Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Schleswig-Holstein Netz erprobt ADVA-Technologie zur quantensicheren Datenübertragung über Glasfaserfreileitungen

Nachrichtenquelle Business Wire



>> Weitere Nachrichten

Magazine aktuell


#gabb aktuell



26.04.2022, 6018 Zeichen

ADVA (FWB: ADV) gab heute bekannt, dass Schleswig-Holstein Netz, einer der größten Stromnetzbetreiber Norddeutschlands, einen Feldversuch zur quantensicheren Datenübertragung unter Verwendung der ADVA FSP 3000-Plattform mit ConnectGuard Layer 1-Verschlüsselungerfolgreich abgeschlossen hat. Zum ersten Mal wurde bei einer kommerziell verfügbaren Lösung ein zukunftssicherer Schlüsselaustausch auf Basis von Quantum Key Distribution (QKD) zur Verschlüsselung von Daten über Glasfaserfreileitungen eingesetzt. Bislang galt es als sehr schwierig, die QKD-Technologie unter den rauen Umgebungsbedingungen von Freileitungen zuverlässig einzusetzen. Der Versuch zeigt, wie Versorgungsunternehmen ihr kritischen Netze gegen die zunehmende Bedrohung durch Quantencomputer schützen können. Die Technologie von ADVAs Partner, dem Quantenkryptographie-Unternehmen ID Quantique, spielte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Generierung von QKD-Schlüsseln.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220425005728/de/

Die Verschlüsselungstechnologie von ADVA spielte bei diesem branchenweit ersten QKD-Versuch eine entscheidende Rolle (Photo: Business Wire)

Die Verschlüsselungstechnologie von ADVA spielte bei diesem branchenweit ersten QKD-Versuch eine entscheidende Rolle (Photo: Business Wire)

„Mit dem Aufkommen sehr leistungsfähiger Quantencomputer sind Netze von kritischen Infrastrukturen mehr gefährdet als je zuvor. Deshalb ergreifen wir jetzt Maßnahmen und erproben Technologien zum dauerhaften Schutz unser Energieversorgungsinfrastruktur. Der Erfolg unseres Feldversuches mit der sicheren Lösung von ADVA ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum umfassenden Schutz von Versorgungsnetzen mit QKD-Technologie“, sagte Benjamin Merkt, CTO von Schleswig-Holstein Netz. „Wir haben gezeigt, dass Netze wie das unsere, die über Hunderte von Kilometern mit Glasfaserkabeln betrieben werden, auch unter widrigen klimatischen Bedingungen gegen Quanten-Hacking geschützt werden können. Das ist ein wichtiger Schritt, um die Integrität und Sicherheit unternehmenskritischer Daten bei der Übertragung zu gewährleisten und damit unsere Netze auf das Post-Quantenzeitalter vorzubereiten.“

Mit QKD kann der Transport sensibler Daten gegen alle Formen von Cyberangriffen gesichert werden. Damit wird die Übertragung auch vor einem Angriff mit Quantencomputern geschützt. Herkömmliche kryptographische Verfahren zum öffentlichen Schlüsselaustausch könnten einem solchen Angriff nicht Stand halten. Die Schlüssel werden durch Quantenzustände übertragen. Da beim Lesen der Quantenzustand eines Photons verändert wird, kann ein unberechtigter Zugriff erkannt werden. Durch die entstehenden Codierungsfehler kann der Betreiber einen Angriff erkennen. Die Implementierung der Technologie in das Glasfasernetz eines Stromversorgers stellt jedoch eine Herausforderung dar, da meist über große Entfernungen Freileitungen im Hochspannungsnetz verwendet werden und Quantenzustände auch durch Umwelteinflüsse beeinträchtigt werden können. Die Zuverlässigkeit der Übertragung war daher ein wichtiges Kriterium bei der Erprobung im Schleswig-Holstein Netz. Die Technologie erwies sich als robust und sehr geeignet für den Einsatz über Freileitungen. Der erfolgreiche Feldtest mit der Lösung von ADVA zeigt, wie die Netze von Versorgungsunternehmen quantensicher gemacht werden können.

