Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





ATX-Trends: Amag, Bawag, FACC, OMV, Porr, Rosenbauer, Strabag, Verbund, Warimpex, Zumtobel ...

Europas Aktienmärkte haben nach ihrem zuletzt guten Lauf den Rückwärtsgang eingelegt. Nachdem der US-Arbeitsmarktbericht für Juni überraschend robust ausgefallen war, weiteten die wichtigsten Börsenindizes am Freitag ihre Tagesverluste etwas aus. Die guten Jobdaten ließen die Hoffnung auf eine starke US-Leitzinssenkung im Juli ein wenig schwinden und sorgten so für eine etwas angeschlagene Stimmung zum Wochenschluss. Zudem beeinträchtigte ein in diesem Ausmaß nicht erwarteter Rückgang bei den Auftragseingängen in der deutschen Industrie die Laune der Investoren. So schloss der EuroStoxx 50 mit einem Abschlag von 0,5%, auch die anderen bedeutenden europäischen Indices gingen mit ähnlichen Abgaben ins Wochenende.

Aus Branchensicht zählten die Banken mit einem Plus von 0,3% zu den wenigen Gewinnern, sie würden von gleichbleibenden Zinsen stärker profitieren als andere Branchen. Societe Generale war einer der stärksten Titel und setzte sich mit einem Plus von 1,8% an die Spitze des EuroStoxx 50. Auch die Deutsche Bank konnte sich um 2,5% verbessern, ebenso die Commerzbank mit einem Plus von 1,5%. Rohstoffwerte standen mit einem Minus von 2,2% am meisten unter Druck, neben den sinkenden Rohstoffpreisen machte auch eine negative Studie von JPMorgan der Branche zu schaffen, die Kursziele einiger großer Unternehmen wurden nach unten korrigiert, Glencore , BHP Billiton und Rio Tinto beendeten den Tag mit deutlichen Abgaben. Eine Gewinnwarnung des schwedischen Messtechnikkonzerns Hexagon liess die Aktie um 11,5% abrutschen und brachte auch einige Branchenkollegen unter Druck. Schneider Electric aus Frankreich büßte am Ende des EuroStoxx rund 4,0% ein, Siemens litt zudem unter dem unerwartet schwachen Auftragseingang in der deutschen Industrie und verlor knapp 3,0%, auch Asea Brown Boveri in der Schweiz erlitt einen Rückschlag in gleichem Ausmaß. Zalando konnte dank einer kräftigen Erhöhung der Gewinnprognose durch JPMorgan einen Kurssprung von 6,2% verzeichnen. Osram konnte dank des Übernahmeangebotes durch Bain Capital und Carlyle am Freitag weitere 2,2% Zugewinn erzielen, obwohl erste skeptische Stimmen laut wurden, die in Frage stellten, dass das Angebot die notwendige Zustimmung von mehr als 70 Prozent der Aktionäre erhalten wird.

Heute wird die Industrieproduktion in Deutschland veröffentlicht sowie der Sentix-Index für das Investorenvertrauen in der Eurozone, morgen folgt der Einzelhandelsumsatz in Italien, am Mittwoch die Industrieproduktion in Frankreich und Italien, am Donnerstag Inflationsdaten aus Deutschland und Frankreich sowie das Sitzungsprotoll des letzten EZB-Meetings und am Freitag die Industrieproduktion in der Eurozone. Einziges bedeutendes Unternehmen, das in Europa diese Woche Zahlen vorlegen wird, ist am Donnerstag die norwegische DNB-Bank.

