Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Schwächerer Preisauftrieb bei Treibstoff und Flugtickets - Inflation fällt


16.11.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Statistik Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Die Inflationsrate für Oktober 2017 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 2,2% (September +2,4%). Ausschlaggebend für diesen Rückgang war ein schwächerer Preisauftrieb insbesondere bei Treibstoffen sowie bei Flugtickets ins Ausland. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie erwiesen sich als der bedeutendste Preistreiber, gefolgt von jenen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke.

Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für den Monat Oktober bei 103,7. Gegenüber dem Vormonat September stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,1%.

Die Preise für Wohnung, Wasser, Energie stiegen im Jahresabstand um durchschnittlich 1,9% und beeinflussten die allgemeine Teuerung mit +0,38 Prozentpunkten. Dazu trugen vor allem Wohnungsmieten bei, die um 4,5% über Vorjahresniveau lagen (Einfluss: +0,23 Prozentpunkte). Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 2,0% (Einfluss: +0,12 Prozentpunkte). Haushaltsenergie verbilligte sich hingegen insgesamt um 0,9%. Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren die um 5,2% niedrigeren Strompreise (Einfluss: -0,11 Prozentpunkte). Die Preise für Gas stiegen um 0,6%, für Fernwärme um 1,5%, für feste Brennstoffe um 4,5% und für Heizöl um 5,1%.

Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten um durchschnittlich 3,2% mehr (Einfluss: +0,37 Prozentpunkte), was hauptsächlich an den Nahrungsmitteln lag, die sich um insgesamt 3,4% verteuerten (Einfluss: +0,35 Prozentpunkte; Milch, Käse und Eier insgesamt +6,1%, Öle und Fette insgesamt +19,7%, davon Butter +42,5%, Fleisch +2,1%, Brot und Getreideerzeugnisse +1,6%, Fisch +8,9%, Gemüse +3,1%, jedoch Obst 0,0%). Alkoholfreie Getränke kosteten um 2,0% mehr.

Ausgaben für Freizeit und Kultur erhöhten sich um durchschnittlich 3,3% (Einfluss: +0,37 Prozentpunkte). Hauptverantwortlich dafür waren Freizeit- und Kulturdienstleistungen (insgesamt +2,4%; Einfluss: +0,11 Prozentpunkte) sowie Geräte für Audiovision, Fotografie und EDV (insgesamt +6,9%; Einfluss: +0,08 Prozentpunkte). Pauschalreisen verteuerten sich um durchschnittlich 3,5%, Zeitungen und Zeitschriften um 9,6% und Pflanzen um 7,3%.

Restaurants und Hotels verteuerten sich um durchschnittlich 2,9% (Einfluss: +0,30 Prozentpunkte). Dazu trugen fast ausschließlich teurere Bewirtungsdienstleistungen bei (insgesamt +3,1%; Einfluss: +0,29 Prozentpunkte). Beherbergungsdienstleistungen kosteten um 0,6% mehr.

Die Preise für Verkehr stiegen um durchschnittlich 1,7% (Einfluss: +0,22 Prozentpunkte). Treibstoffe, verteuerten sich insgesamt um 3,3% (Einfluss: +0,11 Prozentpunkte), deutlich weniger als im September mit +5,1% (Einfluss: +0,18 Prozentpunkte). Flugtickets ins Ausland kosteten um 9,4% mehr (Einfluss: +0,03 Prozentpunkte). Im September hatten sie noch um 16,9% zugelegt (Einfluss: +0,07 Prozentpunkte). Die Preise für Reparaturen privater Verkehrsmittel stiegen um 2,1%.

Ausgaben für Nachrichtenübermittlung gingen um durchschnittlich 3,1% zurück (Einfluss: -0,07 Prozentpunkte). Ausschlaggebend dafür waren billigere Telefon- und Telefaxdienste (insgesamt -3,2%).

Die Ausgaben für Bekleidung und Schuhe (durchschnittlich +1,9%; Einfluss: +0,10 Prozentpunkte) erwiesen sich als Hauptpreistreiber im Monatsabstand. Hauptverantwortlich dafür war der nun vollständige Umstieg auf die neuen Herbst- und Winterkollektionen. Bekleidungsartikel verteuerten sich dadurch gegenüber September 2017 insgesamt um 2,3%, Schuhe um 1,0%.

Die Preise für Freizeit und Kultur verzeichneten durchschnittliche Rückgänge von 0,8% (Einfluss: -0,09 Prozentpunkte) und waren damit Hauptpreisdämpfer im Monatsabstand. Vor allem saisonbedingt verbilligte Pauschalreisen (insgesamt -6,1%)schlugen hier durch.