„Dieser Feldversuch weist nach, dass QKD-basierte Verschlüsselung im Netz eines Energieversorgers eingesetzt werden kann. Die Technologie wurde sogar über Glasfasern im 110-kV-Freileitungsnetz trotz Wind, Sonneneinstrahlung und Gewitter erfolgreich getestet“, kommentierte Helmut Griesser, Director Advanced Technology bei ADVA. „In enger Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein Netz und unserem Partner ID Quantique konnten wir zeigen, dass QKD eine wichtige Rolle beim Schutz von Energieversorgern spielen kann. Wir haben gezeigt, dass unsere FSP 3000 ConnectGuard-Verschlüsselung in der Lage ist, unsere wichtigen und wertvollen Ressourcen auch im Zeitalter von Quantencomputern vor Cyberkriminellen zu schützen.“

Der Feldversuch wurde im Rahmen des OPENQKD-Projekts durchgeführt, das durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unterstützt wird. Im Rahmen des Projekts werden mehrere Testumgebungen eingerichtet und zahlreiche Anwendungsfälle demonstriert, um die Grundlagen für ein europaweites Quantennetzwerk zu schaffen.


Über ADVA

Innovation und der Ansporn, unsere Kunden erfolgreich zu machen, bilden das Fundament von ADVA. Unsere Technologie liefert die Grundlage für eine digitale Zukunft und macht Kommunikationsnetze auf der ganzen Welt leistungsfähiger. Wir entwickeln fortschrittliche Hardware- und Software-Lösungen, die richtungsweisend für die Branche sind und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen. Unsere offene Übertragungstechnik ermöglicht unseren Kunden, die für die heutige Gesellschaft lebenswichtigen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und neue, innovative Dienste zu schaffen. Gemeinsam bauen wir eine vernetzte und nachhaltige Zukunft. Weiterführende Informationen über unsere Produkte und unser Team finden Sie unter www.adva.com.

Über ID Quantique

ID Quantique wurde 2001 als Spin-off der Gruppe für Angewandte Physik der Universität Genf gegründet und ist weltweit führend bei quantensicheren Krypto-Lösungen zum Schutz von Daten für die Zukunft. Das Unternehmen bietet quantensichere Netzwerkverschlüsselung, sichere Quantenschlüsselerzeugung und Quantum Key Distributionslösungen und -dienstleistungen für die Finanzindustrie, Unternehmen und Regierungsorganisationen weltweit. Der Quanten-Zufallszahlengenerator von IDQ wurde nach globalen Standards und unabhängigen Agenturen validiert und ist die Referenz in stark regulierten und unternehmenskritischen Branchen - wie Sicherheit, Verschlüsselung, kritische Infrastruktur und IoT – wo Vertrauen an erster Stelle steht. Weitere Informationen finden Sie unter www.idquantique.com.



BSN Podcasts
Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

Wiener Börse Plausch S2/57: Bitpanda & Wiener Börse, WP-KESt & eher Bad News, neue Valneva-Ziele




 

Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, voestalpine, Mayr-Melnhof, Warimpex, Amag, Immofinanz, AMS, EVN, AT&S, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, S Immo, Deutsche Boerse.


Random Partner

Erste Group
Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

>> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


Useletter

Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

Newsletter abonnieren

Runplugged

Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
(kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

per Newsletter erhalten


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A28S90
AT0000A2XLE7
AT0000A2RYG7
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    BSN MA-Event Deutsche Boerse
    #gabb #1123

    Featured Partner Video

    SportWoche Podcast S1/09: Plausch mit Kurt Svoboda über Vienna, Uniqa ÖFB Cup und Skistars (feat. Hans Huber)

    Der frischgebackene Vienna-Präsident Kurt Svoboda, Finanz- und Risikovorstand der Uniqa Insurance Group, im SportWoche Podcast Talk mit

    Schleswig-Holstein Netz erprobt ADVA-Technologie zur quantensicheren Datenübertragung über Glasfaserfreileitungen