Die Börse in Wien konnte sich im Vergleich zum europäischen Umfeld verhältnismäßig gut schlagen, der ATX ging lediglich mit einem Minus von 0,2% aus dem Handel und verbuchte damit auf Wochensicht gesehen einen Zuwachs von 1,7%. Dies war vor allem der guten Tagesperformance der Bankenwerte zu verdanken, Raiffeisen stieg um 1,1%, die Erste Group konnte 0,9% zulegen und auch die Bawag ging 0,8% befestigt ins Wochenende. Zumtobel befindet sich weiter im Aufwärtstrend und konnte auch am Freitag 3,0% zulegen, damit notiert der Titel mittlerweile auf dem höchsten Stand seit mehr als vier Monaten. Ebenfalls einen positiven Tag hatte Agrana , der Zucker- und Stärkekonzern konnte um 1,6% vorrücken, auch AMAG war gesucht und konnte sich um 1,3% befestigen. Ebenfalls hoch oben in der Gunst der Anleger rangierte Warimpex , das Immobilienunternehmen verzeichnete ein Tagesplus von 1,5%. Gesucht waren auch wieder die Bauunternehmen, Porr verzeichnete einen Anstieg von 1,0%, Strabag konnte bereinigt um den Dividendenabschlag 0,8% zulegen. Die Ölwerte entwickelten sich wieder einmal unterschiedlich, die OMV konnte leicht um 0,3% vorrücken, Schoeller-Bleckmann musste den Handel mit einer 1,6% tieferen Notierung beenden. Deutlich abgeben musste Rosenbauer , für den Feuerwehrausstatter setze es ein Minus von 2,3%. Auch der Verbund war wenig gefragt, der Titel verbilligte sich zum Wochenausklang um 1,9%. Am Donnerstag werden FACC und Agrana die Ergebnisse präsentieren.

Die Anleger an der Wall Street haben nach dem jüngsten Rekordlauf erst einmal durchgeschnauft. Nachdem die US-Märkte am Donnerstag feiertagsbedingt geschlossen geblieben waren, gaben die wichtigsten Aktienindizes am Freitag zwischenzeitlich recht deutlich nach. Zum Handelsende jedoch erholten sich die Börsenbarometer wieder und schlossen nur leicht im Minus. Anleger mussten verdauen, dass sich der Arbeitsmarkt im Juni von seiner starken Seite präsentiert hatte. In den USA waren deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet, die Stundenlöhne stiegen allerdings nicht so stark wie gedacht. Damit könnten die zuletzt wieder aufgeflammten Zinssenkungsphantasien, die die Kurse angetrieben hatten, geschwächt werden. Der Dow Jones endete schlussendlich mit einem Abschlag von 0,2%, nachdem er zeitweise mehr als ein Prozent in negativem Terrain gehandelt hatte. Auf Wochensicht ergab das ein Plus von 1,2%. Der S&P 500 verlor ebenfalls 0,2%, genauso wie der Nasdaq 100. Bankaktien waren gesucht, Goldman Sachs kletterte mit einem Plus von knapp 1,0% an die Index-Spitze. Electronic Arts musste nach Problemen beim Hoffnungsträger Apex Legends, wo die zweite Staffel seit einigen Tagen auf dem Markt ist, ein Minus von 4,6% hinnehmen, auch andere Spielehersteller wie Activision Blizzard und Take Two hatten einen schwachen Tag und schlossen mit einem klaren Minus.

Ruhig von den wirtschaftlichen Daten scheint die Woche in den USA zu sein, am Mittwoch werden die Großhandelslagerbestände und das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht, am Donnerstag die Verbraucherpreise, die wöchentlichen Arbeitslosendaten sowie der wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums und am Freitag der Produzentenpreisindex. Am Dienstag wird PepsiCo die Zahlen vorlegen, am Mittwoch Bed Bath & Beyond und am Donnerstag Delta Airlines.

Öl präsentierte sich stärker, Brent konnte 1,5% zulegen, WTI verzeichnete ein Plus von 0,3%. Gold musste der allgemeinen Stimmung etwas Rechnung tragen und endete leicht tiefer bei rund 1,400 US-Dollar. Der Euro musste gegen den US-Dollar nach der Bekanntgabe des Arbeitsmarktberichtes abgeben, das Währungspaar handelte gegen Ende des Tages bei einem Kurs von rund 1,1225.

Vorbörslich sind die Börsen in Europa etwas schwächer indiziert. Die asiatischen Märkte starten mit Verlusten in die neue Handelswoche. Sowohl von der Unternehmensseite wie auch von der Makroseite ist es heute relativ ruhig.

