Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Bitte lesen und akzeptieren Sie die Datenschutzinformation und Cookie-Informationen, damit Sie unser Angebot weiter nutzen können. Natürlich können Sie diese Einwilligung jederzeit widerrufen.





Inbox: Deutsche Banken in schwierigem Fahrwasser


13.12.2017

Zugemailt von / gefunden bei: Bain (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Jede Woche schließen in Deutschland im Durchschnitt 36 Bankfilialen, und ein Kreditinstitut  verabschiedet sich sogar endgültig aus dem Markt. Gleichzeitig sinkt  die Zahl der Beschäftigten in der Bankenbranche um mehr als 400 pro Woche. Tatsache ist: Der Strukturwandel im Bankensektor geht weiter, und das mit steigender Geschwindigkeit. Noch führt dies allerdings nicht zu höheren Renditen. Im Gegenteil: Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite sank 2016 noch einmal um 0,5 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent. Nur jedes zehnte Kreditinstitut verdient damit seine Eigenkapitalkosten. In der Studie "Deutschlands Banken 2017: Metamorphose im laufenden Betrieb" analysiert die internationale Managementberatung Bain & Company die Hintergründe und gibt Einblicke in die aktuelle Lage des deutschen Finanzsektors.

"Die deutschen Banken befinden sich nach wie vor in schwierigem Fahrwasser", stellt Walter Sinn, Bain-Deutschlandchef und Co-Autor der Studie, fest. "Viele Häuser konnten jedoch ihre Rendite auf niedrigem Niveau stabilisieren." Bei den Erträgen ist ebenso wie bei den Kosten eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Allen Anstrengungen zum Trotz gelingt es den Banken in Summe noch nicht, ihren kumulierten Verwaltungsaufwand spürbar zu senken.

Während die Eigenkapitalquote im vergangenen Jahr auf 6,3 Prozent stieg - und damit auf den höchsten Wert seit Beginn der Langzeitanalyse 1970 -, bleibt die durchschnittliche Eigenkapitalrendite weit unter den Eigenkapitalkosten. Bain-Partner und Co-Autor der Studie Dr. Wilhelm Schmundt betont: "Für die Banken
gibt es keine Alternative zu weiteren Kostensenkungen und Konsolidierungen." Internationale Vergleiche unterstreichen den Handlungsdruck. So liegt der Marktanteil der fünf größten deutschen Banken unter dem Niveau in anderen wichtigen Industrieländern. Und die Cost-Income-Ratio ist mit durchschnittlich 69 Prozent nach wie vor höher als bei vielen europäischen Wettbewerbern.

Allerdings gibt es in Deutschland erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Institutsgruppen. Als besonders ertragsstark erweisen sich erneut die Direkt- und Automobilbanken mit ihren fokussierten
Geschäftsmodellen. Zudem erzielt die DZ Bank auch nach der Fusion mit der WGZ Bank überdurchschnittliche Renditen. Alle anderen Institutsgruppen schneiden schwächer ab (Abb. 1). "Die tiefe
strukturelle Krise des deutschen Bankensektors ist längst noch nicht ausgestanden", erklärt Kapitalmarktexperte Schmundt. "Zu fragil ist die Ertragssituation vieler Häuser und zu gewaltig die nächste Mammutaufgabe, die Digitalisierung."

Das Vordringen digitaler Technologien stellt Deutschlands Kreditinstitute vor eine doppelte Herausforderung. "Es geht jetzt um Transformation und Disruption", so Banken-Experte Sinn. "Die Banken müssen ihr bestehendes Geschäftsmodell weiterentwickeln und gleichzeitig in neue Angebote investieren. Das erfordert eine Metamorphose im laufenden Betrieb."

Noch allerdings steht vielerorts die unheilvolle Kombination dreier Aspekte weitreichenden Fortschritten im Weg: 1) das Festhalten an bewährten Praktiken, 2) die Steuerung auf kurze Sicht und 3) knappe
Budgets. Abhilfe schaffen nur eine ganzheitliche Strategie und die Konzentration auf acht Erfolgsfaktoren. Dazu zählen herausragende Kundenerlebnisse über alle Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg, die Ende-zu-Ende-Automatisierung der meisten Prozesse und die bessere Nutzung vorhandener Daten. Hinzu kommen der flächendeckende Einsatz agiler Methoden sowie eine duale Organisation mit getrennten
Budgets, die zum einen das bestehende Geschäftsmodell weiterentwickelt und zum anderen ein neues kreiert. All dies bedingt ein umfassendes Change-Management, zumal sich das Selbstverständnis
der Banken ändert: Aus Finanzdienstleistern werden Technologieanbieter.

"Mit Blick auf die Erfolgsfaktoren wird offensichtlich, vor welcher enormen Herausforderung Deutschlands Banken in den nächsten Jahren stehen", bilanziert Bain-Deutschlandchef Sinn. "Doch gelingt der Wandel, eröffnen sich auch Chancen. Banken können sich als Schaltstelle für die digitale Wirtschaft etablieren."

Donaukanal, Rudern, Urania, Wien-Fluss, ...


Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Marinomed Biotech, Frequentis, Amag, Warimpex, Zumtobel, S Immo, Immofinanz, SBO, Palfinger, Telekom Austria, Uniqa, Pierer Mobility AG, Andritz.

(BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

Random Partner #goboersewien

Österreichische Post
Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

>> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/goboersewien


Ausgewählte Events von BSN-Partnern


Meistgelesen
>> mehr





Newsflow
>> mehr

Börse Social Club Board
>> mehr
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Porr(1), Frequentis(1), Österreichische Post(1), Flughafen Wien(1), Kapsch TrafficCom(1)
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Mayr-Melnhof(1)
    Star der Stunde: Rosenbauer 1.55%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.74%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(1), Fabasoft(1), CA Immo(1), Frequentis(1), Telekom Austria(1), Petro Welt Technologies(1)
    Star der Stunde: Flughafen Wien 0.63%, Rutsch der Stunde: SBO -1.95%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: voestalpine(1), S&T(1)
    Star der Stunde: Semperit 0.94%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.85%
    wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(3), Frequentis(1)
    Star der Stunde: Flughafen Wien 0.63%, Rutsch der Stunde: Bawag -1.14%

    Featured Partner Video

    Sporttagebuch: Land der Sportschützen

    Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. August 2020

    Inbox: Deutsche Banken in schwierigem Fahrwasser


    13.12.2017

    13.12.2017

    Zugemailt von / gefunden bei: Bain (BSN-Hinweis: Lauftext im Original des Aussenders, Titel (immer) und Bebilderung (oft) durch boerse-social.com aus dem Fotoarchiv von photaq.com)

    Jede Woche schließen in Deutschland im Durchschnitt 36 Bankfilialen, und ein Kreditinstitut  verabschiedet sich sogar endgültig aus dem Markt. Gleichzeitig sinkt  die Zahl der Beschäftigten in der Bankenbranche um mehr als 400 pro Woche. Tatsache ist: Der Strukturwandel im Bankensektor geht weiter, und das mit steigender Geschwindigkeit. Noch führt dies allerdings nicht zu höheren Renditen. Im Gegenteil: Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite sank 2016 noch einmal um 0,5 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent. Nur jedes zehnte Kreditinstitut verdient damit seine Eigenkapitalkosten. In der Studie "Deutschlands Banken 2017: Metamorphose im laufenden Betrieb" analysiert die internationale Managementberatung Bain & Company die Hintergründe und gibt Einblicke in die aktuelle Lage des deutschen Finanzsektors.

    "Die deutschen Banken befinden sich nach wie vor in schwierigem Fahrwasser", stellt Walter Sinn, Bain-Deutschlandchef und Co-Autor der Studie, fest. "Viele Häuser konnten jedoch ihre Rendite auf niedrigem Niveau stabilisieren." Bei den Erträgen ist ebenso wie bei den Kosten eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Allen Anstrengungen zum Trotz gelingt es den Banken in Summe noch nicht, ihren kumulierten Verwaltungsaufwand spürbar zu senken.

    Während die Eigenkapitalquote im vergangenen Jahr auf 6,3 Prozent stieg - und damit auf den höchsten Wert seit Beginn der Langzeitanalyse 1970 -, bleibt die durchschnittliche Eigenkapitalrendite weit unter den Eigenkapitalkosten. Bain-Partner und Co-Autor der Studie Dr. Wilhelm Schmundt betont: "Für die Banken
    gibt es keine Alternative zu weiteren Kostensenkungen und Konsolidierungen." Internationale Vergleiche unterstreichen den Handlungsdruck. So liegt der Marktanteil der fünf größten deutschen Banken unter dem Niveau in anderen wichtigen Industrieländern. Und die Cost-Income-Ratio ist mit durchschnittlich 69 Prozent nach wie vor höher als bei vielen europäischen Wettbewerbern.

    Allerdings gibt es in Deutschland erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Institutsgruppen. Als besonders ertragsstark erweisen sich erneut die Direkt- und Automobilbanken mit ihren fokussierten
    Geschäftsmodellen. Zudem erzielt die DZ Bank auch nach der Fusion mit der WGZ Bank überdurchschnittliche Renditen. Alle anderen Institutsgruppen schneiden schwächer ab (Abb. 1). "Die tiefe
    strukturelle Krise des deutschen Bankensektors ist längst noch nicht ausgestanden", erklärt Kapitalmarktexperte Schmundt. "Zu fragil ist die Ertragssituation vieler Häuser und zu gewaltig die nächste Mammutaufgabe, die Digitalisierung."

    Das Vordringen digitaler Technologien stellt Deutschlands Kreditinstitute vor eine doppelte Herausforderung. "Es geht jetzt um Transformation und Disruption", so Banken-Experte Sinn. "Die Banken müssen ihr bestehendes Geschäftsmodell weiterentwickeln und gleichzeitig in neue Angebote investieren. Das erfordert eine Metamorphose im laufenden Betrieb."