    26.04.2022, 6018 Zeichen

    ADVA (FWB: ADV) gab heute bekannt, dass Schleswig-Holstein Netz, einer der größten Stromnetzbetreiber Norddeutschlands, einen Feldversuch zur quantensicheren Datenübertragung unter Verwendung der ADVA FSP 3000-Plattform mit ConnectGuard Layer 1-Verschlüsselungerfolgreich abgeschlossen hat. Zum ersten Mal wurde bei einer kommerziell verfügbaren Lösung ein zukunftssicherer Schlüsselaustausch auf Basis von Quantum Key Distribution (QKD) zur Verschlüsselung von Daten über Glasfaserfreileitungen eingesetzt. Bislang galt es als sehr schwierig, die QKD-Technologie unter den rauen Umgebungsbedingungen von Freileitungen zuverlässig einzusetzen. Der Versuch zeigt, wie Versorgungsunternehmen ihr kritischen Netze gegen die zunehmende Bedrohung durch Quantencomputer schützen können. Die Technologie von ADVAs Partner, dem Quantenkryptographie-Unternehmen ID Quantique, spielte ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Generierung von QKD-Schlüsseln.

    Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220425005728/de/

    Die Verschlüsselungstechnologie von ADVA spielte bei diesem branchenweit ersten QKD-Versuch eine entscheidende Rolle (Photo: Business Wire)

    Die Verschlüsselungstechnologie von ADVA spielte bei diesem branchenweit ersten QKD-Versuch eine entscheidende Rolle (Photo: Business Wire)

    „Mit dem Aufkommen sehr leistungsfähiger Quantencomputer sind Netze von kritischen Infrastrukturen mehr gefährdet als je zuvor. Deshalb ergreifen wir jetzt Maßnahmen und erproben Technologien zum dauerhaften Schutz unser Energieversorgungsinfrastruktur. Der Erfolg unseres Feldversuches mit der sicheren Lösung von ADVA ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum umfassenden Schutz von Versorgungsnetzen mit QKD-Technologie“, sagte Benjamin Merkt, CTO von Schleswig-Holstein Netz. „Wir haben gezeigt, dass Netze wie das unsere, die über Hunderte von Kilometern mit Glasfaserkabeln betrieben werden, auch unter widrigen klimatischen Bedingungen gegen Quanten-Hacking geschützt werden können. Das ist ein wichtiger Schritt, um die Integrität und Sicherheit unternehmenskritischer Daten bei der Übertragung zu gewährleisten und damit unsere Netze auf das Post-Quantenzeitalter vorzubereiten.“

    Mit QKD kann der Transport sensibler Daten gegen alle Formen von Cyberangriffen gesichert werden. Damit wird die Übertragung auch vor einem Angriff mit Quantencomputern geschützt. Herkömmliche kryptographische Verfahren zum öffentlichen Schlüsselaustausch könnten einem solchen Angriff nicht Stand halten. Die Schlüssel werden durch Quantenzustände übertragen. Da beim Lesen der Quantenzustand eines Photons verändert wird, kann ein unberechtigter Zugriff erkannt werden. Durch die entstehenden Codierungsfehler kann der Betreiber einen Angriff erkennen. Die Implementierung der Technologie in das Glasfasernetz eines Stromversorgers stellt jedoch eine Herausforderung dar, da meist über große Entfernungen Freileitungen im Hochspannungsnetz verwendet werden und Quantenzustände auch durch Umwelteinflüsse beeinträchtigt werden können. Die Zuverlässigkeit der Übertragung war daher ein wichtiges Kriterium bei der Erprobung im Schleswig-Holstein Netz. Die Technologie erwies sich als robust und sehr geeignet für den Einsatz über Freileitungen. Der erfolgreiche Feldtest mit der Lösung von ADVA zeigt, wie die Netze von Versorgungsunternehmen quantensicher gemacht werden können.