(08.07.2019)

BSN Podcasts
Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

Wiener Börse Plausch S2/32: P&G-Booster für Marinomed, AT&S nie höher, SBO verdoppelt, European Lithium gefährlich und ein Spoiler




Agrana
Akt. Indikation:  16.90 / 17.00
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.59%
Letzter SK:  16.85 ( 1.20%)

Amag
Akt. Indikation:  34.70 / 36.40
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  -1.25%
Letzter SK:  36.00 ( 0.00%)

ATX
Akt. Indikation:  3219.04 / 3219.04
Uhrzeit: 
Veränderung zu letztem SK:  0.00%
Letzter SK:  3219.04 ( 0.41%)

Bawag
Akt. Indikation:  45.84 / 46.06
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.42%
Letzter SK:  45.76 ( 0.44%)

Commerzbank
Akt. Indikation:  7.27 / 7.31
Uhrzeit:  22:56:42
Veränderung zu letztem SK:  0.76%
Letzter SK:  7.24 ( 0.22%)

Deutsche Bank
Akt. Indikation:  9.38 / 9.40
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  9.36 ( -1.37%)

DOW
Akt. Indikation:  64.46 / 64.77
Uhrzeit:  22:59:09
Veränderung zu letztem SK:  -0.55%
Letzter SK:  64.97 ( -0.95%)

Dow Jones
Akt. Indikation:  35388.00 / 35388.00
Uhrzeit:  22:59:55
Veränderung zu letztem SK:  13.23%
Letzter SK:  31253.13 ( -0.75%)

FACC
Akt. Indikation:  7.75 / 7.84
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.58%
Letzter SK:  7.75 ( -2.52%)

Glencore
Akt. Indikation:  5.90 / 5.92
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  1.29%
Letzter SK:  5.83 ( 1.20%)

Goldman Sachs
Akt. Indikation:  290.25 / 291.10
Uhrzeit:  22:59:09
Veränderung zu letztem SK:  1.99%
Letzter SK:  285.00 ( -0.45%)

Nasdaq
Akt. Indikation:  15365.50 / 15365.50
Uhrzeit:  23:00:00
Veränderung zu letztem SK:  29.39%
Letzter SK:  11875.63 ( -0.44%)

OMV
Akt. Indikation:  49.82 / 50.14
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.02%
Letzter SK:  49.99 ( 2.04%)

Osram Licht
Akt. Indikation:  53.35 / 54.25
Uhrzeit:  07:41:13
Veränderung zu letztem SK:  -2.00%
Letzter SK:  54.90 ( 0.37%)

Porr
Akt. Indikation:  12.08 / 12.22
Uhrzeit:  23:00:43
Veränderung zu letztem SK:  0.41%
Letzter SK:  12.10 ( -2.10%)

Rio Tinto
Akt. Indikation:  65.85 / 66.15
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  1.52%
Letzter SK:  65.01 ( -0.37%)

Rosenbauer
Akt. Indikation:  34.70 / 35.40
Uhrzeit:  22:56:42
Veränderung zu letztem SK:  1.89%
Letzter SK:  34.40 ( -3.10%)

S&P 500
Akt. Indikation:  4487.75 / 4487.75
Uhrzeit:  23:00:01
Veränderung zu letztem SK:  15.05%
Letzter SK:  3900.79 ( -0.58%)

Siemens
Akt. Indikation:  115.30 / 115.56
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.30%
Letzter SK:  115.08 ( 2.33%)

Societe Generale
Akt. Indikation:  24.63 / 24.72
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.72%
Letzter SK:  24.50 ( 0.08%)

Strabag
Akt. Indikation:  40.30 / 40.65
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.43%
Letzter SK:  40.30 ( 2.68%)

Verbund
Akt. Indikation:  83.25 / 83.65
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.36%
Letzter SK:  83.15 ( 1.53%)

Warimpex
Akt. Indikation:  0.83 / 0.85
Uhrzeit:  23:00:43
Veränderung zu letztem SK:  0.60%
Letzter SK:  0.84 ( 0.48%)

Zalando
Akt. Indikation:  36.22 / 36.48
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  0.97%
Letzter SK:  36.00 ( 0.22%)

Zumtobel
Akt. Indikation:  6.44 / 6.51
Uhrzeit:  22:58:42
Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
Letzter SK:  6.49 ( 0.46%)



 

Bildnachweis

1.

