Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Titel-Suche "Wilhelm Rasinger" - 224 Treffer (Volltext-Suche: 903 Treffer)

15.06.2016

Fehlkonstruktion AeW (Wilhelm Rasinger)

Der Grundgedanke, einen Haftungsfonds für geschädigte Anleger einzurichten, ist sinnvoll. Das Konstrukt AeW - Anlegerentschädigung von Wertpapierfirmen - hat den Praxistest jedoch nicht bestanden! Um noch größere Belastungen für den Steuerzahler abzuwenden, werden - wie "Die Presse" am 10.6. berichtete - 148 Millionen Euro aus dem Budget für Aufräumarbeiten bei Altlasten nach der AvW-Pleite bezahlt. Auch in der etwas länger zurückliegenden AMIS-Pleite hatte sich die AeW, die als "privater Haftungsverbund" 1999 gegründet wurde, nicht bewährt. Das Schönste an der AeW ist der Name, aber der Gesetzgeber, der sich von den Interessenvertretern zu stark leiten ließ, schuf ein untaugliches Gesetz für eine Institution mit einer Geschäftsführung und einer Vielzahl von Funktionären, die nur so lange funktioniert, als größere Haftungsfälle nicht eintreten. Leider kommt es immer wieder vor, das kapitalmarktrelevante Gesetze von Beamten und Kammervertretern mit wenig Praxiserfahrung und wenig betriebswirtschaftlichem ...


15.06.2016

CA Immo Vorstand kauft 1000 Stück unter 16 und Wilhelm Rasinger kauft 1000 Erste Group ...

... durch die BSNgine, zum Originalzusammenhang Wilhelm Rasinger kauft 1000 Erste Group bei ... Company: ERSTE GROUP BANK AG Wilhelm Rasinger Aufsichtrat Buy: 1000 Preis: 21 ... Member), Andreas Gottschling (Board Member), Wilhelm Rasinger (IVA) >> Bildauswahl durch die BSNgine ...


08.06.2016

Wiener Börse: Neuer Vorstand – alte Probleme (Wilhelm Rasinger)

Österreich erlebte in den letzten Wochen einige relevante Personalwechsel: neuer Bundespräsident, neuer Bundeskanzler, neuer Vorstand der Wiener Börse. Es ist vielen klar, dass durch den Wechsel von Personen grundsätzliche Probleme nicht gelöst werden können. Der Erfolg oder Misserfolg von Politikern und Managern ist entscheidend von den Rahmenbedingungen abhängig. Es wird von offizieller Seite immer wieder die Leistungsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft betont, aber dies findet keine Entsprechung im Stellenwert des Finanzmarkts und der Börse. Schweden ist ein sozialdemokratisch geprägtes Vorbildland, das über einen gut funktionierenden Kapitalmarkt und eine hochentwickelte Aktionärskultur verfügt. Die Schweden identifizieren sich als Aktionäre mit ihren heimischen Unternehmen, die international beachtlich erfolgreich sind. Wir sollten daraus lernen. Birgit Kuras, die altersbedingt auf eine Verlängerung ihres Vorstandsmandats verzichtete, hat mit viel Engagement und Fleiß bei extrem widrigen Umständen ...


03.06.2016

Wie die Porr-Dividende funktioniert und eine Idee für Herrn Schelling (Wilhelm Rasinger)

Die Porr AG macht neben guten Ergebniszahlen und einer Erhöhung der Dividende, sondern auch mit einer Scrip-Dividende auf sich aufmerksam. CEO Karl-Heinz Strauss, IVA-David-Preisträger 2015, und sein kongenialer CFO Christian Maier bieten den PORR-Aktionären die Möglichkeit, statt Bargeld einen Teil der Dividende aus dem bestehenden Bestand der eigenen Aktien zu beziehen. Der Vorte in für das Unternehmen liegt darin, dass die finanzielle Liquidität geschont wird, das "Tote" Kapital der eigenen Aktien genutzt wird, wodurch das Eigenkapital erhöht wird. Die Anleger ersparen sich über die Wiederveranlagung der Dividende nachzudenken und werden mit keinen Erwerbsspesen belastet. Die erhöhte Aufmerksamkeit auf dem Kapitalmarkt als Pionier dieser win-win-Situation bringt wichtige Imagepunkte in der Finanzöffentlichkeit. Kapitalertragssteuer von 27,5 Prozent fällt trotzdem an, die vom Baranteil der Dividende abgezogen wird. Bei einer Ausgabe von Gratisaktien, d.h. eine Kapitalberichtigung aus Gesellschaftsmitteln, ...


25.05.2016

Scholz-Anleihe: Frust und Ärger (Wilhelm Rasinger)

Bitter ist die Erkenntnis für die Anleihebesitzer von immerhin 182,5 Mio EUR, dass sie, statt einer Tilgung im Jahr 2017 und Zinsen von 8,5 Prozent, nur mehr mit einer Quote von unter 10 Prozent mit einer eventuellen Nachbesserung von etwas mehr als 3 Prozent im Jahr 2018 rechnen können. Fakt ist, dass sich die Scholz-Gruppe, ein weltweit tätiger Schrotthändler, in einer wirtschaftlich sehr kritischen Situation befindet. Das Eigenkapital ist aufgebraucht und es werden Verluste geschrieben, eine Besserung lässt auf sich warten. Die Anleihegläubiger, die mit einem attraktiven Zinssatz gelockt wurden, sind unbesichert, d.h. nachrangig. Eine Insolvenz lässt nach Expertenmeinung eine Quote von nicht viel mehr als ein Prozent erwarten. Wirtschaften ist mit Risiko verbunden, aber die Begleitumstände sind skandalös. Der Konzern hatte seinen Hauptsitz in Aalen/Deutschland, begeben wurde die Anleihe in Österreich. Warum wohl? Die deutschen Banken gingen bei der Emission bereits auf Distanz und waren um ihr Engagement ...


