Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Abhängigkeit vieler "Techies" von Fertigungsstätten in Asien wird zum Problem (Willibald Katzenschlager, LLB Österreich)

Allgemein: Nun hat der Covid-19-Virus also auch unsere südliche Grenze erreicht, und das mit stattlicher Wucht. Mehrere Hundert Infizierte und drei Todesopfer sind in Norditalien bereits zu beklagen, kein Wunder, dass die Besorgnis steigt. Das Abschotten dutzender Gemeinden in Venetien, der Lombardei und nun auch der Emilia-Romagna zeigt, wie dramatisch der Verlauf der Epidemie zu sein scheint. Geschlossene Bildungs- und Betreuungseinrichtungen, dichtgemachte Cafés und Shops, gestoppte Züge und abgesagte Veranstaltungen wie der Karneval in Venedig sprechen eine deutliche, durch mediale Aufbereitung noch eindringlichere Sprache. Wer die Lebensart der Italiener kennt, weiß, wie einschneidend die Absage von Profi-Fußball-Matches ist - der Calcio gehört zum Sonntagnachmittag wie die Pasta zur Mahlzeit. Und eines scheint nun auch gewiss zu sein: Aus wirtschaftlicher Sicht geht es nun nicht mehr nur um mangelnde Kapazitätsauslastungen in China, nicht mehr nur um Auswirkungen auf den Tourismus und die Luftfahrtbranche, nein, die Konjunkturbelastung ist nun auch in Europa selbst evident und dürfte uns alle die eine oder andere Stelle hinter dem GDP-Komma kosten...

FX/Zinsen: Autsch, das war ein herber und unerwarteter Rückschlag für die Dollar-Bullen am vergangenen Freitag. Hatten tags zuvor die Wirtschaftsindikatoren im Euroland noch überraschend positiv gewirkt, allerdings ohne größere Auswirkungen gezeitigt zu haben, so fiel die Stimmungsumfrage für die US-Wirtschaft überraschend schlecht aus (USA Composite PMI 49,6 nach 53,3). Nach guter Entwicklung im zweiten Halbjahr 2019 deuteten sie auf einen Sinkflug hin und versuchten, den USD ins Tal der Tränen zu stoßen. Und tatsächlich, vom Tageshoch verlor der Greenback nahezu 1 Big-Figure zum Euro und erreichte immerhin 1,0860, wo dann aber auch sehr schnell wieder "Ende Gelände" ausgerufen wurde. Die deutlich zunehmende Corona-Besorgnis und die damit verbundene Risiko-Aversion bereitet dem Spuk heute ohnehin wieder ein Ende, EUR/USD startet knapp über 1,0800 in den Tag. Ein Zeichen, wie fragil das Gleichgewicht der Kräfte derzeit ist, war der Freitag-Nachmittag aber allemal. Der Schweizer Franken liegt nur mehr knapp über 1,06 und auch der japanische Yen konnte nach seinem kürzlichen Schwächeanfall wieder zulegen - "Risk-Off"-Rules eben...

Aktien/Commodities:  War der Freitag an den Börsen bereits ein deutlicher Dämpfer, so droht heute ein noch schwierigeres Umfeld. Die wichtigsten europäischen Indizes lagen zum Ende der Vorwoche mit durchschnittlich 0,5 % im Minus, lediglich in Mailand mussten bereits mehr als 1,2 % der aufflackernden Corona-Panik geopfert werden. Und genau von daher droht auch heute die größte Gefahr, der Virus ist mit seinen Auswirkungen nun endlich in Europa angekommen. Die Wall-Street verlor ebenfalls sehr deutlich, der Nasdaq lieferte mit -1,8 % ein unrühmliches Bespiel, die Abhängigkeit vieler "Techies" von Fertigungsstätten in Asien, schlug hier bereit sehr deutlich zu Buche.  Rund -1 % gilt es für S&P und DowJones zu melden, der Börse-Dino rutschte gar unter 29.000 Punkte. Und das alles ehe Bernie Sanders bei den Vorwahlen der Demokraten seine Rivalen sehr deutlich besiegt hatte... Auch Asien kann sich dem allgemeinen Trend heute nicht entziehen und liefert Abschläge zum Wochenbeginn, besonders deutlich grassiert die Angst in Seoul (- knapp 4 %) und Hongkong (-1,5 %) während Shenzhen (Japan bleibt heute wegen eines Feiertages geschlossen) die Verluste begrenzen kann. Für Europa gilt heute: Helm (und Schutzmaske) auf und durch! Schulmäßig fällt das Verhalten der wichtigsten Commodities aus: +1,6 % Gold, +1,2 % Silber und - knapp 3 % Rohöl (Brent aktuell 56,80 USD/Barrel).