Aktien auf dem Radar:Strabag, Rosenbauer, Marinomed Biotech, Warimpex, Amag, FACC, CA Immo, voestalpine, Bawag, Semperit, Wienerberger, Uniqa, DO&CO, Andritz, RBI, Telekom Austria, AT&S, Frequentis, Kostad, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Wolford, Immofinanz, S Immo.


Random Partner

Erste Asset Management
Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

>> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


 Latest Blogs

» BSN Spitout Wiener Börse: SBO hebt sich mit ytd-Performance weiter ab

» Österreich-Depots: Schnelle Gewinnmitnahme beim Verbund (Depot Kommentar)

» Börsegeschichte 20.5.: Maculan

» PIR-News: Marinomed, Wiener Börse, Fonds, AT&S, Erste Group, Knaus Tabbe...

» Nachlese: Bernd Spalt, Parkpickerl, Urlaub mit der Wiener Börse, wi...

» Wiener Börse Plausch S2/32: P&G-Booster für Marinomed, AT&S nie höher, S...

» Der "free lunch" - u.a. mit 3U Holding, GFT Technologies, Alphabet, Veol...

» Wiener Börse zu Mittag deutlich stärker, Marinomed, AT&S und Palfinger g...

» Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Bernd Spalt, Valneva, wikifolio, Mercedes

» ATX-Trends: Uniqa, Flughafen Wien, Post, SBO ...


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2QDR0
AT0000A2VDC2
AT0000A2SUY6
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    #gabb #1098

    Featured Partner Video

    88. Laufheld Online Workout für Läufer

    ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...


    Europas Aktienmärkte haben nach ihrem zuletzt guten Lauf den Rückwärtsgang eingelegt. Nachdem der US-Arbeitsmarktbericht für Juni überraschend robust ausgefallen war, weiteten die wichtigsten Börsenindizes am Freitag ihre Tagesverluste etwas aus. Die guten Jobdaten ließen die Hoffnung auf eine starke US-Leitzinssenkung im Juli ein wenig schwinden und sorgten so für eine etwas angeschlagene Stimmung zum Wochenschluss. Zudem beeinträchtigte ein in diesem Ausmaß nicht erwarteter Rückgang bei den Auftragseingängen in der deutschen Industrie die Laune der Investoren. So schloss der EuroStoxx 50 mit einem Abschlag von 0,5%, auch die anderen bedeutenden europäischen Indices gingen mit ähnlichen Abgaben ins Wochenende.

    Aus Branchensicht zählten die Banken mit einem Plus von 0,3% zu den wenigen Gewinnern, sie würden von gleichbleibenden Zinsen stärker profitieren als andere Branchen. Societe Generale war einer der stärksten Titel und setzte sich mit einem Plus von 1,8% an die Spitze des EuroStoxx 50. Auch die Deutsche Bank konnte sich um 2,5% verbessern, ebenso die Commerzbank mit einem Plus von 1,5%. Rohstoffwerte standen mit einem Minus von 2,2% am meisten unter Druck, neben den sinkenden Rohstoffpreisen machte auch eine negative Studie von JPMorgan der Branche zu schaffen, die Kursziele einiger großer Unternehmen wurden nach unten korrigiert, Glencore , BHP Billiton und Rio Tinto beendeten den Tag mit deutlichen Abgaben. Eine Gewinnwarnung des schwedischen Messtechnikkonzerns Hexagon liess die Aktie um 11,5% abrutschen und brachte auch einige Branchenkollegen unter Druck. Schneider Electric aus Frankreich büßte am Ende des EuroStoxx rund 4,0% ein, Siemens litt zudem unter dem unerwartet schwachen Auftragseingang in der deutschen Industrie und verlor knapp 3,0%, auch Asea Brown Boveri in der Schweiz erlitt einen Rückschlag in gleichem Ausmaß. Zalando konnte dank einer kräftigen Erhöhung der Gewinnprognose durch JPMorgan einen Kurssprung von 6,2% verzeichnen. Osram konnte dank des Übernahmeangebotes durch Bain Capital und Carlyle am Freitag weitere 2,2% Zugewinn erzielen, obwohl erste skeptische Stimmen laut wurden, die in Frage stellten, dass das Angebot die notwendige Zustimmung von mehr als 70 Prozent der Aktionäre erhalten wird.