    Noch allerdings steht vielerorts die unheilvolle Kombination dreier Aspekte weitreichenden Fortschritten im Weg: 1) das Festhalten an bewährten Praktiken, 2) die Steuerung auf kurze Sicht und 3) knappe
    Budgets. Abhilfe schaffen nur eine ganzheitliche Strategie und die Konzentration auf acht Erfolgsfaktoren. Dazu zählen herausragende Kundenerlebnisse über alle Vertriebs- und Kommunikationskanäle hinweg, die Ende-zu-Ende-Automatisierung der meisten Prozesse und die bessere Nutzung vorhandener Daten. Hinzu kommen der flächendeckende Einsatz agiler Methoden sowie eine duale Organisation mit getrennten
    Budgets, die zum einen das bestehende Geschäftsmodell weiterentwickelt und zum anderen ein neues kreiert. All dies bedingt ein umfassendes Change-Management, zumal sich das Selbstverständnis
    der Banken ändert: Aus Finanzdienstleistern werden Technologieanbieter.

    "Mit Blick auf die Erfolgsfaktoren wird offensichtlich, vor welcher enormen Herausforderung Deutschlands Banken in den nächsten Jahren stehen", bilanziert Bain-Deutschlandchef Sinn. "Doch gelingt der Wandel, eröffnen sich auch Chancen. Banken können sich als Schaltstelle für die digitale Wirtschaft etablieren."

    Donaukanal, Rudern, Urania, Wien-Fluss, ...



    Was noch interessant sein dürfte:


    Inbox: S Immo ist happy mit Entwicklung in Budapest

    BSN Watchlist detailliert: O2, LEG und Rhoen je 7 Tage im Plus

    Inbox: BAWAG-Schuldverschreibungen starten an der Börse

    Inbox: ams: Team-Aufstellung kommt gut an

    Hello bank! 100 detailliert: Die Österreicher AT&S und Semperit gefielen

    Inbox: Sparkassen-Präsident: Unterrichtsfach "Wirtschafts- und Finanzkunde" in Betracht ziehen

    Inbox: Dividendeninfo global market: KWS

    Inbox: conwert-Gründer Johann Kowar stockt bei EyeMaxx auf und will noch mehr

    Inbox: Die Stärken und Risiken der potenziellen Tech-IPOs 2018

    Inbox: AT&S, Buwog, Palfinger, Kapsch, KTM, voestalpine, UBM und mehr auf der "Ones to Watch"-Liste

    Inbox: Uniqa bekommt für partielles internes Modell grünes Licht von der FMA

    Inbox: "2017 war ein gutes IPO-Jahr – und 2018 verspricht sogar noch besser zu werden"





     

    Bildnachweis

    1. Donaukanal, Rudern, Urania, Wien-Fluss, ...

    Aktien auf dem Radar:Mayr-Melnhof, Kapsch TrafficCom, Marinomed Biotech, Frequentis, Amag, Warimpex, Zumtobel, S Immo, Immofinanz, SBO, Palfinger, Telekom Austria, Uniqa, Pierer Mobility AG, Andritz.


    Random Partner

    Österreichische Post
    Die Österreichische Post ist der landesweit führende Logistik- und Postdienstleister. Zu den Hauptgeschäftsbereichen zählen die Beförderung von Briefen, Werbesendungen, Printmedien und Paketen. Das Unternehmen hat Tochtergesellschaften in zwölf europäischen Ländern.

    >> Besuchen Sie 56 weitere Partner auf boerse-social.com/partner


    Donaukanal, Rudern, Urania, Wien-Fluss, ...


    Useletter

    Die Useletter "Morning Xpresso" und "Evening Xtrakt" heben sich deutlich von den gängigen Newslettern ab. Beispiele ansehen bzw. kostenfrei anmelden. Wichtige Börse-Infos garantiert.

    Newsletter abonnieren

    Runplugged

    Infos über neue Financial Literacy Audio Files für die Runplugged App
    (kostenfrei downloaden über http://runplugged.com/spreadit)

    per Newsletter erhalten


    Ausgewählte Events von BSN-Partnern


    Meistgelesen
    >> mehr





    Newsflow
    >> mehr

    Börse Social Club Board
    >> mehr
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 19-20: Porr(1), Frequentis(1), Österreichische Post(1), Flughafen Wien(1), Kapsch TrafficCom(1)
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 18-19: Mayr-Melnhof(1)
      Star der Stunde: Rosenbauer 1.55%, Rutsch der Stunde: DO&CO -1.74%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 17-18: S&T(1), Fabasoft(1), CA Immo(1), Frequentis(1), Telekom Austria(1), Petro Welt Technologies(1)
      Star der Stunde: Flughafen Wien 0.63%, Rutsch der Stunde: SBO -1.95%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 16-17: voestalpine(1), S&T(1)
      Star der Stunde: Semperit 0.94%, Rutsch der Stunde: Erste Group -0.85%
      wikifolio-Trades Austro-Aktien 15-16: RBI(3), Frequentis(1)
      Star der Stunde: Flughafen Wien 0.63%, Rutsch der Stunde: Bawag -1.14%

      Featured Partner Video

      Sporttagebuch: Land der Sportschützen

      Das Sporttagebuch mit Michael Knöppel - 29. August 2020