(21.02.2020)

Disclaimer:
Dieses Dokument dient ausschließlich Informationszwecken und berücksichtigt nicht die besonderen Umstände des Empfängers bzw. Lesers. Es stellt keine Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von in diesem Dokument genannten Wertpapieren beabsichtigt und dienen nicht als Grundlage oder Teil eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die von dem Verfasser als zuverlässig und korrekt erachtet werden. Der Verfasser sowie die Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernehmen keine Garantie oder Gewährleistung im Hinblick auf Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit oder Eignung für einen bestimmten Zweck. Insbesondere behalten sich der Verfasser sowie die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG Satz- und Druckfehler sowie Irrtümer vor. Alle Meinungen oder Einschätzungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hierin zum Ausdruck gebrachten Meinungen spiegeln jene des Verfassers und nicht zwangsläufig auch die Meinungen der Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG wieder. Die Liechtensteinische Landesbank (Österreich) AG ist nicht dazu verpflichtet dieses Dokument zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger bzw. Leser auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in diesem Dokument genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme oder Schätzung ändert oder unzutreffend wird. Die in der Vergangenheit gezeigte Kursentwicklung von Finanzinstrumenten erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den positiven Anlageertrag einer in diesem Dokument beschriebenen Einschätzung kann daher weder von dem Verfasser noch von der Liechtensteinischen Landesbank (Österreich) AG übernommen werden.

 

Bildnachweis

1. Monika Kalbacher, Peking, China, Brücke   >> Öffnen auf photaq.com



Aktien auf dem Radar: Semperit , Addiko Bank , Palfinger , Warimpex , FACC , Zumtobel , Amag , Pierer Mobility AG , voestalpine , Flughafen Wien , Erste Group , Immofinanz , UBM , Bawag , Rosgix , AMS , Athos Immobilien , AT&S , Fabasoft , Frequentis , Josef Manner & Comp. AG , Verbund , VIG , Wienerberger , Wolford .


Random Partner

Wiener Privatbank
Die Wiener Privatbank ist eine unabhängige Privatbank mit Sitz in Wien, deren Anspruch darin liegt, die besten Investmentchancen am globalen Markt für ihre Kunden zu identifizieren. Zu den Kunden zählen Family Offices, Privatinvestoren, Institutionen sowie Stiftungen im In- und Ausland.

>> Besuchen Sie 54 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Monika Kalbacher, Peking, China, Brücke


 Latest Blogs

» Covid Charttechnik 4.4.: Covid-Neufinfektionen werden weiter fallen (Chr...

» Covid Charttechnik 3.4.: Weiter starker Rückgang neuer Infektionen in Ti...

» Das ist heute nicht mein Tag (Christian Drastil via Runplugged Runkit)

» Ort des Tages: Agrana Zuckerfabrik Leopoldsdorf (Leya Hempel)

» Im News-Teil: Rosenbauer, Andritz, ams, Bawag, Wienerberger, SBO, Anlege...

» FACC, Post, Porr und Mayr gesetzt; Norwegens Staatsfonds, Covid-19-Gesch...

» Depot bei bankdirekt.at: Quartalsauszug gekommen (Depot Kommentar)

» Schwerpunkt der Woche: Börse nach Corona, u.a. mit PVA Tepla, TeamViewer...

» Ölpreisrallye des Vortages schon wieder ausgelaufen (Willibald Katzensch...

» ATX-Trends: SBO, OMV, Addiko, Rosenbauer, Do&Co, Verbund ...