    Heute wird die Industrieproduktion in Deutschland veröffentlicht sowie der Sentix-Index für das Investorenvertrauen in der Eurozone, morgen folgt der Einzelhandelsumsatz in Italien, am Mittwoch die Industrieproduktion in Frankreich und Italien, am Donnerstag Inflationsdaten aus Deutschland und Frankreich sowie das Sitzungsprotoll des letzten EZB-Meetings und am Freitag die Industrieproduktion in der Eurozone. Einziges bedeutendes Unternehmen, das in Europa diese Woche Zahlen vorlegen wird, ist am Donnerstag die norwegische DNB-Bank.

    Die Börse in Wien konnte sich im Vergleich zum europäischen Umfeld verhältnismäßig gut schlagen, der ATX ging lediglich mit einem Minus von 0,2% aus dem Handel und verbuchte damit auf Wochensicht gesehen einen Zuwachs von 1,7%. Dies war vor allem der guten Tagesperformance der Bankenwerte zu verdanken, Raiffeisen stieg um 1,1%, die Erste Group konnte 0,9% zulegen und auch die Bawag ging 0,8% befestigt ins Wochenende. Zumtobel befindet sich weiter im Aufwärtstrend und konnte auch am Freitag 3,0% zulegen, damit notiert der Titel mittlerweile auf dem höchsten Stand seit mehr als vier Monaten. Ebenfalls einen positiven Tag hatte Agrana , der Zucker- und Stärkekonzern konnte um 1,6% vorrücken, auch AMAG war gesucht und konnte sich um 1,3% befestigen. Ebenfalls hoch oben in der Gunst der Anleger rangierte Warimpex , das Immobilienunternehmen verzeichnete ein Tagesplus von 1,5%. Gesucht waren auch wieder die Bauunternehmen, Porr verzeichnete einen Anstieg von 1,0%, Strabag konnte bereinigt um den Dividendenabschlag 0,8% zulegen. Die Ölwerte entwickelten sich wieder einmal unterschiedlich, die OMV konnte leicht um 0,3% vorrücken, Schoeller-Bleckmann musste den Handel mit einer 1,6% tieferen Notierung beenden. Deutlich abgeben musste Rosenbauer , für den Feuerwehrausstatter setze es ein Minus von 2,3%. Auch der Verbund war wenig gefragt, der Titel verbilligte sich zum Wochenausklang um 1,9%. Am Donnerstag werden FACC und Agrana die Ergebnisse präsentieren.

    Die Anleger an der Wall Street haben nach dem jüngsten Rekordlauf erst einmal durchgeschnauft. Nachdem die US-Märkte am Donnerstag feiertagsbedingt geschlossen geblieben waren, gaben die wichtigsten Aktienindizes am Freitag zwischenzeitlich recht deutlich nach. Zum Handelsende jedoch erholten sich die Börsenbarometer wieder und schlossen nur leicht im Minus. Anleger mussten verdauen, dass sich der Arbeitsmarkt im Juni von seiner starken Seite präsentiert hatte. In den USA waren deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen worden als erwartet, die Stundenlöhne stiegen allerdings nicht so stark wie gedacht. Damit könnten die zuletzt wieder aufgeflammten Zinssenkungsphantasien, die die Kurse angetrieben hatten, geschwächt werden. Der Dow Jones endete schlussendlich mit einem Abschlag von 0,2%, nachdem er zeitweise mehr als ein Prozent in negativem Terrain gehandelt hatte. Auf Wochensicht ergab das ein Plus von 1,2%. Der S&P 500 verlor ebenfalls 0,2%, genauso wie der Nasdaq 100. Bankaktien waren gesucht, Goldman Sachs kletterte mit einem Plus von knapp 1,0% an die Index-Spitze. Electronic Arts musste nach Problemen beim Hoffnungsträger Apex Legends, wo die zweite Staffel seit einigen Tagen auf dem Markt ist, ein Minus von 4,6% hinnehmen, auch andere Spielehersteller wie Activision Blizzard und Take Two hatten einen schwachen Tag und schlossen mit einem klaren Minus.