19.05.2016

IVA-Chef Wilhelm Rasinger mit der Opening Bell für Donnerstag und sein Wiener Anlegerfo...

[pic1]19.5: Anlegerschützer Wilhelm Rasinger mit der Opening Bell für ...


12.05.2016

Kapitalismus in der Kritik (Wilhelm Rasinger)

Das angesehene "Handelsblatt" beschäftigte sich jüngst mit den "7 Sünden der Marktwirtschaft. Demnach schädigen umstrittene Praktiken die Reputation sowohl von Unternehmen als auch von Managern in der Gesellschaft. Die schlichte Argumentation, dass dabei keine Gesetze verletzt werden, überzeugt nicht. Von einer breiten Öffentlichkeit wird Anstand, Fairness und ethisches Handeln erwartet. Das Ausnützen formaler Schwächen und Lücken in Gesetzen und Vorschriften ist nicht zu tolerieren. Maßlosigkeit: Viel Geld für wenig Leistung. Hohe Boni und Prämien sind nur zu oft nicht gerechtfertigt. Korruption: verfälscht den Wettbewerb und ruiniert das Gemeinwesen Steuerflucht: begünstigt „die "Reichen“, ist Gift für den Sozialstaat und gefährdet den sozialen Frieden Umweltverschmutzung: bedroht vor allem die Lebensqualität und die Zukunft der nächsten Generation Machtmissbrauch: mit Geld wird auf die Festlegung von Regeln massiv Einfluss ausgeübt. Selektiver Lobbyismus und Finanzierung von Politikern wie Parteien haben ...


05.05.2016

Betriebsräte im Aufsichtsrat (Wilhelm Rasinger)

Österreich hat die Mitbestimmung des Betriebsrates durch eine Drittelvertretung im Aufsichtsrat geregelt. Die Belegschaftsvertreter kennen die Vorgänge im Unternehmen meistens besser als die Kapitalvertreter, aber sind eher zurückhaltend, wenn es um Strategiefragen, Unternehmensplanung und die laufenden Ergebnisse geht. Obwohl die Bedingungen für Mitarbeiteraktien stark verbessert wurden, ist es den meisten Betriebsräten kein Anliegen, dass diese attraktive Möglichkeit genutzt wird. Bei international tätigen Unternehmensgruppen stellt sich schon die Frage, ob die ausländische Belegschaft an der Unternehmensspitze repräsentativ vertreten wird bzw. ob die Vertretung primär in den operativen Einheiten Sinn macht. Nachdenklich macht, dass es Unternehmen mit einer verhältnismäßig hohen Anzahl von dienstfreigestellten Betriebsräten - allen voran die Telekom Austria - gibt, ohne dass ein signifikanter Nutzen für die gesamte Belegschaft sichtbar ist. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: es ist im ...


02.05.2016

Andritz beantwortet zehn IVA-Schwerpunktfragen (Wilhelm Rasinger)

Jedes Jahr arbeitet der IVA Schwerpunktfragen zur aktuellen HV-Saison aus und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden unter http://www.iva.or.at/schwerpunktfragen.php veröffentlicht. Heute: Antworten Andritz AG Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2015 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 Euro? Antwort: 2015 hatten in der ANDRITZ -GRUPPE 55 Mitarbeiter einen Jahresgesamtbezug (Grundgehalt + variable Vergütung inklusive aktienbasierte Vergütung) von mehr als 200.000 EUR. Von diesen 55 Mitarbeitern hatten 9 Mitarbeiter einen Jahresgesamtbezug von über 500.000 EUR (Vorstände der ANDRITZ AG und Schuler AG). Wie viele Mitarbeiter hatten im Berichtsjahr einen Jahresbezug von weniger als 25.000 Euro? (Vollzeitbeschäftigung, volles Jahr, ohne Lehrlinge) Antwort: 2015 hatten in der ANDRITZ-GRUPPE rund 7.500 Mitarbeiter einen Jahresbezug von umgerechnet weniger als 25.000 EUR. Dabei ...


13.04.2016

Panama – eine Chance (Wilhelm Rasinger)

Von der Globalisierung und Liberalisierung der Finanzmärkte haben in erster Linie Reiche, insbesondere Neureiche, profitiert. Kapital, egal ob redlich oder unredlich erworben, konnte rasch, diskret und unbürokratisch transferiert werden, die Steuerbehörden und die Staatsanwaltschaften hatten das Nachsehen. Einige Banken und Berater entwickelten ein ertragreiches Business-Modell, einige Staaten und vor allem Inseln wie Jersey, Zypern, Malta, nutzten dies clever zum Vorteil ihrer eigenen Bürger. In Österreich, mit Hotspot Wien, kauften exotische Gesellschaften gezielt teure und attraktive Immobilien. Diese heile Welt der Oligarchen, Steuervermeider und korrupten Politiker wurde mit der sicherlich unrechtsmäßigen Weitergaben von Leaks-Daten zerstört. Personen und Staaten mit einer zweifelhaften Doppelmoral, an der Spitze die USA, werden öffentlich an den Pranger gestellt. Die biederen, braven Steuerzahler sind empört. Die internationale Gemeinschaft, insbesondere die EU, ist gefordert, rasch internationale ...



Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr