank Kaiserstrasse 1 60311 Frankfurt . Neben den Presseauszügen kann dieses Dokument Informationen enthalten, die durch die ICF BANK AG Wertpapierhandelsbank erarbeitet wurden. Obwohl wir sämtliche Angaben für verläßlich halten, kann für deren Richtigkeit keine Haftung übernommen werden. Dieses Dokument dient lediglich zur Information. Keinesfalls enthält diese Veröffentlichung Aufforderungen oder Empfehlungen zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Anlageinstrumenten. Die Informationen stellen keine Anlageberatung dar.


 

Bildnachweis

1. Frühstück, Österreich, Ei, food, http://www.shutterstock.com/de/pic-127156400/stock-photo-continental-breakfast-with-coffee-cheese-jelly-bread-rolls.html , (© www.shutterstock.com)   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar:UBM, FACC, Warimpex, Rosenbauer, Frequentis, Agrana, Österreichische Post, Palfinger, Wienerberger, Andritz, Bawag, S Immo, Porr, Rosgix, Uniqa, DO&CO, Gurktaler AG Stamm, Gurktaler AG VZ, SBO, Wiener Privatbank, RHI Magnesita, Cleen Energy, BKS Bank Stamm, SW Umwelttechnik, Linz Textil Holding, Rath AG, Pierer Mobility AG, BTV AG, Marinomed Biotech.


Random Partner

iMaps Capital
iMaps Capital ist ein Wertpapier- und Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf aktiv verwaltete Exchange Traded Instruments (ETI). iMaps, mit Sitz auf Malta und Cayman Islands, positioniert sich als Private Label Anbieter und fungiert als Service Provider für Asset Manager und Privatbanken, welche  ETIs zur raschen und kosteneffizienten Emission eines börsegehandelten Investment Produktes nutzen wollen.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner




Meistgelesen
>> mehr


Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 22-23: EVN(3), S&T(2), FACC(2), AMS(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: Rosenbauer(1), Palfinger(1), Fabasoft(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 20-21: FACC(4), Frequentis(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: FACC(2)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: S&T(6), FACC(6), Verbund(2), EVN(2), OMV(1), Palfinger(1)
    BSN Vola-Event Addiko Bank
    Star der Stunde: FACC 3.17%, Rutsch der Stunde: OMV -1.25%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: FACC(5), EVN(2), S&T(1), Mayr-Melnhof(1), Österreichische Post(1)
    Star der Stunde: Kapsch TrafficCom 1.69%, Rutsch der Stunde: VIG -0.7%