    Ruhig von den wirtschaftlichen Daten scheint die Woche in den USA zu sein, am Mittwoch werden die Großhandelslagerbestände und das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht, am Donnerstag die Verbraucherpreise, die wöchentlichen Arbeitslosendaten sowie der wöchentliche Ölbericht des Energieministeriums und am Freitag der Produzentenpreisindex. Am Dienstag wird PepsiCo die Zahlen vorlegen, am Mittwoch Bed Bath & Beyond und am Donnerstag Delta Airlines.

    Öl präsentierte sich stärker, Brent konnte 1,5% zulegen, WTI verzeichnete ein Plus von 0,3%. Gold musste der allgemeinen Stimmung etwas Rechnung tragen und endete leicht tiefer bei rund 1,400 US-Dollar. Der Euro musste gegen den US-Dollar nach der Bekanntgabe des Arbeitsmarktberichtes abgeben, das Währungspaar handelte gegen Ende des Tages bei einem Kurs von rund 1,1225.

    Vorbörslich sind die Börsen in Europa etwas schwächer indiziert. Die asiatischen Märkte starten mit Verlusten in die neue Handelswoche. Sowohl von der Unternehmensseite wie auch von der Makroseite ist es heute relativ ruhig.

    (08.07.2019)

    BSN Podcasts
    Der Podcast für junge Anleger jeden Alters

    Wiener Börse Plausch S2/32: P&G-Booster für Marinomed, AT&S nie höher, SBO verdoppelt, European Lithium gefährlich und ein Spoiler




    Agrana
    Akt. Indikation:  16.90 / 17.00
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.59%
    Letzter SK:  16.85 ( 1.20%)

    Amag
    Akt. Indikation:  34.70 / 36.40
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  -1.25%
    Letzter SK:  36.00 ( 0.00%)

    ATX
    Akt. Indikation:  3219.04 / 3219.04
    Uhrzeit: 
    Veränderung zu letztem SK:  0.00%
    Letzter SK:  3219.04 ( 0.41%)

    Bawag
    Akt. Indikation:  45.84 / 46.06
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.42%
    Letzter SK:  45.76 ( 0.44%)

    Commerzbank
    Akt. Indikation:  7.27 / 7.31
    Uhrzeit:  22:56:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.76%
    Letzter SK:  7.24 ( 0.22%)

    Deutsche Bank
    Akt. Indikation:  9.38 / 9.40
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.30%
    Letzter SK:  9.36 ( -1.37%)

    DOW
    Akt. Indikation:  64.46 / 64.77
    Uhrzeit:  22:59:09
    Veränderung zu letztem SK:  -0.55%
    Letzter SK:  64.97 ( -0.95%)

    Dow Jones
    Akt. Indikation:  35388.00 / 35388.00
    Uhrzeit:  22:59:55
    Veränderung zu letztem SK:  13.23%
    Letzter SK:  31253.13 ( -0.75%)

    FACC
    Akt. Indikation:  7.75 / 7.84
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.58%
    Letzter SK:  7.75 ( -2.52%)

    Glencore
    Akt. Indikation:  5.90 / 5.92
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  1.29%
    Letzter SK:  5.83 ( 1.20%)

    Goldman Sachs
    Akt. Indikation:  290.25 / 291.10
    Uhrzeit:  22:59:09
    Veränderung zu letztem SK:  1.99%
    Letzter SK:  285.00 ( -0.45%)

    Nasdaq
    Akt. Indikation:  15365.50 / 15365.50
    Uhrzeit:  23:00:00
    Veränderung zu letztem SK:  29.39%
    Letzter SK:  11875.63 ( -0.44%)

    OMV
    Akt. Indikation:  49.82 / 50.14
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  -0.02%
    Letzter SK:  49.99 ( 2.04%)

    Osram Licht
    Akt. Indikation:  53.35 / 54.25
    Uhrzeit:  07:41:13
    Veränderung zu letztem SK:  -2.00%
    Letzter SK:  54.90 ( 0.37%)

    Porr
    Akt. Indikation:  12.08 / 12.22
    Uhrzeit:  23:00:43
    Veränderung zu letztem SK:  0.41%
    Letzter SK:  12.10 ( -2.10%)

