Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: "Unser Plan ist es unverändert, den Aktienmarkt noch länger auszureizen"


S&P 500 Letzter SK:  0.00 ( -1.46%)

24.03.2019

Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Aus dem wöchentlichen Marktbericht von Raiffeisen Research: Während die europäischen Indizes in den letzten Tagen etwas schwächelten, konnten die US-Indizes bis Freitag ihre Kursanstiege weiter ausbauen – der S&P 500 notiert inzwischen nur mehr weniger als 3 % unter seinem Allzeithoch vom Herbst. Wesentlichen Anteil daran hatte neuerlich die US-Notenbank, die es am Mittwoch noch einmal schaffte positiv zu überraschen. Der Aktienmarkt hat damit inzwischen alle großen Notenbanken auf seiner Seite (auch die EZB und Chinas Zentralbank haben zuletzt gelockert, bei letzterer ist auch noch mehr zu erwarten).

Einziger Wermutstropfen: Der Markt preist inzwischen als nächsten Schritt bereits eine Fed-Zinssenkung für 2020, die nur zu erwarten ist, wenn sich die Konjunktur drastisch verschlechtert; für weitere positive Überraschungen ist damit von Fed-Seite kein Platz mehr. Wir erwarten trotzdem unverändert einepositive Aktienmarktentwicklung auch in Q2 (wenngleich deutlich weniger steil, und dafür volatiler als in Q1). Als nächster positiver Impuls muss dazu aber die Konjunktur liefern: Voraussetzung ist, dass sich (wie von uns erwartet) die US- Konjunkturdaten auf solidem Niveau behaupten, China eine weiche Landung bis Jahresmitte schafft und sich in Europa die Vorlaufindikatoren spürbar verbessern. Die heutigen hässlichen PMI-Daten (Industrie DE -3 Punkte) zeigen davon leider noch nichts. Derzeit konzentriert sich die eklatante Schwäche zum Glück im In- dustriebereich. Voraussetzung für unser Szenario ist, dass sich in Q2 die Industrie in Richtung Niveau des Dienstleistungssektors verbessert (und nicht umgekehrt!). Wir haben unsere Quartalsprognosen etwas nach oben angepasst, um mehr Spielraum für eine weitere positive Marktentwicklung zu belassen. Damit ist auch wieder genug Platz, um unsere mittelfristige Empfehlung wieder von Halten auf Kauf retour zu setzen. Das große Bild bleibt damit aber unverändert: Vorerst weitere Anstiege, aber scharfer Einbruch gegen Ende 2019, wenn sich eine US-Rezession für 2020 abzeichnet. Letzteres ist aber kaum zu timen. Und von unseren in zahlreichen Spezial-Publikationen vorgestellten Vorlaufindikatoren für Bärenmärkte gibt derzeit noch keiner ein Warnsignal. Unser Plan ist es deshalb unverändert, den Aktienmarkt noch länger auszureizen, bis wir ausreichend Warnsignale von unseren Indikatoren haben. Das setzt auch voraus, dass die zwei großen pol. Risiken (Brexit und Handels- streit) nicht eskalieren, aber auch hier bleiben wir optimistisch: Kommende Woche startet eine neue Verhandlungsrunde im Handelskonflikt USA/China, eine Einigung in den nächsten Wochen wird erwartet; und die neue Brexit-Deadline bis 12. April birgt aus unserer Sicht weiterhin nur eine geringe Gefahr eines „hard Brexit“.

Company im Artikel

S&P 500

 
Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe
Show latest Report (23.03.2019)
 



Trading Kurse TeleTrader



Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Kostad Steuerungsbau
Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A3AGF0
AT0000A2C5J0
AT0000A382G1
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.38%
    Star der Stunde: Semperit 4.11%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.92%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(2), Lenzing(2), DO&CO(1), Palfinger(1), Kontron(1)
    Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -1.27%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Verbund(1), EVN(1)
    Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -0.12%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: RBI(1)
    Smeilinho zu Wienerberger
    Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Amag -1.47%

    Featured Partner Video

    Börsenradio Marktbericht Do., 04. April 2024: Goldrekord bei 2.300 USD - Noch mindestens 3 Jahre DAX-Bullenmarkt? VW vs

    Im heutigen Podcast aus dem Börsenradio-Studio berichtet Peter Heinrich über seine Reise zum Börsentag in Wien und beleuchtet die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt. Gold erreicht neue Höc...