    „Dieser Feldversuch weist nach, dass QKD-basierte Verschlüsselung im Netz eines Energieversorgers eingesetzt werden kann. Die Technologie wurde sogar über Glasfasern im 110-kV-Freileitungsnetz trotz Wind, Sonneneinstrahlung und Gewitter erfolgreich getestet“, kommentierte Helmut Griesser, Director Advanced Technology bei ADVA. „In enger Zusammenarbeit mit Schleswig-Holstein Netz und unserem Partner ID Quantique konnten wir zeigen, dass QKD eine wichtige Rolle beim Schutz von Energieversorgern spielen kann. Wir haben gezeigt, dass unsere FSP 3000 ConnectGuard-Verschlüsselung in der Lage ist, unsere wichtigen und wertvollen Ressourcen auch im Zeitalter von Quantencomputern vor Cyberkriminellen zu schützen.“

    Der Feldversuch wurde im Rahmen des OPENQKD-Projekts durchgeführt, das durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unterstützt wird. Im Rahmen des Projekts werden mehrere Testumgebungen eingerichtet und zahlreiche Anwendungsfälle demonstriert, um die Grundlagen für ein europaweites Quantennetzwerk zu schaffen.


    Über ADVA

    Innovation und der Ansporn, unsere Kunden erfolgreich zu machen, bilden das Fundament von ADVA. Unsere Technologie liefert die Grundlage für eine digitale Zukunft und macht Kommunikationsnetze auf der ganzen Welt leistungsfähiger. Wir entwickeln fortschrittliche Hardware- und Software-Lösungen, die richtungsweisend für die Branche sind und neue Geschäftsmöglichkeiten schaffen. Unsere offene Übertragungstechnik ermöglicht unseren Kunden, die für die heutige Gesellschaft lebenswichtigen Cloud- und Mobilfunkdienste bereitzustellen und neue, innovative Dienste zu schaffen. Gemeinsam bauen wir eine vernetzte und nachhaltige Zukunft. Weiterführende Informationen über unsere Produkte und unser Team finden Sie unter www.adva.com.

    Über ID Quantique

    ID Quantique wurde 2001 als Spin-off der Gruppe für Angewandte Physik der Universität Genf gegründet und ist weltweit führend bei quantensicheren Krypto-Lösungen zum Schutz von Daten für die Zukunft. Das Unternehmen bietet quantensichere Netzwerkverschlüsselung, sichere Quantenschlüsselerzeugung und Quantum Key Distributionslösungen und -dienstleistungen für die Finanzindustrie, Unternehmen und Regierungsorganisationen weltweit. Der Quanten-Zufallszahlengenerator von IDQ wurde nach globalen Standards und unabhängigen Agenturen validiert und ist die Referenz in stark regulierten und unternehmenskritischen Branchen - wie Sicherheit, Verschlüsselung, kritische Infrastruktur und IoT – wo Vertrauen an erster Stelle steht. Weitere Informationen finden Sie unter www.idquantique.com.



    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Plausch S2/57: Bitpanda & Wiener Börse, WP-KESt & eher Bad News, neue Valneva-Ziele




     

    Aktien auf dem Radar:Flughafen Wien, voestalpine, Mayr-Melnhof, Warimpex, Amag, Immofinanz, AMS, EVN, AT&S, FACC, Palfinger, Rosenbauer, Oberbank AG Stamm, BKS Bank Stamm, Addiko Bank, S Immo, Deutsche Boerse.


    Random Partner

    Erste Group
    Gegründet 1819 als die „Erste österreichische Spar-Casse“, ging die Erste Group 1997 mit der Strategie, ihr Retailgeschäft in die Wachstumsmärkte Zentral- und Osteuropas (CEE) auszuweiten, an die Wiener Börse. Durch zahlreiche Übernahmen und organisches Wachstum hat sich die Erste Group zu einem der größten Finanzdienstleister im östlichen Teil der EU entwickelt.

    >> Besuchen Sie 62 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A28S90
    AT0000A2XLE7
    AT0000A2RYG7
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      BSN MA-Event Deutsche Boerse
      #gabb #1123

      Featured Partner Video

      SportWoche Podcast S1/09: Plausch mit Kurt Svoboda über Vienna, Uniqa ÖFB Cup und Skistars (feat. Hans Huber)

      Der frischgebackene Vienna-Präsident Kurt Svoboda, Finanz- und Risikovorstand der Uniqa Insurance Group, im SportWoche Podcast Talk mit