    Rio Tinto
    Akt. Indikation:  65.85 / 66.15
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  1.52%
    Letzter SK:  65.01 ( -0.37%)

    Rosenbauer
    Akt. Indikation:  34.70 / 35.40
    Uhrzeit:  22:56:42
    Veränderung zu letztem SK:  1.89%
    Letzter SK:  34.40 ( -3.10%)

    S&P 500
    Akt. Indikation:  4487.75 / 4487.75
    Uhrzeit:  23:00:01
    Veränderung zu letztem SK:  15.05%
    Letzter SK:  3900.79 ( -0.58%)

    Siemens
    Akt. Indikation:  115.30 / 115.56
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.30%
    Letzter SK:  115.08 ( 2.33%)

    Societe Generale
    Akt. Indikation:  24.63 / 24.72
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.72%
    Letzter SK:  24.50 ( 0.08%)

    Strabag
    Akt. Indikation:  40.30 / 40.65
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.43%
    Letzter SK:  40.30 ( 2.68%)

    Verbund
    Akt. Indikation:  83.25 / 83.65
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.36%
    Letzter SK:  83.15 ( 1.53%)

    Warimpex
    Akt. Indikation:  0.83 / 0.85
    Uhrzeit:  23:00:43
    Veränderung zu letztem SK:  0.60%
    Letzter SK:  0.84 ( 0.48%)

    Zalando
    Akt. Indikation:  36.22 / 36.48
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  0.97%
    Letzter SK:  36.00 ( 0.22%)

    Zumtobel
    Akt. Indikation:  6.44 / 6.51
    Uhrzeit:  22:58:42
    Veränderung zu letztem SK:  -0.23%
    Letzter SK:  6.49 ( 0.46%)



     

    Bildnachweis

    1.

    Aktien auf dem Radar:Strabag, Rosenbauer, Marinomed Biotech, Warimpex, Amag, FACC, CA Immo, voestalpine, Bawag, Semperit, Wienerberger, Uniqa, DO&CO, Andritz, RBI, Telekom Austria, AT&S, Frequentis, Kostad, Kapsch TrafficCom, Josef Manner & Comp. AG, SBO, Wolford, Immofinanz, S Immo.


    Random Partner

    Erste Asset Management
    Die Erste Asset Management versteht sich als internationaler Vermögensverwalter und Asset Manager mit einer starken Position in Zentral- und Osteuropa. Hinter der Erste Asset Management steht die Finanzkraft der Erste Group Bank AG. Den Kunden wird ein breit gefächertes Spektrum an Investmentfonds und Vermögensverwaltungslösungen geboten.

    >> Besuchen Sie 61 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


     Latest Blogs

    » BSN Spitout Wiener Börse: SBO hebt sich mit ytd-Performance weiter ab

    » Österreich-Depots: Schnelle Gewinnmitnahme beim Verbund (Depot Kommentar)

    » Börsegeschichte 20.5.: Maculan

    » PIR-News: Marinomed, Wiener Börse, Fonds, AT&S, Erste Group, Knaus Tabbe...

    » Nachlese: Bernd Spalt, Parkpickerl, Urlaub mit der Wiener Börse, wi...

    » Wiener Börse Plausch S2/32: P&G-Booster für Marinomed, AT&S nie höher, S...

    » Der "free lunch" - u.a. mit 3U Holding, GFT Technologies, Alphabet, Veol...

    » Wiener Börse zu Mittag deutlich stärker, Marinomed, AT&S und Palfinger g...

    » Börse-Inputs auf Spotify zu u.a. Bernd Spalt, Valneva, wikifolio, Mercedes

    » ATX-Trends: Uniqa, Flughafen Wien, Post, SBO ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2QDR0
    AT0000A2VDC2
    AT0000A2SUY6
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      #gabb #1098

      Featured Partner Video

      88. Laufheld Online Workout für Läufer

      ► Die besten Lauftipps für 2021: https://youtu.be/MHxvPC1AbNI 0:00 - Vorstellung der Übungen / demonstration of exercises 0:00 - Start des Workouts / start of workout Nutze die Zeit und hol dir ...