    Books josefchladek.com

    Kristina Syrchikova
    The Burial Dress
    2022
    Self published

    Sebastián Bruno
    Duelos y Quebrantos
    2018
    ediciones anómalas

    François Jonquet
    Forage
    2023
    Void

    Andreas Gehrke
    Flughafen Berlin-Tegel
    2023
    Drittel Books

    Igor Chekachkov
    NA4JOPM8
    2021
    ist publishing

    Inbox: "Unser Plan ist es unverändert, den Aktienmarkt noch länger auszureizen"


    24.03.2019, 3374 Zeichen

    24.03.2019

    Zugemailt von / gefunden bei: Raiffeisen Research (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Aus dem wöchentlichen Marktbericht von Raiffeisen Research: Während die europäischen Indizes in den letzten Tagen etwas schwächelten, konnten die US-Indizes bis Freitag ihre Kursanstiege weiter ausbauen – der S&P 500 notiert inzwischen nur mehr weniger als 3 % unter seinem Allzeithoch vom Herbst. Wesentlichen Anteil daran hatte neuerlich die US-Notenbank, die es am Mittwoch noch einmal schaffte positiv zu überraschen. Der Aktienmarkt hat damit inzwischen alle großen Notenbanken auf seiner Seite (auch die EZB und Chinas Zentralbank haben zuletzt gelockert, bei letzterer ist auch noch mehr zu erwarten).

    Einziger Wermutstropfen: Der Markt preist inzwischen als nächsten Schritt bereits eine Fed-Zinssenkung für 2020, die nur zu erwarten ist, wenn sich die Konjunktur drastisch verschlechtert; für weitere positive Überraschungen ist damit von Fed-Seite kein Platz mehr. Wir erwarten trotzdem unverändert einepositive Aktienmarktentwicklung auch in Q2 (wenngleich deutlich weniger steil, und dafür volatiler als in Q1). Als nächster positiver Impuls muss dazu aber die Konjunktur liefern: Voraussetzung ist, dass sich (wie von uns erwartet) die US- Konjunkturdaten auf solidem Niveau behaupten, China eine weiche Landung bis Jahresmitte schafft und sich in Europa die Vorlaufindikatoren spürbar verbessern. Die heutigen hässlichen PMI-Daten (Industrie DE -3 Punkte) zeigen davon leider noch nichts. Derzeit konzentriert sich die eklatante Schwäche zum Glück im In- dustriebereich. Voraussetzung für unser Szenario ist, dass sich in Q2 die Industrie in Richtung Niveau des Dienstleistungssektors verbessert (und nicht umgekehrt!). Wir haben unsere Quartalsprognosen etwas nach oben angepasst, um mehr Spielraum für eine weitere positive Marktentwicklung zu belassen. Damit ist auch wieder genug Platz, um unsere mittelfristige Empfehlung wieder von Halten auf Kauf retour zu setzen. Das große Bild bleibt damit aber unverändert: Vorerst weitere Anstiege, aber scharfer Einbruch gegen Ende 2019, wenn sich eine US-Rezession für 2020 abzeichnet. Letzteres ist aber kaum zu timen. Und von unseren in zahlreichen Spezial-Publikationen vorgestellten Vorlaufindikatoren für Bärenmärkte gibt derzeit noch keiner ein Warnsignal. Unser Plan ist es deshalb unverändert, den Aktienmarkt noch länger auszureizen, bis wir ausreichend Warnsignale von unseren Indikatoren haben. Das setzt auch voraus, dass die zwei großen pol. Risiken (Brexit und Handels- streit) nicht eskalieren, aber auch hier bleiben wir optimistisch: Kommende Woche startet eine neue Verhandlungsrunde im Handelskonflikt USA/China, eine Einigung in den nächsten Wochen wird erwartet; und die neue Brexit-Deadline bis 12. April birgt aus unserer Sicht weiterhin nur eine geringe Gefahr eines „hard Brexit“.

    Company im Artikel

    S&P 500

     
    Mitglied in der BSN Peer-Group Indizes und Rohstoffe
    Show latest Report (23.03.2019)
     



    Trading Kurse TeleTrader




    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: VIG-Aktie auf aktuellen Kursniveaus deutlich unterbewertet

    Inbox: Polytec - Einstieg für Analysten noch zu früh

    Inbox: FACC - Aktuell niedriges Kursniveau gute Einstiegsgelegenheit

    Inbox: CA Immo: Mietwachstum noch nicht voll im Kurs reflektiert

    Inbox: Nur zwei ATX-Werte letzte Woche im grünen Bereich – besonders zyklische Werte abgestraft

    Audio: Polytec-Jahreszahlen 2018: weniger Umsatz und Gewinn, vorsichtige Prognose 2019

    Audio: CA Immo-CEO Andreas Quint über das Jahr 2018: neuer Vorstand, neuer Großinvestor, neue Rekorde

    Audio: Evotec-CEO Werner Lanthaler über Innovationen, Ambitionen der Zukunft und den guten Jahresstart 2019

    Inbox: Wienerberger holt Solveig Menard-Galli als CPO in den AG-Vorstand

    Inbox: Banken-KV: Verwunderung auf Arbeitgeberseite über abrupten Abbruch der Verhandlungen durch Arbeitnehmer

    Inbox: Helvetia motiviert ÖLV-Athleten mit neuem Prämienmodell



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #629: Wienerberger 155, B&C überlegt Changes bei Amag, Lenzing und Semperit, Fonds selbstbewusst vs. ETFs




    S&P 500 Letzter SK:  0.00 ( -1.46%)


     

    Bildnachweis

    1. Trading Kurse TeleTrader   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Rosenbauer, Frequentis, SBO, Austriacard Holdings AG, Addiko Bank, RHI Magnesita, EVN, VIG, Wienerberger, Pierer Mobility, Bawag, UBM, SW Umwelttechnik, Oberbank AG Stamm, Agrana, Amag, CA Immo, Erste Group, Flughafen Wien, Immofinanz, Kapsch TrafficCom, Palfinger, Österreichische Post, Telekom Austria, Uniqa, Covestro, Deutsche Telekom, Intel, JP Morgan Chase, Deutsche Boerse, Beiersdorf.


    Random Partner

    Kostad Steuerungsbau
    Kostad ist ein österreichisches Familienunternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Elektromobilitätslösungen spezialisiert hat. Das Unternehmen bietet Produkte und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität in den Bereichen Schaltschrankbau, Automatisierungstechnik, Kabelkonfektionierung, Elektroprojektierung und Software an. Kostad hat in mehreren Ländern der Welt Schnell-Ladestationen für Elektrofahrzeuge errichtet.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Trading Kurse TeleTrader


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A3AGF0
    AT0000A2C5J0
    AT0000A382G1
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.38%
      Star der Stunde: Semperit 4.11%, Rutsch der Stunde: Lenzing -0.92%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(2), Lenzing(2), DO&CO(1), Palfinger(1), Kontron(1)
      Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Mayr-Melnhof -1.27%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 14-15: Verbund(1), EVN(1)
      Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Wienerberger -0.12%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 13-14: RBI(1)
      Smeilinho zu Wienerberger
      Star der Stunde: Warimpex 3.78%, Rutsch der Stunde: Amag -1.47%

      Featured Partner Video

      Börsenradio Marktbericht Do., 04. April 2024: Goldrekord bei 2.300 USD - Noch mindestens 3 Jahre DAX-Bullenmarkt? VW vs

      Im heutigen Podcast aus dem Börsenradio-Studio berichtet Peter Heinrich über seine Reise zum Börsentag in Wien und beleuchtet die aktuellen Entwicklungen auf dem Finanzmarkt. Gold erreicht neue Höc...

      Books josefchladek.com

      Sergio Castañeira
      Limbo
      2023
      ediciones anómalas

      Naotaka Hirota
      La Scène de la Locomotive à Vapeur
      1975
      Yomiuri Shimbun

      Federico Renzaglia
      Bonifica
      2024
      Self published

      Christian Reister
      Driftwood 15 | New York
      2023
      Self published

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void