Der Indexstand des auf europäischer Ebene harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) lag im Oktober bei 104,10 (September 103,90 revidiert). Die harmonisierte Inflationsrate betrug +2,3% (September +2,5% revidiert); der Unterschied zum VPI von +0,1 Prozentpunkten beruht auf Gewichtungsunterschieden zwischen VPI und HVPI (siehe methodische Informationen). Merkliche Preisanstiege für Restaurants und Hotels, für Flugtickets ins Ausland sowie für Bekleidungsartikel (jeweils höhere Gewichtsanteile im HVPI als im VPI) erhöhten den HVPI gegenüber dem VPI deutlich. Teuerungen für die Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen, für Mieten sowie für Versicherungsdienstleistungen (jeweils geringere Gewichtungsanteile im HVPI als im VPI) dämpften hingegen den HVPI gegenüber dem VPI.

Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen und den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, erhöhte sich im Jahresabstand um 5,7% (September +5,3%). Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 3,4% (September +3,6%).

Umfrage, Chart, Statistik, Auswertung, Balken, Buchhaltung, Konto, Depot (Bild: Pixabay/Tumisu https://pixabay.com/de/buchhaltung-statistik-excel-1928237/ )



Aktien auf dem Radar:Warimpex, Immofinanz, Pierer Mobility, Austriacard Holdings AG, Amag, Semperit, Rosgix, EVN, Frequentis, Telekom Austria, Rosenbauer, ams-Osram, EuroTeleSites AG, Flughafen Wien, RBI, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Wolford, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Semperit
Die börsennotierte Semperit AG Holding ist eine international ausgerichtete Unternehmensgruppe, die mit ihren beiden Divisionen Semperit Industrial Applications und Semperit Engineered Applications Produkte aus Kautschuk entwickelt, produziert und in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

>> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Meistgelesen
>> mehr





PIR-Zeichnungsprodukte
AT0000A2WCB4
AT0000A2SUP4
AT0000A2SST0
Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: RBI(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: ams-Osram(1)
    Star der Stunde: Lenzing 1.48%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.15%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: voestalpine(1)
    Star der Stunde: Bawag 1.34%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -1.29%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: DO&CO(2), FACC(2), RBI(2), Kontron(1)
    Star der Stunde: Immofinanz 5.69%, Rutsch der Stunde: RBI -1.39%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3), voestalpine(1), Telekom Austria(1), Immofinanz(1), Wienerberger(1), OMV(1)
    BSN MA-Event Flughafen Wien

    Featured Partner Video

    Portfoliomanagerin Stefanie Dyballa über die sinnvolle Währungsdiversifikation: "Erst das Investment, dann die Währung"

    V-Bank Vermögenstag: Portfoliomanagement ist Risikomanagement - insbesondere bei Währungen im Depot. Wie sieht eine sinnvolle Währungsdiversifikation aus? Portfoliomanagerin Stefanie Dyballa von de...

    Books josefchladek.com

    Regina Anzenberger
    Imperfections
    2024
    AnzenbergerEdition

    Martin Parr
    The Last Resort
    1986
    Promenade Press

    Shinkichi Tajiri
    De Muur
    2002
    Fotokabinetten Gemeentemuseum Den Haag

    Dominic Turner
    False friends
    2023
    Self published

    Federico Renzaglia
    Bonifica
    2024
    Self published

    Inbox: Schwächerer Preisauftrieb bei Treibstoff und Flugtickets - Inflation fällt


    16.11.2017, 5457 Zeichen

    16.11.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Statistik Austria (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Die Inflationsrate für Oktober 2017 lag nach Berechnungen von Statistik Austria bei 2,2% (September +2,4%). Ausschlaggebend für diesen Rückgang war ein schwächerer Preisauftrieb insbesondere bei Treibstoffen sowie bei Flugtickets ins Ausland. Die Ausgaben für Wohnung, Wasser, Energie erwiesen sich als der bedeutendste Preistreiber, gefolgt von jenen für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke.

    Der Indexstand des Verbraucherpreisindex 2015 (VPI 2015) lag für den Monat Oktober bei 103,7. Gegenüber dem Vormonat September stieg das durchschnittliche Preisniveau um 0,1%.

    Die Preise für Wohnung, Wasser, Energie stiegen im Jahresabstand um durchschnittlich 1,9% und beeinflussten die allgemeine Teuerung mit +0,38 Prozentpunkten. Dazu trugen vor allem Wohnungsmieten bei, die um 4,5% über Vorjahresniveau lagen (Einfluss: +0,23 Prozentpunkte). Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 2,0% (Einfluss: +0,12 Prozentpunkte). Haushaltsenergie verbilligte sich hingegen insgesamt um 0,9%. Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren die um 5,2% niedrigeren Strompreise (Einfluss: -0,11 Prozentpunkte). Die Preise für Gas stiegen um 0,6%, für Fernwärme um 1,5%, für feste Brennstoffe um 4,5% und für Heizöl um 5,1%.

    Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten um durchschnittlich 3,2% mehr (Einfluss: +0,37 Prozentpunkte), was hauptsächlich an den Nahrungsmitteln lag, die sich um insgesamt 3,4% verteuerten (Einfluss: +0,35 Prozentpunkte; Milch, Käse und Eier insgesamt +6,1%, Öle und Fette insgesamt +19,7%, davon Butter +42,5%, Fleisch +2,1%, Brot und Getreideerzeugnisse +1,6%, Fisch +8,9%, Gemüse +3,1%, jedoch Obst 0,0%). Alkoholfreie Getränke kosteten um 2,0% mehr.

    Ausgaben für Freizeit und Kultur erhöhten sich um durchschnittlich 3,3% (Einfluss: +0,37 Prozentpunkte). Hauptverantwortlich dafür waren Freizeit- und Kulturdienstleistungen (insgesamt +2,4%; Einfluss: +0,11 Prozentpunkte) sowie Geräte für Audiovision, Fotografie und EDV (insgesamt +6,9%; Einfluss: +0,08 Prozentpunkte). Pauschalreisen verteuerten sich um durchschnittlich 3,5%, Zeitungen und Zeitschriften um 9,6% und Pflanzen um 7,3%.

    Restaurants und Hotels verteuerten sich um durchschnittlich 2,9% (Einfluss: +0,30 Prozentpunkte). Dazu trugen fast ausschließlich teurere Bewirtungsdienstleistungen bei (insgesamt +3,1%; Einfluss: +0,29 Prozentpunkte). Beherbergungsdienstleistungen kosteten um 0,6% mehr.

    Die Preise für Verkehr stiegen um durchschnittlich 1,7% (Einfluss: +0,22 Prozentpunkte). Treibstoffe, verteuerten sich insgesamt um 3,3% (Einfluss: +0,11 Prozentpunkte), deutlich weniger als im September mit +5,1% (Einfluss: +0,18 Prozentpunkte). Flugtickets ins Ausland kosteten um 9,4% mehr (Einfluss: +0,03 Prozentpunkte). Im September hatten sie noch um 16,9% zugelegt (Einfluss: +0,07 Prozentpunkte). Die Preise für Reparaturen privater Verkehrsmittel stiegen um 2,1%.

    Ausgaben für Nachrichtenübermittlung gingen um durchschnittlich 3,1% zurück (Einfluss: -0,07 Prozentpunkte). Ausschlaggebend dafür waren billigere Telefon- und Telefaxdienste (insgesamt -3,2%).

    Die Ausgaben für Bekleidung und Schuhe (durchschnittlich +1,9%; Einfluss: +0,10 Prozentpunkte) erwiesen sich als Hauptpreistreiber im Monatsabstand. Hauptverantwortlich dafür war der nun vollständige Umstieg auf die neuen Herbst- und Winterkollektionen. Bekleidungsartikel verteuerten sich dadurch gegenüber September 2017 insgesamt um 2,3%, Schuhe um 1,0%.

    Die Preise für Freizeit und Kultur verzeichneten durchschnittliche Rückgänge von 0,8% (Einfluss: -0,09 Prozentpunkte) und waren damit Hauptpreisdämpfer im Monatsabstand. Vor allem saisonbedingt verbilligte Pauschalreisen (insgesamt -6,1%)schlugen hier durch.

    Der Indexstand des auf europäischer Ebene harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI 2015) lag im Oktober bei 104,10 (September 103,90 revidiert). Die harmonisierte Inflationsrate betrug +2,3% (September +2,5% revidiert); der Unterschied zum VPI von +0,1 Prozentpunkten beruht auf Gewichtungsunterschieden zwischen VPI und HVPI (siehe methodische Informationen). Merkliche Preisanstiege für Restaurants und Hotels, für Flugtickets ins Ausland sowie für Bekleidungsartikel (jeweils höhere Gewichtsanteile im HVPI als im VPI) erhöhten den HVPI gegenüber dem VPI deutlich. Teuerungen für die Instandhaltung und Reparatur von Wohnungen, für Mieten sowie für Versicherungsdienstleistungen (jeweils geringere Gewichtungsanteile im HVPI als im VPI) dämpften hingegen den HVPI gegenüber dem VPI.

    Das Preisniveau des Mikrowarenkorbs, der überwiegend Nahrungsmittel, aber auch Tageszeitungen und den Kaffee im Kaffeehaus enthält und den täglichen Einkauf repräsentiert, erhöhte sich im Jahresabstand um 5,7% (September +5,3%). Das Preisniveau des Miniwarenkorbs, der einen wöchentlichen Einkauf abbildet und neben Nahrungsmitteln und Dienstleistungen auch Treibstoffe enthält, stieg im Jahresabstand um 3,4% (September +3,6%).

    Umfrage, Chart, Statistik, Auswertung, Balken, Buchhaltung, Konto, Depot (Bild: Pixabay/Tumisu https://pixabay.com/de/buchhaltung-statistik-excel-1928237/ )





    BSN Podcasts
    Christian Drastil: Wiener Börse Plausch

    Wiener Börse Party #677: ATX zum Juni-Verfall deutlich schwächer, Immofinanz mit Volumen unter Druck, WU-Spoiler Montag




     

    Bildnachweis

    1. Umfrage, Chart, Statistik, Auswertung, Balken, Buchhaltung, Konto, Depot (Bild: Pixabay/Tumisu https://pixabay.com/de/buchhaltung-statistik-excel-1928237/ )   >> Öffnen auf photaq.com

    Aktien auf dem Radar:Warimpex, Immofinanz, Pierer Mobility, Austriacard Holdings AG, Amag, Semperit, Rosgix, EVN, Frequentis, Telekom Austria, Rosenbauer, ams-Osram, EuroTeleSites AG, Flughafen Wien, RBI, Oberbank AG Stamm, Athos Immobilien, Wolford, FACC, Addiko Bank, Agrana, CA Immo, Erste Group, Österreichische Post, Uniqa, VIG, Wienerberger.


    Random Partner

    Semperit
    Die börsennotierte Semperit AG Holding ist eine international ausgerichtete Unternehmensgruppe, die mit ihren beiden Divisionen Semperit Industrial Applications und Semperit Engineered Applications Produkte aus Kautschuk entwickelt, produziert und in über 100 Ländern weltweit vertreibt.

    >> Besuchen Sie 68 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Umfrage, Chart, Statistik, Auswertung, Balken, Buchhaltung, Konto, Depot (Bild: Pixabay/Tumisu https://pixabay.com/de/buchhaltung-statistik-excel-1928237/ )


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Meistgelesen
    >> mehr





    PIR-Zeichnungsprodukte
    AT0000A2WCB4
    AT0000A2SUP4
    AT0000A2SST0
    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 21-22: RBI(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: ams-Osram(1)
      Star der Stunde: Lenzing 1.48%, Rutsch der Stunde: Marinomed Biotech -1.15%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: voestalpine(1)
      Star der Stunde: Bawag 1.34%, Rutsch der Stunde: Immofinanz -1.29%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: DO&CO(2), FACC(2), RBI(2), Kontron(1)
      Star der Stunde: Immofinanz 5.69%, Rutsch der Stunde: RBI -1.39%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: Kontron(3), voestalpine(1), Telekom Austria(1), Immofinanz(1), Wienerberger(1), OMV(1)
      BSN MA-Event Flughafen Wien

      Featured Partner Video

      Portfoliomanagerin Stefanie Dyballa über die sinnvolle Währungsdiversifikation: "Erst das Investment, dann die Währung"

      V-Bank Vermögenstag: Portfoliomanagement ist Risikomanagement - insbesondere bei Währungen im Depot. Wie sieht eine sinnvolle Währungsdiversifikation aus? Portfoliomanagerin Stefanie Dyballa von de...

      Books josefchladek.com

      Adolf Čejchan
      Ústí nad Labem
      1965
      Severočeské krajské nakladatelství

      Futures
      On the Verge
      2023
      Void

      Shōji Ueda
      Brilliant Scenes: Shoji Ueda Photo Album
      1981
      Nippon Camera

      Emil Schulthess & Hans Ulrich Meier
      27000 Kilometer im Auto durch die USA
      1953
      Conzett & Huber

      Valie Export
      Körpersplitter
      1980
      Veralg Droschl